8 Anzeichen dafür, dass du in einer toxischen Familie aufgewachsen bist

8 Anzeichen dafür, dass du in einer toxischen Familie aufgewachsen bist

Wutanfälle, Angst, das Verstecken echter Emotionen und ein geringes Selbstwertgefühl – leider schaffen es manche Eltern, all diese negativen Eigenschaften an ihre Kinder weiterzugeben.

Ihr Egoismus und ihre Gleichgültigkeit gegenüber den Gefühlen ihrer Kinder haben einen großen Einfluss auf sie in ihrer Kindheit. Infolgedessen beginnen Kinder, sich selbst zu kritisieren, fühlen sich hilflos und haben Probleme in ihrem sozialen Leben.

Wir haben beschlossen, dieses Thema zu studieren, um unseren Lesern zu helfen, ihre innere Welt besser zu verstehen. Die Gründe für unsere Ängste und Emotionen zu kennen, kann uns helfen, sie zu heilen und unser Leben besser zu machen.

1. Du hast Angst vor Manipulation.

Es kommt ziemlich oft vor, dass toxische Familien Manipulationen anwenden, um andere Familienmitglieder zu kontrollieren. Im Alltag ist dieses Verhalten nicht normal und verwandelt sich in emotionalen Missbrauch.

Dies kann dazu führen, dass du das Gefühl hast, den anderen Menschen um dich herum weniger zu vertrauen, und dich daran hindern, Beziehungen zu haben. Sich ständig von der Familie manipuliert zu fühlen, kann ebenfalls zu Vermeidungsverhalten führen.

2. Du hast Schwierigkeiten mit sozialen Interaktionen und dem Vertrauen in andere.

Wenn jemand in einer angespannten Atmosphäre aufwächst, umgeben von Manipulationen und anderen seelischen Misshandlungen, hinterlässt das Spuren bei dieser Person.

Einige Eltern waren möglicherweise nicht in der Lage, ihrem Kind die erforderliche Unterstützung zu bieten, und in einem anderen Szenario lebt jemand in einer Familie, in der er das Gefühl hat, immer auf der Hut sein zu müssen.

Später wird es schwierig, das Gefühl abzuschütteln, dass man ständig in diesem Zustand sein muss. Am Ende kann man Schwierigkeiten damit entwickeln, anderen Menschen zu vertrauen und sich ihnen zu öffnen.

Lies auch:  5 Gründe, warum sich ein unordentliches Haus negativ auf deine psychische Gesundheit auswirkt

Bindungsprobleme sind hart. Indem man körperlichen und emotionalen Missbrauch, Misshandlung und Vernachlässigung ständig sieht und erlebt, macht man sich ein eigenes Bild von Beziehungen.

Diese Menschen verstehen möglicherweise nicht, wie eine fürsorgliche und gesunde Verbindung zwischen Menschen aussieht. Sie warten immer unbewusst darauf, dass alle um sie herum entweder überreagieren, fordern, sie für etwas verantwortlich machen oder sie im Stich lassen.

3. Du hast Probleme damit zu scheitern.

Kinder, die in einer toxischen Umgebung aufgewachsen sind, haben möglicherweise ständig das Gefühl, nicht gut genug oder sogar wertlos zu sein. Ihre Eltern haben sie möglicherweise immer überfordert und ihnen die Schuld gegeben, wenn sie ihre Erwartungen nicht erfüllt haben.

Im Grunde genommen haben sie ein geringes Selbstwertgefühl und einen Mangel an Selbstfürsorge. Deshalb kann der kleinste Fehler oder Misserfolg sie ausflippen lassen und zu einem Wutanfall führen.

4. Dein Gefühl der Selbstidentität fehlt.

Eine positive „Wertschätzung“ der Familie ist für uns ein entscheidendes Element, wenn wir über unsere psychische Gesundheit sprechen. Es ist genauso wichtig wie das Gefühl, geliebt und dazugehörig zu sein.

Wenn die Beziehung zwischen einem Kind und seinen Eltern missbräuchlich ist, kann das Kind anfangen, Probleme mit seiner inneren Welt, seiner Identität und seinem Selbstwertgefühl zu bekommen. Dies führt zu negativen Auswirkungen wie Angstzuständen und sogar Depressionen.

5. Du kritisierst dich selbst oft.

Ein geringes Selbstwertgefühl, das von toxischen Eltern geschaffen wird, lässt ein Kind sich dumm, unwürdig und unverdient fühlen, etwas Besseres zu bekommen. Bei allem, was diese Kinder tun, kritisieren sie sich selbst, zögern und haben Bedenken.

Sie haben akzeptiert, dass sie schlechter sind als andere, was sie psychisch leiden lässt, aber sie können die Situation nicht ändern, weil sie nicht die notwendige mentale Unterstützung erhalten.

Lies auch:  Wie eine emotional abwesende Mutter ihre Tochter beeinflusst

6. Du stellst deine Emotionen an die letzte Stelle.

Verbal oder körperlich missbräuchliche Eltern vernachlässigen die Gefühle ihrer Kinder. Wenn Kinder außerdem versuchen, ihre Gefühle auszudrücken, kann dies zu noch mehr Misshandlungen durch die Familie führen.

Infolgedessen gewöhnen sich Kinder daran, ihren Schmerz, ihren Groll und ihre Wut zu verbergen. Später in ihrem Leben könnten sie anfangen, die Emotionen anderer über ihre eigenen zu stellen.

Die Unterdrückung von Emotionen fordert auch ihren Tribut von der Selbstidentifikation einer Person. Es fällt ihnen schwer zu verstehen, wer sie sind, wie sie sich fühlen und was sie in ihrem Leben wollen.

So können sie sich in den für sie wichtigen Lebensbereichen nicht weiterentwickeln, weil sie seelisch immer wieder von Unsicherheit und fehlender Nähe gebremst werden.

7. Du fühlst dich immer wie ein hilfloses Kind.

Toxische Eltern weigern sich manchmal, ihr Kind als Erwachsenen anzuerkennen. Egal wie alt ein Kind wird, diese Eltern könnten immer versuchen, es wie ein hilfloses Kleinkind zu behandeln. Sie wollen kontrollieren und befehlen, und wenn sie auf Widerstand stoßen, werden sie sich beleidigt verhalten, damit sich ihr Kind schuldig fühlt.

Wenn ein Kind keine eigenen Entscheidungen treffen darf, in seine Privatsphäre eingegriffen wird und sich nicht als unabhängige Person fühlt, kann dies seiner psychischen Gesundheit schaden. Sie können Angst entwickeln, Angst davor haben, etwas Neues zu beginnen, und sich nicht in die Gesellschaft einfügen können.

8. Du fühlst dich oft ängstlich.

Bei Kindern aus toxischen Familien werden oft Angststörungen diagnostiziert. Dies geschieht aufgrund von familiärer Instabilität, psychischer und körperlicher Misshandlung und mangelnder Sicherheit. Kinder mit Angstzuständen haben Konzentrationsschwierigkeiten und können sich gereizt, unruhig, besorgt, angespannt und unwohl fühlen.