Ein Haustier zu haben hilft, Verantwortung zu lehren

Ein Haustier zu haben hilft, Verantwortung zu lehren

Verantwortungsbewusst zu sein ist eine Eigenschaft, die Kinder lernen müssen, damit sie als zuverlässige und produktive Erwachsene aufwachsen. Eine beste Art, es zu lehren, ist durch Erfahrung.

Es kann viel bewirken, ihnen Hausarbeit zu geben, aber um die Hingabe zu entwickeln, sich um andere zu kümmern, kannst du ihnen Haustiere geben. Wenn du deiner Familie ein Haustier hinzufügst und ihnen beibringst, wie man sich um es kümmert, kann deinem Kind effektiv Verantwortung beigebracht werden.

Abgesehen davon werden verschiedene Haustiere auch als Tiere zur emotionalen Unterstützung von Menschen mit Behinderungen eingesetzt.

Ein Haustier zu adoptieren ist eine gute Idee, aber Eltern sollten sich nur ein Haustier anschaffen, weil sie es auch wollen. Die Verantwortungslektion darf nur ein Bonus sein, nicht dein Hauptgrund. Wenn du dir ein Haustier, wie einen Hund oder eine Katze, anschaffst, wird dein Kind seiner Verantwortung möglicherweise nicht immer konsequent nachkommen, also musst du darauf vorbereitet und willens sein, es selbst zu tun.

Die letztendliche Verantwortung für das Haustier liegt immer noch bei dir, aber damit hast du eine gute Möglichkeit, deinem Kind dabei zu helfen, zu lernen, wie es für ein anderes Lebewesen verantwortlich ist, solange es richtig gemacht wird.

Arten von Haustieren, die man adoptieren kann

Es gibt viele Tiere, die du an dein Zuhause anpassen kannst, damit dein Kind lernen kann, Verantwortung zu übernehmen.

Haustiere mit geringem Pflegeaufwand

Fisch – das perfekte Starterhaustier. Goldfische können in einem Goldfischglas ohne Filter überleben.
Insekten – Einsiedlerkrebse und Ameisenfarmen machen Spaß und sind lehrreich.
Reptilien – Schildkröten, Eidechsen, Kröten und Geckos sind nicht allergen, daher ist es eine perfekte Haustierwahl für Menschen, die allergisch auf Hautschuppen und Tierhaare reagieren. Sie sind auch lustig und lehrreich.
Nagetiere – Es macht Spaß, sich an Hamster, Kaninchen, Meerschweinchen und Rennmäuse anzupassen, aber sie können viele Allergene enthalten.
Kleine Vögel – Kanarienvögel, Sittiche und Finken gehören zu den pflegeleichten Vögeln. Beachte nur, dass die Pflege von Vögeln chaotisch sein kann.

Haustiere mit mittlerem Pflegeaufwand

Ein Haustier Zu Haben Hilft, Verantwortung Zu Lehren

Katzen – Katzen sind pelzige, entzückende Gefährten, die sich hervorragend anpassen lassen, wenn du ein unabhängiges Haustier wünschst. Es ist auch eine gute Wahl, wenn du auf engem Raum lebst und ein Hund keine förderliche Option ist.
Hunde – Hunde sind die besten Freunde des Menschen, und sie sind großartig mit Kindern. Die Anschaffung eines Hundes erfordert jedoch etwas mehr Verantwortung. Hunderassen, die am besten für Kinder geeignet sind, sind Retriever, Pudel, Bulldoggen, Collies, Beagles, Shih Tzu und Terrier.

Haustiere mit hohem Wartungsaufwand

Größere Vögel
Hühner
Ziege
Schafe
Pferde
Exotische Tiere wie Affen, Schimpansen, Lamas, Schweine usw.

Lektionen, die Kinder lernen können, wenn sie sich um ein Haustier kümmern

Ein Haustier zu haben und sich um es zu kümmern, kann deinem Kind wichtige Lektionen fürs Leben vermitteln, die es durch Erfahrung lernen kann.

