Wir können Menschen, die uns schaden, nicht verändern, aber wir können uns vor ihnen schützen

Wir können Menschen, die uns schaden, nicht verändern, aber wir können uns vor ihnen schützen

Was können wir tun, wenn wir uns offensichtlich schädlichen Beziehungen zu Menschen gegenübersehen, die sich weigern, Verantwortung für ihre Handlungen zu übernehmen? Was können wir tun, wenn die Person vor uns ihr Verhalten uns gegenüber nicht ändern möchte? Wir können bewusst reagieren und das Leiden beenden.“

„IHR LEBEN hängt zu 10% davon ab, was Ihnen passiert, und zu 90% davon, wie Sie auf Ereignisse reagieren.“

Wenn die Person vor uns nicht beabsichtigt, ihre Verantwortung zu übernehmen, indem sie zugibt, dass sie eine unangemessene Haltung hat, können wir die schädliche Dynamik, die entstanden ist, unterbrechen, indem wir uns entscheiden, die weiteren schädlichen Auswirkungen dieser Beziehung nicht länger zu erdulden. Wir können uns von dieser Person distanzieren, emotional und/oder physisch, um uns zu schützen.

Wir können Menschen nicht verändern, aber wir können uns schützen

Wenn die Schwäche, die aus einer bestimmten Art von Beziehung resultiert, tatsächlich dem Verhalten der Person vor uns zugeschrieben werden kann und daher nicht nur eine Projektion unserer inneren Wunden ist, ist es gut zu wissen, wie man die Situation besser handhaben kann.

Wir können Menschen nicht verändern, aber wenn die Konfrontation mit einigen von ihnen uns schadet, was können wir dann tun, um uns zu schützen?

Leider sind viele Menschen sich des Schadens, den sie anderen zufügen können, nicht bewusst und weigern sich, ihre Einstellung zu ändern. Nur weil sie darin nichts Falsches sehen, bedeutet das nicht, dass wir ihr Verhalten passiv ertragen müssen.

SIE KÖNNEN EINE PERSON NICHT VERÄNDERN, DIE KEIN PROBLEM IN IHREM EIGENEN VERHALTEN SIEHT. SIE KÖNNEN NUR ÄNDERN, WIE SIE AUF DAS VERHALTEN EINER ANDEREN PERSON REAGIEREN.

Die Änderung unserer Reaktionsweise auf das Verhalten anderer Menschen ist kein Synonym für Schwäche und stellt auch kein Schuldeingeständnis dar. Es geht vielmehr darum, Verantwortung für uns selbst zu übernehmen, was Respekt und Reife zeigt:

Lies auch:  6 Fragen, die du dir jeden Morgen für einen glücklicheren und produktiveren Tag stellen solltest

Wir entscheiden uns bewusst dagegen, uns schlecht zu fühlen, hören auf, anderen die Macht über uns zu geben und nehmen die Situation in die eigenen Hände, um eine dysfunktionale, wenn nicht sogar toxische Dynamik endgültig zu beenden.

Emotionale Distanzierung: bewusste Gleichgültigkeit als Schild

Wir Können Menschen, Die Uns Schaden, Nicht Verändern, Aber Wir Können Uns Vor Ihnen Schützen

Einige verhalten sich provokativ, um emotionale Reaktionen bei anderen hervorzurufen.

Oft tun sie dies unbewusst und empfinden dabei eine gewisse Befriedigung, andere bei ihren instinktiven Reaktionen auf ihre Impulse zu beobachten. Die Gefahr in dieser Art von Beziehung besteht darin, in einen Teufelskreis gezogen zu werden, in dem unsere emotionalen Reaktionen unseren „Verfolger“ nähren.

Instinktiv reagieren wir auf das, was uns schmerzt: entweder mit Kampf oder mit Flucht. Aber es gibt auch einen dritten, nachhaltigen Weg, auch wenn er der schwierigste ist: bewusste Gleichgültigkeit. Es handelt sich nicht um eine Gleichgültigkeit, die wegsieht und ignoriert, was vor sich geht, sondern um die klare Fähigkeit, sich emotional zu distanzieren, um Provokationen nicht an uns heran zu lassen.

Dem Konfrontieren von Provokationen und Störungen mit emotionaler Distanz zu begegnen, erfordert Selbstfokus, Präsenz und Sicherheit. Denn erst wenn wir uns dessen bewusst sind, wer wir sind, unsere Werte, was wir über uns denken, in Kombination mit dem, was wir sind, haben unsere Fähigkeiten und Erfahrungen einen höheren Wert als das Gerede und Urteilen anderer.

Auf diese Weise werden wir uns nicht mehr auf das perverse Spiel jener einlassen, die sich buchstäblich von unseren emotionalen Reaktionen ernährt haben: Sie werden nicht die Reaktionen von uns bekommen, die sie von uns gesucht haben.

„DER WEG, WIE ANDERE SICH IHNEN GEGENÜBER VERHALTEN, IST TEIL IHRES WEGES, WIE SIE DARAUF REAGIEREN, IST TEIL IHRES WEGES…“ (MANTRA YOGA)