Warum sind Mutter-Tochter-Beziehungen so komplex?

Warum sind Mutter-Tochter-Beziehungen so komplex?

Mutter-Tochter-Beziehungen sind dafür bekannt, dass sie mit Komplikationen behaftet sind
Warum das so ist, untersucht die Therapeutin Holli Rubin, die eine spezialisierte Mutter-Tochter-Paartherapie anbietet

Du kannst dich bestimmt noch an diese Worte und dieses Gefühl erinnern … es ist ein Mädchen!!! Ein Mädchen, was für ein Glück! Wie aufregend, wie besonders, wie wichtig, wie hoffnungsvoll! Wir werden uns so nah sein!

Beste Freunde! Wir werden uns gegenseitig Dinge, Geheimnisse, erzählen, Hoffnungen teilen, Träume und Ängste auf eine Art und Weise, wie es nur Mutter und Tochter wirklich tun könnten….

Aber wir denken nicht an die andere Seite dieser Beziehung … wie kompliziert, herausfordernd und manchmal geradezu unmöglich sie sein kann.

Mutter-Tochter-Beziehungen sind komplex sie lösen besondere Emotionen aus, die nur dem Mutter-Tochter-Paar vorbehalten sind. Selbst die gesündesten Beziehungen können manchmal mit echten Herausforderungen behaftet sein.

Was gehört also zu einer „gesunden“ Mutter-Tochter-Beziehung, wenn deine Tochter erwachsen wird?

Eine „gesunde“ Mutter-Tochter-Beziehung ist eine, die Nähe und Zweisamkeit zulässt – aber gleichzeitig auch Unabhängigkeit und Freiraum. Es ist fürsorglich und liebevoll und lustig und albern. Dies ändert sich in jedem Alter und Stadium von der Kindheit bis zum Erwachsenenalter. Eine Mutter-Tochter-Beziehung kann wirklich alles sein!

Ein guter Anfang ist, Grenzen für die Beziehung festzulegen.

Was bedeutet das?

Stelle sicher, dass sich Mutter und Tochter in der Beziehung sicher, wohl und zufrieden fühlen.

Schuld ist eine nutzlose Emotion

Warum Sind Mutter-Tochter-Beziehungen So Komplex

Schuld ist eine Emotion, die oft in engen und komplizierten familiären Beziehungen existiert. Es ist eine schwierige und starke Emotion, die, wenn man sie besser versteht, sehr wenig Zweck zu erfüllen scheint.

Es kann manchmal verwendet werden, um Menschen davon zu überzeugen, Dinge zu tun, zu fühlen oder zu machen, die sie selbst nicht wollen, und es ist in keiner Beziehung ein gesundes Werkzeug, egal wie die Dynamik auch sein mag.

Lies auch:  Wie man emotional präsente Eltern sein kann, die man sich als Kind gewünscht hätte

Wenn es um Mütter und Töchter geht, können sich Schuldgefühle zeigen, wenn eine oder beide übermäßig kritisch gegenüber der anderen sind.

Wenn sich einer verletzt fühlt, müssen sie möglicherweise vergangene Ereignisse zur Sprache bringen, von denen bekannt ist, dass sie den anderen verärgert und schuldig fühlen. Dies geschieht, um ungelösten Schmerz auszudrücken – vielleicht auf unbewusste Weise – vielleicht direkter. In jedem Fall ist es keine gute oder gesunde Taktik und wird die aktuelle Beziehung nur belasten.

Mütter und Töchter können in dieser Art von Beziehungskampf gefangen werden. Der effektivste Weg, den Schmerz zu überwinden, besteht darin, von beiden Seiten darüber zu sprechen – mit dem Ziel, einander zu vergeben und die Vergangenheit hinter sich zu lassen – um eine gesündere Beziehung aufzubauen.

Sobald dir vergeben wurde, musst du weitermachen und versuchen, keine alten Probleme aus deinen Gesprächen mitzubringen. Sei offen für schwierige Gespräche mit dem Ziel der Vergebung.

Sei du selbst

In gesunden Mutter-Tochter-Beziehungen müssen beide Parteien den anderen so nehmen, wie er ist, und nicht versuchen, ihn zu ändern.

Die häufigste Form davon ist, wenn die Mutter möchte, dass ihre Tochter mehr wie sie ist. Dies kann in Persönlichkeit, Werten, Entscheidungen, Meinungen sein. Die Mutter kann versuchen, der Tochter Schuldgefühle einzuflößen, weil sie anders ist, und versucht möglicherweise ständig, sie zu ändern.

Dies kann dazu führen, dass die Tochter das Gefühl hat, dass sie ihre Mutter oft enttäuscht und oft erfolglos versucht, ihr zu gefallen. Dies kann zu Streit, Ressentiments und insgesamt zu einer ungesunden Beziehung führen.

