Kinder, denen die Liebe am meisten fehlt, verhalten sich am schlimmsten

Kinder, denen die Liebe am meisten fehlt, verhalten sich am schlimmsten

Ist es dir jemals passiert: Ein Kind verlangt deine Aufmerksamkeit, benimmt sich dabei aber abscheulich. Und du denkst dir: „Warum schon wieder?! Wieder diese endlosen Wutanfälle, das Weinen, die Launen…“. Kinder – das sind nur Kinder.

Es ist schwer, ständig daran zu denken, dass Kinder… nur Kinder sind. Sie benötigen unsere Zeit und Aufmerksamkeit, auch wenn sie nicht wissen, wie sie danach fragen sollen. Sie sind erst ein paar Jahre alt und wir erwarten, dass sie sich wie Erwachsene verhalten, wie wir. Aber unsere Aufgabe ist es, ihnen beizubringen, wie sie mit ihren Gefühlen umgehen können.

Meine Freundin Julia hat ihre elterliche Erfahrung sehr präzise beschrieben:

„Meine Tochter ist ein kleines sechsjähriges Mädchen, von dem erwartet wird, dass es sich wie eine 26-Jährige verhält: weiß, wann sie sprechen und wann sie schweigen soll, hört auf ihre Mutter, ihren Vater, ihren Lehrer und fast jeden Erwachsenen, mit dem sie in Kontakt kommt. Gleichzeitig wollen wir, dass sie ihre eigenen Entscheidungen trifft und unabhängige Entscheidungen trifft.

Sie verbringt 6 Stunden am Tag damit, leise am Tisch zu sitzen und dem Lehrer zuzuhören. Sie lernt und löst Aufgaben. Sie versucht herauszufinden, mit wem sie befreundet sein kann und was es überhaupt bedeutet, ein guter Freund zu sein.

Sie versucht zu verstehen, wie es ist, gut und nett zu sein. Sie versucht zu begreifen, nach welchen Regeln diese Welt funktioniert… und gleichzeitig wird von ihr erwartet, dass sie ihre Lieblingspuppe mit ihrer jüngeren Schwester teilt.

Manchmal wird all das zu viel für den kleinen, zerbrechlichen Körper und die Seele. Das Kind möchte den aufgestauten Stress abbauen… aber wie und mit wem kann es das am einfachsten tun? Mit jemandem, von dem es sicher ist, ohne den geringsten Zweifel, weiß: Neben ihm ist es sicher und geschützt.

Lies auch:  7 Dinge, die du über einen Narzissten wissen musst

Wenn das so ist, was können wir als Eltern tun?

Ich mag den Rat der Kinderpsychologin Katie Malinski:

„Eines der ersten Dinge, die ich den Eltern sage, mit denen ich bei Beratungen arbeite, ist, dass das Verhalten eines Kindes eine Form der Kommunikation mit uns ist. Um sein Verhalten zu ändern, müssen wir verstehen, welche Nachricht das Kind uns mit seinem Verhalten zu übermitteln versucht.

Mit anderen Worten, unter dem unerwünschten Verhalten liegt etwas Tieferes, etwas, das es antreibt oder festigt. Diese verborgenen Motive sind in der Regel unerfüllte Bedürfnisse des Kindes.

Und wenn die Eltern herausfinden, was diese Bedürfnisse sind, wollen sie dem Kind geben, was es vermisst.

Mit anderen Worten: Sie mögen das Verhalten des Kindes nicht, aber die Bedürfnisse, die solches Verhalten verursachen, sind für sie verständlich und rufen Mitgefühl hervor!

Kinder, die sich nach außen hin schlecht verhalten, fühlen sich höchstwahrscheinlich selbst ungeliebt, unerwünscht, nicht wertgeschätzt, unfähig, hilflos oder verletzt.“

Was diese Kinder brauchen, ist nicht mehr Kontrolle oder spezielle Strafen, sondern Verständnis, Mitgefühl und Unterstützung. LIEBE.“

Wie können wir sie unterstützen?

Kinder, Denen Die Liebe Am Meisten Fehlt, Verhalten Sich Am Schlimmsten

Wenn Eltern die Gefühle eines Kindes verstehen und mitempfinden, lernt das Kind, dass seine Gefühle nicht gefährlich sind.

Dass sie natürlich sind, gespürt werden können, aber man nicht unbedingt unter ihrem Einfluss handeln muss. Sobald das Kind sich erlaubt, seine Unzufriedenheit über ein zerbrochenes Spielzeug, seinen Schmerz darüber, dass die Mutter ungerecht war, die Scham, weil es im Unterricht nicht richtig antworten konnte, oder seine eigene Angst, weil ein Klassenkamerad ihm gedroht hat, auszudrücken, beginnen seine seelischen Wunden zu heilen.

Lies auch:  15 wichtige Dinge, die jede Mutter ihrer Tochter sagen sollte

Das wirkt fast wie Magie: Sobald das Kind nicht mehr das Bedürfnis hat, sich vor verletzlicheren Gefühlen durch Wut zu schützen, verschwindet seine Wut und es fällt ihm leichter zu leben.

Im Gegenteil, wenn wir keinen sicheren Raum schaffen, in dem das Kind verschiedene Gefühle erleben darf, wird es die Kontrolle über sich selbst verlieren und sich schlecht verhalten, weil es keine anderen Möglichkeiten hat, mit dem umzugehen, was in ihm vorgeht.

Dann haben wir den Eindruck, als ob diese Kinder innen ein „Wut-Knopf“ haben, den sie jederzeit zu drücken bereit sind.

Das Wichtigste ist, dass wir in der Nähe des Kindes bleiben, wenn es schwierige Gefühle durchlebt. Wir sollten sein sicherer Raum sein.

Wenn du weißt, was in diesem Moment mit ihm passiert, formuliere es laut für das Kind, damit auch es das verstehen kann. Höre zu und versuche zu verstehen. Zeige, dass du es verstehst, mit Worten. Zum Beispiel:

„Du bist wütend, weil dein Turm aus Bauklötzen gefallen ist.“ Oder: „Du bist traurig, weil das Mädchen nicht mit dir spielen wollte.“

So bekommen die Kinder die „Erlaubnis“ zu fühlen: „Es ist in Ordnung, jeder Mensch muss manchmal weinen (oder ist wütend oder traurig). Ich bin bei dir.“

Wenn du das Kind an die Hand nehmen oder umarmen kannst, dann tu das. Damit sendest du ein Signal über die Stärke eurer Verbindung: „Du bist sicher. Ich bin hier.“

Es mag am Anfang schwierig sein, all dies zu tun, anstatt das übliche „Jetzt geh in dein Zimmer und denk über dein Verhalten nach.“

Lies auch:  6 von Experten empfohlene Methoden zur Entwicklung der Selbstkontrolle bei Kindern

Aber das ist das Beste, was wir für unsere Kinder tun können, die wir natürlich in der Zukunft als aufmerksame, verantwortungsbewusste, unabhängige Erwachsene sehen möchten, die in der Lage sind, mit verschiedenen menschlichen Gefühlen umzugehen.