15 Tipps, wie man eine gute Mutter sein kann (nicht perfekte Mutter)

15 Tipps, wie man eine gute Mutter sein kann (nicht perfekte Mutter)

Eine gute Mutter ist in allen Entwicklungsstadien, vom Säuglingsalter bis zur Adoleszenz, eine gute Zuhörerin. Dies erfordert Geduld, kein Unterbrechen und die Wertschätzung der Gedanken, Meinungen, Gefühle und Perspektiven deines Kindes. Um dies gut zu tun, musst du bereit sein zuzuhören, wenn das Kind sprechen möchte, nicht wenn es in deinen Zeitplan passt. Kindern dabei zu helfen, ihre einzigartige Bedeutung zu spüren, ist eine außerordentlich wichtige Aufgabe.

Was macht eine gute Mutter aus?

Eine gute Mutter erkennt, was für ihr Kind wichtig ist, indem sie auf das achtet, was es verbalisiert, und versteht, dass Verhalten eine Botschaft ist, wenn ihr Kind nicht in der Lage ist, das auszudrücken, was in seinem Kopf vorgeht.

Sie begleitet ihr Kind durch seine neuen Entwicklungsphasen, neue Interessen, Höhen und Tiefen und liebt es bedingungslos trotz verwirrendem Verhalten, unerwarteten Reaktionen und vielen wachsenden Interessen.

Die Art des Zuhörens, die eine Mutter praktizieren muss, hängt vom Entwicklungsstand des Kindes ab. Als Mütter sind wir oft im Einklang mit dem nonverbalen Verhalten eines Säuglings.

Wenn das Baby an einem Schnuller saugt und den Kopf abwendet, sagt es sozusagen: „Ich brauche eine Pause. Vielleicht nehme ich noch einen, vielleicht auch nicht.“ Die aufmerksame Mutter interpretiert dieses Verhalten als Kommunikation.

Weniger offensichtlich ist das Verhalten eines Kindes oder Jugendlichen. Wenn dein Kind nach der Schule nach Hause kommt und seinen Rucksack auf den Boden wirft, überlege, was diese Aktion bedeutet, bevor du verlangst, dass es ihn aufhebt.

Das Kind sagt etwas über seinen Tag aus. Der Rucksack ist nicht wirklich wichtig. Nimm dir Zeit und beobachte das Kind weiter, bis es sich gesammelt hat. Wenn es sich eigenständig beruhigt, ist das dein Hinweis für ein offenes Gespräch.

Warum ist es wichtig, eine gute Mutter zu sein?

Mütter, die die Botschaft vermitteln können, dass ihr Kind ein geschätztes Mitglied der Familie, der Schule und der Gesellschaft ist, schenken ihrem Kind fundiertes Selbstwertgefühl.

Was könnte wichtiger sein als die tägliche emotionale und körperliche Wohlfahrt eines Kindes zu unterstützen?

Aufgrund der enormen Verantwortung, ein Kind großzuziehen, ist es leicht, sich überfordert zu fühlen, egal wie alt das Kind ist.

Gerade wenn du denkst, du hättest deinen Zweijährigen verstanden, vergehen sechs Monate, und es fühlt sich an, als wäre ein anderes Kind vor deinen Augen erschienen. Kinder lernen so schnell, es ist schwer, Schritt zu halten.

Aber wenn eine Mutter lernen kann, dass Unerwartetes das Einzige ist, was sie erwarten kann, dann mag das tägliche Leben nicht mehr so unsicher erscheinen. Verstehe, dass du unmöglich wissen kannst, was dich erwartet, daher solltest du dich nicht selbst beschuldigen oder dich ungünstig mit anderen Müttern vergleichen.

Hier sind fünfzehn Tipps, wie man eine gute Mutter sein kann:

Nimm dir Zeit, ihr Verhalten zu verstehen

Wenn du ein irritierendes Verhalten siehst, anstatt zu schnellen Schlüssen und impulsiven Reaktionen zu gelangen, tritt einen Schritt zurück und warte einfach ab, was als Nächstes passiert.

Während du wartest, bleibe so ruhig wie möglich, was beruhigend für dein Kind ist.

Informiere dich über die kindliche Entwicklung

Lese oder höre in einem Medium, das dir angenehm ist, Blogs, gedruckte oder digitale Bücher oder Hörbücher sowie verschiedene Websites zur erwarteten kindlichen Entwicklung.

Nachdem du einige gelesen hast, bemerke, dass es nicht nur unterschiedliche Meinungen gibt, sondern dass jedes Kind wirklich individuell ist. Dein Kind hat sein eigenes Tempo. Lass sie wissen, dass es in Ordnung ist, einzigartig zu sein.