In der Gesellschaft von jemandem zu sein, der versucht, dich zu ändern, macht keinen Spaß!

Der Schlüssel dazu ist Akzeptanz. Die Mutter muss die wahrgenommenen Unterschiede oder Fehler akzeptieren und sich auf die positiven Eigenschaften der Tochter konzentrieren und nicht auf die, die als negativ wahrgenommen werden.

Sei offen für Konflikte

Es wird immer Konflikte in der Welt und Konflikte in Beziehungen geben. Das ist normal. Konflikte sind nichts, was ignoriert werden kann. Wenn Konflikte ignoriert werden, wird es immer Spannungen und ungelöste Probleme geben.

Lies auch:  12 Anzeichen dafür, dass einer deiner Eltern toxisch ist und wie du damit umgehen kannst

Der erste Schritt besteht darin, den Konflikt und die Gründe dafür zu identifizieren. Nimm dir dafür etwas Zeit.

Sobald du den Konflikt identifiziert hast, musst du darüber sprechen.

Am besten ist es für beide, über diesen Konflikt ins Gespräch zu kommen – egal, wie schwierig der Anfang auch sein mag. Der Versuch, dies auf positive und respektvolle Weise zu tun, wird dazu beitragen, dass beide Seiten engagiert bleiben und die Situation nicht weiter verschärfen:

Lass beide Seiten ohne Unterbrechung ihre Argumentationsseite darlegen. Es ist wichtig, dass jeder zu Wort kommt und der andere zuhört.

Versuche, nicht zusammenhängende negative Ereignisse zur Sprache zu bringen. Versuche, an positive Erfahrungen zu denken, auf denen du aufbauen möchtest, anstatt dich auf die negativen zu konzentrieren.

Versuche, positiv zu enden, und einigt euch auf Möglichkeiten, wie ihr vorankommen könnt. Sagt einander, wie sehr ihr euch liebt und was ihr aneinander mögt.

Möglicherweise musst du akzeptieren, dass dies einige Zeit in Anspruch nehmen kann, aber sucht euch regelmäßig und vermeidet es nicht, das Gespräch erneut zu führen, wenn es erforderlich ist.

Möglicherweise musst du zustimmen, nicht zuzustimmen. Dies kann akzeptabel sein, solange es nicht konstant als Schuldinstrument benutzt wird und beide Parteien die Unterschiede aufrichtig akzeptieren.

Zeit zusammen verbringen

Manche Mütter und Töchter verbringen gerne viel Zeit miteinander, manche nicht. Man mag mehr Zeit wollen und man will vielleicht weniger. Die Partei, die mehr will, kann dazu führen, dass sich die andere schuldig fühlt, weil sie nicht viel Zeit miteinander verbringen möchte.

Die ideale Situation ist, dass die gemeinsame Zeit glücklich, positiv und erhebend sein sollte. Wenn dies durch weniger gemeinsame Zeit erreicht wird, wird die Beziehung insgesamt gesünder sein. Nur weil ihr verwandt seid, heißt das nicht, dass ihr eure ganze Zeit miteinander verbringen müsst.

Lies auch:  8 Wege, wie man mit Menschen umgeht, die versuchen, dich niederzumachen

Der Schlüssel ist, auf euer Verhalten zueinander zu achten und zu bemerken, wie sich die gemeinsame Zeit auf eure Stimmung auswirkt.

Fühle dich nicht schuldig, wenn ihr die gemeinsame Zeit verkürzt, wenn die Beziehung dadurch besser funktioniert.

Erlaubt euch gegenseitig, Fehler zu machen

Es kann für eine Mutter schwierig sein, sich zurückzuhalten und die Tochter Fehler machen zu lassen, die ihrer Meinung nach Fehler sind. Erst wenn man Mutter ist, kann man wirklich verstehen, wie schwer es ist.

In der Kindheit ist es wichtig, deine Tochter zu führen, zu leiten und zu betreuen, da sie keine Grundlagen hat, an denen sie arbeiten kann. Sie muss geführt und beschützt werden. Aber ein Teil des Erwachsenwerdens ist es zu lernen, die Herausforderungen des Lebens selbstständig zu meistern.

Die Mutter muss einen Schritt zurücktreten, damit ihre Tochter ihre Unabhängigkeit entwickeln und vor allem ihr erlauben kann, ihre eigenen Fehler zu machen. Als Menschen lernen wir nur aus Fehlern, die wir machen.

Die Herausforderung besteht darin, zu lernen, ein Gleichgewicht zwischen dem Anbieten hilfreicher Anleitung und dem Eingreifen bei jedem Kampf zu finden. Aber dieses Gleichgewicht zu finden, um das perfekte Rezept für eine glückliche und gesunde Mutter-Tochter-Beziehung zu finden, ist das Ziel!