Kindheitstrauma überwinden: Ist es möglich, sich von einem Kindheitstrauma zu erholen

Kindheitstrauma überwinden: Ist es möglich, sich von einem Kindheitstrauma zu erholen

Die Heilung von Kindheitstraumata ist ein lebenslanger Prozess – einer, der eine Vielzahl von Behandlungen umfasst, die versuchen, den Geist, den Körper, das Nervensystem und natürlich die emotionalen und körperlichen Symptome im Zusammenhang mit Traumata zu heilen.

Traumatische Ereignisse

Kindheitstraumata sind das Ergebnis anhaltender oder einzigartiger traumatischer Ereignisse, die in der Kindheit auftreten.

Arten von Kindheitstraumata umfassen (sind aber nicht beschränkt auf):

  • Psychologisches Trauma
  • Körperlicher oder sexueller Missbrauch
  • Missbrauch oder Vernachlässigung in der Kindheit
  • Zeuge von verstörenden Ereignissen wie häuslicher Gewalt
  • Der Verlust eines Elternteils
  • Involviert sein oder Zeuge von Naturkatastrophen werden
  • Einen Elternteil oder nahen Verwandten haben, der an einer körperlichen oder psychischen Erkrankung wie
  • Depression/Angst leidet

Verschwinden Kindheitstraumata jemals?

Es ist für diejenigen, die ein Trauma erlebt haben, möglich, sich von einem traumatischen Ereignis zu erholen, das früher im Leben aufgetreten ist.

Die Genesung hängt hauptsächlich von der Art des erlebten Kindheitstraumas ab.

Unabhängig davon, ob es sich bei den traumatischen Ereignissen um Vergewaltigung, körperlichen oder sexuellen Missbrauch oder die Exposition gegenüber jeder anderen Art von Trauma handelt – mit der richtigen Behandlung ist es möglich, die Auswirkungen eines Kindheitstraumas zu heilen.

Eingeschlossenes Trauma

Da die Auswirkungen des Missbrauchs in der Kindheit so schwerwiegend sind, bleiben frühere traumatische Erfahrungen im Gehirn und im Nervensystem gefangen, was sowohl die körperliche als auch die psychische Gesundheit des Traumaüberlebenden beeinträchtigt.

Übererregung

In einer Situation, in der das Trauma im Körper steckenbleibt, beginnt die Person, zwischen Zuständen der Übererregung zu oszillieren – wenn dies auftritt, kann eine Person Folgendes erleben:

Erhöhte Wachsamkeit

Übererregung oder Kampf oder Flucht, auch wenn keine Anzeichen einer körperlichen Bedrohung vorliegen
Stimmungsschwankungen
Stress, Angst und Depression

Positiv ist zu vermerken, dass es Behandlungsmöglichkeiten für traumabedingte Symptome gibt, die in Kürze besprochen werden.

Kann das Gehirn von Kindheitstraumata heilen?

Es ist faszinierend, wie sich die Chemikalien in unserem Gehirn verändern, um uns zu schützen.

Wenn es um ein traumatisches Ereignis wie den sexuellen Missbrauch in der Kindheit geht, beschreiben Traumaüberlebende ihr Leben in der Regel im Paradigma von „Vorher“ und „Nachher“.

Vorher und nachher; die Auswirkungen von Kindheitstraumata

Die Art und Weise, wie eine Person vor dem sexuellen Missbrauch war, und die Person, die sie durch den Missbrauch wurden, sind zwei sehr unterschiedliche Menschen.

Kinder, die sexuellen Missbrauch erlebt haben, neigen beispielsweise dazu, sich zurückzuziehen und zu isolieren.

Lies auch:  Starke Arbeitsmoral: Wie man Kindern eine starke Arbeitsmoral beibringt

Diese Persönlichkeitsmerkmale werden manchmal damit verwechselt, dass das Kind ein launischer Teenager wird, und in einigen Fällen werden Kinder für die plötzlichen Veränderungen ihrer Emotionen und ihrer Stimmung kritisiert.

Erwachsene stellen selten die Frage, warum sich die Stimmung ihres Kindes so dramatisch verändert hat oder warum es sich möglicherweise auswirkt – dies fügt dem psychologischen Trauma, das so viele Missbrauchsüberlebende erfahren, eine weitere Dimension hinzu.

