Warum positiv zu bleiben nicht immer die beste Lösung ist, um eine Krise zu überwinden

Warum positiv zu bleiben nicht immer die beste Lösung ist, um eine Krise zu überwinden

Der Psychiater Victor Frankl definiert tragischen Optimismus als „Ja“ zum Leben zu sagen, trotz des Verlustes, des Schmerzes und der Schuld, denen wir uns stellen müssen. Während toxische Positivität darauf besteht, dass wir nur eine positive Einstellung haben sollten, ermutigt uns tragischer Optimismus, schwierige Emotionen zu empfinden, die aus einer Tragödie kommen, und die Bedeutung in ihnen zu finden.

Wir denken, dass es sehr wichtig ist, positiv zu sein, aber es ist nicht immer die einzige Antwort auf eine Krise. Hier sind die Gründe dafür.

Wir ignorieren den wirklichen Schaden, den es uns zufügen könnte.

Im Notfall positiv zu sein, kann uns in manchen Fällen schaden. Zum Beispiel können Menschen, die sich in einer missbräuchlichen Beziehung befinden, die Schwere des Missbrauchs herunterspielen und sich dafür entscheiden, in der Beziehung zu bleiben. Sie werden übermäßig optimistisch sein und hoffen, dass sich ihre Täter ändern, und ihnen das verzeihen.

Wir leugnen unsere wahren Gefühle.

Wenn wir uns dazu zwingen, nur auf die positive Seite zu schauen, unterdrücken wir negative Emotionen, was sie noch stärker machen könnte. Diese Gefühle könnten eines Tages ausbrechen, besonders wenn wir es mit einer Tragödie zu tun haben.

Wir könnten uns sogar schämen oder uns schuldig fühlen, weil wir diese schwierigen Gefühle haben. Wenn wir positiv bleiben, werden wir weniger wahrscheinlich um Hilfe bitten, weil wir denken, dass es uns gut geht und wir keine brauchen.

Wir können an der Krise nicht wachsen.

„Nur positive Schwingungen“ zu unserem Mantra zu machen, kann unsere Fähigkeit zerstören, Herausforderungen frontal zu begegnen. Indem wir negative Emotionen vermeiden, können wir wertvolle Informationen verlieren.

Lies auch:  5 Schritte, um die Verleumdungskampagne eines Narzissten zu überleben

Nehmen wir an, eine Frau hat gerade jemanden verloren, der ihr wichtig ist. Wenn sie ihre Trauer einfach abtut, leugnet sie möglicherweise immer noch, dass die Person nie zurückkommen wird, und ist möglicherweise nicht in der Lage, die Bestattungsarrangements oder sogar das Leben nach dem Tod der Person zu bewältigen.

Warum Positiv Zu bleiben Nicht Immer Die Beste Lösung Ist, Um Eine Krise Zu Überwinden

Optimismus allein reicht nicht.

Davon abgesehen ist Optimismus immer noch wichtig, aber es sollte nicht das Einzige sein, was wir bei der Bewältigung einer Krise anerkennen. Wir sollten immer noch Schmerz empfinden, aber wir können das Drehbuch umdrehen, indem wir unser Leiden in etwas anderes umwandeln.

Schuld ist eine normale menschliche Emotion, vor der wir uns nicht scheuen sollten, aber dadurch können wir die Chance nutzen, uns zum Besseren zu verändern. Wenn wir mit einem Verlust konfrontiert werden, sollten wir immer noch Trauer empfinden, aber wir können aus diesem Gefühl lernen und das Leben in vollen Zügen genießen.

positiv zu bleiben

Die Bedeutung gibt der Bewältigung der Tragödie Hoffnung.

Ungeachtet dessen, was das Leben uns entgegenwirft, wenn wir einen Sinn dahinter finden, können wir voranschreiten und eines Tages wahres Glück im Leben finden.

Die Hoffnung ermöglicht es uns, die schrecklichen Dinge, die gerade geschehen, mit der Möglichkeit in Einklang zu bringen, dass wir in der Tragödie einen Sinn erfahren können. Dies ist der Kern des „tragischen Optimismus“, der vielleicht das Gegenmittel zur „toxischen Positivität“ ist.