Beginnen Sie heute mit positiver Erziehung: 10 Tipps von einem Entwicklungspsychologen

Beginnen Sie heute mit positiver Erziehung: 10 Tipps von einem Entwicklungspsychologen

Positives Erziehungsverhalten konzentriert sich darauf, verantwortungsbewusste, fürsorgliche und widerstandsfähige Kinder durch Erziehungstechniken auf Basis von Liebe und Respekt zu fördern.

Positive Erziehung ist ein ausgewogener Ansatz, bei dem Eltern klare Richtlinien und liebevolle Unterstützung bieten. Mehr als eine Modeerscheinung oder Trend ist positives Erziehungsverhalten wirksam und hilft Ihnen, eine verbundene und ausgeglichene Beziehung zu Ihrem Kind aufzubauen.

Kinder müssen in der heutigen Welt mit vielen Herausforderungen umgehen, angefangen bei Selbstwertproblemen, die mit sozialen Medien verbunden sind, bis hin zu steigenden Raten von Angstzuständen und Depressionen. Eine Erziehung, die Ihrem Kind hilft, Emotionen auf gesunde Weise zu bewältigen, ist wichtiger denn je zuvor.

Was ist Positive Erziehung? 

Eltern denken oft, dass ihre Hauptrolle darin besteht, ihre Kinder zu disziplinieren, damit sie lernen, sich gut zu verhalten.

Als positiver Elternteil verschiebt sich diese Perspektive jedoch zu der Überzeugung, dass Kinder grundsätzlich gut sind, aber dennoch Anleitung benötigen, während ihre Fähigkeit, ihre Emotionen und ihr Denkvermögen langsam zu entwickeln, reift.

Die ursprüngliche Bedeutung des Wortes „Disziplin“ stammt aus dem Lateinischen „disciplina“ und bedeutet „Lehre, Lernen“ und steht im Zusammenhang mit dem Wort „Schüler“. Disziplin bedeutet also zu lehren – das ist die Rolle eines positiven Elternteils.

Wenn wir unsere Kinder disziplinieren, möchten wir sie befähigen, ihr Verhalten zu ändern, anstatt sie zu beschämen oder zu versuchen, sie zu kontrollieren. Wir möchten, dass unsere Kinder selbstregulierende Fähigkeiten in sich aufbauen, anstatt sich an festgelegte Regeln zu halten oder aus Angst heraus zu handeln.

Positive Erziehung ist eine Abkehr vom Elternteil als „Disziplinierer“ oder dem traditionellen autoritären Elternteil hin zum Elternteil als Leitfaden oder dem autoritativen Erziehungsstil. Als positiver Elternteil setzen Sie zwar Grenzen und korrigieren Verhalten, aber diese Anleitung erfolgt liebevoll und respektvoll.

Positive Erziehung ist die fortlaufende Beziehung zwischen einem Elternteil oder Eltern und einem Kind oder Kindern, die Fürsorglichkeit, Lehren, Führen, Kommunikation und die konsequente und bedingungslose Bereitstellung für die Bedürfnisse eines Kindes einschließt.

Die Philosophie hinter der positiven Erziehung besteht darin, Kinder zu fördern, die positive und negative Emotionen regulieren können, ruhig bleiben, wenn sie aufgebracht sind, und Problemlösungen in Beziehungen durchführen können. Seay, Freysteinson, Mc Farlane (2014)

Ein positiver Erziehungsstil führt zu positiven Ergebnissen für Kinder

Eisenberg, Zhou und Spinrad et al. (2005) fanden heraus, dass positive Erziehung die Entwicklung eines Kindes durch die Verbesserung der Emotionsregulation beeinflusst.

Lies auch:  Die richtigen Fragen stellen: 15 Fragen, die du deinen Kindern stellen kannst, um ihnen zu helfen, eine gute Denkweise zu entwickeln

Sie stellten fest, dass elterliche Wärme und positive Ausdrucksweise eine bessere Emotionsregulation vorhersagten, was im Laufe der Zeit zu weniger externalisierenden Verhaltensproblemen in der Adoleszenz führte.

