Menschen mit einer schweren Kindheit haben 5 Vorteile gegenüber anderen

Menschen mit einer schweren Kindheit haben 5 Vorteile gegenüber anderen

Die Vorstellung einer „schweren Kindheit“ wird von den Menschen als etwas Schreckliches empfunden. Die meisten Psychologen achten nur auf negative Folgen einer schweren Kindheit wie psychische Traumata, mangelndes Selbstvertrauen sowie andere unangenehme Dinge.

Eine Gruppe von Wissenschaftlern entschied sich jedoch, dieses Thema aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten, und das Ergebnis ihrer Forschung zeigte, dass Menschen, die es nicht einfach beim Aufwachsen hatten, eine Reihe von Vorteilen gegenüber denen hatten, die in einem guten Umfeld aufgewachsen waren.

Wir haben die Schlussfolgerungen dieser Wissenschaftler sorgfältig studiert und möchten diejenigen aufheitern, die denken, dass ihre Kindheit schwierig war, weil sie eigentlich nicht so schlimm ist.

Wenn du dir deiner Vorteile bewusst bist und diese zu nutzen weißt, kannst du dein Leben als erfolgreicher Mensch und nicht als ewiges Opfer leben.

1. Gute künstlerische Fähigkeiten

Wir alle kennen Geschichten von Menschen, die früher eine schwierige Kindheit hatten und dank ihrer künstlerischen Fähigkeiten berühmt wurden. Wissenschaftler aus Kalifornien beschlossen, mehr über diesen Zusammenhang zu erfahren.

Sie befragten 234 Personen in künstlerischen Berufen wie Musiker, Tänzer, Schauspieler, Designer und Sänger zu ihrer Kindheit und teilten die Befragten dann in 3 Gruppen ein, je nachdem, wie hart ihre Kindheit war.

Es stellte sich heraus, dass Menschen aus der dritten Gruppe, die ihre Kindheit als sehr schwierig bezeichneten, anfälliger für Angst und Scham waren. Aber gleichzeitig konnten sie sich ganz der Kunst hingeben und sich kopfüber in ihre kreativen Prozesse stürzen. Die Kunst gab ihnen die Kraft, ihr Leben zum Besseren zu verändern.

Eine reiche Fantasie kann Menschen helfen, sich Dinge auszudenken, zu denen andere Menschen nicht in der Lage sind. Der Psychologe Ian Morgan Cron sagt: „Menschen, die nicht gelitten haben, sind so interessant wie Sträucher.“ Er glaubt, dass man aus der Kommunikation mit Menschen, die noch nie eine negative Erfahrung gemacht haben, nichts Wertvolles lernen kann.

2. Auswahl eines „schnellen Wegs“

Nach den Beobachtungen von Wissenschaftlern leben Menschen, die in jungen Jahren erhebliche Umbrüche erlebt haben, oft den „schnellen Weg“. Das bedeutet, dass sie sofortige Vorteile oder Gewinne wählen, die genau hier und jetzt verfügbar sind, ohne auch nur daran zu denken, dass das Warten auf einige ihnen noch mehr Vorteile bringen würde.

Lies auch:  Welche toxische Person ziehst du basierend auf deinem Sternzeichen an

Es gibt ein beliebtes Experiment, das dies beweist, und es heißt „The Stanford Marshmallow Experiment“. In diesem Experiment wird ein Marshmallow vor ein Kind gelegt. Ihnen wird gesagt, dass sie, wenn sie 15 Minuten warten und das Marshmallow nicht essen, ein weiteres bekommen; wenn sie es jetzt essen, bekommen sie nichts.

Ein normales Kind, das in einer stabilen und angenehmen Umgebung aufwächst, ist bereit zu warten, weil es dies als eine weise Entscheidung ansieht.

Aber aus der Sicht eines Kindes, das unter unvorhersehbaren Bedingungen aufwächst, ist es besser, das Marshmallow sofort zu essen, solange die Erwachsenen ihre Meinung nicht geändert haben oder bis jemand anderes es nimmt oder eine andere unvorhersehbare Unannehmlichkeit eintritt. Und sie haben auch recht.

Der „schnelle Weg“ veranlasst Teenager oft dazu, früh mit dem Sexualleben zu beginnen, sie werden in der Regel früher Eltern und ihre Zukunft scheint unsicherer als die Zukunft von Kindern, die aus reichen oder stabilen Familien stammen. Und sehr oft ist es dieser „schnelle Weg“, der ihnen hilft, nicht verwirrt zu werden und wieder in Not zu geraten.

3. Hohe Anpassungsfähigkeit

Wenn ein Kind unter widrigen Bedingungen aufwächst, beginnt sich seine Psyche schnell an Stress anzupassen. Als Ergebnis erhalten sie Fähigkeiten, dank denen sie sich leicht an Veränderungen anpassen und aus jeder Situation einen Ausweg finden können.

