Erziehungstipps für Eltern: 10 einfache Möglichkeiten, heute mit positiver Erziehung zu beginnen

Erziehungstipps für Eltern: 10 einfache Möglichkeiten, heute mit positiver Erziehung zu beginnen

Erziehung von Kindern ist eine schwierige Aufgabe. Es braucht viel Mühe, um gute Eltern zu sein. Hier sind zehn gute Erziehungstipps, die helfen zu den Eltern zu werden, die du sein möchtest!

Gute Eltern sind bestrebt, Entscheidungen zu treffen, die im besten Interesse der Kinder sind.

Gute Eltern müssen nicht perfekt sein. Niemand ist ohne Fehler. Kein Kind ist ohne Fehler … Wenn wir unsere Erwartungen festlegen, ist es wichtig, dies im Hinterkopf zu behalten.

Es geht nicht darum, als Eltern perfekt zu sein, um erfolgreich zu sein. Aber das bedeutet nicht, dass wir nicht versuchen sollten, es zu erreichen. Setze zuerst hohe Erwartungen an dich selbst und dann an deine Kinder. Für sie sind wir Vorbilder.

Hier sind zehn Tipps, wie du deine Erziehungsfähigkeiten verbessern und schlechte Erziehung vermeiden kannst. Viele davon sind weder einfach noch schnell. Und niemand kann sie alle ständig ausführen.

Selbst wenn du nur die Hälfte der Empfehlungen in diesem Leitfaden für Eltern befolgst, wirst du auf dem richtigen Weg sein, wenn du kontinuierlich daran arbeiten kannst.

SCHNELLE TIPPS FÜR POSITIVE ERZIEHUNG

Mache das Verhalten vor, das du sehen möchtest

Nimm dir Zeit für den Spaziergang. Es reicht nicht aus, deinem Kind zu sagen, was es tun soll.

Menschen sind insofern einzigartig unter den Arten, als wir durch Nachahmung lernen können. Wir sind darauf programmiert, die Aktivitäten anderer Menschen nachzuahmen, um sie zu verstehen und in unsere eigenen zu integrieren. Vor allem Kinder achten genau auf alles, was ihre Eltern tun.

Sei also die Person, die dein Kind sein soll – respektiere, lebe positives Verhalten und eine positive Einstellung vor und zeige Empathie für seine Gefühle – und dein Kind wird dich nachahmen.

Sei liebevoll und zeige deine Liebe

Kindererziehung Tipps 10 Einfache Möglichkeiten, Heute Mit Positiver Erziehung Zu Beginnen

Es gibt keine zu große Liebe für dein Kind. Sie können nicht verwöhnt werden, indem man sie liebt. Materielle Nachsicht, Nachsicht, geringe Erwartungshaltung und übermäßiger Schutz sind nur einige Beispiele dafür, was du anstelle von Liebe tun (oder geben) kannst. Du wirst ein verwöhntes Kind haben, wenn diese Dinge anstelle echter Liebe angeboten werden.

Dein Kind zu umarmen, Zeit mit ihm zu verbringen und seinen Problemen täglich zuzuhören, sind alles Beispiele dafür, wie man sein Kind liebt.

Bei diesen Liebesakten werden Glückshormone wie Oxytocin ausgeschüttet. Diese Neurochemikalien können uns ein tiefes Gefühl von Frieden, emotionaler Wärme und Glück vermitteln, und das Kind wird durch sie Widerstandsfähigkeit und eine engere Beziehung zu dir aufbauen.

Positive Erziehung

Etwa 100 Milliarden Gehirnzellen (Neuronen) sind bei der Geburt vorhanden, mit wenigen Verbindungen. Diese Verbindungen formen unsere Persönlichkeit, entwickeln unsere Gedanken und bestimmen letztendlich, wer wir sind. Sie werden als Ergebnis unserer Lebenserfahrungen hergestellt, gestärkt und „geformt“.