Weitere Vorteile, die mit positiver Erziehung in Verbindung gebracht wurden, sind eine bessere schulische Anpassung, gesteigerte Motivation, reduzierte depressive Symptome, bessere Selbstkontrolle, gesteigertes Selbstwertgefühl, erhöhte Widerstandsfähigkeit und allgemeine positive Jugendentwicklung.

Während es nicht überraschend ist, dass positive Erziehung zu einem allgemeinen Wohlbefinden führt, zeigen neue Forschungen, dass sie die kognitive Entwicklung und die Sprachkompetenz von Kindern verbessert.

10 Tipps, um heute mit positiver Erziehung zu beginnen!

Also, wie fängt man an? Egal, an welchem Punkt Sie sich auf Ihrer Elternreise befinden, es ist nie zu spät, positive Disziplin und positive Erziehungstechniken anzuwenden.

Verwenden Sie diese Strategien für positive Erziehung, um anzufangen, und beobachten Sie, wie sich Ihre Beziehung zu Ihrem Kind enger und verbundener entwickelt. Geben Sie dem Ganzen Zeit. Die Anpassung wird sich lohnen.

Gehe der Ursache auf den Grund: Was steckt hinter dem Verhalten deines Kindes?

Denke daran, dass jedes Verhalten Kommunikation ist. Es gibt immer einen Grund, warum ein Kind sich schlecht benimmt, quengelt oder aufgebracht ist.

Stelle Fragen. Sei ein Stressdetektiv und hilf deinem Kind, zu der Wurzel seiner Frustration zu gelangen.

Je mehr du deinem Kind helfen kannst zu verstehen, was es kommunizieren möchte, desto mehr kannst du größere Zusammenbrüche und Wutanfälle verhindern, weil die Bedürfnisse deines Kindes erfüllt werden. Die Eisberg-Analogie ist dabei sehr nützlich. Siehe sie hier.

Korrigiere das Verhalten, während du die Emotion akzeptierst

Du kannst die Emotionen deines Kindes anerkennen und akzeptieren, während du das Verhalten begrenzt.

Sich verletzt, frustriert, wütend oder aufgebracht zu fühlen, weil dein Freund dir das Spielzeug weggenommen hat, ist nicht schlecht – es ist völlig angemessen, diese Gefühle zu haben.

Aber das Verhalten, deinen Freund mit einem anderen Spielzeug über den Kopf zu schlagen, ist nicht der beste Weg, diese Gefühle auszudrücken.

Du kannst das Verhalten korrigieren, während du die Emotion immer noch akzeptierst. Positive Erziehung ist nicht gleichbedeutend mit nachsichtiger Erziehung – positive Erziehung setzt klare Grenzen für Kinder und Empathie für ihre Gefühle.

Arbeite mit deinem Kind und setze klare Grenzen

Eltern versuchen oft, Gesetze zu erlassen, fühlen sich dann schuldig und werden nachsichtig. Dieses Hin und Her schafft Verwirrung über die Erwartungen.

Hier ist der Schlüssel – du musst weder kontrollierend noch nachsichtig sein; stattdessen arbeite mit deinem Kind. Setze klare Grenzen.

Es ist niemals in Ordnung zu schlagen; es ist niemals in Ordnung zu verletzen. Halte dich immer an deine Grenzen, indem du deinem Kind hilfst, innezuhalten und es aus der Situation herauszunehmen.

Lies auch:  Erziehungsfehler und Folgen: 10 Erziehungsfehler, die ein paar Jahre später wie ein Bumerang einschlagen können

Konzentriere dich dann auf die Ursache seines Verhaltens und hilf ihm, einen besseren Weg zu finden. Das lehrt dein Kind lebenslange soziale Fähigkeiten. Erfahre mehr darüber, wie man ohne Scham und Bestrafung diszipliniert, hier.

