6 Möglichkeiten, deinem Kind zu helfen, seine Schüchternheit zu überwinden

6 Möglichkeiten, deinem Kind zu helfen, seine Schüchternheit zu überwinden

Machst du dir Sorgen, dass dein Kind nicht viele Freunde findet? Kann es sein, dass es schüchtern oder introvertiert ist?

Du denkst vielleicht, dass diese beiden Begriffe austauschbar sind, aber verwechsele Schüchternheit nicht mit Introversion. Introversion ist ein Persönlichkeitsmerkmal, während Schüchternheit in Angst vor sozialen Begegnungen mit unbekannten Menschen wurzelt.

Introvertierte Kinder können in ihrer eigenen Blase zufrieden und glücklich sein, während schüchterne Kinder nicht unbedingt introvertiert sind. Sie möchten vielleicht mit anderen Kindern interagieren, aber die lähmende Angst und das Gefühl der Verlegenheit überwältigen sie.

Du möchtest, dass dein Kind in sozialen Situationen aufblüht. Du möchtest, dass es sich wohl fühlt, wenn es mit anderen interagiert. Die gute Nachricht ist, dass Schüchternheit oft überwunden werden kann und du viel tun kannst, um deinem Kind zu helfen.

Hier sind ein paar einfache Tipps, die deinem Kind helfen, seine Schüchternheit zu überwinden.

Bereite ein schüchternes Kind auf neue Orte und Situationen vor

Neue Orte mit unbekannten Menschen können für schüchterne Kinder überwältigend sein. Helfe deinem Kind, sich in diesen Situationen zurechtzufinden, indem du im Voraus besprichst, was es erwarten kann, und es langsam an die neue Umgebung heranführen.

Wenn dein Kind auf eine größere Schule wechselt, helfe ihm, seine Schüchternheit zu überwinden, indem du es vor dem ersten Tag die Lehrer treffen und die Klassenzimmer besuchen lässt.

Ihr könnt auch einen kurzen Rundgang über den Campus machen, um ihm ein Gefühl für die Umgebung zu geben, ohne den Druck, mit anderen Kindern zusammen zu sein. Hier wird es die meiste Zeit verbringen, daher kann es ihm helfen, sich an die neue Umgebung zu gewöhnen, damit es sich rechtzeitig zum Unterrichtsbeginn wohler fühlt.

Du kannst auch ein Treffen mit einem anderen Kind vereinbaren, damit dein Kind einen Kumpel hat, mit dem es in der Schule abhängen kann. Du kannst deinem Kind auch durch Rollenspiele helfen, was es tun oder sagen kann, wenn es andere Kinder trifft.

Lies auch:  6 Möglichkeiten, wie es sich auf dich und deine späteren Beziehungen im Leben auswirkt ein Einzelkind zu sein

Gebe deinem Kind Gelegenheit, seine Gefühle auszudrücken

6 Möglichkeiten, Ihren Kinder Zu Helfen, Schüchternheit Zu Überwinden

Wie jeder andere auch können schüchterne Kinder Schwierigkeiten haben, ihre Gefühle auszudrücken. Dies kann dazu führen, dass sie sich missverstanden fühlen, was dazu führen kann, dass sie mit zunehmendem Alter Schwierigkeiten haben, aufgestaute Emotionen loszulassen.

Als Eltern kannst du dein Kind ermutigen, seine Gefühle zu kommunizieren, indem du Aktivitäten erstellst, die es ihm ermöglichen, seine Gefühle in Bezug auf eine Situation zu äußern. Du kannst dein Kind bitten, sich durch Zeichnen kreativ auszudrücken, oder mit vorgetäuschten Charakteren eine Geschichte über eine ähnliche Situation wie die, in der es sich befindet, erzählen.

Es muss sich nicht unbedingt in den Mittelpunkt der Erzählung stellen, aber es kann sich auf diese Weise ausdrücken – auch indirekt – wird das deinem Kind das Gefühl geben, dass es gehört wird und dass es sich wohlfühlt, mit anderen zu teilen, was es denkt und fühlt.

Egal was passiert, sage den Leuten nicht, dass dein Kind schüchtern ist

Den Leuten zu sagen „Mein Kind ist schüchtern“ kann ein einfacher Haftungsausschluss sein, den du den Leuten als Entschuldigung für das Verhalten deines Kindes sagst. Dies kann deinem Kind jedoch manchmal mehr schaden als nützen. Wenn du es so bezeichnest, kann dein Kind glauben, dass es schüchtern ist und nichts getan werden kann, um die Situation zu verbessern.

Es kann es sogar als Entschuldigung dafür verwenden, nichts zu tun, was ihm Angstgefühle bereitet. Dies kann dazu führen, dass dein Kind Gelegenheiten verpasst und soziale Umgebungen meidet, nur weil es sich unwohl fühlt.

