Warum einige Mutter-Sohn-Beziehungen giftig sind – Wege, wie man sie repariert

Warum einige Mutter-Sohn-Beziehungen giftig sind – Wege, wie man sie repariert

Denn die Mutter-Sohn-Bindung sollte voller Liebe, Fürsorge und großer Zuneigung sein.

Eine toxische Mutter-Sohn-Beziehung resultiert aus einer manipulativen, übermäßig beschützenden, missbräuchlichen oder kontrollierenden Mutter. Ein solches Verhalten kann langfristige Auswirkungen auf seine geistige Gesundheit haben und sein Erwachsenenleben beeinträchtigen.

Diese toxischen Beziehungen treten jedoch nur in einer Minderheit auf, und die meisten Mütter lassen nichts unversucht, um die Laufbahn ihrer Söhne zu verbessern.

Laut einer Umfrage sind 22 % der Mütter gegenüber 19 % der Väter „toxisch“. Das könnte ziemlich schockierend sein, aber die Statistiken sagen es!

Wie findet man also heraus, ob eine Beziehung toxisch ist?

Können wir eine gesunde Beziehung wieder aufbauen? In diesem Artikel besprechen wir die Ursachen und Anzeichen einer toxischen Beziehung zwischen einer Mutter und einem Sohn und wie man damit umgeht. Lies weiter.

Anzeichen einer toxischen Mutter-Sohn-Beziehung

Die Anzeichen einer gestörten Mutter-Sohn-Beziehung zeigen sich bereits in der Kindheit des Sohnes. Eine solche Beziehung beeinträchtigt die Gehirnentwicklung und die kognitiven Fähigkeiten des Kindes, was zu Bindungs- und Lernschwierigkeiten, ungesunden Bewältigungsmechanismen und Bindungsproblemen führt.

Hier haben wir die Anzeichen einer ungesunden Mutter-Sohn-Beziehung aufgelistet:

Zwanghafte Kontrolle: Von der zu verwendenden Zahnbürste und den Themen, wen er heiraten soll, ist das ständige Bedürfnis, den Sohn zu kontrollieren, ein finsteres Beispiel für eine ungesunde Mutter-Sohn-Beziehung.

Manipulation: Manipulatives Verhalten, um Dinge auf ihre Art zu erledigen oder ihre Wünsche zu erfüllen, ist ein klassisches Beispiel für eine ungesunde Mutter-Sohn-Beziehung. Weinen, dem Sohn ein schlechtes Gewissen machen und Sympathie gewinnen sind einige Methoden, mit denen manche Mütter manipulieren.

Missbrauch: Verbales und körperliches Missbrauchsverhalten wird häufig von unsicheren Müttern gezeigt. Von der kalten Schulter zeigen, Beleidigungen nennen, sich mit anderen vergleichen, Worte verwenden, um absichtlich zu verletzen, bis hin zur Bestrafung für den kleinsten Fehler sind Anzeichen einer ungesunden, giftigen Beziehung.

Bedrohungen: Ein weiteres Zeichen dafür, dass eine Mutter-Sohn-Beziehung toxisch ist, ist die ständige Drohung der Mutter, das Haus zu verlassen. Dies führt später im Leben zu Verlassenheitsproblemen.

Narzisstisches Verhalten: Narzissten sind schwer zu beeindrucken. Sie haben unglaublich hohe Standards. Sie sehen ihren Sohn nicht als Individuum, sondern als Erweiterung ihrer selbst. Infolgedessen nimmt die Beziehung eine ungesunde Wendung, wenn die Erwartungen vom Sohn nicht erfüllt werden. Dies wirkt sich wiederum auf die zukünftigen Beziehungen des Sohnes zu seinen Freunden, Kollegen und Familienmitgliedern aus.

