Ein Psychotherapeut verrät die 7 größten Erziehungsfehler, die das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Kindern zerstören

Ein Psychotherapeut verrät die 7 größten Erziehungsfehler, die das Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl von Kindern zerstören

Alle Eltern möchten, dass sich ihre Kinder wohlfühlen – und das aus gutem Grund.

Studien haben gezeigt, dass selbstbewusste Kinder Vorteile erfahren, die von weniger Angst und verbesserten Leistungen in der Schule bis hin zu erhöhter Belastbarkeit und gesünderen Beziehungen reichen.

Als Psychotherapeutin habe ich viele Eltern gesehen, die sich auf Strategien einlassen, von denen sie glauben, dass sie das Selbstvertrauen ihrer Kinder stärken.

Aber einige dieser Strategien können nach hinten losgehen und einen Teufelskreis schaffen, in dem Kinder Schwierigkeiten haben, sich gut damit zu fühlen, wer sie sind. Infolgedessen müssen Eltern später Überstunden machen, um das Selbstwertgefühl ihrer Kinder zu stärken.

Hier sind die sieben größten Erziehungsfehler, die das Selbstvertrauen der Kinder zerstören:

1. Sie der Verantwortung entziehen

Während du vielleicht denkst, dass die Hausarbeit deine Kinder belasten und ihren Stresspegel erhöhen wird, hilft ihnen das Mitmachen im Haushalt, verantwortungsbewusstere Bürger zu werden.

Die Erledigung altersgerechter Aufgaben hilft ihnen, ein Gefühl der Meisterschaft und Leistung zu spüren. Egal, ob du deinem Kind sagst, es soll bei der Wäsche helfen oder den Müll rausbringen, Verantwortung ist eine Gelegenheit für Kinder, sich selbst als fähig und kompetent zu sehen.

2. Verhindern, dass sie Fehler machen

Es ist hart zu sehen, wie dein Kind versagt, abgelehnt wird oder etwas vermasselt. Wenn das passiert, eilen so viele Eltern herbei, um Kinder zu retten, bevor sie fallen. Aber sie daran zu hindern, Fehler zu machen, beraubt sie der Gelegenheit, zu lernen, wie man wieder auf die Beine kommt.

Egal, ob dein Kind vor einem großen Fußballspiel seine Stollenschuhe vergisst oder beim Mathe-Quiz ein paar Fragen falsch beantwortet, Fehler können der beste Lehrmeister des Lebens sein. Jeder ist eine Gelegenheit für sie, die mentale Stärke aufzubauen, die sie brauchen, um es beim nächsten Mal besser zu machen.

Lies auch:  12 Anzeichen dafür, dass einer deiner Eltern toxisch ist und wie du damit umgehen kannst

3. Sie vor ihren Emotionen schützen

Es ist verlockend, deine Kinder aufzuheitern, wenn sie traurig sind, oder sie zu beruhigen, wenn sie wütend sind. Aber wie wir auf die Emotionen unserer Kinder reagieren, hat einen großen Einfluss auf die Entwicklung ihrer emotionalen Intelligenz und ihres Selbstwertgefühls.

Hilf deinen Kindern zu erkennen, was ihre Emotionen auslöst, und bringe ihnen bei, wie sie sich selbst regulieren können. Biete ihnen einen Rahmen, der ihnen hilft zu erklären, wie sie sich fühlen, damit es ihnen in Zukunft leichter fällt, mit diesen Emotionen auf sozial angemessene Weise umzugehen.

4. Billigung einer Opfermentalität

Dinge zu sagen wie „wir können uns keine neuen Schuhe wie die anderen Kinder leisten, weil wir aus armen Verhältnissen kommen“ bestärkt dein Kind darin, dass die meisten Lebensumstände außerhalb seiner Kontrolle liegen.

Kinder, die ihre Entscheidungen im Leben erkennen, fühlen sich sicherer in ihrer Fähigkeit, eine bessere Zukunft für sich selbst zu schaffen.
Anstatt deinen Kindern zu erlauben, Mitleidspartys zu veranstalten oder ihr Unglück zu übertreiben, ermutige sie, positive Maßnahmen zu ergreifen (z. B. einen Limonadenstand einzurichten, damit sie sparen können, um Dinge zu kaufen, die sie wollen oder brauchen).

5. Überfürsorglich sein

Sicher, wenn du dein Kind in einer schützenden Blase hältst, ersparst du dir viel Angst. Aber sie vor Herausforderungen zu schützen, hemmt ihre Entwicklung.

Betrachte dich als Führer, nicht als Beschützer. Erlaube deinen Kindern, das Leben zu erleben, auch wenn es beängstigend ist, es loszulassen. Du gibst ihnen die Möglichkeit, Vertrauen in ihre Fähigkeit zu gewinnen, mit allem umzugehen, was das Leben ihnen in den Weg stellt.

Lies auch:  Die glücklichsten Sternzeichen 2021 - Persönlichkeit, Liebe & Partner

6. Perfektion erwarten

Hohe Erwartungen sind gesund, aber zu viel zu erwarten hat seine Folgen. Wenn Kinder die Erwartungen als zu hoch ansehen, machen sie sich vielleicht nicht einmal die Mühe, es zu versuchen, oder sie haben das Gefühl, dass sie es nie schaffen werden.

Gib stattdessen klare langfristige Erwartungen und setze Meilensteine ​​auf dem Weg. Zum Beispiel ist es eine langfristige Erwartung, auf die Uni zu gehen, also hilf ihm dabei, kurzfristige Ziele zu setzen (z. B. gute Noten bekommen, Hausaufgaben machen, lesen).

7. Bestrafung statt Disziplinierung

Kinder müssen lernen, dass manche Handlungen schwerwiegende Folgen haben. Aber es gibt einen großen Unterschied zwischen Disziplin und Bestrafung. Disziplinierte Kinder denken: „Ich habe eine schlechte Wahl getroffen.“ Kinder, die bestraft werden, denken: „Ich bin ein schlechter Mensch.“

Mit anderen Worten, Disziplin gibt deinem Kind das Vertrauen, dass es in Zukunft klügere und gesündere Entscheidungen treffen kann, während Bestrafung es glauben lässt, dass es nicht in der Lage ist, es besser zu machen.