Toxischer Stress Kindheit: Ungünstige Kindheitserfahrungen und das widerstandsfähige Gehirn

Toxischer Stress Kindheit: Ungünstige Kindheitserfahrungen und das widerstandsfähige Gehirn

Sechs Möglichkeiten, das Gehirn zu schärfen und auf die Heilung vorzubereiten.

Die körperliche Gesundheit des Gehirns wirkt sich tiefgreifend auf die Stimmung, das Funktionieren und die Fähigkeit aus, die Wunden von toxischem Kindheitsstress zu heilen.

Um die Gesundheit und Funktion des Gehirns zu optimieren, hilft es bei der Behandlung von Erkrankungen, die nachteilige Auswirkungen auf das Gehirn haben können, wie z. B. Diabetes oder Schilddrüsenerkrankungen.

Ein weiterer Schlüssel zur Optimierung der Gehirngesundheit ist die Vermeidung einer übermäßigen Aufnahme von Substanzen, die Anomalien der Gehirnfunktion verursachen können.

  • Die Größe, Funktion und Gesundheit von Neuronen und Stützgeweben erhöhen – insbesondere in Gehirnbereichen, die Emotionen regulieren, das Denken verbessern und Erinnerungen adaptiv verarbeiten
  • Das Wachstum neuer Neuronen stimulieren und die Bildung neuer neuronaler Schaltkreise erleichtern
  • Entzündungen und oxidativen Stress reduzieren, die mit einer Vielzahl von psychischen und medizinischen Störungen verbunden sind
  • Stärkung der Blut-Hirn-Schranke, die schädliche Substanzen (wie Entzündungsstoffe und Toxine) daran hindert, das Gehirn zu erreichen
  • Telomere und Epigenome beeinflussen, um die Zellreplikation und Genexpression zu verbessern
    Schädliche Proteine ​​wie Amyloid beseitigen, die bei der Alzheimer-Krankheit vorkommen

Die drei grundlegenden Schlüssel, die wir bereits erforscht haben, sind Bewegung, Ernährung und Schlaf.

Hier sind sechs zusätzliche Schlüssel für eine optimale Gesundheit und Funktion des Gehirns:

1. Genieße die „Natur-Pille“.

Toxischer Stress Kindheit Ungünstige Kindheitserfahrungen und das widerstandsfähige Gehirn

Sonnenlicht scheint eine Schlüsselrolle bei der Optimierung des Serotonin- und Melatoninspiegels zu spielen, die sich auf die Stimmung und den Schlaf auswirken. Sonnenlicht hilft auch, den Blutdruck zu senken (die Haut verwendet Sonnenlicht, um Stickstoffmonoxid zu produzieren) und reduziert so das Risiko von Herz-Kreislauf-Problemen.

Darüber hinaus können 20 bis 30 Minuten morgendliches Sonnenlicht den Vitamin-D-Spiegel (der für die Gesundheit des Gehirns von entscheidender Bedeutung ist) erhöhen und die Stoffwechselrate erhöhen, während sie dazu beitragen, Entzündungen und Autoimmunaktivitäten zu verringern.

Sogar das tägliche Sitzen vor einem Leuchtkasten, der der Intensität des Sonnenlichts für 30 bis 60 Minuten entspricht, verbessert oft saisonale (und nicht saisonale) Depressionen, das prämenstruelle Syndrom, die geistige Leistungsfähigkeit und Entzündungen.

Lies auch:  Toxische Menschen: 16 praktische, kraftvolle Möglichkeiten, mit ihnen umzugehen

Grüne Zeit – entspannte Zeit draußen in der Nähe von Bäumen und dem Grün der Natur zu verbringen, ohne Elektronik oder Herzschläge zu zählen – ist erholsam.

Die Japaner nennen es „Waldbaden“. Zwanzig bis 30 Minuten ein paar Mal pro Woche sind mit mehr Ruhe und weniger Cortisol, Entzündungen und Depressionen verbunden. Außerdem wurde die blaue Zeit – in der Nähe von Wasser wie dem Ozean, Teichen und sogar Springbrunnen – mit einer besseren psychischen Gesundheit in Verbindung gebracht.

