Überprüfen Sie, wie es jemandem geht und bieten Sie Hilfe an, auch wenn sie nicht angefordert wird..

Überprüfen Sie, wie es jemandem geht und bieten Sie Hilfe an, auch wenn sie nicht angefordert wird..

Wir bewundern immer mutige Menschen, die Schwierigkeiten, Verluste, Stress ertragen können. Aber seelische Wunden sind immer gefährlich, und eine Reaktion des Körpers tritt dennoch auf… Es gibt sehr starke Menschen. Ausdauernd, mutig, sie ertragen stoisch Unglücke und Verluste. Sie können anderen ein Beispiel geben – wie stark sie sind.

Sie scheinen keinen Schmerz zu empfinden oder gehen gut damit um. Und die Leute in ihrer Umgebung sagen: „Oh, was für ein starker Mensch! Das ist ihm passiert, aber er lächelt und kämpft weiter!“

Und manchmal bemerken die Menschen in der Umgebung nichts, weil so eine Person nicht über das Geschehene spricht, weiterlebt und arbeitet. Er fiel von einer Höhe, stand auf, schüttelte sich ab und ging weiter. Was für ein Mut!

So sind tödlich verwundete Soldaten weitergelaufen und haben den Feind angegriffen. Aber dann sind sie doch gefallen…

Überprüfen Sie, ob der Mensch blutet? Und helfen Sie ihm, auch wenn er nicht fragt.

Überprüfen Sie, Wie Es Jemandem Geht Und Bieten Sie Hilfe An, Auch Wenn Sie Nicht Angefordert Wird..

Im Leben passiert es: Ein Mensch wird verletzt; Verrat, Demütigung, Enteignung oder Vertreibung… Oder es kommt zu einem Verlust. Und er kämpft weiter, lächelt und beklagt sich nicht.

Er erfährt sogar einen gewissen Zustrom von Stärke. Die Umgebung bewundert den Mut. Und erfahrene Menschen schütteln traurig den Kopf. Sie wissen, dass die Verletzung gefährlich ist. Und dann beginnt die Reaktion.

Die ersten zwei Tage nach dem Stress – 48 Stunden – dann beginnt die psychosomatische Krankheit sich zu bilden. Sie wird später auftreten, vielleicht in einem Monat oder in einem Jahr.

Aber sie entsteht in den ersten zwei Tagen nach dem Trauma. Während dieser Zeit sollte man Unterstützung, Rat, Empfehlungen suchen; oder einfach nur über das, was passiert ist, mit denen sprechen, die Mitgefühl zeigen können.

Lies auch:  Warum Bestrafung bei Kindern nicht funktioniert: Bessere Alternativen enthüllt

Denn später kann es zu spät sein. Erste Hilfe ist so schnell wie möglich erforderlich, insbesondere für Menschen, die sensibel, aber stabil sind, die sich kontrollieren können, die als Vorbild dienen und die bewundert werden: Oh, wie mutig er alles aushält! Mutig, ja.

Nur ist der Organismus bei allen gleich. Und 48 Stunden sind die entscheidende Zeit, in der die Entwicklung negativer Prozesse gestoppt werden kann.

Und man sollte das mutige Verhalten bewundern! Aber wir sollten überprüfen, ob der Mensch blutet? Und ihm helfen, auch wenn er nicht fragt. Auch wenn er sagt, dass alles in Ordnung ist. In den ersten 48 Stunden kann immer noch geholfen werden.