7 seltsame Tricks, die unser Gehirn mit uns spielt, ohne dass wir es überhaupt merken

7 seltsame Tricks, die unser Gehirn mit uns spielt, ohne dass wir es überhaupt merken

Du hast vielleicht gehört, dass Menschen nur 10 % des Gehirns nutzen, aber das ist eigentlich ein Mythos. Der Großteil unseres Gehirns ist fast immer aktiv, auch im Schlaf. Aber es spielt uns immer noch einen Streich, auch wenn wir es nicht merken.

Vor diesem Hintergrund haben wir uns mit der Wissenschaft hinter einigen dieser Tricks beschäftigt, die unser Gehirn manchmal mit uns spielt, und einige Informationen gefunden, die es wert sind, mit unseren Lesern geteilt zu werden.

1. Barnum-Effekt

Das erste psychologische Phänomen wird Barnum-Effekt genannt, auch bekannt als Forer-Effekt. Dies passiert, wenn Menschen glauben, dass Persönlichkeitsbeschreibungen speziell auf sie zutreffen, obwohl sie eigentlich mit allgemeinen Informationen gefüllt sind, die für fast alle gelten oder mit denen sich jeder identifizieren kann. Gute Beispiele dafür sind Glückskekse, Horoskope und Online-Persönlichkeitstests.

2. Illusion der Transparenz

Wenn wir starke Emotionen empfinden, denken wir manchmal, dass es für andere offensichtlich ist, besonders für diejenigen, die uns gut kennen. Der Unterschied zwischen unserer Erfahrung und dem, was andere Menschen wahrnehmen, ist als Illusion der Transparenz bekannt.

Diese Illusion kann dazu führen, dass Menschen, die Angst vor öffentlichen Reden haben, glauben, dass ihre Nerven von anderen bemerkt werden, aber in Wirklichkeit kann niemand das sagen.

7 Seltsame Tricks, Die Unser Gehirn Mit Uns Spielt, Ohne Dass Wir Es Überhaupt Merken

3. Freudsche Ausrutscher

Wolltest du schon einmal etwas sagen, hast aber stattdessen etwas ganz anderes gesagt? Dies tritt häufig auf, wenn du sprichst, aber es kann auch beim Schreiben oder Tippen passieren. Dies wird als Freudscher Ausrutscher oder Parapraxis bezeichnet; oder am häufigsten als klassischer Versprecher.

Laut dem berühmten Neurologen und Begründer der Psychoanalyse, Sigmund Freud, schlüpfen manchmal Teile des Unbewussten in bewusste Verhaltensweisen, und das bringt dich dazu, Dinge zu sagen, die du nicht unbedingt beabsichtigt hattest.

Lies auch:  Die Dinge, die ich über Angst gelernt habe - die nur Menschen mit Angst mir beibringen können

Ein Kind, das seinen Lehrer zum Beispiel „Papa“ nennt, möchte gerade Zeit mit seinem Vater verbringen, muss aber den größten Teil des Tages mit seinem Lehrer zu verbringen.

Oder wenn eine Frau ihrer Freundin sagen will, dass sie in Daniel verliebt ist, aber statt Daniel aus Versehen den Namen ihres Ex-Freundes sagt. Aus diesem Grund könnte die Freundin davon ausgehen, dass sie immer noch in ihren Ex-Freund verliebt ist.

seltsame Tricks, die unser Gehirn mit uns spielt

4. Verfügbarkeitsheuristik

Die Verfügbarkeitsheuristik oder Verfügbarkeitsverzerrung ist eine mentale Abkürzung, die auf schnellen Beispielen basiert, die einem bei der Analyse eines bestimmten Themas, Problems oder einer bestimmten Entscheidung in den Sinn kommen.

Dies kann häufig bei der Entscheidungsfindung ins Spiel kommen. Nachdem du also mehrere Nachrichten über Autodiebstahl gelesen hast, könntest du zu dem Schluss kommen, dass Fahrzeugdiebstahl viel häufiger vorkommt, als es in deiner Gegend tatsächlich der Fall ist.

5. Falsche Erinnerung

Unser Gedächtnis ist zerbrechlicher und anfälliger für Einflüsse, als wir vielleicht denken. Es ist nicht nur eine Aufzeichnung von etwas, das in der Vergangenheit passiert ist – die Dinge, an die wir uns erinnern, können sich ändern, je nachdem, wie und wann wir uns an sie erinnern.

So entstehen falsche Erinnerungen. Eine falsche Erinnerung ist etwas, das dir real erscheint, aber von deinem Verstand erfunden wurde.

Ein Beispiel: zu glauben, du hättest die Spülmaschine gestartet, bevor du das Haus verlassen hast, nur um zurückzukommen und herauszufinden, dass du es tatsächlich nicht getan hast.

6. Ironische Prozesstheorie

Die meisten von uns hatten wahrscheinlich Gedanken, die wir einfach nicht haben wollten – vielleicht ein unglückliches Ereignis oder ein peinlicher Moment. Außerdem fühlt es sich an, je mehr wir versuchen, diese Gedanken zu unterdrücken, desto mehr kommen sie uns in den Sinn.

Dafür gibt es einen eigentlichen Namen, der als ironische Prozesstheorie bekannt ist. Ein klassisches Beispiel ist, wenn wir uns sagen, dass wir nicht an einen weißen Bären oder eine blaue Katze denken sollen, dann kommt uns das wahrscheinlich in den Sinn.

Lies auch:  6 schräge Fakten über deinen Körper

7. Aufmerksamkeits-Nachlass

Du denkst vielleicht, dass du eine kurze Aufmerksamkeitsspanne hast, aber es besteht die Möglichkeit, dass du das erlebst, was als „Aufmerksamkeitsnachlass“ bekannt ist. Im Grunde geschieht dies, wenn unsere Aufmerksamkeit im Laufe eines Tages allmählich verwässert wird, wenn wir uns von Aufgabe zu Aufgabe bewegen, ohne eine davon tatsächlich zu erledigen.

Dann wird es schwierig, irgendetwas unseren vollen Fokus zu geben. Um dem entgegenzuwirken, versuche, einen Zeitplan zu erstellen und Zeiten für deine Aufgaben festzulegen.