Stelle dir diese 15 Fragen, um deinen Lebenszweck zu finden

Stelle dir diese 15 Fragen, um deinen Lebenszweck zu finden

Wir alle werden mit einem Zweck geboren, aber manchmal ist dieser Zweck nicht sofort offensichtlich. Stattdessen erfordert das Finden deines Lebenszwecks Geduld, Seelensuche und Versuch und Irrtum. Klingt bekannt?

Wenn ja, dann ist dieser Artikel für dich.

Hier sind 15 wichtige Fragen, die du dir jetzt stellen solltest, um deine wahre Bestimmung zu entdecken:

1. Was war für dich als Kind die interessanteste Tätigkeit?

Denke an deine Kindheit zurück – lange bevor sich die Gesellschaft mit ihrem kompromisslosen Urteil einschlich. Was hast du gerne gemacht? Was hat dich glücklich gemacht?

Vielleicht hast du gerne Insekten seziert und gesammelt. Vielleicht hast du es geliebt, in Müllcontainern zu tauchen und mit den Dingen, die du gefunden hast, selbst zu basteln. Oder vielleicht warst du davon besessen, medizinische Bücher zu lesen, weil du Menschen helfen wolltest, als du aufgewachsen bist.

Kindheit ist erzählend, forschend und imaginär. Sie ermöglicht uns, frei zu sein, bevor wir von der Gesellschaft konditioniert werden, und die inneren Abläufe unserer Seele und unseres Zwecks zu verstehen, bevor diese Dinge überhaupt einen Namen oder eine Definition haben.

Denke über deine Kindheit nach und frage dich: „Was war die interessanteste Aktivität für mein kindliches Ich?“

2. Was macht dich als Erwachsener glücklich?

Genau hier, jetzt, was macht dich glücklich? Was färbt deinen grauen Himmel blau und lässt die Sonne herein?

Wo auch immer du dein Glück findest, ist Teil dessen, wo du sein sollst.

3. Wo verbringst du deine Zeit am liebsten?

Wie verbringst du deine Zeit am liebsten, wenn du nicht arbeitest oder dich um deine Aufgaben kümmerst? An welchem ​​Punkt verliert man sich vollständig in einer Welt der Schöpfung und wird nicht mehr in Euro oder Minuten gemessen?

Das, mein Freund, ist der Ort, an dem du sein möchtest.

4. Wenn du heute im Lotto gewinnen würdest, wie würdest du deine Zeit verbringen?

Stelle Dir Diese 15 Fragen, Um Deinen Lebenszweck Zu Finden

Wenn du sofort Millionär wärst und plötzlich keine finanziellen Sorgen mehr hättest, was würdest du mit deinem Leben anfangen? Würdest du Kunst schaffen? Reisen? Ein Buch schreiben? Gesund werden? Mehr Zeit mit deiner Familie verbringen? Anderen in Not helfen?

Wenn du dir diese Frage stellst, wirst du an die Wurzel deiner wahren Wünsche geführt und kannst entdecken, wo dein Herz wirklich sein möchte.

5. Worin bist du gut?

Das mag überraschen, aber wir sind nicht alle gleich geschaffen, wenn es um unsere angeborenen Talente und Gaben geht. Es gibt einige Dinge, in denen sich bestimmte Menschen von Natur aus auszeichnen, Punkt.

Lies auch:  4 Möglichkeiten, negative unterbewusste Gedanken neu zu programmieren

Hier ist ein Beispiel: Nehmen wir an, du hattest schon immer ein Händchen für das Zeichnen. Sogar als Kind, bevor du Kunstunterricht nahmst oder Online-Tutorials ansahst, konntest du immer realistische, schöne Skizzen erstellen, als alle deine Altersgenossen Schwierigkeiten hatten, Strichmännchen zu machen. Das ist Naturtalent. Und wir alle haben mindestens eines (wenn nicht mehrere) davon. Welches ist deines?

6. Was bedeutet Erfolg für dich?

Erfolg hat viele Facetten – es ist keine allgemein gültige Definition. Damit du in deinem eigenen Leben erfolgreich sein kannst, musst du zunächst feststellen, was Erfolg für dich bedeutet.

Gehe in dich und konzentriere dich auf das, was dir wichtig ist – nicht auf alle anderen. Dann vokalisiere es. Sage dir: „Erfolg ist für mich (gib hier deine Erfolgsmaßstäbe ein).“ Sobald du dir über deine eigene Definition im Klaren bist, kannst du anfangen, danach zu streben, anstatt nach der Definition eines anderen.

7. Wer sind deine Mentoren? Und warum?

Erstelle eine Liste mit Menschen, die dich inspirieren und die Dinge getan haben, die du gerne erreichen würdest. Finde dann heraus, welche Aspekte davon du inspirierend findest.

Wenn du zum Beispiel J.K. Rowling für ihre Kreativität, ihre Vorstellungskraft und ihre Schreibkünste bewunderst, weil du eine erfolgreiche Romanautorin werden möchtest, dann erfahre mehr über ihre Geschichte und was sie getan hat, um dorthin zu gelangen, wo sie jetzt ist.

Wie war ihr Schreibprozess? Wie viele Stunden hat sie jeden Tag mit Schreiben verbracht? Folgte sie einer bestimmten Routine oder war sie flexibel?
Sobald du weißt, welche Eigenschaften du bewunderst und warum du sie bewunderst, hast du mehr Klarheit darüber, was du erreichen möchtest und wie du dorthin gelangst.

