Kinder, die andere schikanieren, haben wahrscheinlich Eltern, die diese Dinge tun

Kinder, die andere schikanieren, haben wahrscheinlich Eltern, die diese Dinge tun

Zu verstehen, warum Kinder andere schikanieren, kann dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit zu verringern, dass dein Kind sich zu Mobbing hinreißen lässt. Hier ist der Grund, warum einige Eltern Mobbing ohne es zu wollen fördern.

Kinder wollen dazugehören und gemocht werden und dafür würden sie alles tun. Um als cool oder als Teil einer Gruppe zu gelten, ändern sie ihren Kleidungsstil, nehmen Drogen oder schikanieren andere.

Als Eltern ist es unsere Pflicht, das Verhalten unserer Kinder zu beobachten und sicherzustellen, dass sie gesunde Beziehungen zu Gleichaltrigen entwickeln. „Mobber“ werden nicht in diese Welt geboren, sie werden zu diesen herangezogen.

Trotzdem ignorieren viele Eltern die Tatsache, dass ihre Kinder aufdringlich oder sogar aggressiv zu anderen sind.

Es ist einfacher zu denken „Mein Kind kann dies/das nicht“, „Vielleicht ist es nur eine Phase“ oder „Vielleicht hat das andere Kind ihn/sie provoziert“. Ganz zu schweigen davon, dass es Eltern gibt, die tatsächlich stolz darauf sind, dass ihre Kinder Mobber sind, und denken, dass ein solches Verhalten ihnen helfen wird, im Leben zu gewinnen. Aber wird es das?

Laut NCAB ist Mobbing ein „andauernder und vorsätzlicher Machtmissbrauch in Beziehungen durch wiederholtes verbales, körperliches und/oder soziales Verhalten, das darauf abzielt, körperlichen, sozialen und/oder psychischen Schaden zu verursachen“.

Kindern beizubringen, wie sie sich bei Bedarf verteidigen können, ist eine Sache, aber ihnen beizubringen, verbal oder körperlich aggressiv zu sein, um zu bekommen, was sie wollen, ist eine ganz andere Geschichte.

Die meisten Eltern bringen ihren Kindern jedoch schlechtes Verhalten nicht direkt bei. Mehr als oft ahmen Kinder einfach die Verhaltensweisen ihrer Eltern nach oder reagieren darauf.

Wo also machen Eltern einen Fehler und fördern unfreiwillig Mobbing?

Lies auch:  Montessori-Techniken, die helfen können, mit der Wut deines Kindes umzugehen

1-Sie sind selbst Mobber

Kinder, die andere schikanieren, haben wahrscheinlich Eltern, die diese Dinge tun

Kinder sind wie Schwämme – sie saugen Sprache, Informationen und Erfahrungen auf. Wenn ihnen der Anlass präsentiert wird, werden sie alles verwenden, was sie gesehen oder gehört haben. Und sie werden sich noch mehr dazu ermutigt fühlen, wenn sie es von ihren Eltern gesehen oder gehört haben.

Wenn ein Kind sieht, wie seine Eltern jemanden respektlos behandeln oder sich an anderen rächen, ist es wahrscheinlicher, dass sie dasselbe tun. Wenn du vor deinem Kind böswillig bist oder lästerst, wird es dasselbe Verhalten zeigen.

2-Sie sind zu hart in ihren Strafen

Es gibt zahlreiche Beweise dafür, dass Kinder mit strengen, strafenden Eltern eher andere Kinder schikanieren. Durch die ständige Bestrafung sammelt das Kind viel Wut, die es später auf andere Kinder projizieren kann. Die Eltern geben im Grunde die Idee weiter, dass Kontrolle durch den Einsatz von Angst erlangt wird.

Andererseits kann derselbe Erziehungsstil das Risiko erhöhen, dass das Kind gemobbt wird. Abhängig von anderen Faktoren, die ihre Entwicklung beeinflussen, kann das Kind später entweder zum Täter oder zum Opfer werden.

3-Sie sind sehr wettbewerbseifrig

Dies ist die Art von Personen, die oft Vorurteile aufgrund von Rasse, Geschlecht, Reichtum und Leistungen haben. „Leistungsfordernde“ Eltern neigen dazu, absurde Anforderungen an ihre Kinder zu stellen. Sie müssen in allem die Besten sein, sie müssen anderen Kindern überlegen sein (und Gott bewahre, wenn sie versagen).