Hier sind einige der Lektionen, die du deinem Kind beibringen kannst, während du es für ein Haustier verantwortlich machst:

Verantwortung und Konsequenz

Haustiere müssen auf der einen oder anderen Ebene rund um die Uhr betreut werden. Es erfordert tägliches Füttern, Pflegen, Reinigen und Aufräumen sowie Zuneigung. Durch ein Haustier kann ein Kind lernen, sich um ein anderes Lebewesen zu kümmern, selbst wenn es unbequem ist oder mit etwas anderem, das es tun möchte, im Konflikt steht. Es hilft ihnen zu lernen, dass die Priorisierung von Bedürfnissen über Wünsche ein wichtiger Teil der Verantwortung ist.

Lies auch:  11 Dinge, die sehr intuitive Menschen anders machen

Nehmen wir zum Beispiel das Füttern. Ein Haustier zu füttern ist etwas, das ein Kind leicht verstehen kann, weil es selbst isst und weiß, wie es sich anfühlt, hungrig zu sein. Sie werden verstehen, dass das Haustier auch essen muss, und sie müssen regelmäßig füttern. Wenn du ihnen diese Verantwortung überträgst, werden sie lernen, konsequent zu sein. Bekräftige das Verhalten, indem du ihr positives Engagement lobst.

Mitgefühl

Die Pflege eines Haustieres erfordert Liebe, Verständnis, Mitgefühl und Empathie. Kinder betrachten das Haustier möglicherweise als Spielzeug und werden es vielleicht leid, genauso wie sie es mit einem Spielzeug tun.

Aber zu lernen, wie wichtig es ist, sich um ein anderes Lebewesen zu kümmern, lehrt dein Kind, das Tier als etwas Wichtigeres und Wertvolleres als ein Spielzeug zu behandeln. Es verstärkt ihr Engagement für das Leben eines Haustieres. Sie Zeit mit dem Haustier verbringen zu lassen, hilft ihnen zu verstehen, dass Verantwortung bedeutet, sich Zeit zu nehmen, um ihren Haustieren Aufmerksamkeit zu schenken und sie zu lieben.

Wenn das Haustier medizinische Hilfe benötigt, kann das aufgebaute Mitgefühl es dazu bringen, um Hilfe zu bitten, wenn es bemerkt, dass sein Piepmatz, sein Kätzchen oder sein Hund krank oder verletzt ist. Die meisten Kinder wissen, wie schrecklich es sich anfühlt, krank oder verletzt zu sein.

Trauern und die Welt verstehen

Wenn ein Haustier stirbt, ist dies oft die erste Begegnung deines Kindes mit dem Tod. Dein Kind ist vielleicht am Boden zerstört, aber wenn du diese Momente mit ihm besprichst, kann es ihm helfen, die Trauer zu verarbeiten. Es kann ihnen auch emotionale Fähigkeiten beibringen, die im Alter wichtig werden. Es wird ihnen helfen zu verstehen, dass unsere Lieben in dieser Welt nicht für immer bei uns sein werden.

Vertrauen und Kameradschaft

Haustiere, insbesondere Hunde, können einige psychologische Bedürfnisse von Kindern erfüllen. Sobald sie ihren Haustieren Liebe anbieten, bringt das Haustier bedingungslose Unterstützung zurück. Sie sind wunderbare vertrauenswürdige Begleiter, auf die sie sich verlassen können, und es kann einen Kind helfen, auch in seiner Beziehung zu anderen Menschen Vertrauen zu entwickeln.

Sie lernen, emotionale Verbindungen aufzubauen, was sie zu besseren Freunden und Gefährten macht. Studien mit Kindern im schulpflichtigen Alter zum Thema Haustierhaltung haben gezeigt, dass Kinder mit Haustieren tendenziell altruistischer und einfühlsamer sind als Kinder ohne Haustier.