Der Psychologieprofessor Bruce Ellis (Universität von Utah) wies auf das Vorhandensein kognitiver Flexibilität hin – die Fähigkeit, wichtige Dinge von unwichtigen zu unterscheiden, sowie die Fähigkeit, sich bei solchen Menschen nur auf wichtige Dinge zu konzentrieren.

Jean Marie Bianchi, ein Kollege von Dr. Ellis, glaubt, dass Menschen, die unter unvorhersehbaren Bedingungen aufgewachsen sind, ein gut entwickeltes assoziatives Denken haben – sie können leicht die Korrelation zwischen verschiedenen Objekten und Ereignissen erkennen und berücksichtigen immer verschiedene Abläufe von Ereignissen.

Lies auch:  6 Tipps für die Erziehung von Kindern, die kluge Entscheidungen treffen

Hier ein Beispiel: 2 Spieler haben die falschen Anweisungen zu einem Computerspiel bekommen. Die ersten, die in guten Verhältnissen aufwuchsen, handelten weiterhin nach den Anweisungen und wurden immer verwirrter, weil sie daran gewöhnt waren, dass Regeln immer richtig waren.

Der zweite, der in einem instabilen Umfeld aufgewachsen ist, hat keine Angst davor, Risiken einzugehen und versucht, neue Lösungen zu finden. Sie sind sich bewusst, dass sich Regeln je nach Situation ändern können.

4. Sofortige Bedrohungserkennung

Noradrenalin ist ein Hormon, das uns hilft, Gefahren zu erkennen. Es entsteht, wenn wir auf etwas Unerwartetes oder Beängstigendes stoßen. Laut der Forschung des klinischen Psychologen und Neurobiologen Ian Robertson wirkt sich Noradrenalin in moderaten Dosen positiv auf das Gehirn aus – es verbessert das Gedächtnis und die Lernfähigkeit.

Menschen, die eine schwierige Kindheit hatten, können Gefahren schneller als andere erkennen und sofort Wege finden, sie zu vermeiden.

Daher kann ein mittleres (aber nicht hohes) Stressniveau für den Körper nützlich sein. Außerdem werden Mädchen im Teenageralter dank Stress schneller reif – zu diesem Schluss kam eine Gruppe von Wissenschaftlern der Stanford University. Überraschenderweise wurde diese Korrelation bei Jungen nicht entdeckt.

5. Ein gutes Gedächtnis und Einfühlungsvermögen

Chiraag Mittal, Wissenschaftler an der Texas University, kam zu folgendem Ergebnis: Kinder, die in schwierigen Umgebungen aufgewachsen sind, haben ein besseres Gedächtnis. Dies wird sehr schnell aktualisiert – nützliche und alte Informationen werden leicht vergessen und durch neue und nützliche Informationen ersetzt.

Diese Art von Kindern erinnert sich jedoch hauptsächlich an negative Ereignisse und Menschen, die sie schlecht behandelt haben. Es hilft ihnen, sich in Zukunft zu schützen.

Außerdem haben die meisten Menschen, die eine schwierige Kindheit durchgemacht haben, ein hoch entwickeltes Einfühlungsvermögen und sind in der Lage, die Gefühle und Emotionen anderer zu lesen und zu verstehen. Sie geben gute Psychologen ab und können mit nur einem Blick verstehen, was in einer anderen Person vor sich geht.

Lies auch:  7 Zeichen, dass du als Mutter oder Vater co-abhängig bist - und was du dagegen tun kannst

Bonus: Wie man aufhört, an negativen Momenten aus der Kindheit festzuhalten

„Wir sind nichts als Geschichten, die wir über uns erzählen“.
Ian Morgan Cron, Psychotherapeut

Wir können unsere Vergangenheit nicht ändern, aber wir können sie aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Eine der Gefahren, die bei Menschen mit einer schwierigen Kindheit auftritt, ist die Tendenz, immer etwas Schlechtes zu erwarten und nicht an etwas Besseres zu glauben.

Anstatt sich selbst zu bemitleiden und psychische Traumata aus der Kindheit für dein Versagen verantwortlich zu machen, versuche besser, dich auf etwas Positives zu konzentrieren. Und eine Übung des Psychotherapeuten Ian Morgan Cron kann sehr helfen.

Einmal bat er einen der Patienten während der Gruppentherapie, innerhalb von 5 Minuten seine Lebensgeschichte zu erzählen, damit alle verstehen würden, dass er ein Opfer war.

Nachdem er das Gespräch beendet hatte, bat Cron ihn, dieselbe Geschichte zu erzählen, um den Zuhörern verstehen zu geben, dass er ein Held war. Der Patient glaubte es zunächst nicht und sagte: „Ist das möglich?“ Cron antwortete: „Sicher!“

So kannst du dich auf die hellen Seiten deines Lebens konzentrieren, ohne frühere Erfahrungen zu vernachlässigen.