Einmischung: Einmischung in die Frage, wen er heiraten soll, und weitere Einmischung später in die Ehe ist ein weiteres Zeichen einer toxischen Mutter-Sohn-Beziehung. Es verursacht Eheprobleme und zerstört manchmal die Brücken zwischen dem Sohn und seiner Frau.

Überfürsorglichkeit: Mütter schützen. Aber überfürsorgliches Verhalten, das erfordert, dass der Sohn ständig überwacht wird, heimlich nach Informationen über ihn sucht und seine Kämpfe führt, sind einige Anzeichen. Das kann auf Dauer lästig werden und die Beziehung ruinieren.

Drogenmissbrauch: Drogenmissbrauch und die Unfähigkeit, sich um den Sohn und/oder die Finanzen zu kümmern, belasten die Beziehung. Vernachlässigung und unausgereifte Entscheidungen nehmen dem Sohn oft eine Menge Verantwortung ab. Langfristig zerbricht diese Abhängigkeit von der Mutter ohne Hilfe oder Beitrag zur Beziehung die Mutter-Sohn-Bindung.

Unnachgiebige Natur: Harte Behandlung oder Manipulation kann einen Riss verursachen und das Vertrauen mindern. Mütter, die jedoch keine Verantwortung für ihr Handeln übernehmen oder sich entschuldigen, stoßen ihre Söhne oft ab. Sich nicht zu entschuldigen, vertieft den Riss in der Mutter-Sohn-Beziehung.

Dies sind die verschiedenen Gründe, warum eine Mutter-Sohn-Beziehung toxisch wird. Aber Menschsein heißt Irren. Und wie Probleme in jeder anderen Beziehung rührt eine schlechte Mutter-Sohn-Beziehung von bestimmten psychologischen Problemen her. Wir werden dasselbe im nächsten Abschnitt besprechen.

Lies auch:  Fünf Merkmale hochgradig intuitiver Menschen

Ursachen von Beziehungsproblemen zwischen Mutter und Sohn

Warum Einige Mutter-Sohn-Beziehungen Giftig Sind – Wege, Wie Man Sie Repariert

Unsicherheit: Possessives, übermäßig beschützendes, manipulatives, missbräuchliches und narzisstisches Verhalten entsteht aus der Unsicherheit einer Mutter. Die Angst, die Kontrolle über ihr Leben zu verlieren, sich ignoriert zu fühlen, finanzielle Probleme, eine Scheidung oder Trennung, der Verlust des Arbeitsplatzes usw. können Unsicherheit auslösen.

Depression: Depressive Mütter wirken sich negativ auf ihre Kinder aus. Wochenbettdepression und/oder klinische Depression können dazu führen, dass die Mutter ihren Sohn vernachlässigt oder missbraucht.

Kindesmissbrauch: Frauen, die Kindesmissbrauch erlebt haben, können harte Eltern werden. Mit anderen Worten, sie wiederholen den Erziehungsstil, den sie in ihrer Kindheit erlebt haben, was zu ihrem negativen Verhalten beiträgt.

Ein ungesunder Bindungsstil in einer Mutter-Sohn-Beziehung ist psychologisch komplex. Wiedergutmachung für toxische Erziehung und Vergebung zu leisten, kann die Beziehung langsam heilen. Im folgenden Abschnitt beraten wir Mütter und Söhne, wie sie die Beziehung wieder aufbauen können.

Wie man eine gesunde Mutter-Sohn-Beziehung aufbaut

Jede Beziehung ist eine Einbahnstraße. Damit das funktioniert, müssen sich beide Seiten anstrengen. Um die Mutter-Sohn-Beziehung wieder aufzubauen, haben wir To-Dos und Not-To-Dos für Mütter und Söhne aufgelistet.

