Depression: 14 wichtige Erkenntnisse

Depression 14 wichtige Erkenntnisse

Es besteht die Wahrscheinlichkeit, dass du in deinem Leben einer von zwei Menschen bist – depressiv oder jemandem nahe stehst, der es ist. Aus diesem Grund wird das Verstehen von Depressionen schnell zu einer Lebenskompetenz. Hier sind 14 wichtige Erkenntnisse.

1. Bestimmte Persönlichkeiten sind anfälliger für Depressionen.

Depressionen können jedem passieren, aber Menschen mit Depressionen sind eher introvertiert, kreativ oder perfektionistisch. Persönlichkeit verursacht keine Depression, kann aber ein Risikofaktor sein.

2. Menschen mit Depressionen sehen nicht unbedingt depressiv aus.

Menschen mit Depressionen sind oft hochfunktionell und können ihre Depressionen vor der Welt verbergen. Es könnte dein Arzt, Zahnarzt, Lehrer, bester Freund oder der Mittelpunkt der Gruppe sein. Ob wegen des Stigmas, das mit Depressionen verbunden ist, oder wegen ihrer Besorgnis über die Auswirkungen auf die Menschen um sie herum, viele Menschen mit Depressionen werden es meisterhaft schaffen, ihre Krankheit öffentlich zu maskieren. Dies ist ein weiterer Beweis dafür, dass Depressionen kein Zeichen von Schwäche sind. Die Stärke und mentale Härte, die erforderlich ist, um wie gewohnt weiterzumachen, ist enorm. Natürlich ist es manchmal die stärkste Handlung, um Hilfe zu bitten.

3. Depression ist ein Mangel an Chemie, nicht Charakter.

Leider leben wir in einer Gesellschaft, in der Depressionen immer noch stark missverstanden werden. Es ist eine körperliche Krankheit, die die Stimmung beeinflusst und nicht mehr ein Produkt der Persönlichkeit oder des Charakters ist als Krebs oder Diabetes. Die einzige Schande bei Depressionen ist die Reaktion der Unwissenden.

4. Die innere Körperuhr ist gestört.

Der Körper hat eine innere Körperuhr, die Signale in der Umgebung verwendet, um Appetit, Schlaf und Stimmung anzuregen. Bei Menschen mit Depressionen kann diese Uhr so ​​stark gestört sein, dass morgens und abends umgekehrt sind. Dies bedeutet, dass der Schlaf gestört ist, da der Morgen mit der Nacht verwechselt wird. Wenn der Schlaf aus dem Gleichgewicht gerät, sind es auch die Hungerhormone, daher die Appetit- und Gewichtsveränderungen, die häufig mit Depressionen einhergehen.

5. Depressionen verändern die Größe des Gehirns.

In Untersuchungen hat die Analyse des Gehirns von Menschen mit Depressionen eine Überproduktion eines genetischen „Schalters“ gezeigt. Dieser genetische Schalter führt zum Verlust von Verbindungen zwischen den Gehirnzellen, die Kognition und Emotion regulieren, wodurch das Gehirn kleiner wird. Je schwerer und länger die Depression ist, desto größer ist die Schrumpfung. Antidepressiva können helfen, dies umzukehren.

Lies auch:  Die narzisstische Mutter: Eine der erschreckendsten aller Persönlichkeiten

6. Depression verblasst das Gedächtnis.

Depression 14 wichtige Erkenntnisse

Depressionen können das Gedächtnis wirklich beeinträchtigen, insbesondere die Art des Gedächtnisses, das sich mit bestimmten Fakten wie Namen oder Orten befasst. Ein Grund dafür kann die Tendenz zur Überverallgemeinerung sein, die die Fähigkeit zur Unterscheidung zwischen ähnlichen Erfahrungen beeinträchtigen kann.

7. Blutuntersuchung zur Diagnose von Depressionen.

Bisher war die einzige Möglichkeit, Depressionen zu diagnostizieren, Selbstberichte oder Berichte und Beobachtungen. Das soll sich aber ändern. Forscher haben einen Bluttest entwickelt, mit dem Depressionen diagnostiziert und vorhergesagt werden können, wer von der Therapie profitieren wird. Dies wird der Anpassung effektiverer Behandlungen weichen.

8. Achtsamkeit kann Depressionen reduzieren und vor Depressionen schützen.

Achtsamkeit kann Depressionen bei Jugendlichen (13-20 Jahre) und Erwachsenen reduzieren und verhindern.

9. Depressionen altern dich schneller.

Untersuchungen haben ergeben, dass Depressionen zu einer beschleunigten Zellalterung und einem erhöhten Risiko für altersbedingte Krankheiten wie Herzerkrankungen, Diabetes und Krebs führen. Menschen mit Depressionen haben eine kürzere Länge von Telomeren (eine sich wiederholende DNA-Sequenz am Ende der Chromosomen). Je schwerer und länger die Depression ist, desto kürzer ist die Telomerlänge, desto größer ist die Alterung. Diejenigen, die zuvor Episoden einer schweren Depression hatten, hatten eine kürzere Telomerlänge als diejenigen, die keine Depression hatten.

