Wie man ein spielerischerer Elternteil wird und eine Verbindung zu seinem Kind herstellt

Wie man ein spielerischerer Elternteil wird und eine Verbindung zu seinem Kind herstellt

Im Inneren: Gestalte ein Leben, das du liebst und an das sich deine Kinder erinnern werden

Einfache Möglichkeiten, spielerische Elemente in deinen Alltag mit Kindern einzubringen – lebe im Moment, genieße das Leben in vollen Zügen.

Wenn du Elternteil wirst, vergiss nicht zu spielen – mach spielerische Dinge, Dinge, die ein ‚Erwachsener‘ niemals tun würde.“

Das Leben ist das, was du daraus machst. Spiele mit deinen Kindern. Schaffe Erinnerungen. Teile Traditionen. Mach verrückte, lustige Dinge.

Sieben Gewohnheiten von besonders spielerischen Eltern und glücklichen Kindern

Meistere das Super-alberne Gesicht als Reaktion auf Quengeln

Dies ist eine perfekte Reaktion auf ein müdes und quengelndes Kind – ein schockiertes Gesicht oder albernes überraschtes Fischgesicht, wirklich jedes alberne Gesicht, das zeigt, dass du von ihren Protesten überrascht bist.

Achte darauf, ihre wirklich echten Emotionen nicht zu verspotten, sondern zeige ihnen, wie das Lachen über Kleinigkeiten alles einfacher macht.

Quengeln verwandelt sich in Kichern, und auch wenn nicht alles gelöst ist, kannst du normalerweise zum nächsten übergehen mit etwas weniger Ärger und ein paar mehr Lächeln.

Integriere das Spielen in deinen Alltag

Dein Kind möchte nicht seine Hände waschen, seine Schuhe anziehen, nach draußen gehen, auf die Toilette gehen, das Spiel verlassen usw.

Übergänge von einer Aktivität zur nächsten sind für Kinder genauso schwer wie alltägliche Aufgaben.
Sie sind zu beschäftigt mit Spielen, um anzuhalten und ihre Angelegenheiten zu regeln oder zum nächsten überzugehen.

Die typische Reaktion eines Elternteils besteht darin, über Konsequenzen zu sprechen – wenn du deine Zähne nicht putzt, bekommst du Karies – oder sich in einen Machtkampf zu verwickeln.

Der spielerische Weg ist einfach weiterzuspielen

Wir spielen ein Spiel, bei dem wir die Karieskeime im Mund jagen, wenn wir uns die Zähne putzen. Du könntest singen oder ein Lied spielen, um Übergänge lustig zu gestalten.

Oder benutze ein Lieblingsspielzeug, lasse das Spielzeug „sprechen“ und bitte dein Kind, seinen Schlafanzug anzuziehen. Oder versuche, mit einer Geschichte die Zusammenarbeit zu fördern oder mit einem Spiel Grenzen zu setzen.

Lies auch:  8 Möglichkeiten, wie du dein Selbstvertrauen stärken kannst, ohne übermütig zu sein

Anstatt zu erzwingenden Gesprächen am Esstisch, höre einen lustigen Podcast, lese abwechselnd aus einem Witzbuch für Kinder vor, mache gemeinsam verrückte Lücken oder spiele Tischthemen.

Schätze den Humor von kleinen Kindern (sogar Körperhumor?)

Gib zu, dass es lustig war, als dein Kind den ‚Kacka‘-Witz gemacht hat. Hab keine Angst zu lachen. Und ich verspreche dir, wenn du einen Potty-Witz zurückmachst, werden sie herzhaft lachen.

Stelle einfach eine Regel auf, wie z.B. Potty-Witze sind nur zu Hause, nicht im Kindergarten.

Über die üblichen Körperwitze, die selten versagen, hinaus wissen spielerische Eltern, wann sie den Tag mit Gelächter durchsetzen müssen, und sie wissen, wie sie ihre Kinder zum Lachen bringen können.

Mache aus Alltagssituationen Familiensitten

Ein spielerischer Elternteil schätzt den Moment. Begib dich auf die Ebene deines Kindes und lebe in diesem Moment.

