Gehirntraining für Babys und bis in die frühe Kindheit

Gehirntraining für Babys und bis in die frühe Kindheit

Eine Kurzanleitung, um zu verstehen, wie kleine Kinder denken

Sobald dein Baby so fließend sprechen kann wie du und in der Lage ist, herumzurennen und auf Bäume zu klettern und dich gelegentlich aufregen kann, kann es manchmal leicht sein, es für einen Mini-Erwachsenen zu halten, dem es einfach an Erfahrung mangelt.

Aber Kinder sind keine Mini-Erwachsenen. In gewisser Weise sind sie klüger als Erwachsene, aber sie unterscheiden sich manchmal bis in die Pubertät in wichtigen Punkten von Erwachsenen.

Viele Jahre lang wird dein Kind deine Hilfe zu schätzen wissen, indem es den logischen Teil seines Gehirns nutzt, um die primitiveren emotionalen Teile zu beruhigen, wenn es verängstigt oder verärgert ist. Dein Baby weiß, dass das Gewand auf dem Stuhl nicht wirklich ein Monster ist, aber seine starke Vorstellungskraft und seine intensiven Emotionen können nicht durch Vernunft gezügelt werden.

Erkläre auf jeden Fall ruhig, dass es nichts zu befürchten gibt, und ermutige dein Kind, sich durch Vernunft zu beruhigen, ohne überrascht oder ungeduldig zu sein, wenn es ihm nicht gelingt. Deine Stimme, dein Blick und dein Kuscheln sind immer noch entscheidend, um ihnen zu helfen, ihre Gehirnchemie in Krisenmomenten zu regulieren.

Sprecht über Emotionen, die sie oder andere Menschen entweder in der Realität oder in Geschichten erleben. Das Einüben innerer Erfahrung kann ein erster Schritt zur Bewältigung von Impulsen sowie hilfreich bei der Entwicklung von Empathie und moralischem Verhalten sein.

Kinder lernen, indem sie auf alles gleichzeitig achten

Viele Kinder sind ganz fasziniert davon, emotionale Reaktionen zu analysieren. Sobald dein Kind ein gutes Verständnis davon hat, was wir meinen und wenn wir über die verschiedenen Emotionen sprechen, kannst du versuchen, ihm Wege beizubringen, mit seinen Impulsen umzugehen.

Du kannst ihnen zum Beispiel beibringen, ein paar Mal tief durchzuatmen, wenn sie wütend sind, oder sich ein Lied zu singen oder sich eine Geschichte zu erzählen, wenn sie ungeduldig sind.

Ein führender Kinderpsychologe hat das Bewusstsein von Kindern eher als Laternenschein denn als Fackelstrahl beschrieben. Kinder lernen zu einem großen Teil, indem sie auf alles gleichzeitig achten, anstatt sich eng auf die anstehende Aufgabe zu konzentrieren.

Gehirntraining für Babys und bis in die frühe Kindheit

Fast alle Eltern, die es eilig haben, aus dem Haus zu kommen, sind frustriert, wenn ihr Kleinkind anhält, um den Geruch ihrer neuen Schnürsenkel zu untersuchen oder ob sie Filzstifte unter die Badezimmertür schieben können oder wie sich ihre Wollärmel anfühlen, wenn sie einmal ins Waschbecken eingetaucht wurden.

Im Gegensatz dazu verschließen Erwachsene ihre Aufmerksamkeit gegenüber Informationen und Ideen, die für das praktische Ziel des Augenblicks nicht relevant sind.

Kinder fühlen sich vielleicht die ganze Zeit ein bisschen so wie wir, wenn wir uns in einer fremden Stadt befinden und wir nichts Besonderes zu erledigen haben oder keinen bestimmten Weg zu gehen haben und vieles von dem, was wir sehen, wenig verstehen können.

Lies auch:  Der erstaunliche Unterschied zwischen der Erziehung von Jungen und Mädchen

Auf der anderen Seite fühlen wir uns äußerst empfindlich und fasziniert von all den neuen Sehenswürdigkeiten, Gerüchen und Geräuschen um uns herum. Versuche, ihr Wunder zu lieben und zu teilen, auch wenn dich ihre mangelnde Konzentration im Moment verrückt macht.

Ist es normal, einen imaginären Freund zu haben?

