5 Dinge, die dir niemand über das nächtliche Aufwachen von Kleinkindern erzählt

5 Dinge, die dir niemand über das nächtliche Aufwachen von Kleinkindern erzählt

Die meisten Eltern sind mental darauf vorbereitet, dass ihr Neugeborenes nachts aufwacht und die elterliche Hilfe braucht, um wieder einzuschlafen.

Immer mehr Eltern lernen auch, dass Kleinkinder auch nachts aufwachen und Hilfe brauchen, um wieder einzuschlafen.

Nein, die Baby-Schlafbücher, Kleinkind-Schlafbücher, Schlafberater oder Baby-Schlafflüsterer wollen dir das nicht verraten, aber es ist normal und kein Anzeichen für ein Schlafproblem.

5 Dinge, die dir niemand über das nächtliche Aufwachen von Kleinkindern erzählt

Die Statistiken zum nächtlichen Aufwachen von Kleinkindern machen es noch rätselhafter. Die Mehrheit der Eltern berichtet, dass ihre 12- bis 24-monatigen Kinder die Nacht ohne elterliche Hilfe durchschlafen.

Wenn dies der Fall ist, müssten die Kleinkinder, die weiterhin häufig aufwachen, sicherlich ein Schlafproblem haben.

Aber in einer Gesellschaft, in der Schlaftraining die Norm ist, ist es schwierig, genaue Statistiken darüber zu erhalten, wie das biologisch normale Schlafverhalten von Kleinkindern aussieht, wenn es frei von äußerlichen Eingriffen ist.

In Studien, die gestillte Kinder zwei Jahre lang begleiteten, wurde festgestellt, dass sie im zweiten Jahr weiterhin häufig aufwachten, um gestillt zu werden.

Dieses Verhalten entsprach den Verhaltensmustern, die in anderen Kulturen beobachtet wurden, in denen gemeinsames Schlafen und Stillen für ihr Kleinkind die Norm blieben. Es wurde auch festgestellt, dass sowohl das fortgesetzte Stillen als auch die anhaltende Reaktionsfähigkeit einen positiven Einfluss auf die Entwicklung haben.

Hier sind also 5 Dinge, die du über das nächtliche Aufwachen deines Kleinkindes wissen musst.

1: Wir alle wachen nachts auf und haben Mühe, wieder einzuschlafen

5 Dinge, Die Dir Niemand Über Das Nächtliche Aufwachen Von Kleinkindern Erzählt

Auch als Erwachsene haben wir alle manchmal Schwierigkeiten, Schlaf zu finden und aufrechtzuerhalten. Von einem beschäftigten Geist bis zu einem unruhigen Körper kann es eine frustrierende und anstrengende Erfahrung sein.

Dennoch können wir die Erfahrung durch unser erwachsenes Gehirn, unser erwachsenes emotionales Regulationssystem und unsere erwachsene Unabhängigkeit filtern, um das zu tun, was wir brauchen oder wollen, um die Situation zu lösen.

Unsere Kleinkinder befinden sich immer noch in einem massiven körperlichen und geistigen Wachstum. Es ist kaum verwunderlich, dass diese schnell verdrahteten, beschäftigten kleinen Körper und Köpfe immer noch Hilfe brauchen, um friedlichen Schlaf zu finden und aufrechtzuerhalten. Sie sind noch so klein und noch so jung.

Lies auch:  Hilf deinem Kind, die Nacht durchzuschlafen

2: Zwei Jahre Zahnen

Zahnen macht den meisten Babys keinen Spaß – wundes, geschwollenes Zahnfleisch, ständiger Sabber, gereizte und wählerische Stimmungen. Im zweiten Lebensjahr deines Kleinkindes kommen als letzte Zähne die vier Backenzähne durch, und diese können einzeln durchbrechen.

Die ersten beiden Backenzähne befinden sich neben den Eckzähnen und kommen normalerweise zwischen 13 und 19 Monaten oben und 14 bis 18 Monaten unten nach draußen. Die zweiten Backenzähne befinden sich direkt hinter den ersten Backenzähnen und brechen im Allgemeinen zwischen 25 und 33 Monaten oben und 23 bis 31 Monaten unten durch.

Wie du sehen kannst, ist dies eine ziemlich lange Zeit, um sich unwohl zu fühlen, und Kleinkinder haben Schwierigkeiten, Schlaf zu finden und aufrechtzuerhalten, während sie das durchmachen. Wenn du das Pochen von Zahnschmerzen kennst, denke nur an die Schmerzen, die dein Baby erfährt, wenn zum ersten Mal diese Beißer durchbrechen.