Diese Präsenz ist ein Geschenk unserer Kinder an uns. Es bedeutet nicht, dass du etwas Besonderes tun musst, sondern einfach erkennen, was bereits passiert, es benennen und wiederholen.

Angenommen, deine Kinder rennen nach dem Abendessen wie totale Spaßvögel herum.

Du machst mit (lässt die Geschirr vorübergehend stehen) und sagst: „Es ist der Dienstag Spaßtag.“ Oder an einem Nachmittag nimmt dein Kind ein Spiel heraus, das es spielen möchte, während es seinen Superheldenumhang trägt. Du sagst: „Es ist Superheldenspieltag!“

Mach mit, benenne es, wiederhole es und schwupp – eine neue Familientradition ist geboren.

Toben Sie, um Stress und Spannung abzubauen

Das nächste Mal, wenn dein Kind mürrisch ist oder sich aufführt, wenn ihr euch nach einem Tag von Schule und Arbeit wiederseht, versuche, ein physisches Spiel mit ihnen zu spielen. Verstecken spielen, Fangen, ein Umarmungsspiel – jede Art von Raufen.

Das Maß des Raufens hängt vom Alter deines Kindes, seinem Temperament und auch von deinem Temperament ab. Die Hauptsache ist, dass es ein körperliches Spiel ist, das Kindern (und Erwachsenen) hilft, Dampf abzulassen und sich wieder zu verbinden.

Häufig gestellte Fragen

Wie Man Ein Spielerischerer Elternteil Wird Und Eine Verbindung Zu Seinem Kind Herstellt

Wie kann ich die Bindung zu meinem Kind wiederherstellen?

Der Aufbau einer Bindung zu Kindern ist ein entscheidender Aspekt für eine gesunde und positive Eltern-Kind-Beziehung. Hier sind einige Tipps, wie du eine starke Bindung zu Kindern aufbauen kannst:

Lies auch:  Dein Körper während einer Trennung: Die Wissenschaft hinter einem gebrochenen Herzen

Zeit investieren: Verbringe bewusst Zeit mit deinem Kind. Egal, ob es sich um gemeinsame Aktivitäten, Spiele oder einfach nur ums Zuhören handelt, regelmäßige und qualitativ hochwertige Zeit ist entscheidend für den Bindungsaufbau.

Zuhören und Kommunizieren: Höre aktiv zu, wenn dein Kind spricht, und reagiere einfühlsam auf seine Bedürfnisse und Anliegen. Offene und respektvolle Kommunikation fördert eine positive Beziehung.

Gemeinsame Interessen finden: Identifiziere gemeinsame Interessen oder Aktivitäten, die sowohl dir als auch deinem Kind Spaß machen. Das gemeinsame Teilen von Hobbys stärkt die Verbindung.

Körperkontakt: Umarmungen, Streicheleinheiten und andere Formen von körperlichem Kontakt sind wichtige Elemente für den Bindungsaufbau. Berührungen signalisieren Liebe und Sicherheit.

Grenzen setzen und Konsequenzen erklären: Klare und liebevolle Grenzen sind wichtig. Erkläre die Gründe für Regeln und Konsequenzen, damit das Kind ein Verständnis für Verantwortung entwickelt.

Gemeinsame Erlebnisse schaffen: Schaffe positive Erinnerungen, indem du gemeinsam Abenteuer erlebst, sei es ein Ausflug, ein Urlaub oder auch nur das gemeinsame Lesen eines Buches.

Involviere dich in ihre Welt: Interessiere dich für die Aktivitäten und Interessen deines Kindes. Sei präsent und zeige Interesse an dem, was es erlebt und entdeckt.

Vertrauen aufbauen: Sei verlässlich und halte Versprechen. Kinder bauen Vertrauen auf, wenn sie wissen, dass sie sich auf ihre Eltern verlassen können.

Gemeinsames Lachen: Teile humorvolle Momente miteinander. Lachen schafft positive Energie und stärkt die Verbindung.

Wie äußert sich eine gestörte Mutter Kind Bindung?

