Warum ist es wichtig, sich seinen Eltern gegenüber zu öffnen und wie das geht?

Warum ist es wichtig, sich seinen Eltern gegenüber zu öffnen und wie das geht?

Erinnerst du dich an das letzte Mal, als du einen emotionalen Zusammenbruch durchgemacht hast? Wessen Gesicht ist dir in den Sinn gekommen, als du Lust hattest, mit irgendjemandem darüber zu reden? War es einer deiner Eltern? Für viele sicherlich nicht.

Das Wohlbefinden eines Kindes kann von vielen Faktoren beeinflusst werden, aber die Eltern-Kind-Beziehung ist zweifellos der wichtigste Aspekt, der es bestimmt.

Ungünstige Kindheitserfahrungen, unterschiedliche Erziehungsstile und die eigene psychische Gesundheit eines Elternteils bestimmen das geistige Wachstum und die Entwicklung des Kindes in frühen Jahren, aber die Art und Weise, in der das Gespräch zwischen Eltern und Kind stattfindet, prägt weiterhin das psychische Wohlbefinden von Kindern ihr Jugend- und Erwachsenenleben.

Es ist sehr wichtig, dass Eltern und Kinder offen und effektiv miteinander kommunizieren können. Wenn die Kommunikation effektiv erfolgt, beginnen Kinder zu fühlen, dass sie von ihren Eltern respektiert, gehört und verstanden werden, was ihr Selbstwertgefühl stärkt.

Mit einem Elternteil darüber zu sprechen, kann dem Kind helfen, sich weniger gestresst zu fühlen. Gemeinsam können sie Wege finden, damit umzugehen, das Problem zu lösen und sich besser zu fühlen.

Zu wissen, dass ein Elternteil versteht und sich darum kümmert, was das Kind durchmacht, kann das Kind in hohem Maße trösten, aber oft ist es nicht einfach.

Eltern machen sich oft schuldig, ihren Kindern ihre eigenen Ideen und ihre Persönlichkeit ein wenig zu sehr aufzuzwingen, was es ihren Kindern etwas schwer macht, ihre eigene Kreativität zu fördern und als Individuum zu blühen.

Wenn nur die Eltern anfingen, ihren eigenen Kampf zu teilen, nicht nur die Rückschläge, bei denen sie triumphierten, sondern auch diejenigen, bei denen sie kläglich versagten, und Gespräche über ihre eigene psychische Gesundheit zu führen, würde dies ihre Kinder natürlich dazu motivieren, sich ihren Eltern gegenüber wohl zu öffnen wenn sie Lust haben, sich zu melden.

Lies auch:  17 frühe Anzeichen dafür, dass dein Kind hochbegabt sein könnte, inklusive viel Reden und ein guter Sinn für Humor, laut Mensa

Alle Eltern wollen das Beste für ihr Kind, aber nicht alle Eltern sind geduldig, nicht alle Eltern sind bereit, ihren eigenen Glauben zu überdenken und neu zu bewerten, wenn sie von ihren Kindern herausgefordert werden, und nicht alle Eltern werden in der Lage sein, sich Zeit zu nehmen und ihr Kind zu verstehen, obwohl sie es wollen .

Es gibt jedoch immer noch Möglichkeiten, wie sich die Öffnung gegenüber den Eltern als weniger mühsame und weniger entmutigende Aufgabe anfühlen kann.

Nimm dir etwas Zeit, um darüber nachzudenken, was du ihnen sagen möchtest: Fasse deine Gedanken zusammen und wenn du dich überfordert fühlst, musst du nicht alles auf einmal durchgehen.

Es ist ein großartiger erster Schritt, einfach etwas von dem zu teilen, was du gefühlt hast und du kannst in den nächsten Tagen oder Wochen weiter darüber sprechen, wenn du dich mehr öffnest.

