6 Möglichkeiten, um das Selbstvertrauen bei einem Kind aufzubauen

6 Möglichkeiten, um das Selbstvertrauen bei einem Kind aufzubauen

Das Selbstvertrauen eines Kindes ist von großer Bedeutung für seine Entwicklung und sein Wohlbefinden. Kinder mit einem gesunden Selbstvertrauen sind in der Regel glücklicher, selbstsicherer und erfolgreicher. Eltern können eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Selbstvertrauens ihrer Kinder spielen, indem sie gezielt Maßnahmen ergreifen, um es zu fördern.

Hier sind sechs Möglichkeiten, wie Eltern das Selbstvertrauen ihrer Kinder aufbauen können.

Begrenzen Sie Ihre Erwartungen

„Ich weiß, dass du diese Klasse rocken wirst“, sagte ich eines Nachts zu meinem Sohn, obwohl er mit den Hausaufgaben zu kämpfen hatte.

Er hielt inne und seufzte. „Mama, du setzt mich unter Druck.“ Mein Herz sank. Ich wollte ihm nur zeigen, dass ich an ihn glaube. Aber er sah es als Erwartung.

Schnell schluckte ich meine Worte: „Ich meinte, ich weiß, dass du dein Bestes geben wirst. Was auch immer es ist. Ich weiß, dass du hart arbeitest.“ Seine Schultern entspannten sich und er machte mit seiner Aufgabe weiter.

Zu viel Druck auf Jugendliche auszuüben, um erfolgreich zu sein – sei es im Klassenzimmer oder auf dem Spielfeld – kann das Vergnügen oder die Arbeitsmoral eines Kindes zunichte machen. Selbstzweifel können sich einschleichen.

Begrenzen Sie Ihre Forderungen

„Mama, ich bin so beschäftigt! Ich habe keine freie Zeit mehr!

“ Mit allem, was er zu bewältigen hatte, hatte mein Teenager genug. Ich hörte das als Hilferuf.

Mein Kind fühlte sich zu sehr ausgedehnt und sein Verhalten spiegelte dies wider. Er fing an, sich Sorgen zu machen, ob er mithalten konnte.

Lies auch:  6 wichtige Tipps für die Ehe, die Paaren helfen, ein Leben lang zusammen zu bleiben

Nachdem wir einige Änderungen an seinen Bildschirmzeit-Zulassungen vorgenommen hatten, war er bald wieder an einem besseren Ort.

Anerkennen Sie kleine Erfolge

Oft verbringen wir mehr Zeit damit, kritisch mit Jugendlichen umzugehen als positiv.

Kein Wunder, dass sie sich nicht selbstsicher fühlen! In letzter Zeit versuche ich, kleine Erfolge anzuerkennen, wenn sie passieren. „Großartige Leistung, dass du ohne meine Hilfe pünktlich aufgewacht bist.“ Ich hoffe, dass ich dadurch mein Kind ermutigen werde, das, was es getan hat, wieder zu tun.

Aber ich weiß auch, dass meine positiven Anerkennungen all den kleinen Kritiken entgegenwirken werden, die herausrutschen. Mein Ziel ist es nicht, sie zu demoralisieren, sondern sie aufzubauen.

Zuhören und nicht belehren. Es ist schwer, keinen Rat anzubieten, wenn mein Teenager sich auslässt, aber ich habe in letzter Zeit den „glasierten Blick“ zu oft gesehen. Ich habe beschlossen, mehr zuzuhören als zu belehren.

Manchmal löst er sein eigenes Problem. Andere Male reicht eine einzige Antwort aus: „Ich verstehe, wie sich das anfühlt.“ Schließlich möchte ich, dass er sich öffnen kann und alles, was das Belehren tut, ist ihn zum Schweigen zu bringen.

Bleiben Sie selbst in emotionaler Kontrolle

6 Möglichkeiten, Um Das Selbstvertrauen Bei Einem Kind Aufzubauen

Wenn mein Kind verletzende Worte sagt, weiß ich, dass es eine Reaktion will.

Aber ich habe beschlossen, ihr keine mehr zu geben. Stattdessen distanziere ich mich. Ich stelle mir eine Kraftfeld vor mir vor und verletzende Worte prallen einfach ab.

Dann ist es am Ende des Abends mein Kind, das sich schuldig fühlt und sich entschuldigt. Indem wir selbst in Kontrolle bleiben, zeigen wir, wie man sich bei einer Meinungsverschiedenheit verhalten sollte.

Lies auch:  Warum einige Mutter-Sohn-Beziehungen giftig sind – Wege, wie man sie repariert

Laut der Sundance Canyon Academy kann eine ruhige Reaktion auf ein schwieriges Thema, über das Ihr Kind spricht, einen „sicheren Raum“ bieten, um wieder ohne Angst vor einer negativen Reaktion offen zu sein.

Dadurch wird ein selbstbewusstes Kind erzogen, das weiß, wie man respektvoll widerspricht.

Fordern Sie Ihr Kind heraus

„Hier sind 20 Euro“, sagte ich und überreichte meinem Teenager das Geld sowie eine kurze Liste.

„Geh in den Geschäft und hol diese fünf Sachen.“ Zuerst zögerte mein Sohn. Aber als er auf die Stütze an meinem Knöchel schaute, wusste er, dass ich ihn nicht begleiten konnte. „Hol dir auch einen Schokoriegel“, fügte ich hinzu, als er aus dem Auto stieg.

Teenager dazu zu ermutigen, Herausforderungen anzunehmen – ob schulbezogen oder persönliche Herausforderungen – kann Wachstum bewirken.

Als mein Sohn mit seiner Einkaufstasche zurückkehrte, strahlte das neu gewonnene Selbstvertrauen praktisch von seinem schokoladenverschmierten Lächeln ab.