Psychologen erklären, warum manche Kinder in der Öffentlichkeit schüchtern sind

Psychologen erklären, warum manche Kinder in der Öffentlichkeit schüchtern sind

Schüchternheit bei Kindern ist eine sehr häufige Sache, mit der sie im Laufe der Jahre lernen können, umzugehen. Dies wird als soziale Angst bezeichnet, aber Psychologen glauben, dass Schüchternheit auf eine zugrunde liegende Angst oder ein Angstproblem hindeuten kann.

Wenn wir über Angst sprechen, denken die meisten Menschen an einen Erwachsenen, der Angst hat, zu einem Vorstellungsgespräch zu gehen, oder an jemanden, der um jeden Preis versucht, nicht im Mittelpunkt der Aufmerksamkeit zu stehen.

Es wird geschätzt, dass etwa 9 % der Kinder unter sozialer Angst leiden, oder etwa eines von zehn Kindern. Die Zahlen zeigen, dass dies ein wachsendes Problem ist, das wir angehen müssen.

Eine 2021 im American Journal of Child Development veröffentlichte Studie verglich 4-Jährige mit 7½-Jährigen. Sie enthüllte, dass Kinder, die mit 4 Jahren schüchtern waren, mit 7,5 Jahren immer noch schüchtern waren, während extrovertierte Kinder es mit zunehmendem Alter blieben.

Soziale Angst oder Schüchternheit?

Soziale Angst und Schüchternheit bei Kindern können unbehandelt bis ins Erwachsenenalter andauern. Eine Familie kann zwei Kinder mit völlig gegensätzlichen Charakteren haben.

Eines kann kontaktfreudig sein, es lieben, neue Leute kennenzulernen und jedes Mal, wenn es in den Park geht, Freunde finden. Der andere kann jedoch Schmerzen haben. Für ihn macht es keinen Spaß, in den Park zu gehen, weil es ihm Angst macht.

Kinder können gegenüber Erwachsenen nicht ausdrücken, was sie fühlen. Sie können Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Nervosität, Schwindel haben und dies kann sich als Hyperaktivität äußern.

Lies auch:  Umgang mit einem streitsüchtigen Kind {8 Expertentipps}

Das Temperament kann erklären, warum Kinder schüchtern sind

Einige Kinder sind von Natur aus schüchtern, während andere kontaktfreudig sind und auf natürliche Weise auf andere zugehen, aber da jedes Kind anders ist, hängen die Gründe, warum sie auf ihre Umgebung reagieren, von ihrem Temperament ab.

Anpassungsfähigkeiten beginnen früh im Leben

Psychologen Erklären, Warum Manche Kinder In Der Öffentlichkeit Schüchtern Sind

Deine Persönlichkeit und dein Temperament sind es, die dich dazu bringen, auf Stressoren zu reagieren. Angenommen, du hast zwei Kinder.

Auf dem Heimweg vom Supermarkt geht dein Auto kaputt. Eines deiner Kinder weint und schreit, weil es Angst vor dem hat, was passiert, aber das andere ärgert sich mehr, weil es zu spät zu Abend essen wird.

Da deine Kinder beide unterschiedliche Persönlichkeiten haben, sehen sie die Situation anders. Der eine sieht den Unfall als Unannehmlichkeit für sein Abendessen, während der andere große Angst hat, weil das Auto nicht anspringt. Du musst beide Kinder trösten, aber je nach Temperament wirst du unterschiedliche Methoden anwenden.

Wann merkt man, ob ein Kind schüchtern ist?

Dein Kind entwickelt Methoden, um auf das zu reagieren, was in seiner Umgebung passiert. Laut Dr. Vanessa LeBue entwickelt ein Kind diese Muster bereits im Alter von vier Monaten.

Um das Temperament des Säuglings zu testen, kann ein Test mit einem über der Wiege aufgehängten Mobile durchgeführt werden.

Mit vier Monaten kann ein Kind das Mobile über seinem Bett entweder lieben oder hassen. Kinder, die Angst vor den Bewegungen und Geräuschen haben, die von diesem Spielzeug ausgehen, sind jedoch fast immer diejenigen, die mit zunehmender Schüchternheit Probleme haben. Denn Kinder reagieren sensibel auf ihre Umwelt.

Lies auch:  Krieger oder Weichei: Wie man kein Muttersöhnchen großzieht

Es wurde auch beobachtet, dass diese Babys diejenigen sind, die sich besonders aufregen, wenn ihr Tagesablauf gestört wird. Sogar etwas so Kleines wie das Läuten der Türklingel kann sie verärgern. Säuglinge, die positiv auf das Spielzeug reagierten, waren sozialer und aufgeschlossener.

Ist Schüchternheit etwas Biologisches?

Eine Studie untersuchte die elektrischen Signale im Gehirn von Säuglingen, um herauszufinden, warum Kinder schüchtern sind.

Bei der Analyse des Gehirns eines schüchternen Kindes im Vergleich zu einem extrovertierten Kind stellten sie offensichtliche Unterschiede fest.

Es gibt auch Hinweise darauf, dass die Persönlichkeit von Geburt an geformt wird. Wenn du dir diese Theorie ansiehst, wirst du wahrscheinlich zu dem Schluss kommen, dass die Umgebung keinen Einfluss auf die Persönlichkeit eines Kindes hat, weil es etwas ist, mit dem sie geboren werden.

Untersuchungen legen nahe, dass das Temperament eines Babys bestimmt, wie seine erwachsene Persönlichkeit aussehen wird.

Studien deuten darauf hin, dass Kinder schüchtern sind, weil es Teil ihrer Persönlichkeit ist. Es sollte erwähnt werden, dass nicht alle zurückhaltenden oder schüchternen Menschen unter sozialer Angst oder einer anderen Phobie leiden. Warum ist Schüchternheit für Psychologen so wichtig?

Änderungen sind unvermeidlich

Sowohl das Temperament als auch biologische Faktoren spielen in der Persönlichkeit eines Kindes eine Rolle. Dies bedeutet jedoch nicht, dass ihre Persönlichkeit in der frühen Kindheit mit 25 Jahren dieselbe sein wird. Natürlich gibt es eine hohe Wahrscheinlichkeit, aber das ist nicht in Stein gemeißelt.

Menschen verändern sich mit dem Alter, besonders Kinder. Die Nebenwirkungen, die ein vier Monate altes Kind mit dem Handy hatte, können sich ändern. Wenn es ihnen nach vier Monaten nicht gefallen hat, sagt nichts, dass sie es ein paar Monate später nicht mögen werden.

Lies auch:  Montessori-Tipps zum Umgang mit Wutanfällen

Die Reaktionen auf Stressoren ändern sich, wenn sich der Körper verändert und wächst. Außerdem ist es nicht immer schlecht, schüchtern zu sein. Manche Menschen brauchen ein wenig Zeit, um sich anzupassen, bevor sie sich öffnen können.

Ein bisschen schüchtern zu sein, bestimmt nicht deine Fähigkeit, bei der Arbeit gute Arbeit zu leisten, oder es ändert nichts an deinen Fähigkeiten, eine gute Mutter oder ein guter Vater zu sein.