Einem Kind helfen, sein Selbstvertrauen zu entwickeln

Einem Kind helfen, sein Selbstvertrauen zu entwickeln

Schon früh kannst du deinem Kind dabei helfen, Selbstvertrauen zu entwickeln. Das ist wichtig, weil ein selbstbewusstes Kind an seine Fähigkeit zum Erfolg glaubt.

Was ist Selbstvertrauen?

Die Begriffe „Selbstvertrauen“ und „Selbstwertgefühl oder Selbstbewusstsein“ werden oft synonym verwendet, aber es gibt einen Unterschied zwischen den beiden.

Selbstvertrauen bezieht sich auf den Glauben an die eigenen Fähigkeiten. Es ist eine innere Sicherheit, die uns glauben lässt, dass wir Erfolg haben oder im Falle eines Misserfolgs wieder auf die Beine kommen können.

So gibt Zuversicht die Kraft, sich Lebenssituationen zu stellen und Risiken einzugehen. Selbstbewusstsein zu haben bedeutet auch, sich in der Lage zu fühlen, seine Bedürfnisse durchzusetzen und zu wissen, dass man über Fähigkeiten verfügt.

Wie das Selbstvertrauen entwickelt sich das Selbstwertgefühl von Kindheit an. Es basiert auf dem Bewusstsein des eigenen Wertes. Ein gutes Selbstwertgefühl ermöglicht es dir, deine Stärken und Grenzen zu erkennen und ein positives Selbstbild zu haben.

Was das Selbstvertrauen beeinflusst

Das Temperament des Kindes

Einige Kinder fühlen sich wohl mit Versuch und Irrtum. Sie haben ein Temperament, das sie leichter dazu bringt, Risiken einzugehen, und entwickeln so ihr Selbstvertrauen. Andere lernen zuerst durch Beobachten.

Sie müssen neue Menschen und Orte um sie herum besser kennenlernen, bevor sie sich gut fühlen. Sie ergreifen weniger Initiative, weil sie Angst haben, nicht erfolgreich zu sein, was die Entwicklung ihres Selbstvertrauens behindern kann.

Die Haltung der Eltern

Wenn ein Kind Dinge alleine tut, ist es stolz auf sich und entwickelt sein Selbstvertrauen. Einige Eltern neigen jedoch dazu, Dinge für ihr Kind zu tun und es übermäßig zu beschützen, um zu verhindern, dass es Schwierigkeiten bekommt.

Diese Vorgehensweise erlaubt ihm nicht, stolz auf seine Erfolge zu sein und behindert die Entwicklung seines Selbstvertrauens.

Aktivitäten, die einem Kind angeboten werden
Wenn die dem Kind angebotenen Aktivitäten seinen Fähigkeiten angepasst sind und eine Herausforderung darstellen, die es bewältigen kann, kann es Erfolge erleben, seine Fähigkeiten entwickeln und sich kompetent fühlen.

Diese Erfahrungen werden ihn stolz und selbstbewusster machen. Im Gegenteil, wenn es an Stimulation mangelt oder die Aktivitäten zu schwierig sind, riskiert das Kind, sich inkompetent und unsicher zu fühlen.

Lies auch:  So stoppst du Cybermobbing: 18 Tipps für Eltern und Kinder

Wie kannst du deinem Kind zu mehr Selbstvertrauen verhelfen?

Erlaube deinem Kind, seine Umgebung frei zu erkunden. Anstatt ihm etwas zu verbieten, mache die Aktivität sicherer.

Stelle zum Beispiel sicher, dass sein Spielzeug als Baby keine Gefahr enthält (kleine Teile oder zerbrochene Teile), und platziere dann mehrere in seiner Nähe, damit es frei entdecken kann, was es interessiert. Du kannst auch Kissen auf den Boden legen, wenn es auf das Sofa klettern möchte, anstatt es daran zu hindern.