10 Dinge, die Mütter tun können, um die Mutter-Sohn-Beziehung zu verbessern

Zuhören und mitfühlen

Der Job einer Mutter ist 24/7. Es kann anstrengend werden. Im Chaos vergessen Mütter oft zuzuhören und einzufühlen. Es ist jedoch noch nicht zu spät. Fange an, deinem Sohn zuzuhören und seinen Standpunkt zu verstehen. Braucht er deine Aufmerksamkeit oder Liebe? Bist du zu imposant?

Oder macht er gerade etwas durch, das die Intervention eines Experten erfordert? Sein Verhalten (schweigend, unwissend, wütend usw.) und seine Wortwahl werden viel verraten. Alles, was du tun musst, ist mit deinen Ohren, Augen und deinem mütterlichen Instinkt zuzuhören.

Entschuldigen

Eine Entschuldigung kann viel dazu beitragen, eine zerbrochene Beziehung zu deinem Sohn zu reparieren. Es ist auch der beste Weg, jemandem, der aufgrund vergangener Verletzungen nicht empfänglich ist, eine helfende Hand zu reichen. Niemand ist perfekt. Wir alle machen Fehler. Mache es wieder gut, beginne mit einer herzlichen Entschuldigung und wiederhole nicht die Verhaltensweisen, die deinen Sohn distanziert haben.

Therapie suchen

Missbrauch oder Misshandlung in der Kindheit können dazu führen, dass Mütter dies wiederholen. Auf der anderen Seite wirkt sich harte Erziehung nicht nur auf die psychische Gesundheit aus, sondern sät auch die Saat für Ressentiments.

Mütter mit Depressionen oder anderen psychischen Erkrankungen können ihre Söhne auch verletzen, indem sie sie nicht emotional unterstützen. Wenn du die Dinge richtig machen willst, suche eine professionelle Therapie auf. Es wird dir ermöglichen, in einen besseren mentalen Raum zu gelangen, um eine gesunde Beziehung zu deinem Sohn zu haben.

Konzentriere dich auf dich selbst

Die meisten Frauen widmen sich ihrem Kind oder ihren Kindern – und das kann sowohl für Mutter als auch für Sohn ungesund sein. Gib deinem Sohn den Freiraum, den er braucht. Konzentriere dich auf dich selbst. Was möchtest du tun?

Auf die Uni gehen? Eine neue Fähigkeit lernen? Reisen oder ein Buch schreiben? Vielleicht einen Kochkanal auf YouTube starten? Die Konzentration auf sich selbst wirkt sich positiv auf dich aus. Du wirst glücklicher sein – und dein Sohn, deine Familie und deine Freunde auch.

Respektiere seine Privatsphäre

Jeder braucht Privatsphäre. Unabhängig davon, ob es sich um das Privat- oder Berufsleben deines Sohnes handelt, musst du seine Privatsphäre respektieren. Ihn ständig anrufen, damit du weißt, was er den ganzen Tag vorhat, sein Dating-Leben, sein Arbeitsleben usw. kann aufdringlich und möglicherweise nicht willkommen sein. Es wird ihn nur ärgern und ihn wegstoßen.

Lies auch:  10 Verpflichtungen, die dich zu besseren Eltern machen

Nicht vergleichen

Deinen Sohn ständig mit anderen zu vergleichen, ist kein faires Spiel. Es wirkt sich auf sein Selbstwertgefühl aus und kann ihn zu einem unsicheren Individuum heranwachsen lassen, das immer nach Bestätigung durch andere sucht. Höre auf, deinen Sohn mit anderen zu vergleichen. Suche nach den versteckten Talenten, die er hat. Schätze ihn und hilf ihm, diese Fähigkeiten zu verbessern.

Sei autoritativ, nicht autoritär

Autoritative Mütter sind warmherzig und doch streng. Sie lieben und unterstützen ihre Kinder, behalten aber auch deren Lernfortschritte im Auge und schützen sie vor ungewollten Assoziationen. Andererseits sind autoritäre Mütter nicht unterstützend, kalt, nicht empathisch und missbräuchlich.

