Kind hat oft Wutausbrüche: 5 wirkungsvolle Möglichkeiten, einem Kind zu helfen, das nicht aufhört zu weinen

Kind hat oft Wutausbrüche: 5 wirkungsvolle Möglichkeiten, einem Kind zu helfen, das nicht aufhört zu weinen

Mein mittleres Kind hat nicht nur wegen verschütteter Milch geweint. Sie weinte über den winzigen Milchtropfen, der herausspritzte, die Farbe der Tasse, in der die Milch war, und die Art, wie ich die Milch einschenkte. Zu deiner Information, anscheinend gibt es eine „falsche“ Art, Milch in eine Tasse zu gießen.

Wenn ich über sie mit meiner Familie und meinen Freunden sprach, sagte ich, dass sie eine niedrige „Weinschwelle“ hatte.

Mit anderen Worten, es fühlte sich an, als ob ihre Tränen die ganze Zeit über ihr Gesicht herunterlaufen würden, und selbst kleine Dinge konnten diese unvorhersehbaren Schleusentore öffnen.

Was sich für mich nicht wie eine große Sache anfühlte, rief bei ihr Wutausbrüche hervor.

Es ist normal, dass Kinder weinen.

Tatsächlich ist Traurigkeit eine der vier primären Emotionen, die alle Menschen teilen.

Darüber hinaus erklärt die klinische Psychologin Donna Housman, dass Kinder manchmal weinen, wenn sie andere große Emotionen erleben – wie Glück, Angst und Wut.

Die gute Nachricht ist – es gibt wirksame und dennoch einfache Möglichkeiten, wie Eltern und Lehrer das Weinen stoppen und einen sicheren Ort für kleine und ältere Kinder schaffen können.

Wie viel Weinen ist für Kinder normal?

Bevor du versuchst, dass deine Kinder mit dem Weinen aufhören, ist es wichtig zu verstehen, warum ein Kind weint und ob es normal ist.

Die American Academy of Pediatrics (AAP) sagt, dass 2 bis 3 Stunden Weinen pro Tag von der Geburt bis zu den ersten 3 Lebensmonaten als normal angesehen werden. Dies kann bei einem Baby mit Koliken häufiger vorkommen.

Wenn ein Kind älter wird, müssen wir uns mehr darauf konzentrieren, warum ein Kind weint.

Lies auch:  Permissive Eltern: Zu viel Liebe, zu wenig Regeln - mögliche Schäden für Kinder

Dies sind altersgerechte Gründe, warum ein Kind weinen kann:

Kleinkinder: 1- bis 3-Jährige werden von Emotionen beherrscht. Es wird erwartet, dass die Emotionen oder der aktuelle Zustand deines Kindes, wie z.B. müde, hungrig, frustriert zu sein, zu Tränen führen.

Vorschulalter: Wenn ein Kind 4–5 Jahre alt wird, kann es schwierig sein, fortgeschrittenere Situationen wie verletzte Gefühle zu bewältigen. Verletzungen sind auch ein erwarteter und häufiger Grund für das Weinen.

Schulalter: Bei Kindern ab 5 Jahren (bis sie ein erwachsenes Gehirn entwickeln) gibt es eine Vielzahl von Gründen, die das Weinen auslösen können, darunter Verletzungen oder der Verlust von etwas Besonderem.

Während Weinen in jedem Alter ein akzeptables Verhalten sein kann (abhängig von den Umständen), müssen Eltern nach Anzeichen dafür suchen, dass etwas nicht stimmt.

Stelle dir diese Fragen:

Kind Hat Oft Wutausbrüche 5 Wirkungsvolle Möglichkeiten, Einem Kind Zu Helfen, Das Nicht Aufhört Zu Weinen
  • Hat dein Kind täglich extreme Ausbrüche?
  • Ist dein Kind in kurzer Zeit von einem allgemein glücklichen Kind zu einem traurigen Kind geworden?
  • Fällt es deinem Kind schwerer, mit Emotionen umzugehen, als du es für sein Alter erwarten würdest?
  • Nimm die Emotionen und die psychische Gesundheit deines Kindes nicht auf die leichte Schulter.
  • Wende dich an deinen Kinderarzt, wenn du glaubst, dass dein Kind Probleme haben könnte.
  • Erfahre, wie viele Minuten Qualitätszeit pro Tag benötigt werden, damit sich dein Kind besonders fühlt

Wie man einem weinenden Kind hilft

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, einem weinenden Kind zu helfen, aber herauszufinden, was funktioniert, kann die größte Herausforderung für Eltern sein.

