Sucht anderen zu gefallen: 10 Anzeichen dafür, dass du versuchst, anderen zu gefallen, und wie du damit aufhörst

Sucht anderen zu gefallen: 10 Anzeichen dafür, dass du versuchst, anderen zu gefallen, und wie du damit aufhörst

Andere glücklich zu machen und im sozialen Leben nach Positivität zu streben, ist immer gut, aber nur bis zu einem gewissen Grad. Wenn du dich zu sehr anstrengst, kann dies zu einer unangenehmen und sogar destruktiven Angewohnheit werden – Menschen zu gefallen.

In einem Moment stellst du vielleicht deine eigenen Bedürfnisse beiseite, vergisst deine persönliche Zeit und machst dir selbst Stress, nur um sicherzustellen, dass sich die Menschen um dich herum wohl fühlen.

Wir legen großen Wert auf die psychische Gesundheit unserer Leser. Dieses Mal können wir es kaum erwarten, dieses heikle Thema mit dir zu diskutieren und Lösungen zu finden, die jedem helfen können, sich selbst mehr wertzuschätzen.

1. Es fällt dir schwer, nein zu sagen.

Du hilfst immer anderen, organisierst Dinge für sie oder tust ihnen einfach einen Gefallen. Der Grund ist einfach: Du kannst zu ihren Anfragen nicht „nein“ sagen.

Du kannst Angst haben, dass sie wütend werden oder denken, dass du dich nicht für sie interessierst, wenn du dich weigerst. Außerdem löst ein „Nein“ ein unangenehmes Schuldgefühl aus. Um das zu vermeiden, neigst du dazu, alles zu akzeptieren und sogar zuzulassen, dass andere deine Freizeit auf diese Weise verletzen.

Lösung: Erkenne die Kraft des „Nein“-Sagens. Es kann am Anfang schwer sein, aber am Ende wird es sich auszahlen. Etwas abzulehnen, das ständig deine Freizeit in Anspruch nimmt, macht dich nicht egoistisch. Stattdessen behandelst du dich selbst mit Liebe und Respekt.

2. Du möchtest, dass alle um dich herum dich mögen.

Sucht anderen zu gefallen 10 Anzeichen dafür, dass du versuchst, anderen zu gefallen, und wie du damit aufhörst

Die Angst vor Zurückweisung ist eine weitere Eigenschaft, die ziemlich häufig vorkommt, wenn es um Menschen geht, die anderen gefallen wollen.

Du hast Angst, dass Leute dich in Ruhe lassen, wenn sie dich nicht mögen. Infolgedessen versuchst du alles zu tun, um diese Dinge zu verhindern, indem du dein Verhalten änderst, um anderen zu helfen, und die Menschen in deiner Umgebung könnten dies bemerken und dich tatsächlich benutzen.

Lösung: Überprüfe, ob du manipuliert wirst: Wenn andere wissen, dass du alles für sie tun würdest, werden die meisten dies als Chance nutzen. Sie können nette Bitten wie „Aber du bist der einzige, der das kann“ verwenden und dich dazu drängen, Dinge für sie zu tun. Sobald du so etwas siehst, ist es besser, dich selbst und deine persönliche Zeit an die erste Stelle zu setzen.

Lies auch:  Art der Familie: Reaktive Elternschaft – was es ist und wie man es überwindet

3. Die negativen Emotionen anderer beeinflussen dich.

Es ist nichts Falsches daran, einen Konflikt zu vermeiden und die Dinge in einen unschuldigen Witz zu verwandeln. Aber wer dazu neigt, anderen gefallen zu wollen, kann mit Unzufriedenheit nicht umgehen, auch wenn es nicht um ihn selbst geht.

Du kannst die negativen Emotionen der Menschen um dich herum als Zeichen dafür sehen, dass andere auch mit ihnen unzufrieden sind. Um die Situation zu ändern, werden Leute, die anderen gerne gefallen, die Schuld auf sich nehmen und Lösungen finden, die andere glücklich machen.

Lösung: Du musst verstehen, dass Konflikte unvermeidlich sind und von Vorteil sein können. Es ermöglicht den Menschen, sich auszudrücken und über die vielen Dinge zu sprechen, die sie stören. Deine Gefühle und die anderer zu unterdrücken ist ungesund, weil wir alle manchmal einfach Dampf ablassen müssen.

4. Du fühlst dich schuldig und entschuldigst dich für alles, auch wenn es nicht nötig ist.

Wenn eine Situation nicht wie geplant verläuft, ist deine erste Reaktion „Es tut mir leid!“. Egal was passiert, du versuchst immer, die Schuld auf dich zu nehmen und die Konsequenzen zu tragen.

Das kommt von einem inneren Wunsch, nett und höflich zu sein, aber am Ende schadet es nur deinem Selbstwertgefühl und kann zur Gewohnheit werden.

Lösung: Achte darauf, was du tust, sagst und fühlst: Versuche zu analysieren, warum und wann du anfängst, dich zu entschuldigen. Achte auch auf die Menschen, mit denen du das machst.

In vielen Situationen sind zusätzliche Erklärungen und Schuldzuweisungen nicht erforderlich, sodass du dies problemlos überspringen kannst.

5. Du stellst deine eigenen Bedürfnisse und Wünsche beiseite.

Weil du zu sehr damit beschäftigt bist, über die Gefühle anderer nachzudenken, vergisst du oft, an deine eigenen zu denken. Du hast diese Fähigkeit, deine Emotionen beiseite zu legen und zu vergessen, was du im Moment wirklich willst.