Biete deinem Kind angenehme Erlebnisse. Es wird in der Lage sein, eigene positive Erfahrungen zu machen und diese mit anderen zu teilen. Setze dein Kind nicht ungünstigen Situationen aus. Sie werden sich nicht so entwickeln können, wie sie es brauchen, um zu gedeihen.

Lies auch:  Kinder, die Nägel kauen: Wann man sich Sorgen machen muss und wie man damit aufhört

Sing dieses lächerliche Lied. Macht eine Kitzel-Schlacht. Besucht den Park. Bringe dein Kind zum Lachen. Durchlauft gemeinsam einen emotionalen Ausbruch. Löst gemeinsam mit einer positiven Einstellung ein Problem.

Diese angenehmen Erfahrungen bauen nicht nur gute Verbindungen im Gehirn deiner Kinder auf, sondern bilden auch Erinnerungen an dich, die dein Kind für den Rest seines Lebens mit sich tragen wird.

Es scheint schwierig zu sein, eine fröhliche Einstellung zu haben, wenn es um Disziplin geht. Positive Disziplin hingegen kann eingesetzt werden, um Strafmaßnahmen zu verhindern.

Gute Eltern zu sein bedeutet, deinem Kind ein moralisches Gefühl für richtig und falsch zu vermitteln. Der Schlüssel zu exzellenter Disziplin besteht darin, Grenzen zu setzen und konsequent zu sein.

Sei bei der Durchsetzung der Vorschriften sanft, aber bestimmt. Konzentriere dich auf die Erklärung für das Verhalten der Kinder. Und anstatt die Vergangenheit zu bestrafen, nutze sie als Gelegenheit, für die Zukunft zu lernen.

Sei der sichere Raum deines Kindes

Reagiere auf die Signale deiner Kinder und gehe sensibel auf ihre Bedürfnisse ein, um ihnen zu zeigen, dass du immer für sie da bist. Unterstütze und akzeptiere dein Kind so, wie es ist. Mache dein Zuhause zu einem einladenden, sicheren Zufluchtsort, den dein Kind erkunden kann.

Emotionsregulation, Entwicklung sozialer Fähigkeiten und psychische Gesundheit sind alle besser für Kinder, die von Eltern aufgezogen werden, die konsequent auf sie reagieren.

Kommuniziere oft

Die Bedeutung von Kommunikation ist den meisten von uns bewusst. Spreche mit deinem Kind und achte darauf, was es sagt.

Du hast eine bessere Verbindung zu deinem Kind, wenn du die Kommunikationswege offen hältst, und dein Kind wird zu dir kommen, wenn es ein Problem hat.

Es gibt jedoch noch einen weiteren Grund zur Kommunikation: Du unterstützt dein Kind dabei, verschiedene Regionen seines Gehirns zu integrieren.

Integration ist vergleichbar damit, wie verschiedene Organe in unserem Körper koordinieren und zusammenarbeiten müssen, um uns gesund zu erhalten.

Wenn verschiedene Regionen des Gehirns integriert sind, können sie harmonisch zusammenarbeiten, was zu weniger Wutanfällen, kooperativerem Verhalten, mehr Empathie und verbessertem psychischen Wohlbefinden führt.

Dazu muss es über seine schwierigen Erfahrungen sprechen. Um eine abgestimmte Kommunikation aufzubauen, bitte dein Kind zu erzählen, was passiert ist und wie es sich gefühlt hat. Du musst keine Lösungen anbieten.

Gute Eltern müssen nicht alles wissen. Einfach nur zuzuhören und klärende Fragen zu stellen, kann ihnen dabei helfen, ihre Erfahrungen zu verstehen und Erinnerungen zu integrieren.

Wenn du möchtest, dass Kommunikation Spaß macht, gibt es verschiedene Konversationsspiele, um Kinder zum Reden zu bringen.