Physische Aktivität

Mit dem Hund spazieren gehen und Apportieren spielen sind unterhaltsame Aktivitäten, die man mit einem Hund machen kann. Unter elterlicher Aufsicht kann ein täglicher Spaziergang mit dem Hund eine lohnende Zeit sein, zusammen mit dem zusätzlichen Vorteil von Bewegung, frischer Luft und Sonnenlicht. Kinder in hundehaltenden Familien verbringen mehr Zeit mit körperlicher Aktivität als Kinder in Familien ohne Hunde.

Lies auch:  Wie Narzissten psychologische Kriege führen

Soziale Fähigkeiten

Haustiere können Fragen von anderen Menschen beantworten und dein Kind offen für einen sozialen „Eisbrecher“ machen. Wenn ihr beispielsweise mit eurem Hund als Familie spazieren geht und dein Kind die Leine halten lässt, kannst du die sozialen Fähigkeiten deines Kindes verbessern, da sich Menschen dem Hund nähern können. Haustiere können auch Kindern mit Autismus helfen, ihre sozialen Fähigkeiten zu entwickeln.

So ermutigst du dein Kind, sich um das Haustier zu kümmern

Dein Kind ist am Anfang vielleicht übereifrig und nervt dich mit Bitten wie „Papa, ich will einen Hund!“. oder “Papa, bitte lass uns einen Papagei holen.”

Sobald dein Kind den Wunsch nach einem Haustier äußert (stelle sicher, dass es sich um einen konsequenten Wunsch handelt, nicht nur um eine vorübergehende Erwähnung), spreche mit ihm/ihr über die Verantwortung, ein Haustier zu besitzen.

Stelle sicher, dass es versteht, dass es tägliche Pflege erfordert – was Arbeit bedeutet – und nicht nur Spaß und Spielzeit. Überlege auch, ob du bereit bist, die Betreuung zu übernehmen, wenn dein Kind dies nicht tut.

Sobald du nachgibst, nachdem du gesehen hast, dass dein Kind bereit ist, ist es möglicherweise nicht mehr so ​​​​enthusiastisch wie zuvor. Du musst es ermutigen, das fortzusetzen, was es begonnen hat, denn das ist eine große Lektion in Sachen Verantwortung. Beziehe dein Kind in jeden Schritt der Pflege des Haustieres ein, indem du diese Tipps befolgst:

Erstelle altersgerechte Aufgaben

Ältere Kinder und Jugendliche können zuverlässig sein, wenn es um die Versorgung von Haustieren geht, aber vernachlässige dein Kleinkind und deine Jugendlichen nicht – auch sie können helfen. Sie müssen nur altersgerechte Aufgaben erledigen, und wenn du ein Vorschulkind hast, kannst du eine Aufgabentabelle erstellen und ein paar Sterne darauf setzen, wenn dein Kind sie erledigt hat, um es zu ermutigen.

Kleinkinder bis zum Alter von fünf Jahren können helfen, Haustierspielzeug wegzuräumen, bei der Pflege des Haustieres zu helfen und mit dem Haustier zu spielen. Sie können dich auch benachrichtigen, wenn der Wassernapf nachgefüllt werden muss, und dir helfen, den Napf des Haustiers nach dem Waschen zu trocknen. Erwarte nicht zu viel von kleinen Kindern, da viele Aufgaben eine Gefahr für das Kind darstellen können.

Ältere Kinder können helfen, den Hund zu füttern, indem sie unter deiner Aufsicht Futter und Wasser in die Schüsseln des Haustiers geben. Sie können das Haustier trainieren, besonders wenn es ein Hund ist, und ständig mit ihm spielen. Ein Kind kann den Hund sogar trainieren, indem es an einem Hundetrainingskurs für Kinder teilnimmt.

Das Kind kann auch mit dem Hund spazieren gehen. Bringe ihm bei, wie man die Leine einhakt und stelle sicher, dass es genügend Kotbeutel dabei hat. Ältere Kinder können auch beim Pflegen und Baden des Haustieres helfen.