In einem Moment kennst du dich vielleicht nicht einmal mehr sehr gut. Es kann sogar so weit kommen, dass es dir schwer fällt, über deine Gefühle zu sprechen und zu entscheiden, was das Beste für dich ist.

Lösung: Höre mehr auf dich selbst: Nimm dir Zeit, um zu lernen, was dir gefällt und was du willst. Du kannst eine Liste mit deinen eigenen Prioritäten und den Dingen aufschreiben, die dich glücklich machen.

Lies auch:  23 Warnsignale im Verhalten von Teenagern

6. Du gibst lieber als zu nehmen, auch wenn es dich deinen eigenen Komfort kostet.

Alltägliche Opfer für andere können zur Norm für diejenigen werden, die ständig versuchen, anderen zu gefallen. Zum Beispiel steckst du in einer toxischen Beziehung fest, in der du mehr gibst, als du bekommst.

Du hoffst vielleicht, dass andere es bemerken und schätzen werden, aber normalerweise gewöhnen sich die Leute an deine bequeme Herangehensweise an sie, und am Ende bleibt dir nichts übrig.

Lösung: Denke über deine Prioritäten nach: Entscheide zuerst, was für dich wichtig ist, nicht für andere. Du kannst auch ein bestimmtes Zeitlimit festlegen, wann du voll verfügbar bist, um anderen zu helfen. Zum Beispiel am Dienstag- und Donnerstagabend. Auf diese Weise stellst du sicher, dass du etwas Zeit für deine eigenen Aktivitäten und Hobbys hast.

7. Du fühlst dich dafür verantwortlich, wie sich andere Menschen fühlen.

Du scheinst jede Emotion und Stimmungsschwankungen deiner Freunde und Familie zu bemerken, und das macht dir immer Sorgen. In angespannten Momenten machst du dir vielleicht sogar Vorwürfe, weil du jemanden nicht beruhigen und glücklich machen kannst.

Die Wahrheit ist, dass es die Verantwortung jedes Einzelnen ist, die Kontrolle über seine eigenen Emotionen zu übernehmen.

Lösung: Verwende empathische Behauptungen: Du kannst versuchen zu verstehen, wie andere fühlen und was sie wollen, aber im Anschluss daran machst du eine starke Aussage. Zum Beispiel: „Ich weiß, woher deine Wut kommt, aber alles, was ich tun kann, ist, jetzt an deiner Seite zu sein.“

8. Du versuchst, zu den Menschen um dich herum zu passen.

Menschen, die anderen gefallen wollen, können Angst davor bekommen, anderen ihre wahre Persönlichkeit zu zeigen. Stattdessen beschließen sie, mit dem Strom zu schwimmen und sich so zu ändern, dass sie sich genauso verhalten wie andere.

Auf diese Weise könnten sie denken, dass die Menschen in ihrer Umgebung sie mehr mögen und dass die Atmosphäre um sie herum angenehmer wird.

Lösung: Lerne, in Gegenwart anderer du selbst zu sein: Auch wenn du viele Ähnlichkeiten mit den Menschen um dich herum hast, versuche, deine Unterschiede zu ihnen anzuerkennen und zu respektieren.

Lies auch:  Ein scharfe Meinung: Sollten Kinder ihren Eltern etwas schulden? Wer schuldet wem?

Du als Individuum, mit deinen eigenen Interessen und Meinungen, bist genauso akzeptiert, hier zu sein. Es gibt so viele Dinge, die dich einzigartig machen, und du musst sie nicht verstecken.

9. Du möchtest, dass andere dich loben.

Menschen, die es anderen immer Recht machen wollen, werden immer Lob von anderen suchen. Meistens kommt es von einem eher geringen Selbstwertgefühl. Anerkennung gibt dir das Gefühl, gemocht, gebraucht und würdig zu sein.

In deinen Augen mag es so aussehen, als ob andere sich sehr um dich kümmern und dich schätzen, und das gibt dir schließlich ein gutes Gefühl für dich selbst.

Lösung: Es ist an der Zeit, mit der Suche nach Bestätigung aufzuhören: Versuche darauf zu achten, was du tust, um Lob von anderen zu erhalten. Dies kann sein, dass du viel in den sozialen Medien postest oder ständig mit deiner Familie in Kontakt trittst, um über deine neuesten Errungenschaften zu sprechen. Sobald du es bekommen hast, kannst du dieses Verhalten schrittweise brechen.

10. Du gibst es nicht zu, wenn deine Gefühle verletzt sind.

Weil du immer versuchst, andere glücklich zu machen, belastest du dich auch selbst sehr. Du versuchst, deine negativen Gefühle zu verbergen, damit andere nicht davon gestört werden.

Du leugnest, dass du traurig, wütend oder enttäuscht bist, und setzt eine fröhliche Maske auf. Das kann dazu führen, dass du deine Gefühle nicht mehr verstehst.

Lösung: Lerne, deine Gefühle anzuerkennen: Das Unterdrücken deiner Emotionen kann deinen Körper stark belasten und ungesunde Folgen haben. Selbstfürsorge ist genauso wichtig wie die Fürsorge für andere. Sei mitfühlend mit dir selbst und versuche, dich und deine Gefühle mit Aufmerksamkeit und Liebe zu behandeln.