Lies auch:  Beziehungen jonglieren: Jugendliche, die von einer Beziehung zur nächsten springen

Lerne den Unterschied zwischen Entwicklungsalter und tatsächlichem Alter

Erinnere dich daran, dass es einen Unterschied zwischen dem tatsächlichen Alter und dem Entwicklungsalter gibt.

Zehn Fünfjährige können eine Vielzahl von Fähigkeiten und Interessen beim Vorlesen haben.

Der Tipp ist, zu akzeptieren, wo dein Kind steht, anstatt es mit dem Kind zu vergleichen, das neben ihm in der Bibliothek sitzt.

Einige Kinder können mit drei oder vier Jahren lesen, während andere erst mit sieben oder acht Jahren anfangen. Wenn du Respekt vor ihrer einzigartigen „Bereitschaft“ zeigst, werden sie sich gut entwickeln, und du wirst stolz sein.

Verwende „Gefühlssprache“

Die Verwendung von Gefühlssprache von Anfang an wird dir und deinem Kind bei der Kommunikation helfen.

Alltagswörter wie traurig, glücklich, verärgert, wütend und später anspruchsvollere Wörter wie Frustration, Verwirrung und Angst geben deinem Kind die Worte, um dir mitzuteilen, was in seinem emotionalen Verstand vor sich geht.

Es gibt keine „schlechten“ oder sogar „falschen“ Gefühle. Stelle sicher, dass dein Kind weiß, dass du das glaubst.

Verbringe Zeit zu zweit

Das Spielen mit deinem Kind eins zu eins, auch wenn es Geschwister gibt, ist die Anstrengung wert.

Wenn jedes Kind weiß, dass es ein paar Mal in der Woche alleine Zeit mit dir haben wird, wird es sich auf dich verlassen, dir vertrauen und sich einfach darüber freuen, mit dir zusammen zu sein.

Respektiere, dass dein Kind eine eigene Person ist

15 Tipps, wie man eine gute Mutter sein kann (nicht perfekte Mutter)

Mit dem Wachstum deines Kindes, selbst in den ersten drei Jahren, entdeckt es, dass seine Gedanken anders sein können als deine und die anderer Kinder.

Lass sie wissen, dass es großartig ist, für sich selbst zu denken. Höre einfach ihren Gedanken zu, ohne sie herauszufordern. Jedes Gespräch muss nicht zwangsläufig eine Lektion sein.

Nur das Hören der eigenen Gedanken deines Kindes mit Respekt ist unglaublich wertvoll.

Nimm dir Zeit für Selbstfürsorge

Me-Time ist für jede Mutter unerlässlich. Das Muttersein ist an sich schon Arbeit.

Also wie bei jedem Job benötigst du auch mal frei. Denke daran als Mini-Urlaubszeit, um deine Gedanken zu sammeln, deine eigenen Interessen zu genießen und sogar unter der Dusche zu entspannen!

Sich Zeit für Selbstfürsorge zu nehmen, wird auch deinem Kind zeigen, wie wichtig es ist, sich selbst zu kümmern.

Sei bereit, „Es tut mir leid“ zu sagen

Eine Entschuldigung geht bei Kindern weit und zeigt ihnen, dass auch sie Fehler machen können und „Entschuldigung, Mama“ sagen können.

Wirklich leid zu empfinden, wenn du das Verhalten oder die Worte deines Kindes missverstanden hast, trägt wesentlich dazu bei, Vertrauen aufzubauen, das für die Bindung zwischen Mutter und Kind unerlässlich ist.

Mutter-Schuldgefühle sind eine verschwenderische Emotion. Statt in der Schuld zu sitzen, dass du etwas falsch gemacht hast, gib deinem Kind eine einfache Entschuldigung und erlaube dir emotional weiterzugehen.

Teile die Elternverantwortung mit anderen

Wenn du mit einem Partner zusammenlebst, teile deine Gedanken zur Kindererziehung.

Offene Kommunikation ist wichtig, insbesondere wenn du erwartest, dass Meinungsverschiedenheiten normal sind und dass die Gemüter hin und wieder hochgehen können, aber Vernunft und das Teilen unterschiedlicher Standpunkte letztendlich den Sieg davontragen.

Dies wird auch deine Beziehung unabhängig von den Kindern verbessern.

Erkenne und fördere Unabhängigkeitsphasen

Versuche zu verstehen, dass es keine Trotzhandlung oder Prüfung ist, wenn dein Zweijähriger Essen auf den Boden wirft und wenn du es aufhebst und er lächelt und es wieder fallen lässt.

Es geht darum zu lernen, dass Dinge wieder zurückkommen können, und Essensreste sind eine Möglichkeit, diese grundlegende Lernerfahrung zu üben.

Wenn dieses Lernen stattfindet, fördert es die Unabhängigkeitsfähigkeit deines Kindes. Das ist Fortschritt, kein Trotz! Sei stolz darauf.