Blicke auf deine Erfahrungen zurück

Wenn wir unsere Lippen öffnen, sprechen wir jedoch häufig auf die gleiche Weise wie unsere Eltern.

Ein Schritt, um zu verstehen, warum wir Eltern so sind, wie wir es sind, besteht darin, über unsere eigene Erziehung nachzudenken.

Lies auch:  Etikettierung Kinder: Warum du heute aufhören musst, Kinder abzustempeln [Warum es so wichtig ist]

Erstelle eine Liste der Elemente, die du ändern möchtest, und überlege, wie du in einer realen Situation damit umgehen würdest. Wenn solche Schwierigkeiten erneut auftreten, versuche aufmerksamer zu sein und dein Verhalten zu ändern. Wenn es dir nicht sofort gelingt, gib nicht auf. Es braucht viel Übung, um seine Erziehungspraktiken bewusst zu verändern.

Nimm dir Zeit für die Selbstpflege

Achte besonders auf deine persönliche Gesundheit.

Wenn ein Kind geboren wird, ist es üblich, Dinge wie deine persönliche Gesundheit oder die Gesundheit deiner Ehe in den Hintergrund zu rücken. Wenn du sie ignorierst, werden sie in Zukunft zu ernsteren Problemen heranwachsen. Verbringe Zeit mit deinem Partner, um deine Bindung zu verbessern.

Scheue dich nicht, als Eltern Hilfe in Anspruch zu nehmen. Es ist wichtig, sich etwas Zeit für sich selbst zu nehmen, um den Geist zu erfrischen. Wenn du erschöpft bist, gibt es auch ein paar gute Tipps für müde Mütter.

Die Art und Weise, wie Eltern für sich selbst sorgen, sowohl physisch als auch psychisch, wird einen erheblichen Einfluss auf ihre Erziehung und ihr Familienleben haben. Dein Kind wird leiden, wenn diese beiden Bereiche versagen.

Vermeide körperliche und negative Bestrafung

Dein Kind zu schlagen kann ohne Zweifel für einige Eltern eine kurzfristige Lösung darstellen, was eine willkommene Erleichterung sein kann.

Diese Technik lehrt das Kind jedoch nicht den Unterschied zwischen richtig und falsch. Es erzieht das Kind nur dazu, Angst vor den Auswirkungen seiner oder ihrer Handlungen zu haben. Stattdessen wird das Kind motiviert, nicht erwischt zu werden.

Dein Kind zu schlagen lehrt es, dass Gewalt zur Lösung von Problemen eingesetzt werden kann. Kinder, die geschlagen werden, streiten sich eher mit Gleichaltrigen. Sie neigen eher dazu, zu Tyrannen zu werden und greifen auf verbale und physische Gewalt zurück, um Konflikte zu lösen.

Es führt auch eher zu Kriminalität und antisozialem Verhalten im späteren Leben sowie zu schlechten Eltern-Kind-Interaktionen, psychischen Problemen und Opfern oder Missbrauchern häuslicher Gewalt.

Positive Disziplin und positive Verstärkung sind zwei Beispiele für überlegene Alternativen zur Disziplin, die sich als effektiver erwiesen haben.

Behalte die Dinge im Blick

Was möchtest du mit der Familiengründung erreichen?

Wenn du wie die meisten Eltern bist, möchtest du, dass dein Kind in der Schule erfolgreich ist, produktiv ist, verantwortungsbewusst und unabhängig ist, höflich ist, sinnvolle Beziehungen zu dir und anderen hat, freundlich und mitfühlend ist und ein glückliches, gesundes und erfülltes Leben führt.

Aber wie viel Zeit widmest du der Erreichung dieser Ziele?

Wenn du wie die meisten Eltern bist, verbringst du wahrscheinlich den größten Teil deiner Zeit damit, einfach zurechtzukommen. In ihrem Buch The Whole-Brain Child betonen die Schriftsteller Siegel und Bryson Folgendes:

Anstatt deinem Kind zu helfen, zu gedeihen, verbringen viele die meiste Zeit damit, nur zu versuchen, zu überleben!

