Warum wir träumen, was wir träumen

Warum wir träumen, was wir träumen

Nicht alle Träume sind gleich. Es umfasst die Bandbreite menschlicher Erfahrung (und manchmal darüber hinaus) und beinhaltet eine schwindelerregende Bandbreite an Emotionen und Ereignissen, oft mit bizarren Elementen. Träume können lustig, beängstigend, traurig oder seltsam sein.

Fliegende Träume können euphorisch sein, Träumen nachzujagen kann furchteinflößend sein, Träume, dass ich vergessen habe, für meine Prüfung zu lernen, können stressig sein.

Es gibt verschiedene Traumklassifikationen, darunter Alpträume, wiederkehrende Träume und Klarträume. Schauen wir uns kurz einige unterschiedliche Formen an:

Alpträume werden im weitesten Sinne als beängstigende Träume definiert, die zu einem gewissen Grad des Erwachens aus dem Schlaf führen. “Schlechte Träume” gelten als eine weniger schwere Form des Albtraums.

Die meisten Menschen erleben ihr ganzes Leben lang Albträume, normalerweise sehr selten und seltener mit größerer Regelmäßigkeit. Ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung – Studien gehen von etwa 5 % aus – hat bis zu einmal pro Woche Alpträume.

Alpträume können aus verschiedenen Auslösern resultieren, darunter Stress, emotionale Umwälzungen und traumatische Erfahrungen. Sie können als Nebenwirkungen einiger Medikamente, Konsum und Missbrauch von Drogen und Alkohol sowie als Krankheit auftreten.

Albträume selbst stören den Schlaf, indem sie den Schläfer nicht nur aufwecken, sondern auch zu der Angst führen, einzuschlafen und zu einem störenden Traum zurückzukehren.

Alpträume können auch andere negative schlafbezogene gesundheitliche Folgen haben. Untersuchungen zufolge können sie zu Schlaflosigkeit, Tagesmüdigkeit, Depressionen und Angstzuständen beitragen.

Warum wir träumen, was wir träumen

Studien weisen darauf hin, dass Menschen mit bestimmten Erkrankungen mit größerer Wahrscheinlichkeit Albträume haben, darunter:

  • Migräne
  • Obstruktive Schlafapnoe
  • Klinische Depression
  • (Die Beziehung zwischen Alpträumen und Depressionen ist komplex. Depressionen sind mit einer größeren Häufigkeit von Alpträumen verbunden, und Alpträume selbst können zu einer Verschlechterung der Depression beitragen.)

Nachtangst oder Schlafangst erzeugen eine weitere beängstigende traumähnliche Erfahrung. Obwohl sie beängstigend sind und den Schlaf stören, sind Nachtängste nicht dasselbe wie Alpträume. Nachtängste sind sehr intensive Schreckensepisoden während des Träumens.

Diese beängstigenden Episoden werden oft von Schreien oder Weinen sowie von körperlichen Bewegungen wie dem Aufspringen aus dem Bett oder panischem Umherschlagen begleitet. Untersuchungen deuten darauf hin, dass Schlafangst während des Nicht-REM-Schlafträumens auftritt, während Alpträume dazu neigen, während des REM-Schlafs aufzutreten.

Erwachsene erleben Nachtangst, aber sie sind etwas häufiger bei Kindern. Schätzungen zufolge erleben bis zu 6 % der Kinder Nachtangst, am häufigsten im Alter zwischen 3 und 12 Jahren.

Nachtängste treten manchmal in Familien auf. Es kann eine genetische Prädisposition für Nachtangst (sowie für Schlafwandeln und andere Parasomnien) vorliegen. Es gibt auch Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen Nachtangst, Schlafapnoe und vergrößerten Mandeln und Adenoiden bei Kindern.

Lies auch:  Top 5 der weiblichen Sternzeichen, die die besten Ehefrauen ausmachen?

Wiederkehrende Träume sind solche, die mit einem gewissen Regelmäßigkeitsmuster wiederkehren. Studien deuten darauf hin, dass wiederkehrende Träume bedrohlichere Inhalte enthalten können als normale Träume. Die Forschung deutet auf Zusammenhänge zwischen wiederkehrenden Träumen und psychischen Belastungen bei Erwachsenen und Kindern hin.

Luzide Träume sind eine besonders faszinierende Traumform. In luziden Träumen ist sich der Träumer der Tatsache bewusst, dass er oder sie träumt, und kann den Traum oft manipulieren oder kontrollieren, während er sich entfaltet.

