9 einfach zu vermeidende Kommunikationsfallen

Kommunikationsfallen

Die Mehrheit der Paare, die ich kenne, sagt mir, dass Kommunikation für sie ein Kampf ist. Entweder fühlen sie sich nicht gehört oder verstanden, oder sie können nicht verhindern, dass eine einfache Meinungsverschiedenheit auf einem ungesunden Niveau eskaliert, oder sie haben das Gefühl, dass das, was sie sagen, nicht wichtig ist. Wie man streitet, ist wichtiger als wie oft man streitet.

Wenn ihr tägliche Ausbrüche habt, diese aber schnell aufhören und eine Lösung finden können, ist dies möglicherweise gesünder als einmal im Monat zu streiten und das Problem niemals gelöst wird und ihr auf eine Weise kommuniziert, die der Beziehung schadet. Einer der ersten Schritte, um klar und effektiv kommunizieren zu lernen, besteht darin, zu verstehen, was in deinem Kommunikationsstil zu beseitigen ist.

1. Kritik

Kritik ist ein garantierter Weg, um ein Gespräch zum Scheitern zu bringen. Kritische Kommentare (wenn sie nicht angefordert werden) bringen den Charakter der anderen Person in ein schlechtes Licht, normalerweise um jemanden richtig und jemanden falsch darzustellen. Diese Aussagen beginnen normalerweise mit dem Wort „DU“, gefolgt von etwas Negativem. (Du hörst mir nie zu, du denkst, du hast immer Recht, du bist einfach so egoistisch, du bist rücksichtslos und gedankenlos)

2. Abwehrhaltung

Abwehrhaltung oder Defensivität ist eine natürliche und ausgelöste Reaktion auf Kritik. Es bringt dich dazu, das Spiel “Lass uns den Bösen finden” zu spielen, um letztendlich zu entscheiden, wer richtig und wer falsch liegt. Einige Beispiele sind Ausreden oder der Versuch, dein Verhalten zu rechtfertigen, das Zurückschießen mit deiner eigenen Beschwerde, das Sagen von JA – ABER (scheint zuzustimmen, dann nicht zuzustimmen) oder das Wiederholen, ohne die andere Person zu hören.

Lies auch:  5 stille Beziehungskiller

3. Verachtung.

Verachtung ist in Beziehungen äußerst gefährlich, weil sie ihren Charakter beleidigen oder Schaden anrichten soll. Verachtung ist, als würde man den Schlag unter die Gürtellinie werfen oder Salz auf die Wunde schütten. Es ist oft boshaft und rachsüchtig. Sarkasmus, Spott, gemeine Spitznamen und sogar das Lachen über den Schmerz deines Partners, das Rollen der Augen oder das Stellen rhetorischer Fragen, die dein Partner nicht beantworten kann, sind Kommunikationsfallen, die Respektlosigkeit und Missachtung der anderen Person zeigen. Das hat das Potenzial, Beziehungen aufzubauen oder zu brechen.

4. Mauerbau.

Kommunikationsfallen-kommunikation beziehung-kommunikation lernen

Mauerbau ist eine Form des Herunterfahrens und Zurückziehens, um Konflikten um jeden Preis zu entgehen. Während es so aussieht, als würdest du versuchen, den Konflikt zu beenden, vermittelt es Distanz, trennt die Verbindung und erzeugt eine eisige Kälte, die die andere Person in Ruhe lässt. Beispiele sind das physische Verlassen des Raums während eines Konflikts, die stille Behandlung und Antworten mit einem Wort (ja, ok, was auch immer, sicher, nein, in Ordnung, gut…).

5. Übergeneralisierung.

Dies geschieht, wenn du allumfassende Wörter wie immer, nie, jeder, niemand, jedes Mal, alle anhängen. Dies wird dich in eine Debatte über Fakten einbeziehen. Wenn du “du hörst nie auf mich” sagst, wird möglicherweise eine Abwehrreaktion wie “Das ist nicht wahr” ausgelöst. Ich höre dir manchmal zu. Wieder wird man dazu gebracht, darüber zu streiten, wer Recht und Unrecht hat, anstatt über den Kern der Sache.

