Typische Erziehungsfehler: Ein Therapeut verrät die 7 größten Erziehungsfehler, die die mentale Stärke von Kindern zerstören

Typische Erziehungsfehler: Ein Therapeut verrät die 7 größten Erziehungsfehler, die die mentale Stärke von Kindern zerstören

Wir leben in einer zunehmend stressigen Welt, weshalb es noch nie so wichtig war, die emotionale und mentale Belastbarkeit unserer Kinder zu fördern.

Mental starke Kinder sind nicht nur besser darauf vorbereitet, zukünftige Probleme alleine anzugehen, sondern Studien haben ergeben, dass sie sich auch eher in der Schule und in ihrem zukünftigen Job engagieren.

Es wird für Eltern nicht einfach sein, aber es kann helfen, diese häufigen Fehler zu vermeiden.

1. Die Gefühle deines Kindes herabsetzen

Kinder müssen wissen, dass es gesund ist, ihre Gefühle auszudrücken und darüber zu sprechen. Wenn Eltern ihren Kindern Dinge sagen wie „sei nicht so traurig darüber“ oder „es ist keine große Sache“, senden sie die Botschaft, dass Gefühle keine Rolle spielen und dass es besser ist, sie zu unterdrücken.

Wenn dein Kind zum Beispiel während eines lauten Sturms ängstliche Äußerungen zeigt, erwäge zu sagen: „Ich weiß, dass du gerade Angst hast.“ Frage es dann, was seiner Meinung nach dazu führen würde, dass es sich besser fühlt. Dies lehrt sie, wie sie ihre Emotionen selbstständig handhaben und bewältigen können.

Das Ziel ist, ihnen dabei zu helfen, Brainstorming-Lösungen zu üben, bis sie etwas finden, das funktioniert.

2. Sie immer vor dem Scheitern bewahren

Als Eltern ist es schwer zu sehen, wie sich unsere Kinder durch Herausforderungen kämpfen, von denen wir wissen, dass wir sie leicht lösen können.

Aber stelle es dir so vor: Wenn dein Kind in der Schule schlecht abschneidet, weißt du, dass es nur nach hinten losgeht, wenn du ihm die Hausaufgaben beantwortest, weil du nicht im Klassenzimmer sein kannst, wenn es diese Tests alleine absolvieren muss.

Lies auch:  Wendy-Syndrom: Wenn die Fürsorge für andere pathologisch wird

Scheitern ist ein großer Teil des Erfolgs. Wenn Kindern nie die Chance gegeben wird, die Lektionen zu lernen, die mit einem Scheitern einhergehen, werden sie nie die Ausdauer entwickeln, die sie brauchen, um nach einem Rückschlag wieder aufzustehen.

3. Deine Kinder zu sehr verwöhnen

Typische Erziehungsfehler Ein Therapeut verrät die 7 größten Erziehungsfehler, die die mentale Stärke von Kindern zerstören

Kinder lieben Sachen, und Eltern lieben es, sie ihnen zu geben. Aber die Forschung zeigt, dass, wenn du deinen Kindern alles gibst, was sie sich wünschen, ihnen Fähigkeiten im Zusammenhang mit mentaler Stärke, wie z. B. Selbstdisziplin, entgehen.

Du möchtest, dass deine Kinder mit dem Wissen aufwachsen, dass es möglich ist, das zu erreichen, was sie wollen – wenn sie dafür arbeiten.

Eltern können ihren Kindern beibringen, Selbstbeherrschung zu lernen, indem sie klare Regeln für Dinge wie das Erledigen der Hausaufgaben vor dem Bildschirm oder das Erledigen von Hausarbeiten erhalten, damit ihr Taschengeld erhöht wird (damit sie sich Dinge selbst kaufen können, und wissen, dass sie es sich verdient haben).

4. Perfektion erwarten

Es ist ganz natürlich, dass du möchtest, dass dein Kind große Ziele anstrebt und in allem der Beste ist. Aber so funktionieren die Dinge nicht. Wenn du die Messlatte zu hoch legst, kann dies später im Leben zu Problemen mit dem Selbstwertgefühl und dem Selbstvertrauen führen.

Baue deinen Kindern mentale Stärke auf, indem du sicherstellst, dass die Erwartungen realistisch sind. Und selbst wenn deine Kinder sie nicht erreichen, werden die Rückschläge, denen sie ausgesetzt sind, ihnen dennoch wertvolle Lebenslektionen beibringen und zeigen, wie sie beim nächsten Mal erfolgreich sein können.

5. Dafür sorgen, dass sie sich immer wohl fühlen

Es gibt viele Dinge, bei denen sich dein Kind unwohl fühlen kann, besonders wenn es darum geht, etwas Neues zu tun: Neues Essen ausprobieren, neue Freunde finden, einen neuen Sport treiben oder umziehen und in eine neue Schule gehen müssen.

Aber genau wie Misserfolge kann das Annehmen unangenehmer Momente die mentale Stärke stärken. Ermutige deine Kinder, neue Dinge auszuprobieren. Hilf ihnen beim Einstieg, denn das ist der schwierigste Teil.

Lies auch:  Einem Kind helfen, sein Selbstvertrauen zu entwickeln

Aber sobald sie diesen ersten Schritt machen, werden sie vielleicht erkennen, dass es nicht so schwierig ist, wie sie dachten – und dass sie vielleicht sogar gut darin sind!

6. Keine Eltern-Kind-Grenzen setzen

Du möchtest, dass deine Kinder ihre eigenen Entscheidungen treffen, aber sie müssen auch wissen, dass du der Boss bist. Wenn du beispielsweise Hausarrest für deinen 12-Jährigen festlegst, stelle sicher, dass er sich jeden Tag (oder so oft wie möglich) daran hält.

Mental starke Kinder haben Eltern, die die Bedeutung von Grenzen und Beständigkeit verstehen. Nachzugeben und zu oft Regeln aushandeln zu lassen, kann zu Machtkämpfen zwischen dir und deinem Kind führen.

7. Sich nicht um sich selbst kümmern

Je älter wir werden, desto schwieriger wird es, gesunde Gewohnheiten beizubehalten (z. B. sich gesund ernähren, täglich Sport treiben, sich Zeit nehmen, um wieder fit zu werden). Aus diesem Grund ist es wichtig, deinen Kindern Selbstpflegegewohnheiten vorzuleben.

Es ist auch wichtig, vor deinen Kindern gesunde Bewältigungsfähigkeiten zu üben. Wenn du zum Beispiel wegen der Arbeit gestresst bist, solltest du deinem Kind sagen: „Ich hatte einen sehr anstrengenden Arbeitstag und werde mich bei Tee und einem Buch entspannen.“