6 kleine Dinge, die Sie jeden Tag tun können, um Ihr Kind unabhängiger zu machen

6 kleine Dinge, die Sie jeden Tag tun können, um Ihr Kind unabhängiger zu machen

Unsere Kinder unabhängig zu machen, ist der Schlüssel. Aber es ist nicht einfach. Hier sind einige einfache Dinge, die du jeden Tag tun kannst, um deinem Kleinen zu helfen, unabhängiger zu werden.

Als Eltern ist eines unserer wichtigsten Erziehungsziele, unseren Kindern beizubringen, unabhängig zu sein. Aber es ist für sie nicht immer einfach, selbstständiger und verantwortungsbewusster zu werden – oder für Eltern loszulassen.

Ein Teil davon liegt daran, dass unser Instinkt als Eltern oft darin besteht, es unseren Kindern einfacher zu machen, sie vor Fehlern zu retten und ihre Erfahrungen mit Herausforderungen oder (Oh Schreck!) Misserfolgen zu begrenzen.

Jedoch müssen Kinder herausgefordert werden, um die Fähigkeiten, Hartnäckigkeit, Zähigkeit und Selbstständigkeit zu entwickeln, die sie benötigen, um (schließlich) in der Welt auf eigene Faust zurechtzukommen.

Es braucht Zeit, Mühe und Vertrauen, um dein Kind zu führen, damit es unabhängiger wird, aber die Belohnungen sind es wert.

Hier sind einige einfache Dinge, die du jeden Tag tun kannst, um deinem Kleinen zu helfen, unabhängiger zu werden.

Lass dein Kind Fehler machen

Es mag zunächst kontraproduktiv erscheinen, aber wenn deine Kinder Fehler machen dürfen, lernen sie, wie sie im Leben erfolgreich sein können.

Wenn sie einen Fehler machen, sag ihnen, dass es in Ordnung ist, und hilf ihnen dabei, zu brainstormen, wie sie es beim nächsten Mal besser machen können.

Entwickle bei Bedarf auch Strategien zur Behebung des Problems. Fehler sollten als Lernmöglichkeiten begrüßt werden.

Dieser Denkansatz kann bei allem angewendet werden, von kleinen Fehlern wie der Entscheidung, bei einer Vorhersage für Regen keinen Regenschirm mitzubringen, bis hin zu größeren Fehlern wie dem Durchfallen einer Prüfung, weil sie beschlossen haben, erst in der Nacht vorher zu lernen.

Es kann schwierig sein, ihnen Unbehagen oder Enttäuschung zu lassen, die mit ihrer Entscheidung einhergehen. Aber wenn du dies tust, hilfst du ihnen, zu gedeihen, und kannst tatsächlich ihr Selbstwertgefühl und ihre Fähigkeit verbessern, mit Widrigkeiten umzugehen.

Lies auch:  Für welches Alter eignet sich ein Pikler-Dreieck?

Es ist schwer, zu sehen, wie dein Kind kämpft. Aber wenn du dich darauf konzentrierst, ihnen beizubringen, dass Versagen nur Feedback ist, hilft dies, eine Wachstumsmentalität zu entwickeln.

Mit dieser Einstellung werden sie in der Lage sein, jede Herausforderung zuversichtlich zu bewältigen und in Zukunft informiertere Entscheidungen zu treffen.

Beziehe dein Kind in authentische Haushaltsaufgaben ein

Ermutige dein Kind, kleine Aufgaben zu übernehmen, wie das Aufräumen von Spielzeug nach dem Spielen, das Helfen beim Einräumen von Lebensmitteln und das Aufräumen ihres Zimmers.

Stelle sicher, dass du ihnen Aufgaben gibst, die altersgerecht und notwendig sind. Kinder sind viel bereitwilliger zu helfen, wenn sie das Gefühl haben, dass sie auf authentische Weise zum Haushalt beitragen.

Die Aufgaben müssen nicht groß sein, nur etwas, bei dem sie im Voraus denken und planen müssen. Wenn zum Beispiel Wäsche anfällt, frage sie, was sie denken, was passieren sollte.

Ermutige sie, einen Stapel Wäsche zur Waschmaschine zu bringen. Sieh nach, ob sie dir helfen können, Kleidung in die Maschine zu legen.

Vielleicht möchten sie den Knopf drücken. Das ist großartig! All diese kleinen Aufgaben sind notwendig, um die Wäsche zu starten, und indem du sie einbeziehst, werden sie sich befähigt fühlen (und irgendwann werden sie in der Lage sein, ihre Wäsche alleine zu machen!).

Biete deinem Kind Wahlmöglichkeiten und Freiheit, jedoch innerhalb von Grenzen

Das Angebot angemessener Freiheiten und die Erlaubnis für Kinder, Entscheidungen zu treffen, ist eine großartige Möglichkeit, sie zu stärken, das Vertrauen in ihre Entscheidungsfähigkeiten aufzubauen und ein Gefühl der Verantwortung zu fördern.

Dies kann bedeuten, dass man sein Kind entscheiden lässt, ob es ein rotes oder blaues Hemd tragen möchte oder ob man es erlaubt, mit einem Freund von der Schule nach Hause zu gehen.

Wenn Kinder ihre eigenen Entscheidungen treffen können, gibt es mehr Möglichkeiten für sie, spontan zu handeln und natürliche Konsequenzen zu erleben.

Eltern können ihren Kindern zeigen, dass ihre Vorlieben, Ideen, Wünsche und Bedürfnisse respektiert und geschätzt werden, indem sie ihnen viele Gelegenheiten bieten, eigene Entscheidungen zu treffen (und aus Fehlern zu lernen). Je mehr Übung Kinder im Treffen eigener Entscheidungen haben, desto besser.

