Menschen, die „selbstbewusst und interessant“ sind, vermeiden diese 5 Fehler immer, laut Experten für öffentliche Reden

Menschen, die „selbstbewusst und interessant“ sind, vermeiden diese 5 Fehler immer, laut Experten für öffentliche Reden

Hast du jemals das Gefühl gehabt, dass die Leute dich ausblenden? Oder noch schlimmer, dass sie dich langweilig finden? Die gute Nachricht ist, dass es wahrscheinlich weniger mit dem zu tun hat, worüber du sprichst, als vielmehr damit, wie du es rüber bringst.

Wenn wir jemanden beim Sprechen beobachten, achten wir auf zwei Dinge: Selbstvertrauen und Emotionen.

Selbstvertrauen ist ein starkes Signal, das Menschen dazu bringt, dich ernst zu nehmen. Emotionen sind ein Aspekt der Wärme und sorgen dafür, dass die Leute dich interessant finden.

Als Trainer für Körpersprache und öffentliches Reden habe ich mit Hunderten von Menschen zusammengearbeitet, um zu verbessern, wie sie von anderen gesehen werden.

Wenn du einen starken ersten Eindruck hinterlassen oder deinen Ruf verbessern möchtest, vermeide diese fünf Fehler, die die selbstbewusstesten und interessantesten Menschen niemals machen:

1. Deine Hände locker hängen lassen

Die Körpersprache einer Person sagt viel darüber aus, wie selbstbewusst sie ist, insbesondere die „Kirchturmgeste“.

Die Krichturmgeste ist, wenn unsere Handflächen einander zugewandt sind und wir unsere Fingerspitzen sanft aneinander legen, um wie ein Kirchturm auszusehen.

Der Kirchturm ist ein universeller Ausdruck des Vertrauens. Die ehemalige deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel, der französische Präsident Emmanuel Macron und der „Shark Tank“-Investor Kevin O’Leary tun es alle.

Dies ist eine kraftvolle Geste, die verwendet wird, um andere davon zu überzeugen, dass du selbstbewusst und engagiert bist in dem, was du sagst. Es zeigt, dass du entspannt und offen bist – und das sollte auch so sein.

2. Deine Gefühle verstecken

Menschen, die „selbstbewusst und interessant“ sind, vermeiden diese 5 Fehler immer, laut Experten für öffentliche Reden

Wir signalisieren Emotionen, wenn wir mit der sogenannten „vokalen Vielfalt“ sprechen. Untersuchungen zeigen, dass es nur eine Zehntelsekunde dauert, bis unser Gehirn Emotionen erkennt, die durch Sprachsignale vermittelt werden.

Es ist eine der wichtigsten Möglichkeiten, wie wir unsere Emotionen, Stimmungen und Einstellungen anderen mitteilen.

Lies auch:  Wie man jemanden vergisst, den man sehr liebt: 8 praktische Tipps

Viele Leute denken, dass Emotionen ihren Botschaften im Weg stehen, aber sie verbessern sie tatsächlich. Emotionen wecken das Interesse der Menschen an dir und bringen sie dazu, zuhören zu wollen.

Wenn du also stolz auf eine Idee bist oder dich für etwas interessierst, handelst du nicht nachlässig. Sprich stattdessen mit Dankbarkeit und Motivation. Teile deine Gedanken mit Kraft und Nachdruck.

Vor allem Introvertierte können mit Reden zu kämpfen haben, weil sie die Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Hier ist eine Neufassung: Du hast gearbeitet, um dein Wissen, deine Fähigkeiten und deine Ideen zu erlangen. Du lenkst die Aufmerksamkeit nicht auf dich selbst, du lenkst die Aufmerksamkeit auf deine Ideen.

3. Die Rede aufschreiben

Die Rede aufzuschreiben ist der größte Zerstörer einer Präsentation. Ich helfe Rednern oft bei der Erstellung ihrer Vorträge und stelle fest, dass sie zwei häufige Fehler machen: Sie schreiben ihre Präsentation übermäßig ausführlich auf und proben dann alle Emotionen daraus.

In einer Übungssitzung begann ein Kunde in einem möglichst gelangweilten, monotonen Ton: „Heute bin ich begeistert, die aufregendste wissenschaftliche Entwicklung des letzten Jahrzehnts zu teilen. Es wird dein Leben verändern.“

„Warte“, sagte ich zu ihm. „Bist du wirklich begeistert? Ist es wirklich spannend? Du klingst nicht sehr aufgeregt.“

„Oh ja! Es ist erstaunlich“, antwortete er. „Ich arbeite seit 20 Jahren daran und es ist ein Game Changer. Es könnte die Art und Weise, wie wir über … denken, völlig revolutionieren.

„Okay“, unterbrach ich ihn. „Jetzt klingst du aufgeregt. Wo ist diese Emotion?“

Er erzählte mir, er habe so oft geübt, um die richtigen Worte zu finden, dass er seine Rede komplett vergaß.

Lies auch:  Wie man spirituelle Menschen erkennen kann: 15 eindeutige Zeichen

Die Lösung? Halte deine Geschichten und die emotionalen Teile deines Vortrags ohne Drehbuch. Schreibe nur einige wichtige Punkte auf, die du dir merken möchtest. Dies zwingt dich dazu, die wahren Emotionen zu nutzen, die deinen Worten zugrunde liegen.

4. Füllwörter verwenden

Die Leute verwenden verbale Füller – ähm, also, wie, nun, Sie wissen – aus zwei Hauptgründen. Erstens, um Zeit abzuwarten, während wir über unseren nächsten Punkt nachdenken. Zweitens, weil wir Angst haben, unterbrochen zu werden. Wir glauben, dass es nicht genug Zeit oder Aufmerksamkeit gibt, also füllen wir unsere Punkte mit flauschigen Worten.

Das ist auch der Grund, warum Menschen zu schnell sprechen und dann über ihre Worte stolpern. Aber selbstbewusste Menschen verstehen die Kraft der Pause: Sie zeigt sowohl Kompetenz als auch Selbstvertrauen.

Jedes Mal, wenn du das Gefühl hast, ein Füllwort verwenden zu wollen, atme einfach ein. Wenn du versehentlich einen verbalen Füller verwendest, reagiere nicht und entschuldige dich nicht. Dies ist ein langsamer Weg, um dein Gehirn umzuschulen, dass es pausieren sollte, anstatt ein Füllwort zu verwenden.

5. Sprechen, als würde man Fragen stellen

Die mächtigsten Leute vermeiden Fragestellungen um jeden Preis. Wenn du einen Satz wie eine Frage aussprichst, erhöhst du deine Stimmlage am Ende eines Satzes.

Ich habe zum Beispiel einmal mit einem Vertriebsmitarbeiter zusammengearbeitet, der leider die niedrigste Konversionsrate auf seinem Lean hatte. Während seiner Pitch-Meetings sagte er: „Wir würden uns freuen, Ihr Geschäft zu erhalten“, und fragte dann, was eine Aussage hätte sein sollen: „Der Preis für unseren Service beträgt 500 Euro?“

Lies auch:  4 Möglichkeiten, negative unterbewusste Gedanken neu zu programmieren

Er hat seinen Preis nicht genannt, er hat ihn selbst hinterfragt. Und dies veranlasste Interessenten, ihn ebenfalls zu hinterfragen. Sie drängten ihn zu Rabatten, feilschten und verhandelten mit ihm.

Wenn du deine Stimmkraft nicht aufgibst, werden die Leute dich ernster nehmen und an das glauben, was du zu sagen hast.