Wenn es älter ist, kannst du es in deinem Garten oder im Park erkunden und Spaß haben lassen, während du in seiner Nähe bleibst.

Schätze die Bemühungen deines Kindes. Wenn es zum Beispiel ein Baby ist und versucht, einen Gegenstand mit seiner Hand zu greifen oder zu einem Spielzeug zu kriechen, das ihm gefällt, sage ihm: „Mach weiter! Du bist fähig!

Erwäge in jedem Alter auch, dein Kind zu ermutigen, wenn es eine schwierigere Aktivität oder Aufgabe erledigt, wie z. B. seinen Mantel zuknöpfen, Fahrrad fahren oder seinen Namen schreiben.

Einem Kind Helfen, Sein Selbstvertrauen Zu Entwickeln

Gehe konsequent auf die Bedürfnisse deines Kindes ein und helfe ihm, Lösungen für seine Probleme zu finden. Zu wissen, dass es sich auf dich verlassen kann, hilft ihm, sein Selbstvertrauen zu entwickeln.

Helfe deinem Kind, seinen Geschmack kennenzulernen, indem du es ermutigst, Entscheidungen zu treffen. Es kann zum Beispiel auswählen, welchen Pullover es anziehen möchte, das Buch, das es vor dem Schlafengehen lesen oder das Spiel, das es mit der Familie spielen möchte.

Frage auch nach seiner Lieblingsbeschäftigung während des Tages oder sogar nach einer Idee für ein Essen für das Wochenende. So gewöhnt es sich daran, zu sagen, was es bevorzugt, sich durchzusetzen und selbstbewusster vor einem anderen Kind zu sein, das zum Beispiel ein Spiel entscheiden möchte.

Gebe ihm kleine Aufgaben, die seinem Alter entsprechen. Dadurch fühlt es sich nützlich und kompetent und es hilft ihm, sein Selbstvertrauen aufzubauen.

Du kannst ihm zum Beispiel zeigen, wie es seinen Mantel aufhängt und seine Stiefel in den Flur stellt, wenn es das Haus betritt, sein Spielzeug wegräumt, die Tischsets auf den Tisch legt, mit dem Besen unter dem Küchentisch fegt und seine Kleidung zusammenlegt.

Lies auch:  Art der Familie: Reaktive Elternschaft – was es ist und wie man es überwindet

Dein Kind wird auch das Gefühl haben, dass du ihm vertraust, was dazu beiträgt, sein Selbstvertrauen zu entwickeln.

Ermutige dein Kind, neue Aktivitäten auszuprobieren. Dies könnte beinhalten, eine Rutsche oder Seilrutsche im Park auszuprobieren, mit dem Skaten anzufangen, Kanu zu fahren oder an einer außerschulischen Aktivität teilzunehmen.

Stelle sicher, dass du dein Kind in eine Situation bringst, in der es gute Erfolgsaussichten hat. Der Erfolg in einer neuen Aktivität und die Entwicklung von Fähigkeiten helfen ihm, selbstbewusster und zuversichtlicher zu werden.

Wenn du mit deinem Kind sprichst, helfe ihm, seine Stärken zu erkennen. Bringe ihm bei, seine Fehler, Misserfolge oder Niederlagen positiv zu sehen. Um Selbstvertrauen zu haben, muss dein Kind nicht in allem der Beste sein, aber es muss lernen zu erkennen, dass es Grenzen und Fähigkeiten hat, die es zu verbessern gilt.

Erinnere sie daran, dass jeder Fehler und Irrtümer macht. Versuche, wenn möglich, Wege zu finden, ihn besser zu machen.

Ermutige es zum freien Spielen im Freien. Diese Art des Spielens ermutigt dein Kind, kleine Risiken einzugehen, Probleme zu lösen und sich bestimmten Ängsten zu stellen, alles Aktivitäten, die sein Selbstvertrauen stärken. Es kann zum Beispiel auf einen Felsen oder auf einen Baum klettern.