Die Forschung verbindet luzides Träumen mit ungewöhnlich erhöhter Gehirnaktivität. Studien haben herausgefunden, dass sogenannte Klarträumer signifikant höhere Gehirnwellenfrequenzen als Nicht-Klarträumer sowie eine erhöhte Aktivität in Teilen des Frontallappens zeigten.

Dieser Bereich des Gehirns ist stark mit bewusster Wahrnehmung, einem Selbstgefühl sowie Sprache und Gedächtnis verbunden. Studien über luzide Träume werfen nicht nur Licht auf die Mechanik des Träumens, sondern auch auf die neuronalen Grundlagen des Bewusstseins selbst.

Träume scheinen in vielerlei Hinsicht von unserem Wachleben beeinflusst zu sein. Zu den Theorien darüber, warum wir träumen, gehören solche, die darauf hindeuten, dass Träumen ein Mittel ist, mit dem das Gehirn Emotionen, Reize, Erinnerungen und Informationen verarbeitet, die während des wachen Tages aufgenommen wurden.

Warum wir träumen, was wir träumen

Forschungen zufolge ist ein erheblicher Prozentsatz der Personen, die in Träumen erscheinen, dem Träumer bekannt. Eine Studie ergab, dass mehr als 48 % der Traumfiguren für Träumer am Namen erkennbar waren. Weitere 35 % der Charaktere waren für Träumer anhand ihrer allgemeinen sozialen Rolle oder Beziehung identifizierbar – beispielsweise als Freund, Arzt oder Polizist. Weniger als ein Fünftel der Traumcharaktere – 16 % – waren für Träumer nicht erkennbar.

Andere Untersuchungen deuten darauf hin, dass ein Großteil der Träume Inhalte enthält, die sich auf autobiografische Erinnerungen beziehen – Erinnerungen an das Selbst – im Gegensatz zu episodischen Erinnerungen, die sich mit Ereignissen und Details wie Orten und Zeiten befassen.

Es gibt eine Reihe von Studien, die darauf hindeuten, dass unser Wachleben einen großen Einfluss auf den Inhalt unserer Träume hat. Schwangere träumen mehr von Schwangerschaft und Geburt. Hospizmitarbeiter, die als Pfleger für andere (ob Patienten oder Familienmitglieder) fungieren, träumen von den Erfahrungen der Pflege und den Menschen, die ihnen am Herzen liegen. Musiker träumen doppelt so oft von Musik wie Nicht-Musiker.

Es gibt auch faszinierende Forschungen, die unsere Fähigkeit zeigen, auf tiefgreifende Weise über unsere Wacherfahrungen hinaus zu träumen. Traumberichte von Menschen, die gelähmt geboren wurden, zeigen, dass sie in ihren Träumen genauso oft gehen, schwimmen und rennen wie Menschen ohne Lähmung.

Lies auch:  7 wissenschaftlich erprobte Wege, um einen guten Eindruck zu hinterlassen

Traumberichte von Menschen, die taub geboren wurden, weisen darauf hin, dass sie oft in ihren Träumen hören. Diese Berichte könnten der Theorie Glaubwürdigkeit verleihen, dass Träume als umfassendes Virtual-Reality-Modell des Wachlebens dienen – ein Proto-Bewusstsein – das Überleben und Wachstum anleitet und unterstützt.

Alltagserfahrungen tauchen nicht immer sofort in Träumen auf. Manchmal wird eine Erfahrung aus dem Leben nach einigen Tagen oder sogar einer Woche zu einem Traum. Diese Verzögerung wird als Traumverzögerung bezeichnet. Wissenschaftler, die die Beziehung zwischen Erinnerung und Träumen untersuchen, haben verschiedene Arten von Erinnerungen identifiziert, die in Träume integriert werden können.

Sowohl sehr kurzfristige Erinnerungen (sogenannte Tagesreste) als auch etwas längerfristige Erinnerungen (ab einem Zeitraum von etwa einer Woche) treten häufig in Träumen auf. Das Träumen von diesen Ereignissen – und der Zeitpunkt, zu dem Erinnerungen in Träumen auftauchen – kann tatsächlich ein wichtiger Teil des Gedächtniskonsolidierungsprozesses sein.

Die Integration von Erinnerungen in Träume ist weder nahtlos noch realistisch. Vielmehr erscheinen Erinnerungen aus dem Wachleben in Träumen oft in unvollständigen Stücken, wie Glasscherben von einem zerbrochenen Spiegel.

