Was erfolgreiche Menschen nicht tun: 8 Dinge, die erfolgreiche Menschen nicht jeden Tag tun

8 Dinge, die erfolgreiche Menschen nicht jeden Tag tun

Wenn du durch das Erstellen von To-Do-Listen einen angemessenen Wert erzielst, erhältst du enorme Renditen – in Bezug auf Produktivität, verbesserte Beziehungen und persönliches Wohlbefinden –, wenn du diese Punkte zu deiner “Nicht-To-Do-Liste” hinzufügst:

Versprich dir jeden Tag, dass diese Dinge nicht tun wirst:

1. Warten, bis du sicher bist, dass du erfolgreich sein wirst.

Du kannst dir nie sicher sein, dass du bei etwas Neuem Erfolg haben wirst, aber du kannst dir immer sicher sein, dass du dich verpflichtet fühlst, wenn du bei etwas dein Bestes gibst.

Und du kannst immer sicher sein, dass du es erneut versuchen wirst, wenn du scheiterst.

Hör auf zu warten. Du hast viel weniger zu verlieren als du denkst, aber alles zu gewinnen.

2. Multitasking während eines Meetings.

Der einfachste Weg, die klügste Person im Raum zu sein, besteht darin, die Person zu sein, die dem Raum die meiste Aufmerksamkeit schenkt.

Du wirst erstaunt sein, was du sowohl über das Thema des Meetings als auch über die Personen in dem Meeting lernen kannst, wenn du mit dem Multitasking aufhörst und anfängst, aufmerksam zu sein.

Du wirst verborgene Absichten aufdecken und verstehen, Möglichkeiten erkennen, Brücken zu bauen, und Wege finden, dich für die Menschen, auf die es ankommt, unentbehrlich zu machen.

Es ist einfach, weil du der Einzige bist, der es versucht. Und du wirst der Einzige sein, dem es gelingt – auf mehreren Ebenen.

Was Erfolgreiche Menschen Nicht Tun 8 Dinge, Die Erfolgreiche Menschen Nicht Jeden Tag Tun

3. Dein Telefon checken, während du mit jemandem sprichst.

Du hast es geschafft. Du hast die Frage „Ist das dein Handy? Oh, es muss meins sein“, gespielt. Du hast den “Du-denkst-schlauen-aber-eigentlich-wirklich-offensichtlichen Blick” nach unten ausprobiert. Du hast das „Warte, lass mich diese Nachricht beantworten …“-Sache erledigt.

Vielleicht hast du nicht einmal „Warte“ gesagt. Du hast einfach aufgehört zu reden, aufgehört aufzupassen und es getan.

Lies auch:  7 Warnzeichen, dass jemand heimlich eifersüchtig auf dich ist

Möchtest du auffallen? (Besonders wenn du ein Chef bist?) Möchtest du die Person sein, die alle lieben, weil sie anderen das Gefühl gibt, die wichtigste Person auf der Welt zu sein, wenn sie mit ihnen spricht?

Höre auf, dein Telefon zu checken. Du denkst, andere merken nicht, dass du nicht aufpasst? Sie tun es.

Und es interessiert sie.

4. An Menschen denken, die in deinem Leben keinen Unterschied machen.

Glaube mir: Den Bewohnern des Planeten Kardashian geht es ohne dich gut.

Aber deiner Familie, deiner Freunde, deiner Mitarbeiter – all den Menschen, die dir wirklich wichtig sind – geht es nicht gut. Schenke ihnen deine Zeit und Aufmerksamkeit.

Sie verdienen es.

5. Dich durch Benachrichtigungen ablenken lassen.

Du musst es nicht sofort wissen, wenn du eine E-Mail erhältst. Oder eine Nachricht. Oder ein Tweet. Oder irgendetwas anderes, das auf deinem Telefon oder Computer auftaucht.

Wenn dir etwas wichtig genug ist, ist es wichtig genug, dass du es ohne Unterbrechungen tun kannst. Konzentriere dich ganz auf das, was du tust. Spiele dann nach einem von dir festgelegten Zeitplan – anstelle eines Zeitplans, den du von allen anderen festlegen lässt – Pass auf und hebe deinen Kopf, um zu sehen, was passiert.

Und dann gleich wieder an die Arbeit. Sich auf das zu konzentrieren, was man tut, ist viel wichtiger, als sich auf das zu konzentrieren, was andere tun.

Du kannst warten. Du und das, was dir wirklich wichtig ist, können es nicht.

6. Deine Vergangenheit deine Zukunft bestimmen lassen.

Fehler sind wertvoll. Lerne aus ihnen.

Lies auch:  Männer/Frauen: unterschiedliche Gehirne

Dann lass sie gehen.

Leichter gesagt als getan? Es hängt alles von deiner Perspektive ab. Wenn etwas schief geht, nutze es als Gelegenheit, etwas zu lernen, das du nicht wusstest – insbesondere über dich selbst.

Wenn bei jemand anderem etwas schief geht, nutze es als Gelegenheit, gnädig, vergebend und verständnisvoll zu sein.

Die Vergangenheit ist nur Training. Die Vergangenheit sollte dich auf jeden Fall informieren, aber in keiner Weise definieren … es sei denn, du lässt es zu.

7. Lästern.

Wenn auch nur, weil es scheiße ist, im Mittelpunkt des Lästerns zu stehen. (Und die Leute, die lästern, auch.)

Wenn du mit mehr als einer Person über etwas gesprochen hast, was Joe tut, wäre dann nicht jeder besser dran, wenn du dich direkt bei ihm melden würdest und tatsächlich mit Joe darüber sprechen würdest? Und wenn es „dir nicht zusteht“ mit Joe zu sprechen, steht es dir wahrscheinlich auch nicht zu über Joe zu sprechen.

Verbringe deine Zeit mit produktiven Gesprächen. Du wirst viel mehr erledigen – und du wirst viel mehr Respekt gewinnen.

8. „Ja“ sagen, wenn du eigentlich „Nein“ meinst.

Eine Anfrage von Kollegen, Kunden und vor allem Freunden abzulehnen ist wirklich schwer.

Trotzdem kann man nicht alles machen. Du solltest nicht alles machen. Tatsächlich basiert der Erfolg oft mehr auf dem, was man nicht tut, als auf dem, was man tut.

Außerdem wird ein Nein-Sagen selten so schlecht ankommen, wie du erwartest. Die meisten Menschen verstehen das (und wenn nicht, solltest du dich zu sehr darum kümmern, was sie denken?)

Lies auch:  10 Sätze, die sofort ein geringes Selbstwertgefühl zeigen

Wenn du zu etwas nein sagst, was du nicht tun möchtest, fühlst du dich für ein paar Momente schlecht. Wenn du zu etwas ja sagst, was du eigentlich nicht tun willst, kannst du dich lange schlecht fühlen – oder zumindest so lange, bis du das tust, was du überhaupt nicht tun willst.