Wähle den richtigen Zeitpunkt und die richtige Art der Kommunikation: Wähle einen Zeitpunkt, an dem deine Eltern frei sprechen können, oder beginne damit, ihnen zu sagen, dass du mit ihnen über etwas Wichtiges sprechen möchtest.

Warum ist es wichtig, sich seinen Eltern gegenüber zu öffnen und wie das geht?

Lass sie wissen, dass du dir Sorgen darüber machst, wie du dich gefühlt hast, zu einer Zeit, in der sie nicht beschäftigt sind und du nicht unterbrochen wirst. Abgesehen davon, wenn du jemand bist, der nicht gut sprechen kann, lass Worte für dich sprechen. Wähle den Kommunikationsmodus, der für dich am angenehmsten ist.

Sei ehrlich und offen: Wenn du dich entschieden hast zu sprechen, sprich mit mit deinem Herzen. Du zögerst vielleicht, deinen Eltern emotionale oder psychische Probleme vorzutragen, weil du befürchtest, dass sie dich nicht ernst nehmen, das Gespräch peinlich sein könnte oder du stigmatisiert wirst.

Es ist verständlich – es kann schwierig sein, den Eltern gegenüber deine Gefühle auszudrücken, dass du Angstzustände oder Depressionen hast, aber es ist nicht unmöglich.

Lies auch:  Wie deine finanziellen Schwierigkeiten deine Kinder beeinflussen

Lass dich nicht entmutigen: Psychische Gesundheit wird oft missverstanden und dies kann dazu führen, dass Menschen nicht hilfreich reagieren. Das ist nicht ideal und wirkt sich in keiner Weise auf dich aus.

Es ist wichtig, dass du dich dadurch nicht davon abhalten lässt, über deine psychische Gesundheit zu sprechen, denn nur weil eine Person möglicherweise schlecht reagiert hat, heißt das nicht, dass alle die gleiche Reaktion haben werden.

Sei geduldig: Deine Eltern könnten viele Fragen an dich haben. Vielleicht möchten sie wissen, wie lange das schon so ist oder was sie tun können, um zu helfen.

Sei darauf vorbereitet und lass sie wissen, wenn du dich überfordert fühlst und eine Pause machen musst. Es kann einige Zeit dauern, bis dein Freund oder Familienmitglied sich mit dem abgefunden hat, was du ihm gesagt hast, also versuche, Geduld mit ihm zu haben.

Lass sie wissen, dass du verstehst, dass dies sie schockieren oder verärgern könnte, du aber zu ihnen gekommen bist, weil du ihre Unterstützung brauchst. Du könntest sie auch auf online verfügbare Informationen verweisen, um ihnen das Verständnis zu erleichtern.

Sage ihnen, wie sie helfen können: Leider können Eltern nicht immer Retter sein. Lass sie wissen, dass sie nicht versuchen müssen, Dinge zu reparieren, sondern dir einfach zuhören sollen.

Wende dich auch an die anderen Menschen, denen du vertraust und denen du dich vertrauensvoll anvertrauen kannst. Scheue dich nicht, dich beraten zu lassen. Bitte deine Eltern, dir bei der Terminvereinbarung mit einem Arzt zu helfen.

Du kannst auch deine Eltern bitten, dich zum Therapeuten zu begleiten. Sich Hilfe bei den Eltern und professionelle Hilfe zu holen, ist eine bessere Option, als jeden Tag allein in seinem Zimmer zu verbringen und seinen Geist weiter zu belasten.

Lies auch:  Wie oft haben wir geweint, ohne zu wissen, dass das Leben uns einen Gefallen tut?

Denke am Ende des Tages daran, Maßnahmen zu ergreifen und die Hoffnung auf seelisches Wohlbefinden nicht aufzugeben.

Egal, was im Leben schief geht, mit nur ein bisschen Verlegenheit und ein bisschen Ärger kannst du es überleben und du wirst es tun.

Was würdest du sonst tun, um effektiv mit deinen Eltern zu kommunizieren?