Warum sind moderne Beziehungen so zerbrechlich

Warum sind moderne Beziehungen so zerbrechlich

Wir möchten diesen Artikel mit dir teilen, von dem wir glauben, dass er dir helfen kann, herauszufinden, warum dies geschieht.

1. Wir sind nicht vorbereitet.

Oft sind wir nicht bereit, Kompromisse einzugehen, uns zu opfern und bedingungslos zu lieben. Wir wollen nicht warten, wir müssen alles auf einmal haben. Wir lassen unsere Gefühle nicht wachsen und setzen zu oft eine „Zeitlimit“ dafür, was wir unserer Meinung nach fühlen sollten und wann.

2. Wir verwechseln Liebe mit anderen Gefühlen.

Wir wollen zu oft jemanden daten, der uns ins Kino oder einen Nachtclub begleitet, nicht den, der uns in einem Moment tiefster Trauer verstehen und unterstützen kann. Wir mögen kein langweiliges Leben und suchen deshalb einen fröhlichen Begleiter, der unser Leben in ein Abenteuer verwandeln kann.

Aber wir sind nicht immer bereit für Veränderungen, die nach einer gewissen Zeit romantischer und gegenseitiger Zuneigung unweigerlich kommen.

3. Wir bleiben in einer Sackgasse stecken.

Warum Sind Moderne Beziehungen So Zerbrechlich

Nach einer Weile haben wir keine Zeit und keinen Raum für die Liebe, weil wir zu sehr damit beschäftigt sind, materiellen Dingen nachzujagen.

4. Wir warten auf ein sofortiges Ergebnis.

Wenn wir uns verlieben, möchten wir bereits, dass unsere Beziehungen reif sind. Diese Reife und das gegenseitige Verständnis können jedoch erst nach Jahren gemeinsamer Erfahrungen entstehen.

Die meisten Menschen denken heute, dass es nichts in diesem Leben gibt, das ihre Zeit und Geduld wert ist, nicht einmal die Liebe.

5. Wir verschwenden lieber unsere Kraft.

Viele von uns würden wahrscheinlich lieber eine Stunde mit hundert verschiedenen Menschen verbringen als einen Tag mit einer Person. Heutzutage gibt es die Meinung, dass es viel besser ist, Leute zu treffen, als sie kennenzulernen. Wir sind gierig und wollen alles auf einmal.

Wir beginnen Beziehungen und beenden sie, sobald wir eine „bessere“ Variante finden. Wir geben einem Menschen nicht das Beste von uns, aber wir wollen, dass er oder sie perfekt ist. Wir verabreden uns mit vielen Leuten, geben aber kaum jemandem eine Chance.

6. Wir sind abhängig von der Technologie.

Die Technologie hat uns näher gebracht. Wir sind uns so nah, dass das Atmen manchmal schwer fällt. Nachrichten, Sprachnachrichten, Chats und Videoanrufe haben in vielen Fällen die persönliche Kommunikation ersetzt. Wir müssen keine Zeit mehr miteinander verbringen. Wir wissen schon viel voneinander. Wir haben nichts zu besprechen.

7. Wir können nicht lange an einem Ort bleiben.

Wir denken, dass wir nicht für Beziehungen geschaffen sind, und selbst der Gedanke, uns niederzulassen, macht uns Angst. Wir widmen unser Leben nicht mehr einer Person und vermeiden alles Dauerhafte.

8. Wir sind „sexuell befreit“.

Unsere Generation hat Sex von Liebe getrennt. Zuerst haben die Leute Sex und dann entscheiden sie, ob sie zusammen sein wollen. Heutzutage ist Sex außerhalb der Ehe normal, und Dinge wie „offene Beziehungen“, „Freunde mit Vorteilen“ und „One-Night-Stands“ sind Teil des modernen Lebens geworden.

9. Wir verlassen uns viel zu oft auf Logik.

Nur wenige Menschen der jüngeren Generation können von ganzem Herzen lieben und die mit Zeit und Entfernung verbundenen Schwierigkeiten überwinden.

10. Wir haben Angst vor zu vielen Dingen.

Wir haben Angst vor neuen Beziehungen, Enttäuschungen, emotionalen Wunden und gebrochenen Herzen, und deshalb lassen wir keine Menschen in unser Leben. Wir bauen Mauern um uns herum, und manchmal sind sie zu breit und zu hoch, um uns heraustreten zu lassen und das Leben so zu sehen, wie es wirklich ist.

11. Wir schätzen Beziehungen nicht mehr.

Es bedeutet uns nichts, einen Menschen loszulassen, der uns liebt. Wir sind zu enttäuscht von den Menschen, die uns umgeben.