Lehre dein Kind, was es tun soll

Beginnen Sie Heute Mit Positiver Kindererziehung 10 Tipps Von Einem Entwicklungspsychologen

Denke daran, dass das Lehren angemessener Verhaltensweisen vorteilhafter ist als das Bestrafen unerwünschter Verhaltensweisen.

Tatsächlich bedeutet Disziplinieren genau das: Lehren und Lernen. Konzentriere dich darauf, deinem Kind beizubringen, was es tun soll, anstatt was es nicht tun soll.

Zum Beispiel mach eine Gefühlsauszeit mit deinem Kind (finde heraus, wie das geht), anstatt eine Auszeit.

Traditionelle Auszeiten isolieren Kinder mit großen Gefühlen und lehren keine guten Verhaltensweisen. Zusammen mit deinem Kind daran zu arbeiten, seine Emotionen zu fühlen, sie auszudrücken und Probleme zu lösen, wird ihm viel mehr beibringen und deine Beziehung zu deinem Kind stärken.

Denke aus der Perspektive deines Kindes nach

Du kannst positive Erziehungsansätze von dem Tag an beginnen, an dem dein Kind geboren wird. Wenn dein Kind weint, überlege dir den Wurund.

Wenn du verärgert bist, sprich über deine Gefühle. Entschuldige dich, wenn nötig. Gib ihnen Entscheidungsmöglichkeiten – wollen sie die Erbsen oder die Karotten ausspucken?

Wir denken oft darüber nach, wie das Verhalten unseres Kindes uns beeinflusst. Zum Beispiel kann es sehr unpraktisch sein, wenn dein Kleinkind seinen Mittagsschlaf fallen lässt.

Denke aus der Perspektive deines Kindes – was ist ihre Erfahrung? Sie haben den Bedarf an einem vollen Mittagsschlaf überwunden und möchten die Welt erkunden, werden aber auch während dieser Übergangsphase mürrisch sein.

Dies ist ein anderer Entwicklungsbedarf. Aber sie benötigen wahrscheinlich immer noch etwas Ruhezeit, also wechsle zu einer ruhigen Zeit. Mit den Bedürfnissen deines Kindes zu arbeiten, ist viel besser als gegen sie zu kämpfen oder zu versuchen, sie zu kontrollieren.

Sei auf die emotionalen und entwicklungsbezogenen Bedürfnisse deines Kindes aufmerksam

Achte auf die Gehirnentwicklung und altersgerechtes Verhalten

Menschliche Kinder werden mit erstaunlich unreifen Gehirnen im Vergleich zu allen anderen Säugetieren geboren.

Wäre es nicht sinnvoll, dass menschliche Babys besser auf das Überleben vorbereitet wären?

Menschen sind in erster Linie eine soziale Spezies, daher ergibt es Sinn, dass ihre Gehirne nach der Geburt und während der Kindheit basierend auf ihren Erfahrungen in der sozialen Gruppe geformt werden.

Das Regulationssystem für die Emotionen von Kindern ist erst mit drei Jahren voll funktionsfähig und entwickelt und organisiert sich weiterhin schnell, bis sie sieben Jahre alt sind.

Dann gibt es einen ganzen zweiten Wachstumsschub in der Adoleszenz. Erfahre mehr über die Entwicklung der Regulation hier.

Positive Erziehung bietet einen sicheren Raum für Kinder, sich zu entwickeln, Fehler zu machen, Emotionen auszudrücken und zu lernen, wie sie soziale Situationen bewältigen können.

Lies auch:  5 Gewohnheiten, die Eltern ablegen sollten, wenn sie selbstbewusste Kinder großziehen möchten

Fordere dein Kind auf, über sein Verhalten nachzudenken

Anstatt deinem Kind zu sagen, dass es stolz sein sollte oder dass es sich schuldig fühlen sollte – frage es, wie es sich fühlt.