3: Wiederverbindung nach der Trennung

Im zweiten Lebensjahr verbringen viele Kleinkinder immer mehr Zeit ohne ihre Eltern. Wie alle kleinen Kinder haben sie ein starkes Bedürfnis, sich wieder mit ihren vertrauten Lieben zu verbinden, nachdem sie getrennt wurden.

Dies bedeutet oft ein erhöhtes Bedürfnis nach Kontakt, Komfort und Verbundenheit in der Nacht. Dies ist kein Verhalten, das entmutigt werden muss, und wenn du dies als ein Bedürfnis und nicht als einen Wunsch erkennen kannst, wirst du in der Lage sein, einen Weg zu finden, um dieses Bedürfnis zu befriedigen, der für deine einzigartige Familie am besten funktioniert.

Für einige Kinder reicht es aus, sich abends und während der Schlafenszeit zusätzliche Zeit zu nehmen, um wieder Kontakt aufzunehmen, um ihren Bedarf zu decken. Für andere ist dies erst der Anfang.

Lies auch:  11 Wege, Kindern zu helfen, Konflikte effektiv zu lösen

Viele Familien finden eine Regel der offenen Tür hilfreich, wo ihr Kleinkind weiß, wenn es nachts Nähe braucht, dann kann es ins Familienbett kommen.

Alternativ kannst du neben dem elterlichen Bett eine kleine Matratze, ein Bett oder eine Liege aufstellen, die das Kind mit minimaler Störung für alle nutzen kann.

Nr. 4: Schlafunterbrechungen bedeuten nicht, dass etwas mit deinem Kleinkind nicht stimmt

Obwohl die Wunderwochen nicht weit in das zweite Lebensjahr hinein reichen, gehen die Sprünge in Wachstum und Entwicklung weiter und sie sind genauso hart wie eh und je.

In Zeiten, in denen dein Kind sich durch neue Fähigkeiten arbeitet, zusammen mit den üblichen Auslösern für häufigeres Aufwachen, kannst du damit rechnen, dass dein Kleinkind häufiger nach deiner Anwesenheit ruft.

Dies ist kein Zeichen dafür, dass mit ihrer Fähigkeit zu schlafen alles schief gegangen ist. Dein Kind weiß, wie man schläft. Es hat einfach Probleme, es jetzt in seinem Leben zu finden und aufrechtzuerhalten. Dies ist nicht für immer und es wird vergehen, ohne dass du etwas tun musst, um dieses Verhalten zu ändern.

Wenn du feststellst, dass du erschöpft bist, während du auf die legitimen nächtlichen Bedürfnisse deines Kindes reagierst, frage dich, was du tun musst, um dir zu helfen, gesund deine eigenen Bedürfnisse nach Ruhe und Schlaf zu erfüllen.

Möglicherweise musst du Unterstützung anfordern oder einige der Erwartungen, die du an dich selbst hast, für diese kurze Zeit fallen lassen, während dein Kleinkind dich wieder intensiver braucht.

5: Du hast es fast geschafft

Es kann schwierig sein, den Wald vor lauter Bäumen zu sehen, während du den Ultramarathon deines Lebens läufst, aber die Zeit, in der dein Kind dich nachts nicht mehr braucht, rückt schnell näher.

Lies auch:  Wie man sein Kind härter macht – Starke Kinder erziehen

Denke an die ersten Tage des Schlafens mit deinem kleinen Baby zurück und wie weit es in jedem Aspekt seines Wachstums und seiner Entwicklung gekommen ist. Es gibt kein Zurück.

Seine aufkeimende Unabhängigkeit blüht auf und der Tag wird kommen, bevor du dich versiehst und dein Kind wird dich nachts überhaupt nicht mehr bei sich haben wollen.

Kein Stillen mehr, kein Kuscheln mehr, keine Geschichten mehr, keine Schlaflieder mehr. Keine Rufe mehr nach „Mama“ in der Dunkelheit der Nacht, keine kleinen Ärmchen mehr, die sich an dich klammern, keine Tränen mehr zum Trocknen.

Du wirst die Zeit nie bereuen, die du damit verbringst, die Bedürfnisse deines Kleinkindes zu erfüllen, wenn es dich jede Nacht braucht.

Haltet durch, müde Kleinkind-Mamas. Ihr schafft das!