Verhalten bei Kindern: Förderung von positivem Verhalten bei Kindern

Verhalten bei Kindern: Förderung von positivem Verhalten bei Kindern

Probier unsere praktischen Tipps aus, um positives Verhalten bei deinem Kind zu fördern.

Dein Kind lernt schnell, wie es sich verhalten soll, wenn es von dir positive und konsequente Anleitung erhält.

Das bedeutet, Lob und Aufmerksamkeit zu geben, wenn du bemerkst, dass dein Kind sich gut verhält, und Konsequenzen zu nutzen, wenn du es zu positiverem Verhalten anleiten musst.

Hier sind praktische Tipps, um diese positive Herangehensweise in die Tat umzusetzen.

Gib deinem Kind positive Aufmerksamkeit

Deine Beziehung ist der Schlüssel, um dein Kind zu positivem Verhalten zu führen.

Du kannst eine enge und liebevolle Beziehung aufbauen, indem du Zeit mit deinem Kind zum Spielen, Lesen oder Plaudern verbringst. Positive Aufmerksamkeit wie Umarmungen, Lächeln und Ermutigung zu geben, ist auch wichtig.

Sei ein Vorbild

Benutze dein eigenes Verhalten, um dein Kind zu führen.

Dein Kind beobachtet dich, um Hinweise darauf zu bekommen, wie es sich verhalten soll – und was du tust, ist oft viel wichtiger als das, was du sagst.

Wenn du beispielsweise möchtest, dass dein Kind „bitte“ sagt, sage es selbst. Wenn du nicht möchtest, dass dein Kind seine Stimme erhebt, sprich selbst leise und ruhig.

Sage deinem Kind, wie du dich fühlst

Wenn du deinem Kind ehrlich sagst, wie sein Verhalten dich beeinflusst, hilft es deinem Kind, seine eigenen Gefühle in deinen zu sehen.

Und wenn du Sätze mit „Ich“ beginnst, gibt es deinem Kind die Chance, Dinge aus deiner Perspektive zu sehen. Es ist am besten, über Gefühle zu sprechen, wenn ihr beide ruhig seid.

Lies auch:  Ist mein Vater ein Narzisst

Deinem Kind zu helfen, seine eigenen und die Gefühle anderer Menschen zu verstehen, ist wichtig, um ihm zu helfen, mit starken Emotionen wie Frustration umzugehen, die manchmal zu Verhaltensweisen wie Wutanfällen führen.

Beachte das „gute“ Verhalten deines Kindes

Wenn dein Kind sich gut verhält, gib ihm positives Feedback oder Lob.

Zum Beispiel: „Wow, du spielst so schön. Mir gefällt, wie du alle Blöcke auf dem Tisch lässt“. Lob macht positives Verhalten wahrscheinlicher und schwieriges Verhalten weniger wahrscheinlich.

Versuche, dich mehr auf positives Verhalten als auf schwieriges Verhalten zu konzentrieren.

Gehe auf Augenhöhe deines Kindes

Wenn du deinem Kind nahe kommst, kannst du spüren, was es fühlt oder denkt.

Wenn du nahe bist, kann dein Kind sich besser auf das konzentrieren, was du über sein Verhalten sagst. Es macht es auch einfacher für dein Kind, deinen Anweisungen zu folgen.

Höre aktiv zu

Um aktiv zuzuhören, kannst du nicken, während dein Kind spricht, und wiederholen, was du denkst, was dein Kind fühlt.

Zum Beispiel: „Es hört sich so an, als ob du wirklich traurig warst, als Amit dich nicht in sein Spiel aufnehmen wollte“. Dies hilft deinem Kind, gehört, respektiert und getröstet zu fühlen.

Halte Versprechen

Förderung Von Positivem Verhalten Bei Kindern

Wenn du deine Versprechen einhältst, lernt dein Kind, dir zu vertrauen und dich zu respektieren.

Dein Kind lernt, dass du es nicht im Stich lässt, wenn du etwas Nettes versprochen hast, und es lernt auch, nicht zu versuchen, deine Meinung zu ändern, wenn du eine Konsequenz erklärt hast.

Wenn du also versprichst, nachdem dein Kind seine Spielsachen aufgeräumt hat, einen Spaziergang zu machen, sorge dafür, dass du deine Wanderschuhe griffbereit hast.

Wenn du deinem dreijährigen Kind sagst, dass es ruhige Zeit geben wird, wenn es nicht aufhört, mit Schmutz zu werfen, sei bereit, es durchzuziehen.