8. Wie soll dein Leben aussehen?

Nimm dir einen Moment Zeit, um über dein bisheriges Leben nachzudenken. Ist es alles, was du dir vorgestellt hast? Gibt es Dinge, die du gerne ändern würdest?

Wenn dein Leben gerade nicht so ist, wie du es haben möchtest, dann ist es an der Zeit, sich darüber klar zu werden, was du willst und du kannst das tun, indem du herausfindest, welche Elemente du in deinem Leben willst.

Zum Beispiel: Wo willst du hin? Was möchtest du tun? Was sind deine Prioritäten? Schreibe deine Antworten auf und visualisiere dein Leben mit all diesen Aspekten darin.

Lies auch:  5 Apps zur Persönlichkeitsentwicklung, die du lieben wirst

9. Welchen Beitrag möchtest du zur Welt leisten?

Wenn deine Zeit auf Erden vorbei ist, was möchtest du als Vermächtnis hinterlassen? Ob es uns gefällt oder nicht, wir alle tragen einen Zeitstempel, und das Leben kommt ohne Garantien. Jetzt ist es also an der Zeit herauszufinden, welchen Beitrag du zu Lebzeiten für die Welt leisten möchtest.

Vielleicht möchtest du den Welthunger ausrotten. Oder vielleicht möchtest du ein berühmter Musiker werden. Oder vielleicht möchtest du deiner Gemeinde helfen, nachhaltigere Praktiken zu entwickeln, damit du die Welt zu einem besseren Ort machen kannst.

Was auch immer der Fall sein mag, finde heraus, was deine Beiträge sein sollen, und fange dann an, die notwendigen Schritte zu unternehmen, um diese Ideen in die Tat umzusetzen.

10. Was steht auf deiner Bucket List?

Im Leben geht es darum, zu leben, zu erschaffen und Erfahrungen zu machen. Wenn du also nach deinem Ziel suchst, untersuche die Dinge, die du gerne tun würdest, und die Orte, an die du gehen möchtest.

Zieht es dich zu einem bestimmten Land oder Erlebnis? Erkunde das. Es gibt einen Grund, warum du bestimmte Orte besuchen und bestimmte Dinge tun möchten. Erstelle eine Bucket List mit allem, was du im Laufe deines Lebens tun möchtest.

11. Wer bist du?

Tief im Inneren, jenseits deines Namens, deines Aussehens, deiner Vermögenswerte, Titel und Errungenschaften – wer bist du? Diese Frage wird es dir ermöglichen, die Tiefen deines Bewusstseins zu erforschen und in direkten Kontakt mit deinem wahren Selbst und Bewusstsein zu kommen – der mächtigsten Kraft auf Erden.

12. Wer möchtest du sein?

Wer möchtest du in dieser physischen Welt sein? Welche Titel willst du tragen? Welche Erfolge willst du erreichen?

Wir alle sind Schöpfer, die zum Schaffen geboren wurden. Und ich weiß, dass diese Aussage ein bisschen übertrieben erscheinen mag, also wenn es dir schwer fällt, dir das vorzustellen, schaue dich um, was von Menschenhand geschaffen wurde:

Dein Haus, dein Auto, der Stuhl, auf dem du sitzt, die Kleidung die du trägst, die Kaffeetasse, aus der du trinkst. All diese Dinge waren einst Ideen im Kopf von jemandem. Und diese Ideen wurden Wirklichkeit.

Lies auch:  Kommunikationsfähigkeiten verbessern: 6 Kommunikationstipps, die die verführerischsten, charismatischsten Menschen kennen

Du bist genauso fähig wie diese Leute. Du kannst dich und dein Leben so gestalten, wie du es möchtest.

13. Wie wird man zu dieser Person?

Nun, da du eingegrenzt hast, wer du sein möchtest, welche Schritte du unternehmen musst, um diese Person zu werden?

14. Was sind deine zugrunde liegenden Motive?

Motiv. Es ist eine mächtige Sache und etwas, worüber du dir im Klaren sein musst, bevor du dein Ziel festnagelst. Finde dein „Warum“ heraus, damit du besser verstehen kannst, ob du deine Wünsche mit reinen Absichten angehst.

Wenn du zum Beispiel Herzchirurg werden willst, weil deine Schwester Herzchirurgin werden möchte und du es liebst, sie zu übertrumpfen und es besser zu machen, dann ist das ein egobasiertes Motiv.

Aber wenn du Herzchirurg werden willst, weil du leidenschaftlich daran interessiert bist, anderen zu helfen, sich besser zu fühlen, und weil du Menschen heilen willst, die mit Herzfehlern geboren wurden oder Herz-Kreislauf-Probleme haben, dann ist das ein zielgerichtetes Motiv.

15. Wenn sich in deinem Leben nichts ändert, was wirst du auf deinem Sterbebett bereuen?

Schließe die Augen und stelle dir vor, du liegst auf deinem Sterbebett. Gerade jetzt, am Ende deiner physischen Reise, denkst du an dein Leben, deine Erfahrungen und Erkenntnisse zurück. Welche Reue hast du? Was hättest du gerne erreicht oder erlebt? Wenn du mehr Zeit hättest, was würdest du anders machen?

Halte nun an diesen Gefühlen fest und nutze sie als Motivation, um dein Leben in die Richtung zu lenken, in die du es möchtest.

Denke vor allem daran, dass du der Künstler deines Lebens bist, und es liegt an dir, das Meisterwerk zu schaffen, das du werden möchtest.