So sehr Träume Aspekte des alltäglichen, routinemäßigen Lebens enthalten können, ist das Träumen auch ein Zustand, in dem wir uns mit außergewöhnlichen Erfahrungen auseinandersetzen.

Eine weitere wahrscheinliche Funktion des Träumens scheint die Verarbeitung und Aufarbeitung traumatischer Ereignisse zu sein. Trauer, Angst, Verlust, Verlassenheit, sogar körperlicher Schmerz sind Emotionen und Erfahrungen, die sich oft in Träumen wiederholen. Studien von Menschen, die den Verlust geliebter Menschen erlebt haben, zeigen, dass die meisten von ihnen von dem Verstorbenen träumen. Trauernde Menschen berichten von mehreren ähnlichen Themen wie diesen Träumen, darunter:

  • Sich an vergangene Erfahrungen erinnern, als geliebte Menschen noch lebten
  • Geliebte glücklich und in Frieden sehen
  • Nachrichten von geliebten Menschen erhalten
  • Dieselbe Studie ergab, dass 60 % der hinterbliebenen Träumer angaben, dass ihre Träume einen Einfluss auf ihren Trauerprozess ausübten. Träume in Zeiten der Trauer können sowohl schwierig als auch hilfreich sein.

Eine Studie fand heraus, dass Träumer im ersten Jahr des Trauerfalls signifikant häufiger bedrückende Träume hatten, und fand einen Zusammenhang zwischen diesen Träumen und Symptomen von Depressionen und Angstzuständen.

Träume und insbesondere Albträume sind eng mit Depressionen und anderen Erkrankungen wie der posttraumatischen Belastungsstörung verbunden, auf die wir in Teil drei näher eingehen werden.

Lies auch:  Die Wissenschaft erklärt 10 Dinge, die Menschen über Gewichtsverlust wissen müssen

Die Untersuchung und Deutung von Trauminhalten fasziniert die Menschen seit der Antike. In alten Kulturen waren Traumdeuter gefragte und verehrte Experten.

Die moderne Wissenschaft hat ihren Schwerpunkt bis zu einem gewissen Grad weg vom Studium des Trauminhalts hin zu Untersuchungen – sowohl psychologischer als auch kognitiver Art – der Mechanik des Träumens und seines Zwecks verlagert.

Aber es gibt Wissenschaftler, die den Inhalt von Träumen weiter erforscht haben, und neue Technologien haben uns die Möglichkeit gegeben, Trauminhalte wie nie zuvor zu beobachten.

Die meisten Daten zum Trauminhalt wurden mithilfe von Traumberichten und Fragebögen gesammelt. Traumerlebnisse sind sehr unterschiedlich, aber es gibt gut etablierte Themen, die bei vielen Träumern auftreten. Einige der häufigsten Traumthemen sind:

  • Schulträume (lernen, Prüfungen machen)
  • Verfolgt werden
  • Sexuelle Träume
  • Fallen
  • Verspätung
  • Fliegen
  • Körperlich angegriffen werden

Träume davon, dass jemand Totes lebt oder dass jemand tot ist
Eine kürzlich durchgeführte Studie über den Inhalt von Alpträumen ergab, dass folgende Themen am häufigsten vorkommen:

  • Körperliche Aggression
  • Zwischenmenschliche Konflikte
  • Erfahrungen von Scheitern und Hilflosigkeit

Forscher fanden heraus, dass Angst die häufigste Emotion in Albträumen und schlechten Träumen ist, obwohl sie oft auch von anderen Emotionen begleitet wird.

Kürzlich gelang Wissenschaftlern in Japan ein Durchbruch bei der Entschlüsselung des Inhalts von Träumen. Sie verwendeten eine Technik namens neuronale Dekodierung, die Gehirnscans und wiederholte Befragungen von Studienteilnehmern beinhaltet, um visuelle Inhalte in Träumen zu identifizieren. Die Forscher waren schließlich in der Lage, den visuellen Inhalt von Träumen basierend auf der Gehirnaktivität mit einer Genauigkeit von 75-80 % vorherzusagen.

Wird die neuronale Dekodierung die Zukunft der Trauminhaltsstudien sein? Womöglich. Die Untersuchung des Inhalts von Träumen ist eine Möglichkeit, Antworten auf die grundlegendste Frage zu finden, die wir noch beantworten müssen: Warum träumen wir überhaupt?