7 Kindheits- und Vergangenheitstraumata, die sich im Erwachsenenalter auf Sie auswirken

7 Kindheits- und Vergangenheitstraumata, die sich im Erwachsenenalter auf Sie auswirken

Traumata aus der Kindheit begleiten uns bis ins Erwachsenenalter. Sehen wir uns einige Beispiele für Kindheitstraumata an und wie wir mit ihnen umgehen und sie überwinden können.

Emotionale Verletzungen, die wir in der Kindheit erleiden, können sich durch das ganze Leben ziehen, sogar bis ins Erwachsenenalter. Deshalb müssen wir lernen, uns von all diesen Emotionen zu entgiften und einen gesunden und umfassenden Umgang mit Emotionen zu erlernen.

Was ist ein psychologisches Trauma?

Ein psychologisches Trauma wird als ein Ereignis definiert, das Zerbrechlichkeit, Hilflosigkeit und Schmerz verursacht und das psychische Leben eines Menschen verändert.

Traumata können sowohl in der Kindheit als auch im Erwachsenenalter entstehen und können mehr oder weniger intensiv und von unterschiedlicher Art sein.

Das traumatische Ereignis, das die eigene Sicherheit gefährdet oder das Überleben gefährdet. Diese Art von Ereignis bezieht sich auf Situationen, in denen eine Person in einem Moment in Lebensgefahr geraten ist.

Physischer und psychischer Missbrauch, der, auch wenn er keine direkte Bedrohung für das Überleben darstellt, schwerwiegende Auswirkungen auf das Selbstwertgefühl und das Vertrauen in die äußere Welt haben kann.

Mikrotraumata: Nicht nur große Ereignisse können Traumata verursachen, sondern auch eine Abfolge kleiner Traumata oder stressiger Ereignisse kann ähnliche Symptome wie ein katastrophales Ereignis hervorrufen.

Emotionale Traumata: Im Verlauf unseres Lebens sind wir alle verschiedenen kleinen oder großen emotionalen Traumata ausgesetzt, die in vielen Fällen von selbst verheilen, während sie in anderen tiefe Verletzungen hinterlassen. In jedem Fall ist es jedoch wichtig, das Trauma zu behandeln und zu überwinden, anstatt es zu unterdrücken.

Kindheitstraumata

Kindheitstraumata und emotionale Verletzungen sind grundlegend für unsere Emotionen im Erwachsenenalter.

Um ihr Funktionieren zu verstehen, können wir sie mit einer misshandelten Pflanze vergleichen, die gerade erst keimte: Die Spuren dieser Misshandlungen bleiben ein Leben lang auf der Pflanze, ihren Blättern und Wurzeln.

Kindheitstraumata sind weit verbreitet (natürlich in unterschiedlichen Graden). Etwa 77% der Kinder unter 5 Jahren haben ein Trauma erlebt, und 20% der Kinder unter 6 Jahren sind in Therapie wegen Misshandlung, Vernachlässigung oder dem Verlust von Eltern.

Schwerwiegendere Traumata können bei Kindern und Erwachsenen zu Fällen von posttraumatischer Belastungsstörung führen, mit Auswirkungen wie Bewusstseinsverlust, Gedächtnisproblemen, Beziehungsproblemen, einer verzerrten Sicht auf die Realität und emotionalen Schwierigkeiten.

Kindheitstraumata haben also einen sehr starken Einfluss auf die Identitätsbildung oder diesen Prozess, der das Bewusstsein für uns selbst und den Aufbau unseres Selbstwertgefühls, unseres Verhaltens und Charakters sowie der Fähigkeit, emotionale Erfahrungen gesund und integriert zu leben, umfasst.

Ein sicheres und vollständiges Individuum zu sein. Es ist offensichtlich, dass, wenn dieser Prozess mehr oder weniger stark beeinträchtigt ist, bedeutende Konsequenzen für verschiedene Aspekte unseres Selbst entstehen können.

Die Auswirkungen von Kindheitstraumata

Eine kürzlich von der Universität Washington durchgeführte Studie hatte zum Ziel, die Auswirkungen verschiedener Arten von Traumata bei Kindern (und zukünftigen Erwachsenen) zu untersuchen.

Dafür wurden 247 Kinder im Alter von acht bis sechzehn Jahren ausgewählt, und ihr bisheriger Werdegang und Wachstum wurden analysiert.

Das relevanteste Ergebnis war, dass Kinder, die Gewalt in Form von physischem, mentalem, emotionalem oder sexuellem Missbrauch ausgesetzt waren, eine beschleunigte biologische Alterung als Kinder entwickelt haben.

Dies betrifft nicht nur den emotionalen und Verhaltensbereich, sondern auch den Pubertätsbereich und die zellulären Metriken (epigenetisches Alter). Diese Kinder zeigten ein beschleunigtes Altern.