Diese Methode ist kraftvoll und dennoch sanft für Kinder jeden Alters.

In Kombination bieten diese 5 Schritte einen effektiven Weg, um einem verärgerten Kind zu helfen, mit einem aktuellen Problem fertig zu werden und Fähigkeiten für die Zukunft zu erlernen.

Lies auch:  Ein Psychotherapeut verrät die 7 größten Erziehungsfehler, die das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Kindern zerstören

1) Schließe potenziell schwerwiegende Erkrankungen aus

Wenn unsere Kinder verärgert sind, müssen wir als Eltern zuerst sicherstellen, dass nichts Ernsteres vor sich geht.

Wenn Kinder häufig weinen, vergessen wir oft, komplexere Verhaltensbedingungen auszuschließen.

Einige Kinder, die unter untröstlichem Weinen leiden, haben möglicherweise eine Grunderkrankung wie Autismus, Aufmerksamkeitsdefizitstörung oder sensorische Verarbeitungsstörung.

Außerdem haben etwa 20 % der Menschen eine hochsensible Persönlichkeit, die zu intensiven emotionalen Reaktionen führen kann.

2) Schließe alle anderen kleinen Dinge aus

Die Macht, die Hunger, Müdigkeit und direktes Unbehagen über Kinder jeden Alters haben, ist ebenfalls real.

Es mag albern klingen, aber wenn dein Kind weint, stelle dir diese einfachen Fragen:

Haben wir die Snackzeit verpasst? Du hast bestimmt die Werbespots gesehen, in denen ein Schokoriegel die Stimmung von jemandem verbessert. „Hangry“ (wütend vor Hunger) zu sein, ist etwas Reales!

Ist Schlafmangel schuld? Könnte ein Nickerchen eine schnelle Lösung sein?

Könnte dein Kind gelangweilt sein? Es könnte von einem Spaziergang, einem Spiel oder einer Radtour profitieren.

3) Überprüfe deine eigenen Emotionen an der Tür

Lass nicht zu, dass dein eigenes Temperament und dein eigener emotionaler Zustand einen negativen Ton angeben.

Als Eltern gibst du den Ton an. Wenn dein Kind weint, wenn du gestresst und verärgert bist, gibt es eine gute Veränderung, dass die Gefühle und Weinanfälle deines Kindes mit deiner Stimmung zusammenhängen.

Nimm ein paar tiefe Atemzüge, um den Reset-Knopf zu drücken, wenn du das Gefühl hast, dass du abrutschst.

Achte darauf, dass dein eigener Gesichtsausdruck und deine Körpersprache nicht Ärger oder Frustration gegenüber deinem Kind ausdrücken.

Lies auch:  Vom Gitterbett zum Kinderbett: Der optimale Zeitpunkt für den Übergang

Was, wenn du bereits die Beherrschung verloren hast? Kein Problem, reagiere schnell und entschuldige dich bei deinem Kind.

4) Bestätige die Gefühle

Experten für positive Erziehung predigen, wie wichtig es ist, die Emotionen eines Kindes zu bestätigen.

Wenn dein Kind das nächste Mal weint, gehe auf Augenhöhe und suche Blickkontakt. Sag ihnen dass du verstehst, dass sie fühlen, wie sie sich fühlen.

Stelle ihnen auf ruhige Weise offene Fragen, um ihnen zu helfen, diese Gedanken zu verarbeiten. Versuche Dinge wie „Sag mir, warum du traurig bist“.

Ein bisschen körperlicher Kontakt reicht schon aus, also lass dich auf jeden Fall umarmen.

Abschließende Gedanken darüber, wie man ein Kind davon abhält, die ganze Zeit zu weinen
Diese Tipps helfen dir, deinem Kind die Möglichkeit zu geben, verschüttete Milch ohne durchzudrehen aufzuwischen.

Wenn du diese Methode mit deinen eigenen elterlichen Instinkten und Problemlösungsfähigkeiten auf Expertenniveau (ich weiß, dass du sie hast) kombinierst, ist dies eine großartige Möglichkeit, einem Kind zu helfen, mit all diesen verwirrenden, unangenehmen und unbestreitbar erstaunlichen Emotionen umzugehen, die wir Menschen haben.

Wenn du dies hilfreich fandest, teile es und folge uns auf Facebook für ehrliche Elterndiskussionen.