Teenager können in allen Aspekten der Haustierpflege verantwortlich sein, es sei denn, es handelt sich um ein großes und widerspenstiges Tier. Du musst sie aber immer noch beaufsichtigen und die Aufgaben übernehmen, wenn sie mit Schularbeiten beschäftigt sind.

Lobe und belohne dein Kind für gute Arbeit

Kinder brauchen Ermutigung von ihren Eltern, und du kannst dies tun, indem du sie lobst und belohnst. Zunächst solltest du deinem Kind klar machen, welche Verantwortung es hat, die bestimmte Art von Haustier zu besitzen, die es ausgewählt hat. Bespreche dann, welche Aufgaben von ihm erwartet werden.

Lies auch:  Das Gewicht der Ansprüche der Eltern an die Kinder: Was sind die Folgen

Lobe dein Kind, wenn es am Anfang eine Haustierarbeit richtig macht, um richtiges Verhalten zu fördern. Lobe es auch, wenn es die Aufgabe erledigt, ohne darum gebeten zu werden. Versuche, sie mit einer lustigen Aktivität zu belohnen, wenn sie es gut gemacht haben.

Wenn du bemerkst, dass sie anfangen, ihre Verantwortung zu verlieren, erinnere sie sanft daran. Wenn sie es immer noch nicht tun, spreche mit deinem Kind und schau, was getan werden kann.

Informiere das Kind über das Haustier

Kinder müssen nicht nur wissen, welche Aufgaben zu erledigen sind und wie sie es tun sollen, sondern auch besprechen, warum. Wenn du es wissen lässt, hilft es deinem Kind, die ihm übertragenen Aufgaben besser zu verstehen. Erkläre, dass das Haustier genau wie sie ein lebendes und atmendes Wesen ist und dass es körperliche und emotionale Bedürfnisse hat.

Du kannst deinem Kind helfen, sich mit dem Haustier zu identifizieren, damit es ein tieferes Verständnis dafür entwickelt, warum es diese Bedürfnisse erfüllen muss. Hilf ihm zu denken wie das Haustier. Wenn du einen Hund adoptiert hast, hilf deinem Kind, wie ein Hund zu denken, damit es das Verhalten des Haustieres besser verstehen kann.

Du kannst dein Kind entscheiden lassen, welche Betreuungsaufgaben es übernehmen möchte. Es dazu zu bringen, die Aufgabe auszuwählen, wird sie dazu bringen, sie zu übernehmen, und sich selbst ermutigen, sie durchzuziehen.

Sei ein gutes Vorbild

Selbst das verantwortungsbewussteste Kind kann Fehler machen, daher ist es deine Aufgabe als Eltern, dafür zu sorgen, dass das Haustier die richtige Pflege erhält. Es ist wichtig, deinem Kind ein Vorbild zu sein, daher wird es ermutigt, auch für die richtige Betreuung zu sorgen. Deshalb musst du bereit sein sich auch selbst um das Haustier zu kümmern.

Immer wieder Befehle und Erinnerungen zu erteilen kann helfen, aber tatsächlich Zeit mit dem Haustier zu verbringen und sich selbst darum zu kümmern, wird viel mehr bewirken. Es wird deinem Kind helfen, zu sehen und zu verstehen, dass Verantwortung bedeutet, sich jeden Tag Zeit zu nehmen, um auf das Haustier zu achten. Kinder sind Nachahmer, daher ist es wichtig, wenn sie sehen, dass du es selbst tust.

Außerdem hilft es sehr, wenn du selbst ein fürsorglicher Elternteil für dein Kind bist. Kinder werden wissen, dass sie geliebt werden, und dein Kind kann lernen, dass das Haustier dasselbe braucht. Sie können dazu inspiriert werden, die „Eltern“ ihres Haustieres zu sein.