10 Tagebuch-Tipps, die dir helfen, zu heilen, zu wachsen und zu gedeihen

Tagebuch-Tipps

„Je mehr Licht du in dir zulässt, desto heller wird die Welt, in der du lebst.“ ~ Shakti Gawain

Das Führen eines Tagebuchs hat viele positive Vorteile. Tagebuch-Schreiben kann beim persönlichen Wachstum und der Entwicklung helfen. Indem du deine Gedanken regelmäßig aufschreibst, erhältst du Einblick in deine Verhaltensweisen und Stimmungen.

Tagebuch-Schreiben kann zur Problemlösung und Stressreduzierung verwendet werden. Es ist erwiesen, dass es die geistige und körperliche Gesundheit verbessert. Es kann zu einem erhöhten Selbstwertgefühl führen.

Psychologen schätzen, dass jeder Dritte an einer psychischen Erkrankung leidet. Angststörungen, Stimmungsstörungen und Drogenmissbrauch können mit einer Kombination aus Medikamenten und Beratung behandelt werden.

Darüber hinaus ist das Schreiben in ein Tagebuch ein wirksames Werkzeug für den Heilungsprozess.

Mit 8 Jahren fing ich an, ein Tagebuch zu führen. Als ich groß war, schrieb ich die normalen Arten von Einträgen für Teenagerangst, aber schließlich verwandelte ich das Tagebuch-Schreiben in eine anspruchsvollere Praxis. In meinen 20ern habe ich alle Tagebücher von Anais Nin gelesen.

Ich habe Ira Progoffs Tagebuch-Workshop gelernt und seine Methoden implementiert – ein ausgeklügeltes Design zur Erzeugung der Energie für Veränderungen. Mit seinen Methoden konnte ich während der Scheidung von meinem ersten Ehemann turbulente Emotionen sortieren und verborgene Lehren aus der Erfahrung ziehen.

Bis heute verwende ich einige seiner Techniken sowie andere, die ich gelernt habe. Kürzlich habe ich in dem Kunst-Tagebuch eine neue kreative Welt entdeckt. Die Verwendung gemischter Medien hat mir geholfen, mich auf erfrischende und ungewöhnliche Weise auszudrücken.

Das geschriebene Wort enthält viel Kraft, aber gelegentlich sind Wörter schwer zu finden. Durch Zeichnen oder Erstellen einer Collage konnte ich eine Darstellung meiner Gefühle erstellen, die über mein analytisches Schreiben hinausgeht.

Lies auch:  Die Stimulation dieses einen Nervs lindert Müdigkeit, Angst und Gehirnnebel

Das Schreiben hat mir geholfen, nicht nur gescheiterte Beziehungen zu verarbeiten, sondern mich auch von Trauer und Verlust zu erholen.

Das erneute Lesen meiner Tagebücher hat mir geholfen, darüber nachzudenken, wo ich früher war und wo ich jetzt in meinem Leben bin. Es ist eine Methode, um das Licht des Verstehens und des Mitgefühls auf meine Vergangenheit scheinen zu lassen.

Für ein Kunst-Tagebuch wird empfohlen, jeden Morgen drei handgeschriebene Seiten oder 750 Wörter zu schreiben. Zuerst gibt es viel „Schwachsinn“, aber irgendwann tauchen kleine Juwelen der Weisheit und Richtung auf. Ich war kreativ motiviert, als ich 12 Wochen lang mit einer Gruppe an ihrem Buch als Leitfaden teilnahm.

Wenn du deine Sicht auf das Leben verbessern und Probleme klären möchtest, schreibe in ein Tagebuch.

Du kannst nicht wissen, wohin du gehst, wenn du nicht weißt, wo du dich befindest. Stelle sicher, dass dein Tagebuch privat bleibt und du nicht online schreibst, damit es nur für deine Augen ist.

Hier sind 10 Tipps für den Einstieg:

1. Schreibe einen Moment darüber, wo du dich in deinem Leben befindest.

Beschreibe deine Lebenssituation, deine Arbeit und deine Beziehungen. Bist du genau dort, wo du sein willst?

2. Beginne fünf bis zehn Minuten lang damit, in einem „Bewusstseinsstrom“ zu schreiben.

Bearbeite deine Gedanken oder Gefühle nicht und korrigiere deine Grammatik nicht. Zensiere deine Gedanken nicht.

3. Beginne einen Dialog mit deinem inneren Kind, indem du mit deiner subdominanten Hand schreibst.

Antworte mit deiner dominanten Hand. Welche Probleme tauchen auf?

4. Pflege eine Haltung der Dankbarkeit, indem du eine tägliche Liste von Dingen führst, die du schätzt, einschließlich erhebender Zitate.

Lies auch:  Ein Brief an die andere Frau

Bewahre sie in einem Tagebuch oder in einem separaten Abschnitt auf, damit du alles auf einmal lesen kannst. Wenn du dich niedergeschlagen fühlst, kannst du es durchlesen, um Dankbarkeit und Glück zu fördern.

5. Starte ein Tagebuch mit Selbstporträts.

Du kannst Bilder aufnehmen, Farben oder Formen zeichnen oder Bilder collagieren. Lerne, dich so zu lieben und zu akzeptieren, wie du heute bist.

6. Führe ein Naturtagebuch, um dich mit der Natur zu verbinden.

Die Welt, in der wir leben, ist ein magischer und mysteriöser Ort. Notiere die Dinge, die du über den Himmel, das Wetter und die Jahreszeiten bemerkst.

7. Führe ein Erfolgsprotokoll.

Schreibe zunächst die großen, an die du dich erinnerst, und notiere dann regelmäßig kleine Erfolge, die während der Woche auftreten. Wenn du aufpasst, wird deine Liste wachsen und dich inspirieren.

8. Führe ein Protokoll oder eine Wiedergabeliste deiner Lieblingslieder.

Schreibe über die Stimmungen, die sie hervorrufen. Wenn du ein Lied hörst, das eine starke Erinnerung auslöst, schreibe auf, wie du dich fühlst und erkunde diese Zeit und diesen Raum deines Lebens.

9. Wenn du mit etwas zu kämpfen hast oder ein Ereignis dich stört, schreibe in der dritten Person darüber.

Dies gibt dir Distanz und bietet eine neue Perspektive. Schreibe auf, was du über dich selbst gelernt hast.

10. Entwickele deine Intuition.

Schreibe Fragen oder Bedenken auf, atme tief ein und warte auf eine Antwort deines Höheren Selbst. Lass dich automatisch schreiben. Wenn du nicht sofort eine Antwort erhältst, suche tagsüber nach Anzeichen.

Wir haben alle dunkle Tage, schwarze Stimmungen und ängstliche Gefühle. Verwende das Schreiben in einem Tagebuch, um die Dunkelheit zu erkunden. Du wirst dein inneres Licht finden, wenn du dies tust.

Lies auch:  Wie man aufhört, die Gefühle anderer Menschen zu absorbieren

Tagebuch-Tipps