Helfe deinem Kind, sich im Kindergarten oder in der Schule sicher zu fühlen. Wenn du seinem Umfeld vertraust, trage zur Entwicklung seines Selbstvertrauens bei. Du kannst dieses Sicherheitsgefühl fördern, indem du mit deinem Kind positiv über die Kita oder Schule und die dort arbeitenden Menschen sprichst.

Erlaube ihm, Beziehungen zu anderen Menschen als nur zu dir aufzubauen. Gebe ihm zum Beispiel die Chance, Zeit mit seinen Großeltern, Tanten, Onkeln, Cousins ​​und Freunden zu verbringen.

Diese Beziehungen helfen ihm, sich zu behaupten, zu sehen, dass es anderen Menschen als nur seinen Eltern gegenüber freundlich sein soll, und so sein Selbstbewusstsein zu stärken.

Anzeichen für mangelndes Selbstvertrauen bei Kindern

  • Es macht wenig alleine und es fehlt ihm an Initiative. Es traut sich zum Beispiel nicht, im Park ein neues Spiel auszuprobieren.
  • Es sucht ständig die Anwesenheit oder Zustimmung seiner Eltern. Zum Beispiel schaut es in ihre Richtung, bevor es mit einem Freund spielt, der sich ihm nähert.
  • Es wertet sich selbst ab. Es sagt zum Beispiel oft, dass es „nicht gut“ oder „nicht fähig“ sei. Es kann auch die Angst ausdrücken, Fehler zu machen oder von anderen beurteilt zu werden.
  • Es ist schüchtern. Beispielsweise traut es sich nicht, mit anderen Kindern zu sprechen oder zu spielen, oder es weigert sich zu antworten, wenn ihm ein Erwachsener eine Frage stellt.
  • Ein Kind im schulpflichtigen Alter, das prahlt oder aggressives Verhalten zeigt, kann auch an Selbstvertrauen leiden.
Lies auch:  Kleinkindern beibringen, wie man alleine schläft

Was, wenn ihm das Selbstvertrauen fehlt?

Indem du dein Kind beobachtest, kannst du Situationen erkennen, in denen es ihm an Selbstvertrauen mangelt, und Lösungen vorschlagen.

Wenn dein Kind beispielsweise Schwierigkeiten hat, eine Aufgabe zu erledigen, kannst du es bitten, alleine anzufangen, und ihm helfen, es fertig zu stellen, ohne alles für es zu tun.

Diese Strategie gilt genauso für Situationen wie sich alleine anzuziehen, ein Puzzle zu lösen oder Hausaufgaben zu machen.

Ohne Druck auszuüben, kannst du auch eine für dein Kind neue oder schwierigere Aktivität wiederholen, wie z. B. einen Ball fangen, ohne Stützräder Fahrrad fahren oder ohne Schwimmhilfe schwimmen zu lernen.

So lernt es, dass man gut wird, indem man übt. Wenn du jedoch das Gefühl hast, dass das mangelnde Selbstvertrauen deines Kindes ihm schadet, dass es sich selten traut, Dinge auszuprobieren oder dass ihm neue Dinge große Sorgen bereiten, zögere nicht, mit seiner Erzieherin, seinem Lehrer oder auch mit anderen Experten darüber zu sprechen (z. B. Psychologe, Psychopädagoge).

Zusammenfassung

  • Das Gefühl des Vertrauens lässt dich an deine Fähigkeit zum Erfolg glauben, es gibt die Kraft, sich verschiedenen Situationen zu stellen und Risiken einzugehen.
  • Deine Einstellung und die Aktivitäten, die du deinem Kind anbietest, können sein Selbstvertrauen beeinflussen.
  • Du kannst deinem Kind dabei helfen, Selbstvertrauen aufzubauen, indem du seine Bemühungen wertschätzt, ihm kleine Verantwortung überträgst und es ermutigst, neue Aktivitäten auszuprobieren.