Kinder nicht zu viel loben: Diese Art von Lob sollten Eltern bei ihre Kindern vermeiden, da sie, laut Psychologen, keine Belastbarkeit entwickeln

Kinder nicht zu viel loben: Diese Art von Lob sollten Eltern bei ihre Kindern vermeiden, da sie, laut Psychologen, keine Belastbarkeit entwickeln

Die meisten Eltern sehen jede Art von Lob als sofortigen Motivationsschub. Aber das ist nicht immer der Fall, wenn es um Kinder geht.

Tatsächlich haben mehrere Studien herausgefunden, dass Lehrer, wenn sie Schülern Feedback geben, Botschaften vermitteln, die die Meinung der Schüler über sich selbst beeinflussen und wie fähig – oder unfähig – sie zu akademischen Leistungen sind.

Und als Kinderpsychologin habe ich festgestellt, dass bestimmte Arten von Lob der Unabhängigkeit, dem Lernwillen, dem Selbstvertrauen und der Belastbarkeit eines Kindes mehr schaden als nützen können.

Wie Lob die Denkweise deines Kindes beeinflusst

Carol Dweck, Psychologin und Professorin an der Stanford University, untersucht seit Jahrzehnten die Wirkung von Lob auf Kinder.

In ihrer Forschung identifizierte sie zwei grundlegende Denkweisen – oder Überzeugungen – über die eigenen Eigenschaften. Diese Denkweisen prägen, wie Menschen Herausforderungen angehen:

Fixe Mentalität: Der Glaube, dass die eigenen Fähigkeiten in Stein gemeißelt und bei der Geburt vorgegeben sind.
Wachstumsmentalität: Der Glaube, dass die eigenen Fähigkeiten und Qualitäten durch Anstrengung und Ausdauer kultiviert werden können.

Sie stellte fest, dass Menschen mit einer fixen Denkweise dazu neigen, Feedback zu ignorieren, leicht aufzugeben und den Erfolg zu messen, indem sie sich mit anderen vergleichen. Im Gegensatz dazu nehmen diejenigen mit einer Wachstumsmentalität eher Herausforderungen an und ziehen Selbstvergleiche an.

Konzentriere dich mehr darauf, den Prozess zu loben, nicht das Ergebnis

Es hilft, den Prozess zu loben („Ich finde es toll, dass du bei der Auswahl der Farben sehr sorgfältig vorgegangen bist!“) und nicht das Ergebnis („Die Farben in deiner Zeichnung sind wunderschön! Du hast ein gutes Auge“), damit laut Dweck Kinder eine Wachstumsmentalität entwickeln.

Lies auch:  Dänen sind dank dieser 7 wichtigen Dinge die glücklichsten Menschen der Welt

Wenn Eltern das Ergebnis loben, hindert es Kinder daran, Widerstandsfähigkeit, Selbstvertrauen und den Wunsch zu entwickeln, neue Dinge zu lernen.

Ziel ist es, die Lernstrategien deiner Kinder zu unterstützen und ihnen aufzuzeigen, wie diese Strategien zum Erfolg führen können.

Stelle dir zwei Kinder in einem Leichtathletikteam vor. Das erste Kind ist ein leidenschaftlicher Läufer, während das zweite weniger sportlich ist. Das Kind, das das Laufen liebt, übt beim Training nur minimalen Aufwand aus und gewinnt trotzdem den ersten Platz in fast jedem Bahnrennen. Das zweite Kind strengt sich an, ist aber entmutigt von der Tatsache, dass es keinen Sieg errungen hat.

Um den Prozess zu loben, sollten die Eltern des natürlichen Läufers seine Fähigkeiten anerkennen, ohne übermäßig zu feiern oder zu loben. Dies wird ihm helfen, sich unterstützt zu fühlen, ohne zu suggerieren, dass seine angeborenen Fähigkeiten der Hauptfaktor für seinen Erfolg sind.

Die Eltern des weniger sportlichen Kindes sollten ihn für seinen Fleiß und seine Ausdauer loben. Dies hilft ihm, sein Selbstwertgefühl zu bewahren und motiviert zu bleiben, erfolgreich zu sein.

Lehre, dass Scheitern Chancen schafft

Um die Entwicklung einer Wachstumsmentalität deines Kindes weiter zu unterstützen, lenke deinen Fokus von seinen Leistungen weg und lenke die gleiche Aufmerksamkeit auf seine Unvollkommenheiten.

Ermutige Kinder, ihre „Schwächen“ zu erkennen, zu akzeptieren und zu überwinden. Erinnere sie daran, dass sie die Werkzeuge und die Unterstützung haben, um so zu wachsen, wie sie es möchten.

Nehmen wir an, dein Kind hat seinen Mathetest zweimal hintereinander nicht bestanden. Anstatt mit „Nun, das ist enttäuschend“ oder „Du lernst nicht gut genug“ zu antworten, reagiere auf sein Versagen, als ob es etwas wäre, das sein Lernen verbessern könnte.

Lies auch:  10 psychologische Tricks für Vorstellungsgespräche, mit denen Personalvermittler um dich kämpfen werden

Stelle Fragen wie: „Was lehrt uns das?“ „Was sollen wir als nächstes tun?“ „Vielleicht können wir mit deinem Lehrer darüber sprechen, wie du das besser lernen kannst?“ Auf diese Weise kann dein Kind verstehen, dass Fähigkeiten und Fertigkeiten nicht begrenzt sind. Sie können kultiviert werden, und dies zu tun, kann eine fruchtbare und wunderbare Erfahrung sein.

Kinder, die Wert auf Lernen und Anstrengung legen, wissen, wie sie sich für ihre Ziele einsetzen und diese aufrechterhalten können. Sie haben keine Angst davor, hart zu arbeiten, und sie wissen, dass sinnvolle Aufgaben mit Rückschlägen verbunden sind. Dies sind die Lektionen, die ihnen im Leben gute Dienste leisten werden.