Sie sind auch streng. Autoritativ zu sein, wird deinem Sohn eine gesunde Umgebung geben, in der er wachsen und lernen kann. Autoritäre Erziehung auf der anderen Seite kann zu emotionalen Problemen und Depressionen führen.

Mische dich nicht in seine Ehe ein

Mischst du dich mit unaufgeforderten Ratschlägen in die Ehe deines Sohnes ein, spielst den Schiedsrichter oder beschwerst dich über deine Schwiegertochter? Oder tauchst du ständig bei ihnen auf und bleibst über Nacht? Hör sofort damit auf.

Dein Sohn hat jetzt seine Familie und er muss sich um sie kümmern. Natürlich bist du ein Teil davon. Zwei Personen in der Ehe sollten jedoch nicht von einer anderen Person beeinflusst werden. Pflege eine enge Bindung zu deiner Schwiegertochter und deinem Sohn, aber halte Abstand, damit sie sich nicht ärgern.

Nicht unter Druck setzen

Jemanden unter Druck zu setzen, etwas zu tun oder nicht zu tun, funktioniert nie. Dein Sohn ist keine Ausnahme. Es erzeugt nur unterschwellige Spannungen und Ressentiments in der Beziehung. Wenn du der Meinung bist, dass dein Sohn Führung braucht, bespreche dies beim Mittagessen mit ihm. Aber überlasse es ihm, seine Entscheidung zu treffen.

Lass ihn seine Kämpfe kämpfen

Du willst deinen Sohn vor jedem Schlag schützen. Aber das ist nicht praktikabel. Lass deinen Sohn seine Kämpfe ausfechten. Es wird ihm auch die Fähigkeiten beibringen, die erforderlich sind, um durch die Widrigkeiten des Lebens zu navigieren.

Deine Rolle als Mutter wäre es, ihn zu unterstützen und ihm die richtige Richtung zu zeigen – und nicht seinen Weg zu gehen.

Dies sind die 10 Dinge, die Mütter tun können, um ihre Beziehung zu ihren Söhnen zu verbessern. Der folgende Abschnitt listet 7 Dinge auf, die Söhne tun können, um ihre Beziehung zu ihrer Mutter zu verbessern.

7 Dinge, die Söhne tun können, um die Mutter-Sohn-Beziehung zu verbessern

Ein Großteil der Verantwortung für eine schlechte Mutter-Sohn-Beziehung liegt bei den Müttern. Allerdings kann auch viel Toxizität von Söhnen ausgehen. Es kann eine Reaktion auf das Verhalten der Mutter sein. Aber das Gesamtbild hier ist, die Risse zu reparieren. Folgendes kann ein Sohn tun, um eine gesunde Mutter-Sohn-Beziehung zu haben:

In Kontakt bleiben

Wenn du durch Anrufe oder Besuche mit deiner Mutter in Kontakt bleibst, wird sich deine Mutter sicher und glücklich fühlen. Ruf sie wenigstens einmal pro Woche an, um sie wissen zu lassen, dass es dir gut geht, und sie zu fragen, wie es ihr geht. Besuche sie an Feiertagen für mindestens ein Abendessen oder einen Tag, damit sie sich in dein Leben einbezogen fühlt.

Sag Danke

Mütter tun viel für uns, aber wie oft sagen wir Danke? Ihre Bemühungen nicht anzuerkennen, kann dazu führen, dass sie sich unsichtbar und nicht gewürdigt fühlt. Das nächste Mal, wenn sie etwas Nettes tut, ob du sie fragst oder nicht, nimm es nicht als selbstverständlich hin. Sag Danke. Es wird einen großen Unterschied für sie machen.

Vergib öfter

Nicht alle Mütter sind perfekt. Sie sind Menschen, genau wie du. Sie haben ihre Probleme zu bewältigen. Manche Mütter können mit den Problemen einfach besser umgehen als andere. Lerne ihr zu vergeben, dass sie nicht die vorbildliche Mutter sein kann.