Denk daran, dass Kinder überfordert sein können, wenn sie zu viele Optionen haben. Statt zu fragen: „Was möchtest du heute machen?“, frag sie, ob sie lieber auf den Spielplatz oder eine Wanderung gehen möchten.

Lies auch:  Stress nutzen: 5 Möglichkeiten, Stress für sich arbeiten zu lassen

Versuch, zwei oder drei Optionen anzubieten, mit denen du dich wohl fühlst – das hilft dir, „ja“ zu der von ihnen gewählten Option zu sagen. Stell auch sicher, dass du alle notwendigen Hilfestellungen (wie Überwachung, Regeln oder geleitete Entscheidungen) bereitstellst, wenn du ihnen neue Freiheiten gibst.

Beachte, dass Fehler passieren können. Das bedeutet nur, dass dein Kind noch nicht bereit für das neue Privileg ist. In diesem Fall solltest du bereit sein, einzuspringen, um sie sicher zu halten oder verantwortungsbewusstes Verhalten zu fördern.

Der Verlust des Privilegs wird als natürliche Konsequenz dienen. Anstatt dich darauf zu konzentrieren, was sie falsch gemacht haben, solltest du eher darauf abzielen, ihnen dabei zu helfen, die Fähigkeiten aufzubauen, die notwendig sind, um die Freiheit in Zukunft wieder auszuprobieren, wenn sie bereit sind.

Gib deinem Kind Raum

6 Kleine Dinge, Die Sie Jeden Tag Tun Können, Um Ihr Kind Unabhängiger Zu Machen

Kinder brauchen Raum zum Lernen und Entwickeln. Und sie werden wahrscheinlich nicht unabhängiger, wenn sie nie die Chance haben, tatsächlich unabhängig zu sein.

Ermutige Selbstständigkeit, indem du deinem Kind viele Gelegenheiten gibst, zu erkunden, ohne übermäßig überwacht zu werden.

Wenn sie in einem anderen Raum spielen, lass sie spielen, ohne dass du dabei bist (oder wenn du nachschauen musst, versuche diskret zu sein). Wenn du einen Konflikt mit einem Geschwisterkind oder Freund bemerkst, gib ihnen die Chance, ihn produktiv zu lösen, bevor du eingreifst.

Lass dein Kind ein wenig vor dir auf dem Bürgersteig gehen (nutze dein bestes Urteilsvermögen, basierend auf dem Straßenverkehr und seiner/ihrer Bereitschaft).

Schicke es raus, um die Post abzuholen, wenn dein Briefkasten einen sicheren Abstand hat. Gib ihm/ihr die Möglichkeit, ins Café zu gehen, zu bestellen und für sein/ihr Mittagessen zu bezahlen, während du von einem sicheren Aussichtspunkt aus zusiehst.

Versuche jeden Tag mindestens eine Möglichkeit zu finden, bei der dein Kind etwas „alleine“ ohne dich direkt an seiner/ihrer Seite erreichen kann. Dies könnte bedeuten, dass es seinen/ihren Mantel aufhängt, den Hund füttert oder sein/ihr Schulmittagessen neu verpackt.

Vermeide Überkorrekturen

So viel wie möglich, vermeide es, dein Kind zu korrigieren, wenn es versucht, etwas unabhängig zu tun.

Lies auch:  Menschen mit dem seltensten Persönlichkeitstyp teilen 15 spezifische Eigenschaften

Wenn du zum Beispiel dein kleines Kind bittest, sein Bett zu machen, und es nicht perfekt ist, widerstehe dem Drang, es zu verbessern (schwer, ich weiß!).

Versuche immer im Hinterkopf zu behalten, dass Perfektion nicht das Ziel ist. Das Ziel ist es, deinem Kleinen die Verantwortung zu übertragen.

Sie werden nicht weitermachen wollen, wenn sie jedes Mal das Gefühl haben, dass sie es nicht nach deinen Maßstäben tun.

Gestalten Sie Ihren Raum mit Unabhängigkeit im Sinn

Denke daran, dass die Art und Weise, wie du deinen Raum organisierst, die Fähigkeit deines Kindes beeinflussen kann, unabhängig zu sein.

Können deine Kleinen beispielsweise ihre Tassen, Teller, Gabeln und Servietten erreichen? Hast du einen leichten Wäschekorb, damit sie selbst ihre Kleidung zur Waschküche bringen können? Können sie auf eine Spüle und Seife zugreifen, um sich die Hände ohne Hilfe zu waschen?

Überlege dir Möglichkeiten, wie du die Chancen erhöhen kannst, dass dein Kind etwas alleine tun kann. Du könntest zum Beispiel einen niedrigeren Kleiderständer verwenden, damit Kleidung leichter zugänglich ist.

Füge einen Haken auf Augenhöhe hinzu, an dem sie ihren Rucksack nach der Schule aufhängen können. Halte einen Tritthocker in der Nähe der Küche, damit sie sich ihren Snack aus dem Kühlschrank oder der Vorratskammer holen können, ohne Hilfe zu benötigen.

Das Fazit

Das Fördern der Unabhängigkeit deines Kindes kann sowohl ein Geschenk als auch eine Herausforderung sein.

Denke daran, dass je mehr du für sie tust, desto weniger können sie selbst tun (und lernen). Halte inne und frage dich:

Können sie das alleine schaffen? Tue ich zu viel für sie? Wenn ja, denke an dieses Zitat von Maria Montessori:

„Hilf einem Kind niemals bei einer Aufgabe, bei der es das Gefühl hat, sie selbst bewältigen zu können.“

Der Schlüssel dazu, Kindern zu helfen, unabhängiger zu werden, besteht darin, sie aktiv und selbstbewusst unabhängig sein zu lassen.