Einsamkeit ist würdevoll, führt uns weg von unvollständigen Beziehungen, die uns schlecht fühlen lassen

Einsamkeit ist würdevoll, führt uns weg von unvollständigen Beziehungen, die uns schlecht fühlen lassen

Wir fürchten uns vor der Einsamkeit, Männer und Frauen gleichermaßen. Allein zu sein bedeutet, in der Lage zu sein, über sich selbst nachzudenken, über das, was wir wollen, worüber wir träumen, und vor allem darüber, was wir empfinden.

Allein zu sein bedeutet nicht traurig zu sein, es bedeutet, den Moment, den Tag, die Monate, die Jahre, ein entspanntes Leben zu genießen. Einsamkeit ist würdevoll, sie führt uns weg von unvollständigen Beziehungen, die uns schlecht fühlen lassen.

Wir können nicht davon ausgehen, dass unser Glück von einer anderen Person oder einem Partner abhängt. Sich selbst zu lieben, ist von essenzieller Bedeutung. Wie können wir erwarten, dass uns jemand anderes liebt, wenn wir uns selbst nicht lieben?

Einsamkeit ist mit spiritueller Entwicklung verbunden, tatsächlich hatten Persönlichkeiten wie Christus, Buddha oder Mohammed entscheidende Erkenntnisse in Momenten der Einsamkeit. Einsamkeit steht auch in Verbindung mit Kreativität, tatsächlich haben Schriftsteller, Wissenschaftler und Philosophen sie als grundlegendes Element zur Generierung neuer Ideen gewählt.

Gegenwärtig ermöglichen soziale Medien wie Facebook, Twitter und Instagram, ständig mit anderen Menschen in Kontakt zu sein, aber es scheint, dass dies die Beziehung zu allen außer sich selbst begünstigt. Selbstliebe oder Selbstreflexion sind manchmal notwendige Akte der Selbstfürsorge.

Einsamkeit Ist Würdevoll, Führt Uns Weg Von Unvollständigen Beziehungen, Die Uns Schlecht Fühlen Lassen

Es gibt eine tief verwurzelte Vorstellung, dass Dinge gemeinsam gemacht werden sollten. Aber was ist, wenn wir alleine ins Kino gehen? Wenn wir Samstagabend alleine zu Hause bleiben? Wenn wir alleine zu einer Ausstellung gehen? Das Einzige, was passieren kann, ist, dass wir den Moment genießen werden.

Wir sind soziale Wesen, das ist gut etabliert, aber mit zunehmenden Jahren nimmt das Bedürfnis ab, ständig mit anderen zusammen zu sein. Mit der Zeit werden wir klarer über unsere Interessen und konzentrieren uns darauf, ohne uns viel Mühe geben zu müssen, um uns mit anderen zu verbinden.

Lies auch:  12 Tipps für die Erziehung eines Einzelkindes

Wir erreichen einfach ein Gleichgewicht, durch das wir sowohl die Einsamkeit als auch die Zeit in Gesellschaft anderer genießen können. Einsamkeit kann zu einem guten Begleiter werden, mit dem Sie Zeit verbringen. Vergessen wir das nicht.

Einsamkeit kann eine Gelegenheit sein, um unsere persönlichen oder beruflichen Ängste zu überwinden, um uns physisch und mental uns selbst zuzuwenden. Wir sprechen nicht von trauriger Einsamkeit, sondern von bewusster Einsamkeit, die nötig ist, um unseren Verstand und unseren Geist in Einklang zu bringen.

Das ist eine große Dosis rohen Realismus, schwer, aber notwendig, um zu sehen, was wir nicht sehen wollen. Eine Beziehung, in der wir uns nicht wohlfühlen, ist nicht gesund, eine Beziehung, in der uns der Partner schlecht behandelt, ist nicht gesund.

Wir fliehen vor solchen Beziehungen. Eine Zeit lang werden wir die guten Momente, die wir mit einer anderen Person geteilt haben, überdenken, aber wir dürfen die Realität nicht vergessen. Lassen wir die Zeit die Wunden heilen, wir müssen lernen, unsere eigene Gesellschaft zu genießen.

Offensichtlich gibt es nach einer Trennung immer Schmerz, der sechs Monate, ein Jahr anhalten kann. Vielleicht müssen wir weinen, im Regen spazieren gehen, vielleicht müssen wir jede Erinnerung vergessen, die uns in die Vergangenheit zurückführt… also lass uns das tun!

Wir sind frei. Wir entscheiden, handeln, halten inne, gehen, rennen, träumen, küssen, umarmen, schauen… wir leben das Leben. Akzeptieren wir die Einsamkeit, möge sie zu unserer Decke werden, befreien wir den Geist, lassen wir unsere Gefühle an die Oberfläche steigen.