Lies auch:  Umgang mit einer narzisstischen Mutter: Mach niemals diese 11 Dinge, wenn du mit narzisstischen Müttern zusammen bist

Die Hypothese lautet, dass diese beschleunigte biologische Entwicklung in Zukunft zu physischen und mentalen Problemen führen und beispielsweise mit Symptomen von Depression in Verbindung gebracht werden kann.

Im Gegensatz dazu zeigten Kinder, die negativen Ereignissen wie Vernachlässigung, Verlassenwerden oder einem Mangel an Pflege ausgesetzt waren, Anzeichen einer verzögerten pubertären Entwicklung im Vergleich zu Gleichaltrigen.

Diese Studien hatten zum Ziel zu analysieren, wie verschiedene Arten von Traumata unterschiedliche Einflüsse auf die Entwicklung haben und detailliert zu betrachten, wie jedes traumatische Ereignis berücksichtigt werden sollte, um zu verstehen, wie es die Entwicklung des Kindes beeinflussen wird.

Beispiele für Kindheitstraumata

7 Kindheits- Und Vergangenheitstraumata, Die Sich Im Erwachsenenalter Auf Sie Auswirken

Angst vor Verlassenheit, ein Gefängnis im Herzen

Diese Art von Kindheitstrauma tritt auf, wenn die Mutter oder die Betreuungsperson (diejenige, die sich um das Kind kümmert) unfähig ist oder sich weigert, auf die Ängste des Kindes als Schutzfigur zu reagieren, oder wenn sie buchstäblich die Familie oder den Wohnort des Kindes verlässt.

Oft sind es Kinder, die lange alleine gelassen werden oder von anderen aufgezogen werden, oder einfach Kinder von Eltern, die aus persönlichen Gründen nicht angemessen auf die Bedürfnisse nach Gesellschaft und Aufmerksamkeit der Kinder eingehen wollen.

Menschen, die in ihrer Kindheit Verlassenheit erlebt haben, neigen dazu, sich unsicher zu fühlen und eine emotionale Abhängigkeit zu entwickeln, die auf der Angst beruht, erneut verlassen zu werden.

Häusliche Gewalt, ein inneres Chaos

Kulturell betrachten wir bestimmte Formen der Gewalt in der Erziehung von Kindern als akzeptabel:

zum Beispiel eine Ohrfeige oder eine leichte körperliche Bestrafung. Diese sind offensichtlich im Vergleich zu schwerwiegender Gewalt geringfügig.

Dennoch haben zahlreiche Studien gezeigt, dass jede Art von Gewalt gegen Kinder, selbst die geringste, schädlich ist. Gewalt lehrt Kinder, Konflikte mit Gewalt zu lösen, angemessenes Umgangs mit Wutausbrüchen zu vermeiden und familiäre Konflikte nach dem Gesetz des Stärkeren zu lösen.

Diese Folgen und emotionalen Verletzungen der Kindheit begleiten die Person bis ins Erwachsenenalter und beeinflussen die Person und ihr Umfeld, indem sie Männer und Frauen hervorbringen, die selbst Gewalt ausüben.

Ablehnung, ein trauriger Spiegel

Manche Eltern lehnen ihre Kinder aus verschiedenen Gründen ab:

Sie wurden zur falschen Zeit geboren, sie sind das Ergebnis von Vernachlässigung, sie ähneln einem der Elternteile, usw.

Die ständige Ablehnung eines Kindes führt in ihm zu einem Prozess der Selbstablehnung. Dieser vergangene emotionale Schmerz erstreckt sich bis ins Erwachsenenalter und löst in ihm ein Gefühl der Unzulänglichkeit und Unfähigkeit aus, mit dem Leben, der Arbeit, der Schule oder Liebesbeziehungen umzugehen.

Solche Personen ziehen es vor, allein und isoliert zu bleiben.

Sich als Opfer von Ungerechtigkeit fühlen

Bereits in jungen Jahren haben Kinder die Fähigkeit einzuschätzen, ob eine Situation, an der sie beteiligt sind, gerecht oder ungerecht ist oder ob sie ungleich behandelt werden.

Für Geschwister ist dies von höchster Bedeutung. Das Leben in einer Umgebung, die als sehr ungerecht empfunden wird, beeinträchtigt allmählich das Selbstwertgefühl und vermittelt den Kindern das Gefühl, dass sie die Aufmerksamkeit anderer nicht verdienen.

Ein Erwachsener, der unter solchen emotionalen Verletzungen gelitten hat, kann sehr unsicher sein und eine pessimistische Lebensansicht haben.

Solche Personen werden Schwierigkeiten haben, anderen zu vertrauen und Beziehungen aufzubauen, und unterbewusst denken, dass alle sie schlecht behandeln.

