Experte für psychische Gesundheit erklärt 4 Ursachen von Angst (und wie man sie überwindet)

Experte für psychische Gesundheit erklärt 4 Ursachen von Angst (und wie man sie überwindet)

Die heutige Welt verlangt von uns, in einem nahezu konstanten Zustand der Erregung zu leben. Dieser Alarmzustand löst unsere Kampf-oder-Flucht-Reaktion aus, was zu der Angstepidemie führt, die wir weltweit beobachten.

Unser Gehirn ist einfach nicht dafür gemacht, einen solchen Zustrom von Informationen, Reizen und Stressfaktoren über so lange Zeiträume ohne Ruhe zu verarbeiten. Das Ergebnis ist ein starker Rückgang unserer psychischen Gesundheit.

Unsere Arbeit erfordert, dass wir uns acht oder mehr Stunden am Tag auf eine Sache konzentrieren. Und in dieser Zeit haben wir nicht wirklich die Möglichkeit, unser Gehirn auszuruhen. Nachdem wir von der Arbeit gekommen sind, müssen wir viel Zeit damit verbringen, auf lauten, belebten Straßen zu pendeln.

Endlich, nach all dem Trubel, haben wir endlich die Möglichkeit, zu Hause zu entspannen … für ein paar Stunden.

Dann stehen wir am nächsten Tag wieder auf und machen alles noch einmal. Wir leben in sehr stressigen Zeiten. Vielleicht ist die Tatsache, dass Angst eine der am weitesten verbreiteten psychischen Erkrankungen der Welt ist, sowohl ein Beweis dafür als auch eine natürliche menschliche Reaktion auf die anhaltenden Stressoren, mit denen wir zu kämpfen haben.

„Angst leert morgen nicht ihre Sorgen, sondern entleert erst heute ihre Kraft.“ – Charles Spurgeon

Auch wenn die Chancen gegen uns zu stehen scheinen, KÖNNEN wir bestimmte Dinge tun, um die Symptome von Angstzuständen zu lindern und ein wenig Anspannung von unserem überarbeiteten, übermüdeten Gehirn abzubauen.

HIER SIND 4 HAUPTURSACHEN FÜR ANGST (UND WIE MAN SIE BEKÄMPFT):

1. AN DAS WORST-CASE-SZENARIO FÜR JEDE VORGEGEBENE SITUATION ZU DENKEN

Menschen mit Angst neigen dazu, an das Schlimmste zu denken, was passieren kann, damit sie sich auf dieses Ereignis vorbereiten können, wenn es passieren sollte. Diese Art des Denkens kann jedoch viel unnötigen Stress verursachen und die psychische Gesundheit beeinträchtigen.

Lies auch:  Wie niederländische Eltern ihre Kinder selbstständig machen

Aber normalerweise passiert das Schreckliche, was sie in ihren Köpfen heraufbeschworen haben, sowieso nicht. Sich ständig über wahrgenommene oder reale Bedrohungen Sorgen zu machen bedeutet, dass du diese Dinge wahrscheinlich mit aller Kraft vermeiden wirst. Aber während dieses Prozesses leidet dein Geist sehr.

Die Lösung: Alicia Boyes, Expertin für psychische Gesundheit, sagt: „Ich nutze das plötzliche Gefühl der Überforderung, um nach Denkfehlern zu suchen.

Wenn ich mich jemals von einer E-Mail überwältigt fühle, sage ich mir: „Meine Reaktion ist mit einer Wahrscheinlichkeit von neunzig Prozent nur mein gutes altes Angstgehirn.“ Ich habe genug Erfahrungen damit, dass dieser alternative Gedanke wahr ist, um es zu glauben!“

2. ANGST VOR KRITIK VERRINGERT DIE GEISTIGE GESUNDHEIT

Menschen mit Angst, insbesondere solche mit sozialer Angst, haben eine sehr reale Angst vor dem, was die Leute denken. Dies bedeutet, dass sie entweder Menschen gefallen oder extreme Maßnahmen ergreifen, um den Kontakt mit Menschen zu vermeiden, um negative Interaktionen zu umgehen.

Im Kern führt Angst dazu, dass der Betroffene immer an das Worst-Case-Szenario denkt, was bedeutet, dass die Person versucht, die wahrgenommene Bedrohung zu vermeiden und daher die Angst zu vermeiden.

Das moderne Leben erfordert jedoch, dass wir täglich mit bestimmten Hindernissen konfrontiert werden, wie beispielsweise dem Umgang mit Menschen, die eine Angstreaktion auslösen können. Leider sind viele Menschen mit Angstzuständen sehr hart mit sich selbst und hinterfragen ständig ihre eigene Arbeit.

Die Lösung: Alicia sagt: „Wenn die gelegentliche Reaktion oder das Feedback, das ich erhalte, negativ ist, ist das kein Weltuntergang und normalerweise kann ich daraus lernen. Ich erinnere mich auch daran, dass wenn auf etwas hingewiesen wird, das ich falsch gemacht habe, es normalerweise eher behebbar ist als eine Katastrophe.“

Lies auch:  5 wichtige Zeichen, dass eine „nette“ Person heimlich grausame Absichten hat

3. SELBSTZWEIFEL

Mit anderen Worten, sich selbst zu hinterfragen. Angst lässt einen darüber nachdenken und überdenken, was gesagt wurde, was getan wurde, was nicht gesagt oder getan wurde, und spielt sich in einer Schleife im Kopf ab, bis es eine Person verrückt macht.

Selbstzweifel nehmen schnell die Oberhand, besonders wenn es um ein großes Arbeitsprojekt oder etwas geht, bei dem die Fähigkeiten einer Person zur Schau gestellt werden.

Die Lösung: Denke daran, Selbstmitgefühl und Selbstliebe einzusetzen, und denke daran, dass du dein Bestes gibst. Sei nicht so streng mit dir selbst, denn alle anderen sitzen im selben Boot, versuchen nur zu überleben und tun alles, um über Wasser zu bleiben.

Achte darauf, negatives Denken abzufangen, indem du positive Selbstgespräche verwendest, wie zum Beispiel: „Du bist großartig und ich denke, du machst einen großartigen Job! Du bist stärker und fähiger, als du denkst.“

4. ANALYSE-LÄHMUNG

angststoerung symptome

Im Grunde bedeutet dies, dass du jede mögliche Route und jedes Ergebnis, das sich aus diesen Routen ergeben könnte, überdenkst und darüber grübelst, aber nie eine Entscheidung triffst. Du sitzt einfach da und grübelst, was dich davon abhält, etwas zu unternehmen.

Dies kann zu verpassten Gelegenheiten führen und verstärkt nur die Selbstzweifel, weil du dir selbst nicht zutrauen kannst, im Leben voranzukommen.

Die Lösung: Auch wenn es keine eindeutige Antwort auf dieses Problem gibt, können wir dir ein paar Ratschläge geben. Schreibe zunächst alle Optionen auf, die du für das vorliegende Problem hast. Als nächstes kannst du dann die Vor- und Nachteile eines dieser Wege aufschreiben.

Lies auch:  Wahre Freundschaft: Was ist wahre Freundschaft und wie erkennt man sie

Dann kannst du mit der Eingrenzung beginnen, sobald du ein Bild direkt vor dir hast. Ein anderer Weg der Analyselähmung entgegenzuwirken, könnte es sein, nur einige der Ergebnisse aus erster Hand auszuprobieren. Tu dies, bevor du sie aufschreibst. Wenn dir etwas nicht gefällt, musst du es nicht weiter machen. Aber man kann zumindest sagen, dass du es ausprobiert hast!