Faktoren, die sich am ehesten auf eine Eltern-Kind-Beziehung auswirken

Faktoren, die sich am ehesten auf eine Eltern-Kind-Beziehung auswirken

Alle Eltern treten mit euphemistischen Vorstellungen von rosigen Eltern-Kind-Beziehungen und familiären Bindungen in die Glückseligkeit der Elternschaft ein. Während einige von uns wissen, was eine gesunde Beziehung ausmacht, sei es mit einem Kind oder einem Erwachsenen, haben viele von uns keine Ahnung von den unterbewussten Mustern von Kontrolle, Missbrauch und Funktionsstörungen, die in Familien um uns herum existieren, manchmal sogar in unseren eigenen.

So wichtig es ist, sicherzustellen, dass sich unser Kind gesund ernährt und Entwicklungsziele ​erreicht, ist es auch als Eltern unerlässlich, sich der negativen Muster bewusst zu sein, die wir möglicherweise unbewusst in unseren Beziehungen zu unseren Kindern fördern.

Dieses Bewusstsein verleiht uns auch wertvolles Einfühlungsvermögen gegenüber anderen um uns herum, die möglicherweise mit solchen Situationen in ihrem Leben mit ihren Kindern zu kämpfen haben.

Hier sind also einige Faktoren, die eine Rolle bei der Beeinflussung der entscheidenden Beziehung zwischen Eltern und Kindern spielen.

1. Bindungshunger

Emotionaler Hunger in den späteren Lebensphasen hat seine Wurzeln in der Kindheit, wo einem Kind in jungen Jahren eine starke emotionale Bindung entzogen wird. Eltern mit Bindungsproblemen kontrollieren ihre Kinder am Ende auf widersprüchliche Weise, was zu Verwirrung in ihren kleinen Köpfen führt, die sich später als Bindungshunger in ihren erwachsenen Beziehungen manifestieren.

Es ist sehr wichtig, dass du im Umgang mit deinem Kind konsequent, bestimmt und manchmal selbstbewusst bist. Das Senden gemischter Signale ist ein sicherer Weg, dein Kind in einen Zustand der Besorgnis zu versetzen, der seine emotionale Entwicklung in hohem Maße behindert.

Faktoren, Die Sich Am Ehesten Auf Eine Eltern Kind Beziehung Auswirken

2. Qualität vs. Quantität

Unabhängig davon, ob du und dein Partner beide arbeiten oder einer von euch zu Hause bleibt, ist es wichtig sicherzustellen, dass die Qualität der Interaktion, die du mit deinem Kind hast, sowohl bereichernd als auch fördernd ist.

Lies auch:  Helikopter Eltern Erziehungsstile: Wenn du diese 11 Dinge tust, gehörst du DEFINITIV zu den Helikopter-Eltern

Situationen, in denen ein Elternteil versucht, seine Schuld, nicht genug Zeit mit seinem Kind zu verbringen, zu lindern, indem er den Forderungen des Kindes nachgibt, führt zu einem von Schuldgefühlen geprägten Muster des Gebens und Nehmens in der Beziehung.

Wenn ein Elternteil zu viel Zeit zu Hause verbringt, fühlen sie sich in ähnlicher Weise erschöpft von der unerbittlichen Fürsorge und sind am Ende häufig wütend oder gereizt auf das Kind.

Unabhängig von deiner Situation ist es wichtig sicherzustellen, dass du deinem Kind durch deine Handlungen konsistente Botschaften darüber sendest, was erlaubt ist und was nicht, und es nicht aufgrund anderer Faktoren wie elterlicher Müdigkeit oder Schuld änderst.

3. Konflikte in der Umgebung

Etwas, das zwangsläufig die Nähe zwischen dir und deinem Kind beeinflusst, ist die Menge an Konflikten, die in eurer Umgebung vorherrschen. Bittere Beziehungen zu Verwandten in gemeinsamen Familien, Armut oder politische Unsicherheiten haben zwangsläufig Auswirkungen auf dein Kind und damit auf die Beziehung zueinander.

Wenn du keine pflegende und unterstützende Beziehung zu deinem Partner hast, kann dies dazu führen, dass sich dein Kind aufgrund häufiger Streits und emotionaler Streitereien, denen es ausgesetzt ist, emotional markiert fühlt.

