Fehler bei Erziehung: 9 Erziehungssünden, derer wir ALLE schuldig sind (wenn wir ehrlich sind)

Fehler bei Erziehung: 9 Erziehungssünden, derer wir ALLE schuldig sind (wenn wir ehrlich sind)

Elternschaft ist eine Menge Druck. Wir müssen die perfekte Bento-Box packen, die perfekte Spendenaktion planen und perfekte Pinnwände voller Links zu sensorischen Spielen und Geburtstagsfeiern haben.

Schmutz und Zweifel sind nicht erlaubt; Einsen werden erwartet, nicht ausnahmsweise. Wir wählen Erziehungsphilosophien. Wir treffen Entscheidungen: Schreien oder Co-Schlafen, Brust oder Flasche, Disziplin oder sanfte Erziehung.

Wir lesen Bücher. Wir durchsuchen Webseiten. Wir glauben, dass ein einziger Fehler unser Kind den Jahren der Psychotherapie viel näher bringen wird. Aber zum größten Teil wird das nicht der Fall sein.

Wir müssen uns dem stellen: Keine Eltern sind immer perfekt.

Es ist in Ordnung, schlechte Tage zu haben oder zurückzublicken und festzustellen, dass wir einen schlechten Erziehungsnachmittag hatten. Unser Kind wird leben und wir werden uns besser fühlen, weil wir ehrlich sind, anstatt von Schuldgefühlen geplagt zu werden.

Lassen wir Pinterest fallen, halten die Klappe und geben zu:

1. Wir schreien.

Wir arbeiten zu hart, um es nicht zu tun. Oh ja, wir arbeiten hart. Aber bitte einen 5-Jährigen, seine Schuhe sechsmal in drei Minuten anzuziehen, und stelle dann fest, dass er wie ein Zombie mitten im Raum steht und buchstäblich auf seinen Nabel starrt. Sogar Gandhi würde seine Stimme erheben.

Ein Kind, das ich kenne, ging zwei Tage vor Weihnachten nach unten und öffnete jedes einzelne Geschenk unter dem Baum. Ein anderes leckte sich immer wieder den Finger ab und steckte ihn erneut in die Zuckerdose.

Nur eine Heilige würde ihre Stimme ruhig halten, wenn eine 2-Jährige zum dritten Mal in fünf Minuten die Duplo-Box entleert. Solltest du in allen oben genannten Situationen einen zivilen Ton bewahren können, würde der Vatikan gerne mit dir sprechen.

Lies auch:  Kind disziplinieren: 7 Zeichen, dass dein Kind mehr Disziplin braucht – und wie man damit anfängt

2. Wir lassen sie zu viel fernsehen.

Unsere Definition von „zu viel“ kann variieren. Aber es sei denn, du hast deinen Fernseher, dein Smartphone oder dein iPad mit in den Garten genommen und wie ein tollwütiger Hund darauf geschossen, dein Kind benutzt es mehr, als dir lieb ist.

Denke an Montagnachmittag um 15:45 Uhr (die eigentliche Geisterstunde): Du bist gerade barfuß in Hundekot getreten, das Baby schreit, und du weißt, dass die süßen, süßen Geräusche von Daniel Tiger deine Kinder dazu bringen werden, lange genug damit aufzuhören, sich gegenseitig umzubringen, um dich waschen zu können.

Oder die Vorspeisen kommen zu spät, du hast keine Buntstifte mehr und kannst LEGO Star Wars mit zwei Wischbewegungen und einem Klick aufrufen. Ein iPhone hat das Abendessen im Restaurant öfter gerettet, als du zugeben willst.

3. Wir füttern sie mit Fast Food.

Meine Kinder essen viel öfter Fast Food, als ich zugeben möchte. Sie essen Hotdogs. Wir gehen zu oft in der Woche in Fast-Food-Läden. Du auch, weil sie billig und lecker sind und alles falsch mit dem Universum läuft.

Aber verdammt sind sie lecker. Beim Spieltermin zaubere ich vielleicht Bio-Algen-Snacks. Aber auf der Heimfahrt fahren wir durch den McDrive.

4. Wir vermasseln das mit dem Schlafen.

Schlaft ihr nur zusammen? Du lässt dein Kind ein- oder zweimal schreien. Schwörst du, dass dein Kind nur in einem Kinderbett schläft? Du lässt sie manchmal in dein Bett kriechen.

Du hast kaum diese ach so notwendige Routine zur Schlafenszeit. Du lässt sie fernsehen, kurz bevor die Lichter ausgehen, und du lässt sie manchmal (normalerweise) ein Nickerchen machen, anstatt tatsächlich zu schlafen.

Lies auch:  Wie kann ich eine bessere Mutter sein: Wie man eine gute Mutter ist, auch wenn man eine schlechte Kindheit hatte

So ist es einfach einfacher. Was auch immer deine „Schlafphilosophie“ ist – und Gott helfe uns allen, dass der Begriff eine Sache ist – du gibst oft den Ausnahmen nach.

5. Wir sprechen Drohungen aus, die wir nicht durchsetzen können … zumindest manchmal.

Als wir Kinder waren, haben die Leute gedroht, uns zu prügeln. Wir haben uns etwas weiterentwickelt. Jetzt sagen wir: „Ich werde dich für den Rest des Tages ins Bett bringen!“ um 10 Uhr morgens.

Wir wissen, dass wir es nicht erzwingen können. Wir wissen, dass es keinen Sinn macht. Aber manchmal höre ich mich trotzdem sagen, fast so, als wäre ich vom Geist einer rachsüchtigen Hausfrau der 1950er Jahre besessen.

6. Wir bestehlen sie.

Wenn du so wie ich bist, gibt es nur eine Möglichkeit, dich davor zu bewahren, in Spielzeug zu ertrinken: die, die sie nicht benutzen, heimlich zu spenden. Wir stehlen ihr Spielzeug, ihre Desserts (oh nein, du hast gestern die ganze Schokolade gegessen, Schatz), aber hoffentlich nicht ihr Taschengeld.

7. Wir vergessen „Bitte“ und „Danke“ zu sagen.

Ich verbringe 15 Minuten damit, meine Kinder zu bitten, ihre Star Wars-Spielzeuge aufzuräumen, und gehe dann ohne ein Wort davon – etwas, das uns Eltern im Umkehrschluss dazu bringen würde, zu fragen: „Was sagt man?!“

Wir bitten unsere Kinder, Dinge ohne ein „Bitte“ zu tun, und fragen uns dann, warum sie das Wort anscheinend nie gelernt haben. Hm ja.

8. Wir lügen sie an.

Eine Freundin erzählte ihrem Sohn, dass der Turnplatz nur bei Regen geöffnet sei, eine meisterhafte Anwendung dessen, was ich elterliches Ausweichmanöver nenne.

Lies auch:  Positive Disziplin für ängstliche (und nicht ängstliche) Kinder

Dinge, die in diese Kategorie fallen, sind der Weihnachtsmann, die Zahnfee, Mamas Drogenkonsum, wo Papa seine Jungfräulichkeit verlor, die Bedeutung von „Nadel und Löffel“ aus „Dead Flowers“ von den Rolling Stones und die Verfügbarkeit von „Feuerwehrmann Sam“ auf Amazon Prime.

9. Wir vergessen zu sagen: „Es tut mir leid.“

Warum dieser letzte Punkt? Weil es das Schlimmste ist. Wir vermasseln es alles, aber es kostet nichts, wenn wir uns für unser schlechtes Benehmen entschuldigen … natürlich, wenn wir erwischt werden.