Diese Art von Eltern bringt ihren Kindern bei, um jeden Preis den Wettstreit zu gewinnen, sei es akademisch, sportlich oder sozial. Sie ermutigen sie, alle Mittel einzusetzen, solange sie zum Gewinnen führen.

4-Sie sind zu freizügig oder nachlässig

Mobber haben oft Eltern, die sie vernachlässigen oder zu freizügig sind. Manchmal haben Eltern Schwierigkeiten, Grenzen zu setzen oder ihr Kind für sein Verhalten zur Rechenschaft zu ziehen, also geben sie auf und lassen sie tun, was sie wollen.

Lies auch:  Wie man sein Kind härter macht – Starke Kinder erziehen

Andere ziehen es vor, sich „später“ damit zu befassen, und manche kümmern sich einfach nicht genug darum, sich mehr in das Leben ihres Kindes einzubringen.

Wenn die Eltern unverantwortlich oder passiv gegenüber dem Verhalten ihres Kindes sind, wird es dem Kind an Disziplin fehlen und es wird keinen Bezugspunkt in seinem Entscheidungsprozess haben.

5-Sie sind grausam zu Tieren

Wir sprechen hier nicht von Eltern, die nicht möchten, dass ihr Kind ein Haustier besitzt, weil sie ihm nicht gerne hinterher putzen wollen. Wir sprechen von denen, die Tiere ohne ersichtlichen Grund ständig verjagen oder treten.

Das Kind kopiert wahrscheinlich die missbräuchliche „Disziplin“ seiner Eltern gegenüber Tieren. Darüber hinaus hat die Forschung zu Tierquälerei in der Kindheit gezeigt, dass diese Art von Verhalten zu den ersten Anzeichen späterer Gewalt und Kriminalität gehört.

Was können Eltern tun, um zu verhindern, dass sie einen Mobber großziehen?

Umgebungen, in denen Eltern fürsorglich sind, auf die Bedürfnisse ihrer Kinder eingehen und zu ihrer Sicherheit Regeln festlegen, verringern das Risiko des Kindes, ein Mobber zu werden.

Im Folgenden findest du einige Tipps, die deinem Kind helfen, gesunde Beziehungen aufzubauen:

  • Bringe ihm bei, wie man teilt und freundlich ist.
  • Vermeide es, dein Kind mit anderen zu vergleichen und stelle sicher, dass deine Forderungen angemessen sind. Fördere keine ungesunde Konkurrenz.
  • Hilf ihm, seine Probleme rational zu lösen.
  • Lerne seine Freunde und die Eltern seiner Freunde kennen und fördere positive Freundschaften.
  • Setze Grenzen und mache ihn für sein Verhalten verantwortlich. Dabei geht es nicht darum, dein
  • Kind zu bestrafen, sondern ihm Verantwortung beizubringen.
  • Sei vorsichtig mit deiner Sprache vor deinem Kind und vermeide es, es Konflikten auszusetzen, die du möglicherweise mit deinem Partner hast. Bringe ihm jedoch bei, wie man Konflikte löst.
  • Versuche, seine Exposition gegenüber gewalttätigen Inhalten zu verringern.
Lies auch:  8 Möglichkeiten, Kinder für die Hausarbeit zu motivieren

Fazit

Wie bereits erwähnt, werden Kinder nicht als Tyrannen geboren, es ist ein erlerntes Verhalten. Natürlich schließen wir neuropsychologische Erkrankungen aus, die ein ganz anderes Thema sind.

Alle Eltern haben die Möglichkeit, einfühlsame und gut erzogene Kinder zu erziehen. Dazu müssen wir manchmal unser eigenes Verhalten analysieren, um sicherzustellen, dass wir sie nicht selbst schikanieren und die richtigen Lektionen weitergeben.

Wir können unsere Kinder nicht vollständig kontrollieren, andere Faktoren werden ebenfalls zu ihrem zukünftigen Verhalten beitragen. Aber es liegt in unserer Macht, die Wahrscheinlichkeit, dass unsere Kinder zu Mobbern werden, erheblich zu verringern.