10 Tipps, um deinen Wagemut zu entwickeln

10 Tipps, um deinen Wagemut zu entwickeln

Mutig sein ist eine Frage des Temperaments … aber nicht nur das.

Für manche ist es selbstverständlich, weil sie genug Selbstvertrauen haben, um neue Dinge zu wagen, und weil es Teil ihrer Lebenseinstellung ist. Aber selbst die vorsichtigsten können ihrem Handeln Wagemut verleihen.

Wagemut ist der Motor für mutige Ideen und innovative Lösungen. Es ist die Denkweise, die uns antreibt, den Status quo in Frage zu stellen.

Der Wagemut ist dann immer Teil der Aktivierung dieser Absicht, also im Handeln.

Wenn ich die Gabe habe, neue Lösungen zu finden, mich aber nie an deren Umsetzung traue, macht mich das nicht zu einem mutigen Menschen.

Woran erkennt man eine mutige Aktion?

Es gibt keine Richterskala für Wagemut. Der Umfang dieser Kühnheit ist von Person zu Person unterschiedlich.

Nicht jeder hat die gleichen Ängste, die gleiche Komfortzone, die gleichen Werte.

Da Wagemut darin besteht, sich von anderen abzuheben, hängt er auch stark von der Umgebung ab, in der man sich entwickelt.

Was in einem ultrakonservativen Umfeld sehr gewagt ist, ist es in einem sehr freizügigen Umfeld möglicherweise überhaupt nicht.

Kurz gesagt, jeder zieht seine eigene fette Linie. Was von manchen als Wagemut angesehen wird, kann von anderen als Arroganz, Leichtsinn oder sogar als Provokation angesehen werden, weshalb Wagemut manchmal einen Aufschrei provoziert.

Individuelle vs. kollektive Skala

Es gibt Wagemut auf einer ziemlich individuellen Skala.

Zum Beispiel, wenn ich mich traue, nein zu sagen, wenn ich der Typ bin, der nichts ablehnt, oder wenn ich mich trotz meiner Befürchtungen zum ersten Mal alleine auf eine Reise traue.

Kurz gesagt, jedes Mal, wenn ich aus meiner Komfortzone heraustrete, hat meine Handlung die größte Wirkung auf mich.

Und Wagemut im eher kollektiven Maßstab.

Zum Beispiel, wenn ich einer Gruppe eine neue Lösung bringe, oder wenn ich es wage, einen Stein in den Teich zu werfen, um laut zu sagen, was ich weiß, dass alle es leise denken, ohne es zu wagen, es zu sagen.

Diesen Wagemut zu kultivieren, geschieht nach und nach. Es kommt nicht in Frage, sich kopfüber in den Haufen zu stürzen. Hier sind einige Tipps, um ein wenig mehr Mut in deinen Alltag zu bringen.

10 Tipps, um deinen Wagemut zu entwickeln

1. Perspektivenwechsel

10 Tipps, Um Deinen Wagemut Zu Entwickeln

Wahrscheinlich wurde dir beigebracht, die Regeln zu befolgen, anstatt sie zu brechen, dich zurückzuhalten und dich an die Maßstäbe zu halten, anstatt zu versuchen, aufzufallen.

Lies auch:  Wenn du Angst vor Beziehung hast: Wie überwindet man Angst vor Intimität?

Ob von den Eltern, in der Schule oder im Geschäft, Rebellion wird selten gefördert. Oder nur bei Erfolg.

Aber Wagemut erfordert auch das Wissen, wie man mit Misserfolgen umgeht.

Um es zu wagen, die etablierte Ordnung in Frage zu stellen, ist es wichtig zu lernen, sich selbst zu entfesseln.

Sich von der Angst vor dem Wagemut zu befreien und die Perspektive auf Scheitern und Risiko zu ändern, ist ein entscheidender Schritt hin zu mehr Wagemut.

2. Akzeptiere Fehler zu machen, erkenne sie an und mache weiter

Wagemut zu haben bedeutet, handeln zu können, ohne die Konsequenzen zu befürchten, das heißt zu akzeptieren, zu scheitern, falsch zu liegen, sich Konfrontationen zu stellen, Ablehnungen zu ertragen …

Wagemut kann zu großem Erfolg führen … oder auch nicht.

Daher ist es wichtig, sich ans Scheitern zu gewöhnen, aufzustehen und zurückzuschlagen, um wieder etwas wagen zu können, ohne sich von vergangenen Fehlern lähmen zu lassen.

3. Öffne deinen Geist für mutige Ideen

Wagemut erfordert die Fähigkeit, Chancen zu erkennen und zu ergreifen, Potenziale in einer schwierigen oder blockierten Situation zu sehen.

Um deinen Innovationsgeist zu entwickeln, musst du lernen, auf deine Intuition zu hören, was erfordert, offen, neugierig und aufmerksam zu bleiben für das, was um dich herum passiert.

Neugier ist die Quelle von Wagemut.

Neugierig zu sein bedeutet zu wissen, wie man beobachtet, wie Dinge und Menschen funktionieren, wie man eine Situation analysiert, um zu erkennen, was falsch ist, was verbessert werden könnte.

Es bedeutet auch zu lernen, zuzuhören, sich auszutauschen und aus der Sicht anderer zu lernen.

4. Lass deiner Fantasie freien Lauf

Kreativität ist der Nährboden für mutige Ideen, daher ist es wichtig, sich selbst zu trainieren, seiner Fantasie freien Lauf zu lassen, um neue Wege zur Lösung eines Problems oder zur Herangehensweise an ein Thema zu entwerfen, um erfolgreich anders zu denken.