Chemische Veränderungen im Gehirn

Laut Experten für psychische Gesundheit verändern die Auswirkungen des Missbrauchs in der Kindheit die neurologischen Muster im Gehirn.

Diese Veränderungen treten aufgrund der plastischen Natur des Gehirns auf.

Es ist wichtig zu beachten, dass diese Plastizität einige Auswirkungen hat, aber all dies bietet eine Chance zur Heilung, da die mit Kindesmissbrauch verbundenen Gehirnveränderungen rückgängig gemacht werden können.

Das Potenzial der Neuroplastizität

Die Forschung legt nahe, dass Menschen, wenn sie eine Behandlung aufgrund der Auswirkungen des sexuellen Missbrauchs in der Kindheit suchen, Programme erkunden müssen, die verstehen, wie das Potenzial der Neuroplastizität ausgeschöpft werden kann.

All dies sind wichtige Bestandteile des Heilungsprozesses.

Auch bei der Behandlung der Emotionen und körperlichen Symptome von sexuellem Missbrauch in der Kindheit umfasst ein breites Spektrum an Therapien spezialisierte traumafokussierte Behandlungen zur Behandlung von Kindheitstraumata.

Die Amygdala

Ein Teil des Gehirns namens Amygdala ist für das Erleben von Emotionen verantwortlich und wird von Kindheitstraumata beeinflusst.

Erwachsene und Kinder mit Kindheitstraumata in der Vorgeschichte reagieren bekanntlich auf kleine Bedrohungen.

All dies geschieht, weil die Amygdala während traumatischer Ereignisse sensibilisiert wird, was bedeutet, dass Angstreaktionen durch weniger Stress ausgelöst werden.

Durch die Traumatherapie ist es wichtig, die Amygdala zu beruhigen, indem man daran arbeitet, Angstsymptome zu reduzieren.

Was sind die Symptome eines Kindheitstraumas?

Einige der akuten Symptome für diejenigen, die ein Trauma erlebt haben, umfassen normalerweise:

Scham: Tiefe, anhaltende Schuldgefühle sind giftig und müssen angegangen werden, da diese Erfahrung Blockaden bei der Heilung von Traumata verursacht – z.B. der Missbrauchsüberlebende kann sich selbst die Schuld an dem Missbrauch geben oder das Gefühl haben, dass er den Missbrauch verursacht hat.

Vertrauensprobleme: Wenn die kognitiven Verhaltensfunktionen einer Person beeinträchtigt sind oder ihre Gehirnentwicklung durch ein Trauma gehemmt wird. Die Perspektive des Einzelnen unterscheidet sich etwas von der anderer. All dies verursacht eine Vielzahl von emotionalen Problemen, einschließlich der Unfähigkeit, anderen Menschen zu vertrauen.

Lies auch:  Warum es gefährlich sein kann, Kindern beizubringen, ältere Menschen zu respektieren

Bindungsprobleme: Missbrauch führt dazu, dass Menschen Bindungsprobleme entwickeln. All dies ist keine Überraschung, da es jemandem, der gestörte Beziehungen in seiner Kindheit hatte, als Erwachsener schwer fällt, eine sichere Bindung zu anderen aufzubauen.

Isolation: Menschen mit traumatischen Erinnerungen oder diejenigen, die an PTSD leiden, werden wahrscheinlich jeden Tag bewusst oder unbewusst von diesen Erinnerungen beeinflusst. Es gibt Zeiten, in denen es viel einfacher ist, sich in die Isolation zurückzuziehen, anstatt sich der Welt zu stellen.

Was sind die Langzeitfolgen eines Kindheitstraumas?

Leider haben rund 61 Prozent der US-Bevölkerung mindestens eine Adverse Childhood Experience (ACE) erlebt. Nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) hat 1 von 6 Erwachsenen mehrere ACEs gemeldet.

