5 Anzeichen dafür, dass du das Kind von toxischen Eltern bist

5 Anzeichen dafür, dass du das Kind von toxischen Eltern bist

Wählen wir unsere Eltern? Nein. Wenn du also das Pech hast und das Unglück hast, das Kind von toxischen Eltern zu sein, kann das Leben sehr deprimierend, verstörend und negativ sein. Egal, was du tust, deine Eltern/Vater/Mutter werden immer einen Weg finden, dich niederzumachen und dir das Gefühl zu geben, dass du nicht gut genug bist.

Der Umgang mit toxischen Menschen in deinem Leben ist je nach deiner Beziehung zu der Person sehr unterschiedlich. Wenn du beispielsweise einen toxischen Freund hast oder mit jemandem zusammen bist, der toxisch ist, ist es möglich, deine Interaktionen mit dieser Person einzuschränken, beschränken oder einzustellen, um sich von den negativen Auswirkungen zu entfernen, die sie auf dein Leben haben.

Wenn die toxischen Personen jedoch deine Eltern oder die Eltern deines Ehepartners oder Partners sind, sind die Optionen, die Beziehung einfach zu beenden, oft nicht realistisch oder möglich. In solchen Situationen und insbesondere bei toxischen Eltern ist es von entscheidender Bedeutung, effektive Wege zu finden, um die Beziehung zu verwalten, um deine emotionale Gesundheit zu erhalten.

Einige der häufigsten Anzeichen eines toxischen Elternteils oder von toxischen Eltern sind:

1. Sie reagieren sehr negativ.

Toxische Eltern sind emotional außer Kontrolle. Sie neigen dazu, selbst kleinere Probleme zu dramatisieren und sehen jede mögliche Kränkung als Grund, feindselig, wütend, verbal beleidigend oder destruktiv zu werden.

2. Mangel an Empathie.

Die toxische Person oder der Elternteil ist nicht in der Lage, sich in andere einzufühlen. Stattdessen dreht sich alles um sie und ihre Bedürfnisse, und sie erkennen nicht, wie alles, was sie tun, von anderen als störend, schädlich oder verletzend angesehen werden könnte.

3. Extrem kontrollierend.

Je toxischer der Einzelne, desto mehr will er alles und jeden in seiner Umgebung kontrollieren. Das bedeutet Übererziehung und unangemessene Anforderungen auch an erwachsene Kinder.

Lies auch:  Wie man einem geliebten Menschen hilft, der von narzisstischem Missbrauch geheilt werden möchte

4. Sehr kritisch.

Die toxischen Eltern können oder wollen die Leistungen ihrer Kinder nicht sehen, unabhängig davon, wie erfolgreich das Kind als Erwachsener ist oder wird. Sie machen ständig Menschen um sich herum nieder, während sie sich als außergewöhnlich, begabt oder talentiert darstellen.

5. Alle anderen beschuldigen.

Die Disharmonie, Meinungsverschiedenheiten, Feindseligkeit und der Zusammenbruch der Familie, die durch den toxischen Elternteil verursacht werden, sind immer die Schuld eines anderen. Diese Eltern können keine Verantwortung für Probleme übernehmen, sondern geben dem Rest der Familie die Schuld und verdrehen oder manipulieren, wie sie diese Ereignisse sehen.

Wie man mit toxischen Eltern umgeht

Der erste und wichtigste Faktor für erwachsene Kinder von toxischen Eltern ist, dass sie nur ihr Verhalten kontrollieren können, sie haben nicht die Möglichkeit, das Verhalten ihrer Eltern oder ihre Eltern zu ändern oder zu kontrollieren.

Das Erkennen und Akzeptieren, dass die Eltern toxisch sind und nicht bereit sind, sich zu ändern, gibt dir die Freiheit, deine eigenen Bedürfnisse zu berücksichtigen. Sie haben die Fähigkeit, die Beziehung zu definieren, um deine emotionalen Bedürfnisse zu befriedigen und zu vermeiden, sich Negativität, Feindseligkeit und Giftigkeit auszusetzen, um das Problem zu „lösen“.

1. Grenzen.

Es ist entscheidend, Grenzen oder Limits zu setzen und klar zu definieren, was du akzeptiertst und was nicht. Definiere diese Grenzen klar und beschränke den Kontakt mit deinen Eltern, um deine Zeit mit Positivität und Gesundheit zusammenzuhalten.

2. Kontrolliere den Standort.

Das Festlegen des Ortes für deine Interaktionen mit dem toxischen Elternteil ist auch eine Möglichkeit, problematisches Verhalten einzuschränken. Wenn ihr euch in einem öffentlichen Raum trefft, kannst du gehen, wenn sie deine Grenzen nicht respektieren, und es schafft auch einen neutralen Ort, an dem sie weniger wahrscheinlich in alte Verhaltensmuster verfallen, ein häufiges Problem, wenn ihr euch zu Hause trefft.

Lies auch:  16 Dinge, die du in Gegenwart einer empathischen Person bemerken wirst

3. Selbstfürsorge.

Sei nett zu dir selbst. Du musst nicht jeden Urlaub oder jede besondere Veranstaltung mit deinen Eltern verbringen. Verbringe stattdessen Zeit mit Menschen, die positiv sind, dir ein gutes Gefühl geben und die dich ermutigen, weiterhin der wundervolle Mensch zu sein, der du bist.

Das Gespräch mit einem Therapeuten oder Berater kann auch hilfreich sein, um zu verstehen, welchen Einfluss toxische Eltern auf dein Leben hatten, und effektive Managementstrategien für die zukünftige Beziehung zu entwickeln.