2. Behandlung von hirnschädigenden Erkrankungen.

Zu den Erkrankungen, die negative Auswirkungen auf das Gehirn haben können, gehören:

Schlafapnoe. Unbehandelt erhöht es das Risiko für Depressionen, Demenz, Entzündungen, verringertes Gehirnvolumen und die Bildung von Amyloid-Plaques in Bereichen, die für das Gedächtnis und andere kognitive Funktionen verantwortlich sind.

Erhöhter Cholesterinspiegel. Dies kann zu Depressionen führen. Statine, die den Cholesterinspiegel senken, helfen ebenfalls, Entzündungen zu reduzieren.

Schilddrüsenerkrankungen. Die als große Mimik bezeichnete Schilddrüsenfunktionsstörung kann zu Angstzuständen, Depressionen, geistiger Trägheit, Schlafproblemen, Verschlechterung der PTBS, erhöhtem Cholesterinspiegel, Gewichtszunahme und vielen anderen Symptomen führen. Mehr als 12 Prozent der Erwachsenen entwickeln eine Schilddrüsenerkrankung.

Die meisten von ihnen sind sich ihres Zustands nicht bewusst, und viele, die diagnostiziert werden, werden falsch behandelt. Bluttests, die Thyroxin und Schilddrüsen-stimulierendes Hormon messen, werden verwendet, um das Problem zu diagnostizieren, und nachfolgende Tests zeigen, ob der Thyroxinspiegel richtig reguliert ist.

Zahnfleischentzündung. Dies ist mit psychischen Störungen wie Depressionen und Angstzuständen verbunden, wahrscheinlich weil Bakterien aus dem Zahnfleisch das Gehirn erreichen und Entzündungen verursachen.

Um Zahnfleischerkrankungen vorzubeugen oder sie in den Griff zu bekommen, ist es wichtig, täglich zu putzen und Zahnseide zu verwenden, sich professionell reinigen zu lassen, Tabak zu vermeiden, ausreichend zu schlafen und ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen.

Hoher Blutdruck. Dies kann Mikroblutungen im Gehirn und Schlimmeres verursachen. Bewegung, die Einnahme von Probiotika, die Einschränkung verarbeiteter Lebensmittel und die zunehmende Aufnahme von Obst, Gemüse und fermentierten Lebensmitteln – zusammen mit der Einnahme der erforderlichen Medikamente – können helfen, den Blutdruck zu senken.

Lies auch:  Gedanken klar ausdrücken: 10 Tricks, um deine Meinung überzeugend zu äußern (diese Tricks funktionieren mit Kindern, Partnern und Kollegen)

Diabetes. Es kann den Hippocampus schrumpfen lassen, die Gehirnstruktur, die eine wichtige Rolle für das Gedächtnis spielt.

3. Minimiere Luftschadstoffe, Konservierungsmittel, Pestizide und Herbizide.

Jüngste Studien haben starke Verbindungen zwischen dem Leben in Gebieten mit starker Luftverschmutzung (z. B. in der Nähe von Autobahnen) und Demenz, Alzheimer und anderen neurologischen Problemen festgestellt. Das Wohnen in der Nähe von Grünflächen wie Parks und Naturschutzgebieten schützt jedoch vor solchen Störungen.

Vermeide so weit wie möglich Tabakrauch, Verkehrsverschmutzung, Pollen und Ruß. Verwende zum Beispiel die Klimaanlage und die Umluft im Straßenverkehr und verwende hochwertige Luftfilter in der Wohnung.

Du kannst auch Gemüse anpflanzen und dein eigenes Essen herstellen, kaufe Bio-Produkte und ziehe deine Schuhe im Haus aus, wenn du durch chemisch behandeltes Gras (z. B. Golfplätze oder Rasen) gegangen bist.

4. Schränke anticholinerge Medikamente ein

Anticholinergika können Gedächtnisprobleme verstärken, die Gehirnalterung beschleunigen, das Energieniveau senken und das Demenzrisiko erhöhen.