10. Sport verursacht die gleichen Veränderungen im Gehirn wie Antidepressiva.

Eine Fülle von Untersuchungen hat gezeigt, dass Bewegung kurzfristig die Symptome einer Depression lindert, aber auch einen Schutzfaktor gegen die Entwicklung depressiver Episoden in der Zukunft hat. Tatsächlich hat eine kürzlich durchgeführte Studie herausgefunden, dass Bewegung bei leichten bis mittelschweren Depressionen die gleiche Wirkung auf das Gehirn hat wie Antidepressiva. 30 Minuten am Tag zu Fuß sind genug, um einen Unterschied zu machen.

Lies auch:  7 einfache Wege, mit dem Überdenken aufzuhören

11. Darmbakterien spielen eine Rolle bei Depressionen.

Zunehmend deuten Hinweise auf eine starke Verbindung zwischen Darm und Gehirn hin. Neurobiologen stellen fest, dass das Darmmikrobiom eine wichtige Rolle bei der Aufrechterhaltung bestimmter Gehirnfunktionen wie Stimmung, Emotionen und Appetit spielt. Immer mehr Beweise deuten auf einen Zusammenhang zwischen der Darmgesundheit und psychiatrischen und neurologischen Störungen wie Angstzuständen, Depressionen und Autismus hin.

Forscher haben herausgefunden, dass die Einnahme von Probiotika einen Einfluss auf Angstzustände und Depressionen hat, indem sie die neuroendokrine Stressreaktion beeinflusst und die Art und Weise verändert, wie Menschen emotionale Informationen verarbeiten.

12. Depressionen erhöhen die Erfahrung von körperlichen Schmerzen.

Da der emotionale Schmerz nicht ausreicht, ist Depression auch mit körperlichen Schmerzen wie Kopfschmerzen, Rückenschmerzen, Bauchschmerzen, Gelenkschmerzen und Muskelschmerzen verbunden. Untersuchungen haben gezeigt, dass Depressionen und körperliche Schmerzen einen gemeinsamen chemischen Weg im Gehirn haben und von denselben Neurotransmittern beeinflusst werden. Vor diesem Hintergrund wurde vorgeschlagen, Depressionen und die damit verbundenen schmerzhaften körperlichen Symptome gemeinsam zu behandeln. Untersuchungen haben tatsächlich gezeigt, dass eine Korrelation zwischen einer Verbesserung der körperlichen Symptome und einer Verbesserung anderer depressiver Symptome besteht.

13. Antidepressiva sind keine magische Pille.

Depressionen können sehr gut auf die Behandlung ansprechen, aber die Art der Behandlung, die am effektivsten ist, kann von Person zu Person unterschiedlich sein. Der beste Ansatz beinhaltet einen facettenreichen Ansatz, der auf die gesamte Person reagiert – mental (Therapie, emotionale Unterstützung, kognitives Bewusstsein, Achtsamkeit); körperlich (Bewegung, Ernährung); Chemie (Medikamente). Darüber hinaus haben Antidepressiva im Allgemeinen keine unmittelbare Wirkung. Die Erwartung, dass Medikamente ein Wundermittel sind, kann zu Enttäuschungen und einer weiteren Verschlechterung der Symptome führen. Depressionen sind behandelbar, können jedoch einige Versuche und Irrtümer bei den Antworten beinhalten. Dies zu wissen und geduldig und offen für Behandlungsänderungen zu sein, ist ein wichtiger Teil des Weges durch Depressionen.

14. Nach Depressionen oder Selbstmord zu fragen wird es nie schlimmer machen – aber es könnte ein Leben retten.

Jeder hat seine Höhen und Tiefen, aber wenn sich jemand, den du kennst, ungewöhnlich verhält (Stimmungs-, Schlaf- und Appetitveränderungen, Traurigkeit, Aggression, Rücksichtslosigkeit, Rückzug), könnte es etwas mehr sein. Wenn du nur die Vermutung hast, dass etwas nicht stimmt, ist es wichtig zu fragen, ob er / sie depressiv ist oder Selbstmordgedanken hat. Verwende dazu eine direkte Sprache wie “Selbstmord / Aufgeben des Lebens” und nicht “sich selbst verletzen”. Die Leute vermeiden es oft, nach Angst zu fragen, dass dies die Idee aufwirft, aber es funktioniert nicht so. Die Frage könnte ein Leben retten. Wenn die Person selbstmordgefährdet ist, wende dich sofort an einen Arzt, ein Krankenhaus oder eine Selbstmordpräventions-Hotline.

Lies auch:  Wie man jemanden vergisst, den man sehr liebt: 8 praktische Tipps

Für diejenigen, die noch nie eine Depression hatten, ist die Dunkelheit nicht vorstellbar. Es kann jeden treffen und keiner von uns kann wissen, wann wir oder jemand, den wir lieben, durch die Mitte seines sehr breiten und nicht erkennbaren Ziels gehen wird.

Depression ist eine behandelbare Krankheit. Wir lernen jeden Tag mehr über Depressionen und es wird viel Boden in der Suche nach wirksamen Behandlungen mit minimalen Nebenwirkungen geschaffen.

Je mehr über Depressionen verstanden werden kann, desto mehr kann auf sie mit Weisheit, Respekt, Offenheit und Mitgefühl reagiert werden – auf sie sollte niemals mit weniger reagiert werden.