Lies auch:  Emotionen in der pubertät: 3 Möglichkeiten für Eltern, damit umzugehen

Einen Groll gegen sie zu hegen, wird dir nur Schmerzen bereiten und dich davon abhalten, weiterzumachen. Vergib ihr, dass sie dich misshandelt hat. Vergib ihr, dass sie es nicht besser wusste.

Sei nicht finanziell abhängig

Es ist sehr wichtig, von klein auf finanziell unabhängig zu sein. Es gibt dir die Freiheit, das Fach, das du studierst, die Uni, die du besuchst, die Karriere, die du wählst, das Haus, das du kaufst, das Auto, das du fährst und die Person, die du heiratest, zu wählen.

Ja, Du kannst bei Bedarf eine Pause einlegen. Aber sitze nicht herum und lass deine Eltern sich nicht um deine Grundbedürfnisse kümmern. Suche dir einen Teilzeitjob, um deine Zeit zu nutzen und etwas zu lernen.

Unterstützend sein

So wie du die Unterstützung deiner Mutter brauchst, braucht sie auch deine Unterstützung. Schließlich sind Menschen co-abhängig. Ob du eine alleinerziehende Mutter hast oder nicht, Mütter suchen immer nach der Zustimmung ihrer Kinder.

Also, wenn sie sich verabreden, etwas Neues lernen oder eine Therapie suchen möchte – ermutige sie und unterstütze sie, indem du ihr hilfst, eine Dating-App zu installieren, die Schulbroschüre herunterzuladen oder einen Termin mit dem Therapeuten zu vereinbaren.

Stelle sie deinen Freunden vor

Aus Freunden wird oft Familie. Warum stellst du deine Mutter nicht ein paar so engen Freunden vor? Das hält deine Mutter davon ab, sich ängstlich Gedanken über deine Sicherheit und die Gesellschaft zu machen, die du hast.

Grenzen setzen

Grenzen zu setzen ist eine großartige Möglichkeit, eine gesunde Beziehung zu deiner Mutter aufrechtzuerhalten. Sage ihr, dass du nicht damit einverstanden bist, dass sie zu oft am Tag anruft oder sich Sorgen um dich macht.

Es ist in Ordnung, ihr Geld zu leihen, wenn sie es braucht. Wenn sie jedoch Probleme mit Drogenmissbrauch hat, musst du das Budget einschränken. Zu guter Letzt musst du ihr klar machen, dass du eine andere Person und keine Erweiterung ihrer selbst bist. Unrealistische Erwartungen an dich werden nur dazu führen, dass du dich von ihr entfernst.

Die zentralen Thesen

Das manipulative oder missbräuchliche Verhalten einer Mutter kann die psychische Gesundheit ihres Sohnes beeinträchtigen.
Unsicherheiten, postpartale Depressionen und klinische Depressionen sind einige häufige Ursachen für dieses Verhalten.
Seine Privatsphäre zu respektieren, ihn nicht mit anderen zu vergleichen und ihn seine eigenen Entscheidungen treffen zu lassen, kann helfen, eine gesunde Mutter-Sohn-Beziehung wieder aufzubauen.

Die geistige Gesundheit steht an erster Stelle, egal was passiert. Wenn die meisten der oben genannten Anzeichen zutreffen, stehen die Chancen gut, dass du dich in einer toxischen Mutter-Sohn-Beziehung befindest. Ihr müsst also gemeinsam an der Beziehung arbeiten, um gesündere Verhaltensmuster anzunehmen.

Es könnte viele Gründe hinter einer solch ungesunden Dynamik zwischen euch beiden geben. Ihr müsst beide darüber reden und euch gegenseitig eurer Gefühle bewusst machen und dass ihr innerlich verletzt seid. Sucht schließlich professionelle Hilfe auf, wenn nichts anderes hilft.