Lies auch:  Kinder erfolgreich in der digitalen Welt aufziehen: Realweltliche Kompetenz durch riskante Aktivitäten stärken

Behandle Tweens und Teens mit Respekt

Wenn dein Tween oder Teenager anderer Meinung ist als du, frage nach mehr.

Du magst anderer Meinung sein, aber frage sie nach anderen Optionen zu denken, anstatt deine eigene Meinung herauszuplatzen. Das Aufhören deines Kindes ist auch entscheidend, damit es sich respektiert und wertgeschätzt fühlt.

Mach das Lernen zur Priorität

Wenn Kinder sehen, dass Mama gerne neue Dinge lernt und neue Herangehensweisen ausprobiert, werden sie es ihr nachmachen.

Dein zehnjähriges Kind könnte anfangen zu sagen: „Hey, Mama, ich habe ein neues Spiel gelernt.

Möchtest du es auch lernen?“ Wenn dein Kind Spaß an einem Videospiel hat und dich dazu bringt, es zu spielen, baut das Bindungen des Respekts, des Teilens, des Vertrauens und des Lernens auf.

Akzeptiere, dass manche Kinder extrovertiert sind, während andere introvertiert sind

Die Gesellschaft neigt dazu, Kinder zu bevorzugen, die plaudern, leicht Freunde finden, rumhängen und leicht Konversation machen können.

Aber das bedeutet nicht zwangsläufig, dass dies die glücklichsten oder sogar klügsten Kinder sein werden. Einige Kinder sind großartig im Alleinsein.

Sie konzentrieren sich, bauen Legos und lesen viel. Sie genießen ihre eigene Gesellschaft. Das ist nichts, worüber man sich Sorgen machen sollte.

Ein introvertiertes Kind meidet andere nicht oder lernt nicht, wie man sozialisiert. Sie werden sozialisieren, aber wahrscheinlich lieber eins zu eins Freunde haben und die Zeit für sich selbst genießen.

Mache Empathie zu einem Teil des täglichen Lebens

Das Modellieren von empathischem Verhalten wird deine Kinder zu einfühlsamen Menschen machen.

Wenn Kinder sehen, wie du freundlich mit Fremden interagierst, respektvoll mit ihren anderen Elternteilen kommunizierst und gerne lernst, wie Figuren im Fernsehen denken und handeln, werden sie beginnen, ebenso zu reagieren.

Lockerlassen

Spaß und ein gutes Gespür für Humor sind entscheidend für ein glückliches Familienleben.
Wenn eine Mutter manchmal über sich selbst lachen kann, werden auch ihre Kinder über sich selbst scherzen können. Kleine Kränkungen bleiben klein.

Kritik wird konstruktiv sein. Eine Mutter, die Humor genießt, ist lockerer, leichter und freier, um mit Begeisterung zu geben und zu nehmen.

Dies wird dazu führen, dass ihre Kinder auch gut im Scherzen werden. Lachen ist wesentlich in der Beziehung zwischen Mutter und Kind.

Wie man mit dem Dasein als unvollkommene Mutter umgeht?

Lies kurze Geschichten von und für Mütter über das Muttersein:

Das Lesen darüber, wie andere Mütter zurechtkommen, Erfolg haben und Fehler machen, ist so lohnend, weil man sich weniger allein fühlt, ohne überhaupt mit jemand anderem zu sprechen.

Du kannst Geschichten über nichts in Büchern, in Mutterzeitschriften, auf Websites, in Blogs und online finden.

Trete Community-Gruppen bei, die sich NICHT auf Elternschaft konzentrieren:

Indem du deine Gedanken und dein Herz von der Mutterschaft wegnimmst und andere Interessen entwickelst, erreichst du eine große Zufriedenheit.

Wenn du bezahlte Arbeit hast, könntest du daran Freude haben, deine Bildung zu verbessern, um aufzusteigen. Du könntest Sport mögen, sei es durch Teilnahme oder das Besuchen von Spielen und Wettkämpfen.

Es ist eine große Erleichterung, einen Moment innezuhalten und sich daran zu erinnern, dass du eine komplexe und vielseitige Person bist, die sowohl Elternteil als auch außerhalb der Elternschaft existiert.

Denke über Unvollkommenheit als einen Teil des Lebens nach

Verstehe, dass Unvollkommenheit zum Leben gehört:

Die Erkenntnis, dass Unvollkommenheit ein Teil des Lebens ist, gibt dir eine Perspektive als Mutter.

Sie ermöglicht es dir, Ziele zu setzen und den Prozess zu genießen, sie zu erreichen, anstatt dich nur auf das Ergebnis zu konzentrieren. Die Erfahrung der Mutterschaft, ohne zu messen, wie gut du darin bist, ist sehr befriedigend.

Sei stolz darauf, eine „gut genug“ Mutter zu sein

Das Konzept von „gut genug“ schafft eine gesunde Perspektive, die übermäßige Sorgen, unangemessene Ängste und Wunschdenken lindert.