Widrigkeiten haben jedoch normalerweise zwei Ergebnisse. Entweder bringt es Menschen näher oder treibt sie auseinander.

Es ist zwar unmöglich, Konflikte zu beseitigen, aber es ist möglich, die emotionale Belastung zu vermeiden, die sie deinem Kind wahrscheinlich zufügen, indem du deinem Kind erlaubst, dich dabei zu beobachten, wie du diese Konflikte auf respektvolle Weise löst, während du die Kommunikationskanäle offen hältst.

Diese Transparenz in der Kommunikation und Auseinandersetzung mit Konflikten stärkt mit der Zeit die Bindung zu deinem Kind.

4. Gesundheit der Eltern

Die körperliche und geistige Gesundheit eines Elternteils spielt eine große Rolle darin, wie sich die Eltern-Kind-Beziehung langfristig entwickelt. Ein Elternteil, der mit einer schwächenden körperlichen Krankheit zu kämpfen hat, oder ein Elternteil mit postpartaler Depression wirkt sich tendenziell negativ auf die Eltern-Kind-Beziehung aus.

Lies auch:  Angespannte Beziehung: 7 Möglichkeiten, eine angespannte Beziehung zu deiner Mutter zu reparieren

Wenn du jedoch versuchst, die Normalität so weit wie möglich aufrechtzuerhalten, selbst angesichts von Krankheit oder Trauma, wird dies dazu beitragen, deinem Kind kurzfristig Stabilität zu verleihen.

Eine offene Diskussion darüber wird deinem Kind helfen, positive Rollenvorbilder im Umgang mit solchen Situationen selbst zu entwickeln und seinen Respekt für dich als Elternteil zu erhöhen.

5. Entwicklungsverzögerungen beim Kind

Entwicklungsverzögerungen bei einem Kind neigen dazu, Stress in den Eltern-Kind-Beziehungen zu erzeugen. Einige Verzögerungen beinhalten stressige Lösungen, die dazu führen können, dass das Kind die Wünsche der Eltern stört.

Es liegt jedoch an dir, solche Dinge zu überbrücken, indem du so unterstützend und stark wie möglich bist. Viele Entwicklungsverzögerungen gleichen sich im Laufe der Zeit aus, und es erfordert Mut, Geduld und Entschlossenheit, angesichts solcher Verzögerungen ruhig zu bleiben.

Die reiche Belohnung dafür ist jedoch ein Gefühl von Stolz und Nähe, das sich zwischen dir und deinem Kind entwickelt, wodurch es den Schmerz wert ist.

6. Beteiligung des Vaters

Es ist bekannt, dass die Einbeziehung beider Elternteile langfristig zu positiven Ergebnissen in der Beziehung der Kinder zu ihren Eltern führt. Es hat auch eine positive Wirkung auf das emotionale und körperliche Wohlbefinden des Kindes sowie bessere schulische Leistungen im späteren Leben.

Väter, die sich frühzeitig in die Belange der Kinder einbringen, erfahren am Ende eine gewisse Nähe, die bis ins Erwachsenenleben reicht.

Während einige der oben aufgeführten Faktoren außerhalb deiner Kontrolle als Mutter oder Vater liegt, gibt es einige, an denen du selbst arbeiten kannst, um negative Auswirkungen zu vermeiden, die sie auf die Nähe haben könnten, die du mit deinen Kindern genießt.

Lies auch:  Ja, du solltest deine Kinder alleine spielen lassen – so geht’s‌

Auch wenn einige Faktoren außerhalb deiner Kontrolle liegen, wird dich das Bewusstsein, dass dies möglicherweise zu einer Kluft zwischen dir und deinem Kind führen könnte, dazu anspornen, Lösungen zu finden, um Konflikte zu minimieren.

Es ist auch wichtig, sich daran zu erinnern, dass Kinder viel durch unsere Beobachtung lernen, anstatt durch das, was wir ihnen sagen.

Wir raten dir, all diese Umbrüche langfristig zu betrachten und Entscheidungen zu treffen, die einen konsequenten Ansatz zur langfristigen Lösung des Problems verfolgen, anstatt auf schnelle Lösungen zurückzugreifen, die am Ende nur gemischte Signale an dein Kind senden.