Andererseits ist etwas Eifersucht unter Geschwistern normal, und es kommt gelegentlich vor, dass ein Geschwisterkind sich besser mit einem Elternteil versteht und umgekehrt.

Dies kann kleine emotionale Verletzungen hinterlassen, die jedoch tendenziell mit dem Alter heilen.

Lies auch:  10 schlechte Erziehungsgewohnheiten, die sich negativ auf Kinder auswirken können

Es ist wichtig, dass Eltern verstehen, was ihren Kindern widerfährt, und eine Form der Kommunikation etablieren, die es den Kindern ermöglicht, ihre Zweifel und Leiden auszudrücken und sich geliebt zu fühlen.

Verrat, nicht eingehaltene Versprechen, eine erschreckende Welt

Manchmal geben Eltern große Versprechen, die dann absichtlich oder unabsichtlich nicht gehalten werden.

Das Nicht-Einhalten von Versprechen erzeugt ein Trauma beim Kind, eine emotionale Verletzung, die ihm den Glauben vermittelt, dass die Welt und die Menschen in seiner Umgebung nicht verlässlich sind.

Das Kind wird zu einem Erwachsenen mit einer unsicheren, eifersüchtigen, ängstlichen und zwanghaften Persönlichkeit.

Die Wunde der Demütigung

Dieses Trauma ist aktueller denn je und kann sowohl innerhalb als auch außerhalb des Hauses auftreten.

Demütigung ist ein Kindheitstrauma, das Kinder betrifft, die ständig demütigenden, verspottenden und abwertenden Situationen sowohl in der Schule als auch zu Hause ausgesetzt sind.

Erwachsene, die diese Demütigungen erlebt haben, werden mit einer starken Neigung zur Depression und einem geringen Selbstwertgefühl aufwachsen.

Wir erinnern uns sicherlich alle an demütigende Situationen aus der Kindheit, und es reicht aus, sich daran zu erinnern, um zu verstehen, wie schwerwiegend dieses emotionale Kindheitstrauma sein kann und wie es uns im Erwachsenenleben begleiten kann.

Angst vor dem Unbekannten

Viele Eltern ermutigen ihre Kinder, keine Angst vor Dunkelheit, Wasser oder unbekannten Orten zu haben, oder sie unterschätzen ihre Ängste, indem sie ihnen sagen, dass sie keine Angst haben sollen.

Kinder brauchen Geduld, und ein abruptes Eintauchen in unbekannte Umgebungen erzeugt nur Individuen, die sich unsicher fühlen, Angst vor Veränderungen haben und gegenüber Unterschieden widerstehen.

6 Verhaltensweisen, die auf Kindheitstraumata hindeuten

Wir haben gesehen, dass verschiedene Traumata unterschiedliche Auswirkungen auf zukünftige Erwachsene haben, daher ist es nicht einfach, sie vorherzusehen oder zu identifizieren.

Wir können versuchen, bestimmte Verhaltensweisen und Sätze zu analysieren, die uns zeigen können, dass eine Person vergangene Traumata zu überwinden hat:

Eine verlorene Kindheit: Dieses Trauma kann in dem Satz „Ich hatte keine Kindheit“ eingesperrt sein. Das betrifft Personen, die entweder wenige Erinnerungen an ihre Vergangenheit haben oder nur schnelle, bruchstückhafte Erinnerungen besitzen.

Sie haben daher keine kohärente Erzählung ihrer Vergangenheit und kein autobiografisches Bewusstsein. Sie haben das Gefühl, dass ihre Kindheit ihnen gestohlen wurde. Diese Personen haben Traumata und Verletzungen erlitten, die sie zu unterdrücken versucht haben, indem sie alles vergessen.

Verlust eines Teils von sich selbst: Dies kann in dem Satz „Ich habe das Gefühl, einen Teil von mir verloren zu haben, aber ich weiß nicht, was“ beschrieben werden.

Personen, die dies empfinden, haben wahrscheinlich versucht, den Teil ihrer Selbst, der mit dem Trauma verbunden ist, zu isolieren, um sich selbst zu schützen. Dieses Verhalten kann jedoch zu einer dissoziativen Form des Selbst führen.

Immer in toxischen oder zerstörerischen Beziehungen landen: Können Sie sich mit dem Satz „Ich lande immer bei Leuten, die nicht gut für mich sind oder mir schaden“ identifizieren?

Es kommt häufig vor, dass Personen, die ein Trauma erlebt haben, es unterdrückt haben, indem sie die traumatisierte Seite ihres Selbst bei anderen suchen, um das Trauma weiterzuleben (dieses Verhalten wird als Wiederholungszwang bezeichnet). Dies führt oft zu toxischen und abhängigen Beziehungen.

