Narzisstische Kinder: Warum manche Kinder denken, sie seien spezieller als alle anderen

Narzisstische Kinder Warum manche Kinder denken, sie seien spezieller als alle anderen

Narzisstische Kinder fühlen sich anderen überlegen, glauben, Anspruch auf Privilegien zu haben und sehnen sich nach Bewunderung durch andere. Wenn sie nicht die Bewunderung bekommen, die sie wollen, können sie aggressiv um sich schlagen.

Warum werden manche Kinder narzisstisch, während andere bescheidenere Ansichten über sich selbst entwickeln? Wir haben diese Frage untersucht und festgestellt, dass Sozialisation eine bedeutende Rolle spielt.

Ich bin besonders (und spezieller als alle anderen)!

Narzissmus ist bekannt für die narzisstische Persönlichkeitsstörung, aber Narzissmus selbst ist keine Störung. Es ist ein normales Persönlichkeitsmerkmal, das von Person zu Person unterschiedlich ist. Dies kann anhand von Selbstberichtsfragen wie „Ich bin ein großartiges Beispiel für andere Kinder“ und „Kinder wie ich verdienen etwas Besonderes“ gemessen werden.

Narzissmus kann bei Kindern im Alter von sieben Jahren gemessen werden – dem Alter, in dem sie sich eine globale Selbsteinschätzung bilden und sich bereitwillig mit anderen vergleichen können: „Ich bin etwas Besonderes (und besser als alle anderen)!“

Die Frage, die Psychologen seit mehr als einem Jahrhundert beschäftigt, lautet: Warum werden manche Kinder narzisstisch? Was führt dazu, dass sie sich für besser halten als alle anderen?

Einige Psychologen argumentieren, dass Narzissmus durch einen Mangel an elterlicher Wärme gefördert wird. Kinder können sich selbst auf ein Podest stellen, um zu versuchen, die emotionale Leere zu füllen.

Andere Psychologen argumentieren, dass Narzissmus durch elterliche Überbewertung gefördert wird: Eltern sehen ihr Kind als „embryonales Genie“ oder als „Gottes Geschenk an die Menschheit“. Kinder können diese Ansichten verinnerlichen, und aufgeblähte, narzisstische Ansichten von sich selbst zu bilden.

Lies auch:  Herrscherkinder: Kinder, die ihre Eltern „regieren“

Narzisstische Kinder Warum Manche Kinder Denken, Sie Seien Spezieller Als Alle Anderen

Mein Kind ist Gottes Geschenk an die Menschheit

In einer neuen Studie, die in „Proceedings of the National Academy of Sciences“ veröffentlicht wurde, haben wir diese Perspektiven auf die Probe gestellt. In vier halbjährlichen Messungen haben wir die Überbewertung und Wärme der Eltern sowie den Narzissmus und das Selbstwertgefühl der Kinder verfolgt.

Entgegen der landläufigen Meinung haben Narzissten nicht immer ein hohes Selbstwertgefühl. Obwohl sie glauben, dass sie besser sind als andere, sind sie nicht unbedingt damit zufrieden, wer sie sind.

Wir fanden heraus, dass Narzissmus und Selbstwertgefühl bemerkenswert unterschiedliche Ursprünge haben. Wenn Kinder von ihren Eltern überbewertet wurden, entwickelten sie ein höheres Maß an Narzissmus.

Kinder überzubewerten, obwohl scheinbar gutartig, kann Kindern vermitteln, dass sie überlegene Individuen sind, die Anspruch auf Privilegien haben.

Aber wenn Kinder Wärme und Zuneigung von ihren Eltern verspürten, entwickelten sie ein höheres Maß an Selbstwertgefühl: ein gesundes Gefühl, mit sich selbst zufrieden zu sein, ohne sich selbst als überlegen zu sehen.

Die Ergebnisse waren nicht nur darauf zurückzuführen, dass Eltern selbst narzisstisch überbewertet wurden. Ungeachtet des eigenen Narzissmusniveaus der Eltern, wie sehr sie ihr Kind überbewertet haben, wurde das Narzissmusniveau des Kindes sechs Monate später vorhergesagt.

Narzisstische Kinder

Das Selbstwertgefühl steigern, ohne Narzissmus zu fördern

Sozialisierung ist nicht der einzige Ursprung des Narzissmus: Narzissmus ist mäßig bis weitgehend vererbbar. Unsere Ergebnisse legen jedoch nahe, dass Narzissmus über seine erbliche Grundlage hinaus durch Sozialisierungserfahrungen geprägt werden kann.

Diese Erkenntnis kann den Weg für Interventionen ebnen, um Narzissmus in einem frühen Alter einzudämmen.

Seit den 1980er Jahren, als die Selbstwertbewegung aufkam, haben wir uns als Gesellschaft zunehmend darum bemüht, das Selbstwertgefühl von Kindern zu stärken. Das ist gut. Eine gute Portion Selbstwertgefühl schützt Kinder zum Beispiel vor Ängsten und Depressionen.

Lies auch:  10 Anzeichen einer Midlife-Crisis

Aber bei unseren Versuchen, das Selbstwertgefühl zu steigern, verlassen wir uns oft versehentlich auf Praktiken der Überbewertung: Kinder mit Lob zu überhäufen und ihnen zu sagen, dass sie außergewöhnliche Persönlichkeiten sind.

Unsere Forschung schlägt einen effektiveren Ansatz vor: Zeige deinen Kindern einfach Wärme und Zuneigung, aber sage ihnen nicht, dass sie besser oder wichtiger sind als alle ihre Klassenkameraden.