10 wenig bekannte psychologische Fakten über Depression: Warum bist du traurig?

psychologische Fakten über Depression

Die meisten schweren Depressionen treten nicht während der Dezemberferien nicht auf. Sie passieren im Sommer. Hier sind 10 weitere wenig bekannte Fakten über Depressionen.

1. Depressionen verzerren dein Denken.

Wenn du depressiv bist, kann dein Verstand dir einen Streich spielen. Wenn du Selbstmordgedanken hast, rufe bitte sofort jemanden an. Lass dich nicht durch einen vorübergehenden Fehler in deinem Denken dazu bringen, dir selbst oder einem anderen Schaden zuzufügen.

2.Depressionen machen es schwer zu geben.

Es ist sehr schwer, an andere Menschen zu denken, wenn man in eine stachelige Decke voller Traurigkeit gehüllt ist, und man kann nur an seinen eigenen Schmerz denken. Sei proaktiv und es sind nur ein paar Schritte, die du machen musst, um zu heilen. Lies ein Buch, um zu verstehen, was du gerade durchmachst und wie du am besten damit umgehen kannst.

3. Depressionen treten in 65 Prozent der Fälle als Angstzustände auf.

Stelle sicher, dass du eine genaue Diagnose erhältst, damit du die effektivste verfügbare Behandlung erhältst. In der Psychotherapie gibt es ein Sprichwort: „Keine Pillen ohne Therapie.“ Wenn du Medikamente einnimmst, solltest du auch eine Therapie erhalten.

4. Anhaltende Reizbarkeit kann ein Symptom für Depressionen sein.

Wenn die Welt, dein Leben oder deine Lieben dich ständig nerven, könnte die Ursache etwas sein, das in dir vorgeht. Diese Wut kann dazu führen, dass man sich von denen zurückzieht, die dich lieben. Keiner wird dir das bringen, was du brauchst.

5. Chronische Schmerzen können ein weiteres Symptom für Depressionen sein.

psychologische Fakten über Depression-Warum bist du traurig

Gleichzeitig kann ein ständiges Unbehagen zu Depressionen führen. Wenn du depressiv bist und Schmerzen hast, kann es schwierig sein zu wissen, was zuerst kam.

6. Alkohol ist ein Anti-Depressivum.

So sind das auch Marihuana und eine Vielzahl anderer Freizeit- oder Straßendrogen. Selbstmedikation wird nicht machen, dass es dir besser geht und es mit der Zeit sicherlich noch schlimmer machen. Denke daran, dass alle Medikamente, einschließlich Antidepressiva, Nebenwirkungen haben.

7. Menschen entscheiden sich nicht dafür, depressiv zu sein, aber sie treffen eine Entscheidung darüber, wie sie damit umgehen sollen.

Du kannst dich dafür entscheiden, nichts zu tun, aber wenn du leugnest, dass du ein Problem hast, fühlst du dich nur schlechter. Wähle nur einen Schritt, nur einen, und wenn es sich in Ordnung anfühlt, versuche es erneut. So viele Leute kommen da durch.

8. Der Ursprung der Depression kann situativ und / oder biochemisch sein.

Wenn du an einer leichten bis mittelschweren Situationsdepression leidest (z.B. aufgrund des Verlusts eines Arbeitsplatzes), hilft dir die Beratung. Die meisten mittelschweren bis schweren biochemischen Depressionen werden am besten mit einer Kombination aus Medizin und Psychotherapie behandelt.

9. Depressionen können für deine Lieben genauso schwer sein wie für dich.

Diejenigen, die dir am nächsten stehen, fühlen sich möglicherweise ungeliebt und distanzieren sich, damit sie nicht in deinen Schmerz hineingezogen werden. Denke daran, dass andere auf dich zählen.

10.Training ist die einfachste und kostengünstigste Heilung für Depressionen.

Nur 30 Minuten am Tag zu Fuß unterwegs zu sein helfen dir und lindern manchmal deine Symptome vollständig. Aus diesem Grund machen viele Therapeuten Spaziergänge mit Klienten, anstatt „Couch-Zeit“ zu machen.

Depressionen nehmen viele Verkleidungen an, aber heute stehen mehr Diagnosewerkzeuge und bessere Behandlungen zur Verfügung als jemals zuvor. Nutze die vielen verfügbaren Optionen, um dir und deinen Lieben zu helfen.