Lies auch:  Wie deine Generation deinen Erziehungsstil beeinflusst

Setze vernünftige Erziehungsziele und teile sie mit deinen Partnern, Freunden und Miteltern. Das Teilen, nicht das Geben von Ratschlägen, trägt viel dazu bei, unsere Unvollkommenheiten zu akzeptieren und anzuerkennen, dass wir fehlerhaft sind.

Erkenne, dass es normal ist, einige Entwicklungsstufen mehr zu genießen als andere

Manche Mütter schätzen Zeiten mit Säuglingen, lieben das Stillen und spielen gerne auf dem Boden.

Andere Mütter bevorzugen Lesezeiten mit Fünfjährigen, die aufmerksam zuhören und sogar sagen: „Mehr, mehr, mehr.“ Wiederum lieben einige Eltern den Umgang mit Jugendlichen am meisten, wenn ihre kognitiven Fähigkeiten zunehmen und sie viele interessante Ideen und Interessen haben.

Nicht jede Entwicklungsstufe ist für jede Mutter die beste. Also gehe mit dem Fluss. Gib bereitwillig in allen Altersstufen Aufmerksamkeit, aber mache dir keine Vorwürfe, wenn dir manche Altersstufen mehr gefallen als andere.

Bekomme genug Schlaf

Erschöpfung beeinflusst unsere Perspektiven. Sie verursacht übermäßige Sorgen, kurze Temperamente, Krankheit und leichte Frustrationen.

Jeder, einschließlich Kinder, braucht einen erholsamen Schlaf. Natürlich haben Mütter von Säuglingen unterbrochenen Schlaf.

Mütter von ängstlichen Kindern mit Albträumen haben unterbrochenen Schlaf. Das gehört natürlich zur Mutterschaft, aber hole die unterbrochenen Nächte nach. Ausschlafen ist keine schlechte Sache. Unsere Körper und Geister brauchen Ruhe, um gut zu funktionieren.

Iss gesund

Eine gesunde Beziehung zu Essen ist wichtig für dich und dein Kind. Gute Ernährung ist entscheidend für die Gehirnentwicklung und das körperliche und emotionale Wohlbefinden.

Aber es kann auch Spaß machen und entspannend sein, Snacks und Desserts zu genießen. Wenn du Unvollkommenheit akzeptierst, werdet ihr wahrscheinlich offener für verschiedene Geschmacksrichtungen und sogar für Lebensmittel aus verschiedenen Kulturen.

Versuche einen unvollkommenen Urlaub

Mit anderen Worten, mit oder ohne deine Kinder, nimm dir etwas Zeit zum Ausspannen.

Du hast vielleicht von anregenden und lehrreichen Urlauben für dein Kind geträumt, aber das ist nicht immer der beste Plan. Du willst keinen Urlaub nach dem Urlaub benötigen.

Zusätzlich müssen Urlaube nicht teuer sein. Es kostet nichts, ein Wochenende mit dem Anschauen von Filmen zu verbringen oder einen Spaziergang im Park zu machen.

Fühle dich nicht schuldig, wenn du es dir nicht leisten kannst, deine Kinder nach Disney mitzunehmen. Jede Form von Qualitätszeit, die etwas Spaß macht, wird dein Kind geliebt fühlen lassen und glückliche Erinnerungen schaffen.

Wann professionelle Hilfe suchen?

Professionelle Hilfe wird empfohlen, wenn das Muttersein so belastend ist, dass deine Selbstzweifel hinsichtlich der Selbstpflege und der Fürsorge für dein Kind überwältigend werden und du das Gefühl hast, dass du hilflos bist, die Kurve zu nehmen und die Elternschaft zu genießen.

Es könnte sein, dass deine Selbstzweifel außer Kontrolle geraten und zu Symptomen von Depressionen und/oder übermäßiger Angst führen.

Wenn du ein Neugeborenes hast, könntest du an postpartaler Depression leiden, die Gefühle der Unfähigkeit, dich um dein Baby zu kümmern, Schlaflosigkeit, Veränderungen im Appetit und Schwierigkeiten bei der täglichen Funktion beinhaltet.

Medikamente und Psychotherapie können diese Symptome lindern und die Unterstützung bieten, die du als Mutter benötigst.

Wenn dein Kind in der Grundschule, der Mittelschule oder der High School ist und Gefühle von Depression und Angst dich daran hindern, mit deinem Kind zu kommunizieren, ist auch hier professionelle Hilfe dringend geboten.

Wenn du außerdem das Gefühl hast, dass dein Kind oder Jugendlicher emotional kämpft, ist Unterstützung und elterliche Anleitung für dich und Psychotherapie für dein Kind oder deinen Teenager ebenfalls angebracht.