Lies auch:  Wie deine Fingerform deine Persönlichkeit bestimmt

Schaffe eine Umgebung für positives Verhalten

Die Umgebung um dein Kind herum kann sein Verhalten beeinflussen. Du kannst die Umgebung so gestalten, dass es deinem Kind hilft, sich gut zu verhalten.

Das kann so einfach sein, wie dafür zu sorgen, dass der Raum, in dem dein Kind spielt, viele sichere und anregende Dinge hat. Stelle auch sicher, dass dein Kind nicht an Dinge gelangen kann, die es kaputt machen oder verletzen könnten.

Entscheide, was wichtig ist

Bevor du dich in etwas einmischst, das dein Kind tut – insbesondere um ‚Nein‘ oder ‚Stopp‘ zu sagen -, frage dich, ob es wirklich wichtig ist.

Indem du Verhaltensweisen ignorierst, die nicht wichtig sind, und Anweisungen, Anfragen und negative Rückmeldungen auf ein Minimum beschränkst, schaffst du weniger Möglichkeiten für Konflikte und schlechte Gefühle. Du kannst Familienregeln nutzen, um allen mitzuteilen, was in deiner Familie wichtig ist.

Gebe klare, kurze und positive Anweisungen

Anweisungen sollten klar, kurz und für das Alter deines Kindes angemessen sein, damit es sie verstehen und sich daran erinnern kann.

Positive Regeln sind normalerweise besser als negative, weil sie das Verhalten deines Kindes positiv lenken. Zum Beispiel ist ‚Bitte schließe das Tor‘ besser als ‚Lass das Tor nicht offen stehen‘.

Wenn du dein Kind auffordern musst, etwas nicht zu tun, sage ihm immer, was es stattdessen tun soll. Zum Beispiel: ‚Hör auf, auf dem Bett zu springen, und setz dich bitte aufs Bett.‘

Gebe deinem Kind Verantwortung – und Konsequenzen

Je älter dein Kind wird, desto mehr Verantwortung kannst du ihm für sein eigenes Verhalten übertragen.

Du kannst deinem Kind auch die Chance geben, die natürlichen Konsequenzen dieses Verhaltens zu erleben.

Zum Beispiel, wenn es die Verantwortung deines Kindes ist, für eine Übernachtungsparty zu packen und es sein Lieblingskissen vergisst, ist die natürliche Konsequenz, dass es ohne das Kissen für die Nacht auskommen muss.

Lies auch:  7 Möglichkeiten für jede Mutter, ein schüchternes Kind zu unterstützen

In anderen Situationen musst du möglicherweise Konsequenzen für unangemessenes oder inakzeptables Verhalten festlegen. Stelle sicher, dass du die Konsequenzen im Voraus erklärt hast und dass dein Kind damit einverstanden ist.

Gib deinem Kind die Chance, erfolgreich zu sein

Bereite dein Kind darauf vor, sich gut zu benehmen, und lob es dann dafür. Gib deinem Kind zum Beispiel einige einfache Aufgaben oder Dinge, die es tun kann, um der Familie zu helfen.

Das Loben des Verhaltens und der Anstrengungen deines Kindes wird es ermutigen, weiterzumachen. Und indem du deinem Kind viel Übung bei einer Aufgabe gibst, hilft es ihm, besser darin zu werden, sich gut zu fühlen und es weiter tun zu wollen.

Bereite dich auf herausfordernde Situationen vor

Es wird Zeiten geben, in denen es schwierig sein wird, die Bedürfnisse deines Kindes zu erfüllen und gleichzeitig Dinge zu erledigen – zum Beispiel beim Einkaufen, im Auto oder bei einem Termin.

Wenn du im Voraus über diese Herausforderungen nachdenkst, kannst du um die Bedürfnisse deines Kindes herum planen.

Gib deinem Kind eine 5-minütige Warnung, bevor du von ihm verlangst, seine Aktivität zu ändern. Sprich mit deinem Kind darüber, warum du seine Kooperation brauchst. Dann ist dein Kind auf das vorbereitet, was du von ihm erwartest.

Behalte deinen Sinn für Humor

Es hilft oft, das tägliche Leben mit Kindern leichter zu gestalten. Du kannst dies tun, indem du Lieder, Humor und Spaß verwendest.

Zum Beispiel kannst du so tun, als wärst du das bedrohliche Kitzelmonster, das Spielzeug vom Boden aufheben muss.

Humor auf Kosten deines Kindes wird jedoch nicht helfen, da junge Kinder von elterlichem „Hänseln“ leicht verletzt werden können.

Es ist auch am besten, Witze zu vermeiden, wenn dein Kind sich herausfordernd verhält. Dadurch kann das Verhalten versehentlich verstärkt werden, indem ihm zu viel Aufmerksamkeit geschenkt wird.