Anticholinergika blockieren Acetylcholin, einen wichtigen Neurotransmitter im Gehirn, der eine Rolle bei Aufmerksamkeit und Gedächtnis spielt (Acetylcholin ist bei der Alzheimer-Krankheit niedrig). Zu den Anticholinergika gehören:

  • Antihistaminika (wie Diphenhydramin, verwendet in vielen Allergie- und Erkältungsmitteln, wie Benadryl)
  • Beruhigungsmittel, wie Benzodiazepine
    Verschreibungspflichtige und rezeptfreie Schlafmittel
  • Medikamente gegen Geschwüre (z. B. Tagamet und Zantac)
  • Trizyklische Antidepressiva (jedoch verzögern neuere selektive Serotonin-Wiederaufnahmehemmer die Demenz)
  • Einige Schmerzmittel

Besprich deine Medikamente mit deinem Arzt – um die Einnahme von Anticholinergika in der kleinsten erforderlichen Dosis zu erwägen, sie nur so lange wie nötig einzunehmen oder andere Medikamente oder nicht-pharmakologische Behandlungen auszuprobieren.

5. Schränke neurotoxische und entzündliche Wirkstoffe ein.

Nukleare Bildgebung des Gehirns hat gezeigt, dass eine übermäßige Aufnahme bestimmter Substanzen zu Anomalien der Gehirnfunktion führen kann, Jahre bevor strukturelle Schäden sichtbar werden. Diese schädlichen Veränderungen resultieren nicht nur aus dem übermäßigen Konsum illegaler Drogen.

Zum Beispiel hat eine große Studie gezeigt, dass das Trinken von sechs oder mehr Tassen Kaffee pro Tag ein größeres Risiko für verringertes Gehirnvolumen, Demenz und Schlaganfälle darstellen kann.

Lies auch:  „Einige psychologische Tricks des täglichen Lebens, die 100 effektiv sind“

Die Forscher empfahlen Kaffeetrinkern, vor dem Mittag sicher ein bis zwei Tassen zu trinken und dann auf Wasser umzusteigen. Und koffeinhaltige Energy Drinks scheinen das Gegenteil von dem zu bewirken, was erhofft wurde – Müdigkeit, Depressionen, Schlafstörungen und dergleichen.

In Bezug auf Alkohol zeigen kanadische Untersuchungen, dass Abstinenzler eine bessere psychische Gesundheit haben als diejenigen, die Alkohol trinken, und dass Belastbarkeit und Alkoholkonsum umgekehrt korrelieren.

Sogar moderate Mengen Alkohol wurden mit Gehirnschrumpfung und Alkoholexzesse mit einem höheren Risiko für Demenz in Verbindung gebracht. Rauschtrinken (4-5 Drinks pro Tag, auch gelegentlich) ist besonders riskant.

Rauchen soll das Gehirn dazu bringen, sich entspannt zu fühlen. Tatsächlich erhöht das Rauchen das Risiko für Panikstörungen, Angstzustände und Depressionen erheblich.

6. Stress bewältigen.

Stress kann die Produktion der bei der Alzheimer-Krankheit gefundenen Amyloid-Plaques erhöhen und Cortisol dysregulieren (was Gehirnzellen schädigen oder beeinträchtigen, Entzündungen auslösen und zu Gewichtszunahme führen kann).

Ein hoher Ruhepuls, ein Maß für übermäßige Stresserregung, ist mit kognitivem Verfall und Demenz verbunden. Dies kann oft innerhalb von Monaten durch Maßnahmen zur Verbesserung der Herz- und Gehirngesundheit, einschließlich körperlicher Betätigung, gesenkt werden.

Letztendlich wird die Verarbeitung von Erinnerungen an negative Kindheitserlebnisse an die Wurzel von viel unnötigem Stress und Leiden gehen. Bis dies geschieht, können viele Strategien helfen, wie Achtsamkeitsmeditation, Selbstmitgefühl, die Bottom-up-Strategien, die wir in früheren Blogbeiträgen besprochen haben, sowie Yoga und Tai Chi.