5. Befreie dich von den Blicken anderer

Um mutig zu sein, muss es dir gelingen, dich von der Angst vor Urteilen zu befreien, die oft den Wunsch zu handeln blockiert.

Lies auch:  „Einige psychologische Tricks des täglichen Lebens, die 100 effektiv sind“

Dazu kannst du deine Durchsetzungskraft stärken, d.h. dein Vertrauen in deine Meinung und dein Urteilsvermögen, deine Fähigkeit, deine gegensätzliche Meinung mit einer taktvollen Art auszudrücken, und deine Vision zu teilen, auch wenn sie der etablierten Ordnung widerspricht.

6. Stärke dein Selbstvertrauen

Selbstbewusstsein und Selbstvertrauen sind nicht dasselbe, auch wenn beides zusammenhängt.

Selbstvertrauen zu haben heißt überzeugt zu sein, dass du, was auch immer passiert, die Fähigkeit hast, damit fertig zu werden und daraus herauszukommen.

Es geht darum, an sich und seine Fähigkeiten zu glauben.

So kannst du loslegen, Risiken eingehen, etwas wagen, auch wenn deine Beine zittern.

Selbstvertrauen beseitigt nicht die Angst, aber es ermöglicht uns, sie zu überwinden, um zu handeln. Es ermöglicht dir, die Kontrolle über eine Situation und die Emotionen, die sie erzeugt, zu behalten.

Es ist ein Motor des Wagemuts.

7. Mache einen Schritt nach dem anderen

Mutig zu sein bedeutet nicht unbedingt, große Revolutionen anzustoßen. Wagemut kann in kleinen Taten gefunden werden.

Schließlich ist es vielleicht am stärksten, wenn wir jeden Tag ein wenig Wagemut in unser tägliches Leben einbringen.

Die Idee ist daher, kleine Änderungen vorzunehmen: Deine Gewohnheiten zu brechen, deine Einstellung in der Art und Weise zu ändern, wie du täglich handelst, in deiner Beziehung zu anderen, in der Art und Weise, wie du die Probleme und Schwierigkeiten siehst, denen du begegnest.

Alles, um dich in Wagemut zu trainieren und Schwung, Spaß und das Unerwartete in deinen Alltag zu bringen.

8. Mache dich mit Angst vertraut

Indem du dich jeden Tag ein wenig mit deinen Ängsten auseinandersetzt, kannst du es immer gewohnheitsmäßiger und weniger beängstigend machen, dich deinen Ängsten zu stellen.

– Setze dir jeden Tag kleine Maßnahmen, um deinen Ängsten zu begegnen.

– Hast du Angst vor den Augen anderer?

– Zieh die auffällige rote Lederjacke an, die du so sehr magst, aber nie zu tragen wagst.

– Zwinge dich, auf der Straße nach dem Weg zu fragen.

– Spreche während einer lebhaften Debatte unter Freunden, um deine Meinung zu äußern.

– Sag nein zu dem Familienessen, das dich an diesem Wochenende nervt.

– Verbiete dir, „wie du willst” zu sagen, wenn deine bessere Hälfte dich das nächste Mal fragt, welchen Film du im Kino sehen möchtest, und wähle ihn selbst aus.

Lies auch:  Warum Menschen, die mit ihren Händen sprechen, beliebter sind

9. Respektiere und verteidige deine Werte

Deine Werte, an die du zutiefst glaubst, bei denen du bereit bist, sie mit Händen und Füßen zu verteidigen, sind oft der Hauptantrieb für Wagemut.

Wenn du es wagst, Nein zu sagen, wenn du es wagst, dich sogar gegen Autoritäten zu widersetzen, wenn du es wagst, deine Grenzen zu setzen, wenn du öffentlich sprichst, um die gemeinsame Sache zu verteidigen, wenn du dich weigerst, Anweisungen zu befolgen, dann ist es sehr oft weil du das Gefühl hast, dass das, was du tun (oder nicht tun) sollst, deine Werte missachtet, gegen deine persönliche Ethik verstößt.

Du fühlst dich dann gezwungen, zu handeln oder dich auszudrücken, weil du nicht passiv bleiben kannst.

Die Verteidigung deiner Werte, in deinem eigenen Interesse oder im kollektiven Interesse, rechtfertigt es in deinen Augen, Risiken einzugehen.

Um mutig zu sein, ist es daher wichtig, sich darüber im Klaren zu sein, was dich bewegt, welche Ursachen dir am Herzen liegen und welche Grenzen du nicht überschreiten möchtest.

10. Bereite den Grund vor

Es geht nicht darum, waghalsige Risiken einzugehen, um mutig zu sein. Im Gegenteil, ein wesentlicher Schritt ist die Vorbereitung der Grundlage, um deine Ideen in die Tat umzusetzen.

Wagemut erfordert daher eine gute Fähigkeit zu lernen und die notwendigen Informationen zu sammeln, zu analysieren, zu planen und intelligente Strategien zu entwickeln, bevor du Maßnahmen ergreifst, um alle Erfolgschancen auf deine Seite zu stellen.

Die Idee ist, sich so gut wie möglich vorzubereiten, aber ohne darauf zu warten, dass man sich „bereit“ fühlt, denn wenn man ein Risiko eingeht, ist man selten wirklich bereit.