Gute Elternschaft: 9 Dinge, die du deinem Kind niemals verbieten solltest

Gute Elternschaft: 9 Dinge, die du deinem Kind niemals verbieten solltest

Psychologen glauben, dass Grenzen dazu führen, dass sich ein Kind sicherer und ruhiger fühlt. Bestimmte Fesseln können jedoch genau das Gegenteil bewirken, dein Kleines verunsichern und seine Entwicklung verlangsamen.

Wir haben beschlossen, dir einige Dinge zu erzählen, die du deinen Kindern erlauben solltest. Wir versprechen, dass es das beste Geschenk für sie sein wird.

1. Fragen stellen

Ein Kind wächst und lernt etwas über die Welt und findet natürlich immer mehr Fragen. Es mag für Eltern schwierig sein, sie abends alle zu beantworten, wenn sie müde sind, aber eine schöne Zeit mit deinen Kindern hilft ihnen nicht nur bei der Entwicklung, sondern schafft eine starke Bindung zwischen euch, die auch dann bestehen bleibt, wenn deine Kinder erwachsen werden .

2. Weinen

Kleine Kinder empfinden alles viel lebhafter als Erwachsene. Verbiete deinem Kind nicht zu weinen und beschäme es nicht für seine Tränen. Es ist besser, ihnen zu helfen, zu verstehen, warum sie weinen, und einen Weg zu finden, damit umzugehen.

3. Gierig sein

Dein Kind hat das Recht auf eigene Dinge, genau wie Erwachsene. Verbiete ihm deshalb nicht manchmal gierig zu sein.

4. „Nein“ sagen

Gute Elternschaft 9 Dinge, die du deinem Kind niemals verbieten solltest

Dein Kind ist nicht du. Es ist ein eigenständiges Familienmitglied. Ihm zu verbieten, „Nein“ zu dir zu sagen, bedeutet, seine Grenzen zu verletzen. Versuche stattdessen, eine Vereinbarung oder einen Weg zu finden, um zu erklären, warum sie manchmal tun müssen, was sie nicht wollen.

5. Laut sein

Verdirb deinem Kind nicht seine Kindheit. Lass es Lieder singen und Geräusche machen. Dies ist schließlich die einzige Zeit in seinem Leben, in dem es die Freiheit dazu hat.

Lies auch:  Die Liebe zum Lernen bei Kindern fördern: 10 effektive Tipps für Eltern!

6. Keine Angst haben

Kleine Kinder bekommen vielleicht Angst vor einem Arzt oder einem fremden Verwandten, und das ist in Ordnung. Verbiete ihm nicht, Angst zu haben, aber lass es wissen, dass du da bist und es nichts zu befürchten gibt.

7. Geheimnisse haben

Je älter deine Kinder sind, desto mehr brauchen sie ihre Privatsphäre. Du solltest wissen, was in ihrem Leben vor sich geht, aber stelle sicher, dass du ihre Privatsphäre nicht betrittst. Das Vertrauen deiner Kinder ist unbezahlbar, und es ist am besten, es nicht zu riskieren, indem du ihre Tagebücher liest oder sie nach Geheimnissen drängst.

8. Sich wütend oder eifersüchtig fühlen

Ein Kind ist auch eine Person, und es hat das Recht, negative Gefühle zu haben. Denke daran, dass ihre Willenskraft noch nicht stark ist und sie Schwierigkeiten haben, sich selbst zu kontrollieren. Deine Kinder sollten nicht einfach aufhören, ihre Gefühle auszudrücken, bloß weil wir sie für „schlecht“ halten.

9. Fehler machen

Niemand macht gerne Fehler, und es ist noch schlimmer, wenn ein Erwachsener dich dafür ausschimpft. Kein Wunder, dass ein Kind danach nichts mehr alleine machen möchte.