In der Vergangenheit haben Eltern und Psychologen spekuliert, dass eingebildete Freunde ein Zeichen von Einsamkeit, sozialer Unfähigkeit oder einem anderen psychologischen Problem sein könnten. Tatsächlich stellt sich heraus, dass Kinder, die imaginäre Freunde haben, in der Mehrheit sind und eher extrovertiert sind als Kinder, die dies nicht tun.

Andererseits haben Kinder, die viel fernsehen oder viele Geschichten lesen oder vorgelesen haben, eher seltener imaginäre Freunde. Dieser Unterschied deutet darauf hin, dass Geschichten und imaginäre Freunde eine ähnliche und unverzichtbare Rolle bei der Entwicklung des kindlichen Geistes spielen können.

Sie helfen ihnen wahrscheinlich, ein tieferes Verständnis für die Funktionsweise der Welt und insbesondere für die Menschen darin zu entwickeln, indem sie den praktischen Experimenten, die sie bereits den ganzen Tag durchführen, imaginäre Experimente hinzufügen.

Körperliche Aktivität ist gut für den Geist

Obwohl du vielleicht denkst, dass Bewegung eher gut für den Körper als für den Geist ist, ist es tatsächlich eines der Dinge, von denen wir am sichersten sind, dass sie dem wachsenden Gehirn deines Kindes zugute kommen werden. Bewegung fördert die Durchblutung des Gehirns und dein Kind wird nach einem guten Lauf spürbar ruhiger und glücklicher sein. Es wird auch viel lernbereiter sein.

Bewegung im Freien dürfte weitere besondere Vorteile mit sich bringen. Versuche, deinem Kind die Möglichkeit zu geben, die meisten Tage im Freien zu spielen. Die Fernsehzeit zu begrenzen ist ein wachsender Konsens darüber, dass jede Menge Fernsehen für Kinder unter zwei Jahren zu viel ist. Fernsehen ist zu passiv.

Fernsehen kann schlechtes Benehmen lehren und kann den Stresspegel erhöhen und die Aufmerksamkeitsspanne beeinträchtigen. Es kann auch nur Zeit verschwenden, die für intellektuell und emotional anregendere Aktivitäten verwendet werden könnte. Fernsehen scheint süchtig zu machen, und die Entscheidung darüber, wann es fernsehen soll, kann Spannungen zwischen Kindern und Eltern auslösen.

Die damit verbundene harte Arbeit verstehen

Mit etwa 18 Monaten beginnt dein Baby zu verstehen, dass andere Menschen andere Wünsche und Vorlieben haben als es selbst. Teste das Verständnis deines kleinen Kindes. Psychologen verwenden seit langem die folgenden Tests für falsche Überzeugungen, um herauszufinden, wie viel kleine Kinder über die Gedanken anderer Menschen verstehen.

Lies auch:  Was ist Pubertät für Mädchen

Wir neigen dazu, von Kindern zu erwarten, dass sie Wörter so effizient wie möglich verwenden und ihr Anliegen rüberbringen, aber tatsächlich zeigen sie eine ziemlich poetische Freude am Klang von Wörtern um ihrer selbst willen und genießen offensichtlich ihre Beherrschung der Sprache.

Fernsehtipps für Eltern und Kinder

Mache das Fernsehen zu einer Ausnahme und nicht zur Gewohnheit. Regelmäßige Auseinandersetzungen vermeidest du, wenn dein Kind davon ausgeht, dass dies normalerweise nicht zu den Möglichkeiten der Nachmittagsgestaltung gehört.

Reserviere es für Tage, wenn dein Kind krank ist oder wenn es eine Familienkrise gibt, und für einmalige Zeiten, in denen du verzweifelt nach einer einfachen Möglichkeit suchst, dein Kind zu unterhalten.

Wann du mit deinem Kind fernsehen kannst. Fernsehen kann eine wertvolle Erfahrung sein, wenn du es mit deinem Kind zusammen siehst, denn dann kannst du den Film stoppen, um zu diskutieren, was vor sich geht, und seine Fragen zu beantworten. Das Programm kann später als Bezugspunkt und Gesprächsquelle dienen.

Suche nach Programmen mit einem langsamen Tempo. Die schnellen Schusswechsel, die typisch für moderne Shows sind, bringen das Gehirn der Kinder durcheinander und erhöhen den Stresspegel. Suche nach Programmen mit lang anhaltenden Aufnahmen und einer ruhigen Atmosphäre.