Eine gestörte Mutter-Kind-Bindung kann sich auf verschiedene Weisen manifestieren und ihre Auswirkungen können vielschichtig sein.

Häufig zeigen sich Anzeichen dieser gestörten Bindung in den Verhaltensweisen und Interaktionen zwischen Mutter und Kind. Hier sind einige mögliche Anzeichen:

In einer gestörten Mutter-Kind-Bindung kann die emotionale Verbundenheit beeinträchtigt sein. Das Kind könnte Schwierigkeiten haben, eine sichere emotionale Basis bei der Mutter zu finden. Dies äußert sich möglicherweise in einem geringen Interesse am Aufbau einer engen Beziehung oder in einem Mangel an emotionaler Nähe.

Ein weiteres Anzeichen könnte in Schwierigkeiten bei der Suche nach Trost liegen. Das Kind könnte sich in stressigen oder emotional herausfordernden Situationen zurückziehen oder Schwierigkeiten haben, Unterstützung von der Mutter zu suchen.

Probleme beim Aufbau von Blickkontakt sind ebenfalls häufig. Das Kind kann den Blick der Mutter vermeiden oder Schwierigkeiten haben, einen stabilen Blickkontakt herzustellen, was auf eine unsichere Bindung hinweisen könnte.

Lies auch:  11 clevere psychologische Tricks, die jeder kennen sollte

In Bezug auf Trennung und Wiedersehen könnten Schwierigkeiten auftreten. Das Kind zeigt möglicherweise emotionale Unruhe oder Unsicherheit bei der Trennung von der Mutter oder beim Wiedersehen nach einer Trennungsphase.

Verzögerte soziale und emotionale Entwicklung sind weitere mögliche Anzeichen. Kinder mit gestörter Bindung könnten Schwierigkeiten beim Aufbau von Freundschaften oder beim Verständnis sozialer Normen haben.

Einige Kinder reagieren auf gestörte Bindungen mit aggressivem oder abweisendem Verhalten, möglicherweise als Reaktion auf Unsicherheit oder das Bedürfnis nach Distanz.

Wenig positive Interaktionen zwischen Mutter und Kind könnten auftreten, wie beispielsweise das Fehlen von Lächeln, Lachen oder liebevollen Berührungen.

Was stärkt die Bindung zum Kind?

Liebe Eltern,

Die Stärkung der Bindung zu eurem Kind ist eine reiche und erfüllende Reise. Hier sind einige herzliche Botschaften und Ratschläge, die euch auf diesem Weg begleiten sollen:

Zeit der Liebe: Investiert bewusst Zeit, um Liebe zu teilen. Ob beim Spielen, Vorlesen oder einfachen Gesprächen – jede gemeinsame Minute stärkt eure Bindung.

Zuhören mit dem Herzen: Achtet darauf, nicht nur zuzuhören, sondern auch mit dem Herzen zu hören. Eure Aufmerksamkeit und Empathie bauen eine Brücke der Verbindung.

Gemeinsame Abenteuer: Schafft Erinnerungen durch gemeinsame Abenteuer. Sei es ein einfacher Spaziergang im Park oder aufregende Reisen – die gemeinsamen Erfahrungen stärken eure Bindung.

Umarmungen und Trost: Gebt viele Umarmungen. Euer liebevoller Trost schafft nicht nur Sicherheit, sondern auch eine emotionale Verbindung, die tief in die Seele eures Kindes reicht.

Verständnis für ihre Welt: Nehmt teil an der Welt eures Kindes. Seid interessiert an seinen Interessen, Freuden und Herausforderungen. Euer Interesse baut eine Brücke zwischen euren Welten.

Gemeinsames Lachen: Lacht zusammen. Die Freude des Lachens schafft eine Atmosphäre der Liebe und Leichtigkeit, die eure Bindung vertieft.

Akzeptanz und Bedingungslose Liebe: Liebt euer Kind bedingungslos. Eure Liebe sollte keine Bedingungen haben. In den Höhen und Tiefen des Lebens soll es wissen, dass eure Liebe konstant ist.