Bindungen vermeiden: Diese Haltung könnte sich in dem Satz „Ich will keine Bindungen eingehen oder für immer Single sein“ widerspiegeln.

Das Vermeiden von Bindungen oder die Isolation bedeutet, sich nicht zu engagieren und sich nicht der Angst zu stellen, dass etwas schief gehen könnte. Beziehungen jeglicher Art (Liebe, Freundschaft, Familie usw.) sind entscheidend für persönliche Entwicklung und Wachstum.

Lies auch:  Kinderpsychologe: Die Fähigkeit Nr. 1, die mental starke Kinder von denen unterscheidet, die einfach aufgeben – und wie Eltern diese lehren können

Vermeidung, sich selbst zu sein: Menschen, die bestimmte Teile ihrer selbst nicht akzeptieren, neigen dazu, Sätze wie „Ich denke nicht gerne über mich nach“ zu wiederholen.

Diese Form der Dissoziation tritt auf, wenn das Trauma, das die Person erlebt hat, mit wichtigen Personen in ihrem Leben verbunden ist, deren Erinnerung Unbehagen auslöst.

Selbstreflexion wird zu einer schmerzhaften Handlung und die Person zieht es vor, sich zurückzuziehen und das Trauma nicht zu behandeln. Das führt zu einer Spaltung der eigenen Identität, die zu selbstzerstörerischem oder toxischem Verhalten führen kann.

Emotionale Entfremdung und Unfähigkeit, emotionale Erfahrungen zu machen: Diese Personen haben in der Regel Traumata in ihrer Herkunftsfamilie erlebt, möglicherweise aufgrund von Toxizität oder Dysfunktion, oder in einem Umfeld, in dem Emotionen unterdrückt wurden.

Sie werden mit der Überzeugung aufwachsen, dass Emotionen nicht durchlebt werden dürfen und diese daher unterdrücken.

Dies kann zu impulsiven oder negativen Ausbrüchen oder einer Art emotionaler Betäubung führen. Offensichtlich hat dieses Verhalten bedeutende Auswirkungen auf unser psycho-physisches Wohlbefinden.

Wie kann ich Traumata aus der Vergangenheit überwinden?

Um vergangene Traumata zu überwinden, ist es ähnlich wie bei allen Ereignissen in unserem Leben.

Der erste Schritt besteht darin, anzuerkennen, dass ein Problem besteht, und zu akzeptieren, was wir fühlen. Auf diese Weise können wir beginnen, das Erlebte zu verarbeiten und versuchen, vergangene Traumata zu bewältigen.

Jedes Trauma erfordert einen spezifischen Prozess und eine individuelle Bearbeitung, die durch verschiedene Phasen führt, von denen einige sehr schmerzhaft sein können.

Mit zunehmendem Alter sind viele Traumata in der Lage, allein verarbeitet und überwunden zu werden. Dennoch ist es ratsam, bei anhaltendem Unwohlsein oder wenn man Opfer toxischen Verhaltens ist (sei es von sich selbst oder anderen), eine Therapie zu beginnen, um bei der Bewältigung der Traumata zu helfen und gesündere Verhaltensweisen zu erlernen, die zu einem besseren Wohlbefinden beitragen.

Eltern und Kinder: Lernmethoden und gegenseitiges Verständnis

Eltern spielen eine entscheidende Rolle im Wachstum und im emotionalen Wohlbefinden ihrer Kinder.

Einerseits sollten Eltern sich dieser Realität bewusst sein, indem sie stets ihre Handlungen gegenüber ihren Kindern und im Familienleben überwachen und überprüfen. Dabei sollten sie bedenken, dass Kinder mehr davon lernen, was ihre Eltern tun, als von dem, was ihnen gesagt wird.

Auf der anderen Seite können Kinder unter emotionalen Verletzungen leiden, wenn sie sich nicht verstanden fühlen oder nicht in der Lage sind zu verstehen, was vor sich geht. Das kann ihr Selbstwertgefühl und ihr Vertrauen beeinträchtigen.

Offensichtlich kommen Kinder nicht mit einem Handbuch und Eltern sind nicht perfekt; es ist normal, dass sie Fehler machen. Wichtig ist, dass Eltern lernen, ihre Kinder aufmerksam zu beobachten, um ihre Bedürfnisse zu verstehen und Verhaltensweisen zu vermeiden, die das emotionale Wohlbefinden ihrer Kinder beeinträchtigen könnten.

Als Eltern ist es entscheidend, besonders auf das Verhalten und die Äußerungen ihrer Kinder zu achten, um festzustellen, ob etwas nicht stimmt, und einen effektiven Kommunikationsweg mit ihnen zu finden. Ziel ist es, ihren Kindern eine stabile Grundlage zu bieten, um eine Kindheit voller Wohlbefinden, Vertrauen und Liebe zu erleben.