Unerwünschte Kindheitserfahrungen (ACEs)
Unerwünschte Kindheitserlebnisse sind traumatische Erlebnisse, die sich in der Kindheit ereignet haben. ACEs umfassen:

  • Eltern lassen sich scheiden
  • Zeuge von häuslicher Gewalt oder jeder anderen Art von Gewalt
  • Missbrauch oder Vernachlässigung (d. h. körperlich, emotional und sexuell)
  • Gemobbt werden
  • Jedes Auftreten von Naturkatastrophen
  • In einen Autounfall verwickelt oder Zeuge eines schockierenden Vorfalls sein

Die Langzeitfolgen von Traumata
Erwachsene, die als Kinder ein Trauma erlebt haben, können eine Vielzahl von körperlichen und psychischen Gesundheitsproblemen entwickeln – dazu können gehören:

  • Substanzgebrauchsstörungen
  • PTSD
  • C-PTSD (komplex – Posttraumatische Belastungsstörung)
  • Depression und Angst
  • Wutprobleme

Die Auswirkungen, die Traumata auf die körperliche Gesundheit einer Person haben, umfassen:

  • Herzkrankheit
  • Fettleibigkeit
  • Chronischer Schmerz
  • Vorzeitiger Tod

Posttraumatische Belastungsstörung (PTSD)
PTSD ist eine Erkrankung, die häufig von Missbrauchsüberlebenden erlebt wird.

Der Zustand kann eine unmittelbare Reaktion auf ein unangenehmes Ereignis sein oder sich langsam im Laufe der Zeit entwickeln.

In jedem Fall sind die mit PTSD verbundenen Symptome unangenehm und manchmal beängstigend.

PTSD entwickelt sich normalerweise aufgrund eines nicht gelösten Traumas, das im Gehirn oder Nervensystem gespeichert wird.

Zu den Symptomen von PTSD gehören:

  • Wiedererleben – dies beinhaltet Rückblenden, Albträume und Halluzinationen über das Ereignis
  • Erhöhte Erregung – dies beinhaltet Wut, Zorn, Reizbarkeit, erhöhte Wachsamkeit, Schlaf- und
  • Konzentrationsprobleme
  • Schuldgefühle und andere negative Gedanken und Gefühle
  • Vermeidung – Vermeidung von Personen, Orten, Ereignissen oder Erinnerungen, die eine Person an das Trauma erinnern
  • Behandlung von Kindheitstraumata
  • Typisch sind eine verzögerte oder gar eine sofortige Reaktion auf traumatische Erlebnisse.

Ein Psychologe wird mit dir dein Trauma aufarbeiten, dir die richtige Unterstützung geben und deine Symptome lindern.

Traumasymptome verschwinden selten von selbst, so dass diejenigen, die Traumasymptome haben, Unterstützung und Hilfe suchen müssen.

Lies auch:  8 Möglichkeiten, mental starke Kinder zu erziehen

Es gibt eine breite Palette von Therapien, die speziell auf die Behandlung von Traumata ausgerichtet sind – sie umfassen:

EMDR-Therapie (Aufarbeitung der Augenbewegungsdesensibilisierung)
Die EMDR-Therapie ist eine Form der Psychotherapie, die von Shapiro entwickelt wurde.

Diese Art der Therapie hilft, die Aufarbeitung und den Zugriff auf traumatische Erinnerungen durch das Adaptive Information Process Model von Shapiro zu erleichtern.

Der Prozess der EMDR-Therapie besteht darin, die adaptive Auflösung traumatischer Erinnerungen und anderer ACEs hervorzubringen, sodass sie durch eine andere Linse betrachtet werden – eine, die nach Auflösung und Akzeptanz sucht.

Während einer EMDR-Sitzung konzentriert sich der Klient auf emotional verstörendes Material in kurzen Dosen, während er sich auf einen externen Reiz konzentriert.

Die häufigste Form von EMDR sind spezifische seitliche Augenbewegungen, die von einem Therapeuten geleitet werden. Andere Reize beinhalten Audiostimulation und das Klopfen der Hände.

Auflösung
Die EMDR-Therapie hat einen dreigleisigen Ansatz:

  • Alle vergangenen Ereignisse, die zu Funktionsstörungen geführt haben, werden verarbeitet und neue assoziative
  • Verbindungen werden mit adaptiven Informationen verstärkt
  • Die gegenwärtigen Leiden, die weiteres Leiden verursachen, werden aufgedeckt und externe und interne Auslöser werden desensibilisiert
  • Alle Ereignisse, die in der Zukunft eintreten können, werden berücksichtigt; Dies hilft dem Patienten, die
  • Fähigkeiten zu erwerben, die für eine langfristige Anpassung und Funktionsfähigkeit erforderlich sind