Als Faustregel gilt: Stelle mehr Fragen und sprich weniger. Wow, du hast deinen Snack mit deinem Freund geteilt. Ich weiß, du liebst diesen Snack. Wie hast du dich gefühlt, als du ihn geteilt hast?

Reflexion ist ein mächtiges Werkzeug, um Selbstregulation beizubringen. Forschungen zeigen, dass Kinder durch das Stellen von Reflektionsfragen dazu befähigt werden können, Gehirnverbindungen zu entwickeln. Erfahre mehr dazu und wie man Trotzphasen bei Kleinkindern bewältigt hier.

Verwende Humor und Lachen in deiner Erziehung

Kinder lernen durch Spielen. Wenn dein Kind nicht kooperiert, versuche, die Aufgabe zu einem Spiel zu machen.

Nutze spielerische Strategien und Spiele, um deinem Kind zu helfen, Selbstregulationsfähigkeiten zu internalisieren.

Die Umwandlung von Regulierungsaktivitäten in lustige Spiele und gleichzeitig das Stützen echter Regulierungsstrategien wird deinem Kind helfen, sich zu entwickeln, ohne seine Freude zu dämpfen.

Denke daran, es geht nicht darum, das Verhalten oder die Emotionen zu kontrollieren; es geht darum, sie zu managen. Ein wenig Humor verwandelt Machtkämpfe in Spiele!

Verwende die Akzeptieren, Verbinden, Lehren (AVL)-Methode der positiven Erziehung

Verwende die dreistufige AVL-Erziehungsmethode, um die wichtigsten positiven Erziehungstechniken anzuwenden.

Erstens akzeptiere die Emotionen deines Kindes, die oft hinter „schlechtem“ Verhalten stehen. Zweitens verbinde dich mit deinem Kind und hilf dabei, es zu beruhigen, indem du sein Nervensystem beruhigst. Schließlich lehre es, wie es die Situation bewältigen kann.

Dies hilft dir, auf dein Kind absichtlich zu reagieren, anstatt im Moment zu reagieren. Siehe hier mehr Beispiele.

Liebe dein Kind bedingungslos

Vor allem akzeptiere dein Kind wirklich, besonders wenn es sich von seiner schlechtesten Seite zeigt. Gerade dann brauchen sie deine Liebe am meisten. Setze keine Bedingungen für deine Liebe oder Akzeptanz.

Dr. Gordon Neufeld, ein Entwicklungspsychologe und Gründer des Neufeld-Instituts, sagt: „Kinder dürfen niemals für unsere Liebe arbeiten müssen; sie sollen in ihr ruhen.“

Einige gängige Methoden der Disziplin erfordern von Kindern, für unsere Zustimmung und Liebe zu arbeiten.

„Komm nicht aus deinem Zimmer, bis du dich benehmen kannst“, oder „Sprich nicht mit mir, bis du einen angemessenen Ton benutzen kannst.“ Aussagen wie diese zeigen Kindern, dass wir Bedingungen für ihre Akzeptanz und Liebe haben.

Wenn wir von unseren Kindern erwarten, bestimmte Bedingungen zu erfüllen, bevor wir unsere Zustimmung und positive Aufmerksamkeit geben, können sie nicht in der Sicherheit bedingungsloser Liebe ruhen.

Sie sind damit beschäftigt, auf eine bestimmte Weise zu sein, um die Beziehung eng zu halten. Mit der Zeit werden Kinder lernen, dass sie ihren Eltern nicht mit schwierigen Dingen kommen können. Stattdessen sollte die Botschaft von Dr. Neufeld sein, dass nichts sie von meiner Liebe trennen kann.

Fazit

Positive Erziehung ist eine wirksame Methode, um Kindern freundliche und klare Anleitung zu geben.

Positive Erziehung legt den Grundstein für gegenseitigen Respekt und eine starke Eltern-Kind-Verbindung, die ein Leben lang hält.