Verwende DVDs oder aufgezeichnete Programme statt Live-Fernsehen. Dies wird sowohl dich als auch dein Kind ermutigen, wählerisch zu sein, was ihr seht und das Fernsehen zu den richtigen Zeitpunkten zu nutzen, anstatt es aus Gewohnheit zu einer bestimmten Zeit einzuschalten. Auf diese Weise kannst du auch Werbung und unangemessene Trailer vermeiden.

Das gesamte Fernsehen bewegt sich in einem Tempo, mit dem Kinder nur schwer Schritt halten können. Das erneute Ansehen hilft ihnen, das Gesehene zu verstehen und richtig zu verdauen.

Suche nach Shows, die viele Sprachen haben. Kinder finden Fernsehgrafiken faszinierend, aber es gibt wenig, was man von ihnen lernen kann. Wähle Programme mit vielen klaren Dialogen.

Vermeide Gewalt, da Untersuchungen darauf hindeuten, dass sogar Zeichentrickfilme für Kinder wirklich gewalttätiges Verhalten fördern können.
Sachsendungen können gut sein. Die beeindruckenden Bilder einer Naturdokumentation bieten beispielsweise eine gute Grundlage für Gespräche und das Lernen über die Welt der Natur.

Deinem Kind vorzulesen hat viele bekannte Vorteile

Das Lesen führt dein Kind in die wunderbare Welt der Bücher und den Leseprozess ein, was es wahrscheinlicher macht, dass es bald selbst zu einem eifrigen Leser wird. Es ist normalerweise eine beruhigende Aktivität und stärkt die Bindung zwischen dir und deinem Kind. Vor allem wird in diesen frühen Jahren eine fantasievolle Erfahrung im Herzen des geistigen Lebens deines Kindes entdeckt.

Lies auch:  Jungen und Mädchen Erziehen: Beeinflusst Geschlecht die Art, wie wir Erziehen?

Kinder lieben Geschichten und sie sollten die Hauptstütze der Geschichtenzeit sein. Aber auch Sachbücher für Kinder können die Fantasie anregen. Sie können nicht nur viel Gesprächsstoff bieten, sondern auch Allgemeinwissen aufbauen und dein Kind daran gewöhnen, dass es Spaß macht, die Welt kennenzulernen. Halte zum Beispiel Ausschau nach Bildern oder Büchern über die Tierwelt des Schlossgartens oder Kostüme im Laufe der Jahrhunderte.

Suche nach interessanter Sprache. Wähle Bücher, die Wörter verwenden, die du nicht jeden Tag im Haus verwendest. Mache dir auch keine Sorgen über altmodische Sprache. Dein Kind ist ein Sprachtalent und wird diese unbekannten Wörter und Konstruktionen einfach in sein Repertoire aufnehmen. Es ist gut für sie, sich mit unbekannten Sprachregistern wohl zu fühlen.

Seht euch die Bilder sowie den Text an. Auch wenn ihr längere Bücher zusammen lest, wähle solche mit interessanten Illustrationen aus. Auffällige, einfache, stilisierte Bilder sind bei Kinderbuchverlegern in Mode, aber diese sind möglicherweise nicht die Favoriten deiner Kinder. Besonders wertvoll sind Illustrationen mit vielen Details, damit dein Kind die Bilder vorlesen kann, bevor es den Text lesen kann.

Wähle Bücher aus, die du selbst gerne lesen wirst. Sei kein Märtyrer, da du deinem Kind eher oft vorlesen wirst, wenn du seine Märchenbücher nicht erdrückend langweilig findest. Es ist wichtig, dass ihr beide die Geschichte mögt, und es gibt eine riesige Auswahl an guten Büchern.

Lese deinen Kindern regelmäßig vor

Das Gehirntraining deines Kindes ist ein Prozess, der Zeit braucht, und deine Entschlossenheit als Eltern, stark und konsequent zu bleiben, ist der Schlüssel zu deinem Erfolg. Es gibt viele Fähigkeiten, die du deinem Kind beibringen kannst, und während die Einsätze im Moment gering zu sein scheinen, legst du Grundlagen, die sich als unschätzbar erweisen werden, wenn die Einsätze später im Leben höher werden.

Zu wissen, wie man sich Ziele setzt und auf sie hinarbeitet, ist unerlässlich, um das zu erreichen, was man im Leben erreichen möchte. Wenn du deinem Kind die Möglichkeit gibst, seine Lesefähigkeiten zu perfektionieren, hilfst du ihm auch, Fähigkeiten und Geduld zu entwickeln, um auf alles hinzuarbeiten, was es im Leben erreichen möchte.