Dein Kind gegenüber anderen als „schüchtern“ zu bezeichnen, kann für ein Kind auch verwirrend und peinlich sein. Als Eltern möchtest du Kinder ermutigen, neue Dinge auszuprobieren und Selbstvertrauen zu entwickeln, während sie mit jedem neuen Meilenstein die Welt erobern. Indem du den Leuten ständig sagst, dass dein Kind schüchtern ist, werden die Zweifel deines Kindes darüber, wozu es in der Lage ist, nur bestätigt.

Lies auch:  Gedächtnis und Erinnerung: 10 erstaunliche Fakten, die du kennen solltest

Bringe deinem Kind bei, höflich zu sein, obwohl es in einer Situation nervös ist

Schüchternheit ist niemals eine Entschuldigung dafür, respektlos zu sein. Es ist wichtig, deinem Kind beizubringen, höflich zu sein, auch wenn es schüchtern ist. Dies muss natürlich von einem Ort der Liebe und des Verständnisses kommen. Du solltest auch anerkennen, dass sich dein Kind in Situationen mit neuen Menschen unwohl fühlt.

Helfe deinem Kind zu verstehen, dass es in Ordnung ist, schüchtern zu sein und seine Grenzen zu wahren, aber unhöflich zu sein nicht. Sie wissen vielleicht nicht, dass Schüchternheit manchmal unhöflich wirken kann.

Zum Beispiel können Menschen unfreundlich wirken, wenn sie nicht höflich auf andere reagieren und freundliche Gesten einfach ignorieren. Kindern beizubringen, wie sie in sozialen Situationen angemessen reagieren können, obwohl sie sich ängstlich fühlen, bringt sie bei der Überwindung ihrer Schüchternheit einen Schritt weiter.

Gebe Lob und korrigiere Verhalten im Privaten

Hast du schon mal gesehen, wie Eltern ihre Kinder in der Öffentlichkeit beschimpfen? Es fühlt sich für jeden, der nur zuschaut, unangenehm an. Stelle dir vor, wie unangenehm es sich für das Kind auf der Empfängerseite anfühlt.

Das Letzte, was ein schüchternes Kind will, ist im Rampenlicht zu stehen. Wenn du das Verhalten deines Kindes ansprechen oder korrigieren musst, tu dies am besten privat. Wenn du ein schüchternes Kind für gutes Benehmen loben möchtest, schätzt es es vielleicht mehr, wenn es privat geschieht.

Ob die Aufmerksamkeit positiv oder negativ ist, beides kann peinlich für dien Kind sein, wenn die Aufmerksamkeit vor anderen auf sie gelenkt wird. Was auch immer dein Feedback ist, warte damit, bis ihr alleine seid.

Überfordere ein schüchternes Kind nicht mit zu vielen Möglichkeiten

Schüchterne Kinder sind oft schüchtern, weil sie Angst haben, sich in Gegenwart anderer unbehaglich zu fühlen. Dies kann passieren, wenn ihnen in einer bestimmten Umgebung zu viel freie Hand gelassen wird. Eine uneingeschränkte Möglichkeit, alles zu tun, kann für sie überwältigend sein.

Lies auch:  Kindheitstrauma überwinden: Ist es möglich, sich von einem Kindheitstrauma zu erholen

Du kannst helfen, indem du die Optionen auf einige wenige Optionen eingrenzt. Beispiele für diesen Ansatz sind, es zu bitten, bestimmte aktuelle Erfahrungen zu teilen, die es gemacht hat, oder ihm eine kleine Handvoll Optionen für Aktivitäten zu geben, aus denen es wählen kann.

Melde es zu Schauspielkursen an

Ungeachtet dessen, wie es sich zunächst anhören mag, kann die Anmeldung deines Kindes für Schauspielkurse ihm helfen, seine Schüchternheit zu überwinden. Du denkst vielleicht: „Warum sollte ich mein Kind auf die Bühne stellen, wenn es überhaupt keine Aufmerksamkeit will?“

Die Teilnahme an diesen Kursen ist eine großartige Möglichkeit für dein Kind, hinter der „Maske“ einer Figur zu agieren, die es spielt. Erinnerst du dich, wie wir darüber gesprochen haben, dein Kind zu bitten, seine Gefühle auszudrücken, indem es Geschichten mit vorgetäuschten Charakteren erzählt? Auf der Bühne aufzutreten kann ihm die Möglichkeit geben, eine Figur zu spielen, was den Druck mindern kann.

Aktivitäten wie Sport, Unterricht und Workshops können ebenfalls einen ähnlichen und positiven Effekt haben, da diese einen Ort schaffen, an dem Kinder Kontakte knüpfen können, während sie sich auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren.

Die Überwindung der Schüchternheit kann viel Arbeit erfordern, aber durch die Anwendung dieser einfachen Strategien kannst du deinem Kind helfen, mehr Selbstvertrauen zu gewinnen und sich über jede Situation zu erheben.