Toxische Kindheit: 6 Schritte, um auf die Beine zu kommen und eine harte Kindheit zu überwinden

6 Schritte, um auf die Beine zu kommen und eine harte Kindheit zu überwinden

Nicht jeder hatte eine glückliche Kindheit. Das Aufwachsen mit toxischen Erfahrungen kann viele Formen des Missbrauchs beinhalten, die von einem überheblichen Elternteil, tiefer Trauer oder emotionaler Distanz kommen.

Diese schrecklichen Erinnerungen können uns lebenslang Angst machen, müssen es aber nicht. Sich von einer toxischen Kindheit zu erholen ist schwer, aber durchaus möglich.

Es kann einige Zeit dauern, da du dich auf eine Reise zur Selbstfindung begeben musst, während du deine eigenen persönlichen Stärken und dein Potenzial freisetzt, um dein bestes Leben zu führen.

Wir verraten dir heute einige der effektivsten Wege, um dir zu helfen, eine schwere Kindheit zu überwinden. Und denke daran, wir werden immer hinter dir stehen.

Wie hängt das Gesetz der Anziehung mit der Überwindung einer toxischen Kindheit zusammen?

Das Gesetz der Anziehung besagt, dass du mehr davon manifestierst, wenn du dich auf positive Dinge konzentrierst, und dasselbe gilt auch für negative Dinge.

Wenn du dich als Kind verletzlich gefühlt hast, wird dein „inneres Kind“ nach einer Art Bestätigung von irgendeiner nicht verfügbaren Quelle suchen, wenn du erwachsen wirst, oder du fühlst dich vielleicht einfach nur taub.

Dies führt zu instabilen Beziehungen oder Isolation, was später mehr von den schlechten Sachen anziehen kann.

Um dies zu beheben, musst du also das „Warum“ in diesen Mustern herausfinden. Dies hilft auch dabei, dein Glaubenssystem zu sortieren und einem solchen Verhalten ein Ende zu setzen. Natürlich kann es einige Zeit dauern, bis du damit fertig bist.

Aber sobald du dies getan hast, kannst du dein authentisches Selbst wiedererlangen, indem du die folgenden Schritte befolgst.

Lies auch:  6 Psychologische Tricks zum Abnehmen, die absurd erscheinen, aber wirklich funktionieren

1. Erlaube dir, Menschen nahe zu sein.

Da dich dein Kindheitstrauma gezwungen hat, dein Leben im Überlebensmodus zu leben, findest du es möglicherweise schwierig, Menschen nahe zu kommen. Dies führt zu Isolation, wenn man aufwächst. Um dies zu bekämpfen, musst du dir also erlauben, Menschen nahe zu kommen und sie dich so sehen zu lassen, wie du bist.

Dein authentisches Selbst zu sein ist der schnellste Weg, Scham loszuwerden und dich daran zu erinnern, dass du liebenswert bist.

2. Achte auf deine körperliche und geistige Gesundheit.

Wenn du ein Kindheitstrauma durchgemacht hast, ist es üblich, sich unbewusst zu fühlen, als ob du es nicht verdient hättest, dass sich jemand um dich kümmert oder dich heimlich in einem Zustand der Selbstablehnung zu halten.

Egal was du glaubst, behandle dich immer so, wie du deinen besten Freund behandeln würdest. Achte auf deine Gesundheit, indem du in guten Schlaf, eine gute Ernährung und Bewegung investierst.

Für eine gute psychische Gesundheit musst du dir Zeit für emotionale Entspannung nehmen – du kannst einen Therapeuten konsultieren, der dich dabei anleitet.

3. Habe keine Angst.

Hier musst du etwas ganz anderes tun, als es dein auf Angst basierendes und schützendes Selbst tun würdest. Wenn du zum Beispiel immer auf der Hut bist, gib nach und erlaube den Menschen, sich dir zu nähern.

Wenn du aufbrausend bist, atme tief durch und handele mit Mitgefühl. Wenn du alles selbst machst, lass dir von anderen helfen. Dadurch kannst du wachsen und dich verändern.

4. Erlaube dir, Menschen zu vertrauen und dich unterstützen zu lassen.

Dies ist eine der besten Möglichkeiten, Schuld, Scham und Vorwürfe loszuwerden. Alles, was du tun musst, ist eine Gruppe von Freunden zu finden, die dich lieben und unterstützen werden.

Lies auch:  11 clevere psychologische Tricks, die jeder kennen sollte

Dies kann ein wenig Mühe erfordern, aber es wird auf lange Sicht hilfreich sein, wenn du es richtig machst.

Egal, wo du dich gerade befindest, du musst dir erlauben, andere zu suchen, um Unterstützung zu bitten, wenn du sie brauchst, und dich zu melden, wenn du gehört werden möchtest. Das bist du wert.

5. Lerne zu akzeptieren und loszulassen.

Dein Trauma zu akzeptieren bedeutet nicht unbedingt, dass du es annehmen, möchtest oder ihm zustimmen musst. Bei Akzeptanz geht es eher darum, wie du damit umgehst.

Du hast 2 Möglichkeiten: Entweder lass es dein Leben bestimmen oder lass es gehen. Loslassen bedeutet nicht, dass es vollständig verschwindet, es bedeutet nur, dass du es nicht zulässt, dass deine schlechten Erinnerungen dich davon abhalten, heute ein gutes Leben zu führen.

6. Sei nicht zu hart zu dir selbst.

Wenn du eine schwere Kindheit hattest, hast du vielleicht das Gefühl, dass dein Leben und deine Gewohnheiten völlig außerhalb deiner Kontrolle liegen.

Wir verstehen, dass es viel Zeit braucht, um diese herzzerreißenden Gefühle loszulassen. Sei also geduldig mit dir selbst, akzeptiere, wo du gerade stehst und vertraue dem Prozess.

Es wird viele kleine Siege geben, während du dich erholst, die dir helfen werden, den Krieg der Heilung von deinem Kindheitstrauma zu gewinnen.

Also reiß dich zusammen und lass das schwere Zeug los. Das Leben ist zu kurz, um unglücklich zu sein.