6. Mangelndes Einfühlungsvermögen.

Wenn wir in eine “Wer liegt richtig und wer falsch” -Dynamik geraten, wird es immer schwieriger, wirklich zu hören, was dein Partner sagt, insbesondere wenn du Verteidigung spielst. Wir fangen dann an zuzuhören, um zu antworten, anstatt zuzuhören, um zu verstehen. (Ich werde hören, was du sagst, aber in meinen Gedanken formuliere ich bereits eine Antwort darauf, wie falsch du liegst, und ich versuche nicht wirklich zu verstehen, wie du verärgert bist oder wie ich dich verletzt oder dir Schmerzen verursacht habe, ob beabsichtigt oder nicht). Wenn du lernen kannst, dich mit deinem Partner zu verbinden und dir vorzustellen, dich in die Lage der anderen Person zu versetzen, ist es einfacher, sich um das zu kümmern, was sie dir mitteilen möchten, und es erleichtert euch, eine Lösung zu finden. Der Grund ist, dass es die Gefühle der anderen Person bestätigt und Verständnis vermittelt. Wenn dein Partner die Frage stellt: “Bist du wirklich für mich da?” Die Antwort lautet JA.

Lies auch:  3 einfache Dinge, die Frauen bei Männern lieben

7. Gewinnen gegen verlieren.

Diese Mentalität ist eine Falle für Beziehungen und Kommunikation, da sie impliziert, dass wenn eine Person Recht hat, die andere nicht Recht hat, anstatt die Möglichkeit zu bieten, dass beide Parteien sowohl richtig als auch falsch liegen können. Es ist nicht immer eine Entweder-Oder-Dichotomie. Aber wenn du es zugibst, wenn du Fehler machst, kann die Behebung dieses Problems das Feuer löschen und dir deinem Partner näher bringen. Ist das nicht eine WIN/WIN-Situation?

8. Mangelnde Rechenschaftspflicht.

Rechenschaftspflicht ist einer der Eckpfeiler des Vertrauens. Wenn wir unsere Rolle in Konflikten oder den Schmerz von jemandem nicht anerkennen und ihn nicht besitzen, verlieren wir seine Fähigkeit, uns vollständiger zu vertrauen. Die Beziehung kann dann beeinträchtigt werden und zusammenbrechen. Rechenschaftspflicht ist ein Maß für Integrität und jemand, der bereit ist, das Richtige zu tun, auch wenn es schwierig ist. Rechenschaftspflicht bedeutet, für deine Sachen einzustehen (dein Verhalten nicht zu rechtfertigen) und zu erkennen, wenn du einen Fehler machst, dich wirklich dafür zu entschuldigen, dass jemand Schmerzen hatte, Wiedergutmachung zu leisten und Probleme zu lösen, um ihn nicht davon abzuhalten, glücklich zu sein. “Ich wollte dich nicht verletzen. Das tut mir wirklich leid. Ich werde daran arbeiten.“ vs. „Entschuldigung, wenn ich dich verletzt habe, ok? Ich wollte deine Gefühle nicht verletzen, aber ich war verärgert.”

9. Argumentationsperspektive.

Wenn du erzogen wurdest zu glauben, dass die Farbe des Himmels grün ist, während deinem Partner beigebracht wurde, zu glauben, dass er gelb ist, kannst du ihn nicht mehr davon überzeugen, dass der Himmel tatsächlich grün ist. Dies ist wiederum eine Kommunikationsfalle, da du darüber richtig oder falsch streiten kannst, jemanden zu einem Bösen und jemanden zum Verlierer des Streits machst. Verstehe, dass beide Perspektiven gültig und wertvoll sind. Je früher du die Perspektive der anderen Person einschätzt (verstehst, wie sinnvoll sie für sie ist) und sie respektierst (was nicht bedeutet, dass du damit einverstanden bist), desto schneller könnt ihr die Verbindung, das Einfühlungsvermögen und die Fähigkeit zur schnellen Lösung von Konflikten wiederherstellen.

Lies auch:  10 Anzeichen, dass zwischen dir und deinem Partner eine ernsthafte Chemie besteht