Um zu vermeiden, dass der Überlebensmodus dein Leben übernimmt, trete das nächste Mal einen Schritt zurück, wenn du wütend oder verärgert bist. Berücksichtige die Folgen deiner Wut und Verärgerung oder der deiner Kinder.

Lies auch:  Das ist, was „positive Erziehung“ anders macht – und warum Experten sagen, dass es einer der besten Erziehungsstile ist

Suche stattdessen nach Möglichkeiten, jedes unangenehme Ereignis in einen lehrreichen Moment für sie umzuwandeln. Selbst die spektakulärsten Ausbrüche können in unbezahlbare Möglichkeiten zur Gehirnformung verwandelt werden.

Diese helfen dir nicht nur, eine gesunde Perspektive zu bewahren, sondern sie helfen dir auch, eines deiner wichtigsten Erziehungsziele zu erreichen: eine positive Beziehung zu deinem Kind aufzubauen.

Verwende alles, was für Eltern geboten wird

Was ich damit meine ist, dass wir das nutzen sollten, was Wissenschaftler bereits wissen.

Erziehung ist eines der am meisten untersuchten Themen der Psychologie. Viele Erziehungsansätze, -praktiken oder -traditionen wurden wissenschaftlich untersucht, validiert, entwickelt oder verworfen.

Eines meiner liebsten wissenschaftlich fundierten Erziehungsbücher, The Science of Parenting, enthält ausgezeichnete Erziehungsratschläge und Informationen, die von der Wissenschaft bestätigt sind.

Die Verwendung wissenschaftlicher Informationen ist natürlich kein allgemeingültiger Ansatz. Jedes Kind ist einzigartig. Selbst innerhalb des besten Erziehungsstils kannst du je nach Temperament deiner Kinder aus einer Vielzahl vorteilhafter Erziehungsmethoden auswählen.

Es gibt zahlreiche bessere Alternativen zum Schlagen, wie z. B. Umleitung, Argumentation, Entzug von Privilegien, Auszeit und so weiter. Du kannst den nicht strafenden disziplinarischen Ansatz wählen, der den Bedürfnissen deiner Kinder am besten entspricht.

Natürlich kannst du dich auch für „konventionelle“ oder „alte“ Erziehungstechniken entscheiden und erzielst trotzdem das „gleiche“ Ergebnis.

Menschen, die anfällig für die Entwicklung einer psychiatrischen Erkrankung sind, entwickeln laut dem Diathese-Stress-Modell mit größerer Wahrscheinlichkeit eine, wenn sie gestresst sind. Die Anfälligkeit oder Diathese kann biologisch oder umweltbedingt sein.

Vielleicht hat das Kind Glück und hat solche Schwächen nicht. Es kann hartnäckig sein und triumphieren, unabhängig davon, wie hart die Eltern es behandeln.

Es ist jedoch möglich, dass das nicht der Fall ist. Infolgedessen kann der Wert der Erziehung nicht hoch genug eingeschätzt werden. Warum den potenziellen Schaden riskieren, den einige der unterdurchschnittlichen Praktiken verursachen können, wenn es gut recherchierte, überlegene Alternativen gibt?

Diese Wege zu wählen mag kurzfristig mehr Aufwand bedeuten, aber sie werden dir langfristig viel Zeit und Schmerzen ersparen.

WERDE MIT DIESEN WICHTIGEN GRUNDSÄTZEN ZU POSITIVEREN ELTERN

Die gute Nachricht ist, dass die Elternschaft zwar herausfordernd, aber auch äußerst befriedigend ist. Die schlechte Nachricht ist, dass die Vorteile im Allgemeinen der harten Anstrengung folgen. Aber wenn wir jetzt alles geben, werden wir hinterher davon profitieren und haben nichts zu bereuen.